Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
fiel ihm umb den Hals/ und setzte ihn zu mir/ da uns
denn beyden/ mir auß Mitleiden und ihm auß Frend/
die Augen über giengen.

Das XXVI. Capitel.

UNser unversehene Zusammenkunfft machte/ daß
wir fast weder essen noch trincken konten/ nur frag-
te einer den andern/ wie es ihm ergangen/ sind wir das
letzte mal beysamm gewesen/ dieweil aber der Wirth
und Haußknecht stets ab und zu gieng/ konten wir
einander nichts verträulichs erzehlen/ der Wirth
wunderte/ daß ich ein so lausigen Kerl bey mir lidte/
Jch aber sagte/ solches sey im Krieg unter rechtschaf-
fenen Soldaten/ die Cameraden wären/ der Brauch.
Da ich auch verstunde/ daß sich Hertzbruder bißher
im Spital auffgehalten/ vom Almosen sich ernehrt/
und seine Wunden liederlich verbunden worden/ ding-
te ich dem Wirth ein sonderlich Stüblein ab/ legte
Hertzbrudern in ein Bett/ und ließ ihme den besten
Wund-Artzt kommen/ den ich haben konte/ wie auch
einen Schneider und eine Näherin/ ihn zu kleiden/ und
den Läusen auß den Zähnen zu ziehen; ich hatte eben
die jenige Duplonen/ so Olivier einem todten Juden
auß dem Maul bekommen/ bey mir in einem Säckel/
dieselbe schlug ich auff den Tisch/ und sagte/ dem
Wirth zu Gehör/ zu Hertzbrudern: Schau Bruder/
das ist mein Geld/ das will ich an dich wenden/ und
mit dir verzehren; davon der Wirth uns brav auff-
wartete/ dem Barbier aber wiese ich den Rubin/ der
auch deß bedeuten Juden gewesen/ und ungefähr 20.
Thaler werth war/ und sagte: Weil ich mein wenig
Geld/ so ich hätte/ vor uns zur Zehrung/ und meinem

Came-

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
fiel ihm umb den Hals/ und ſetzte ihn zu mir/ da uns
denn beyden/ mir auß Mitleiden und ihm auß Frend/
die Augen uͤber giengen.

Das XXVI. Capitel.

UNſer unverſehene Zuſammenkunfft machte/ daß
wir faſt weder eſſen noch trincken konten/ nur frag-
te einer den andern/ wie es ihm ergangen/ ſind wir das
letzte mal beyſamm geweſen/ dieweil aber der Wirth
und Haußknecht ſtets ab und zu gieng/ konten wir
einander nichts vertraͤulichs erzehlen/ der Wirth
wunderte/ daß ich ein ſo lauſigen Kerl bey mir lidte/
Jch aber ſagte/ ſolches ſey im Krieg unter rechtſchaf-
fenen Soldaten/ die Cameraden waͤren/ der Brauch.
Da ich auch verſtunde/ daß ſich Hertzbruder bißher
im Spital auffgehalten/ vom Almoſen ſich ernehrt/
und ſeine Wunden liederlich verbunden woꝛden/ ding-
te ich dem Wirth ein ſonderlich Stuͤblein ab/ legte
Hertzbrudern in ein Bett/ und ließ ihme den beſten
Wund-Artzt kommen/ den ich haben konte/ wie auch
einen Schneider und eine Naͤherin/ ihn zu kleiden/ und
den Laͤuſen auß den Zaͤhnen zu ziehen; ich hatte eben
die jenige Duplonen/ ſo Olivier einem todten Juden
auß dem Maul bekommen/ bey mir in einem Saͤckel/
dieſelbe ſchlug ich auff den Tiſch/ und ſagte/ dem
Wirth zu Gehoͤr/ zu Hertzbrudern: Schau Bruder/
das iſt mein Geld/ das will ich an dich wenden/ und
mit dir verzehren; davon der Wirth uns brav auff-
wartete/ dem Barbier aber wieſe ich den Rubin/ der
auch deß bedeuten Juden geweſen/ und ungefaͤhr 20.
Thaler werth war/ und ſagte: Weil ich mein wenig
Geld/ ſo ich haͤtte/ vor uns zur Zehrung/ und meinem

Came-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0494" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
fiel ihm umb den Hals/ und &#x017F;etzte ihn zu mir/ da uns<lb/>
denn beyden/ mir auß Mitleiden und ihm auß Frend/<lb/>
die Augen u&#x0364;ber giengen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>N&#x017F;er unver&#x017F;ehene Zu&#x017F;ammenkunfft machte/ daß<lb/>
wir fa&#x017F;t weder e&#x017F;&#x017F;en noch trincken konten/ nur frag-<lb/>
te einer den andern/ wie es ihm ergangen/ &#x017F;ind wir das<lb/>
letzte mal bey&#x017F;amm gewe&#x017F;en/ dieweil aber der Wirth<lb/>
und Haußknecht &#x017F;tets ab und zu gieng/ konten wir<lb/>
einander nichts vertra&#x0364;ulichs erzehlen/ der Wirth<lb/>
wunderte/ daß ich ein &#x017F;o lau&#x017F;igen Kerl bey mir lidte/<lb/>
Jch aber &#x017F;agte/ &#x017F;olches &#x017F;ey im Krieg unter recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenen Soldaten/ die Cameraden wa&#x0364;ren/ der Brauch.<lb/>
Da ich auch ver&#x017F;tunde/ daß &#x017F;ich Hertzbruder bißher<lb/>
im Spital auffgehalten/ vom Almo&#x017F;en &#x017F;ich ernehrt/<lb/>
und &#x017F;eine Wunden liederlich verbunden wo&#xA75B;den/ ding-<lb/>
te ich dem Wirth ein &#x017F;onderlich Stu&#x0364;blein ab/ legte<lb/>
Hertzbrudern in ein Bett/ und ließ ihme den be&#x017F;ten<lb/>
Wund-Artzt kommen/ den ich haben konte/ wie auch<lb/>
einen Schneider und eine Na&#x0364;herin/ ihn zu kleiden/ und<lb/>
den La&#x0364;u&#x017F;en auß den Za&#x0364;hnen zu ziehen; ich hatte eben<lb/>
die jenige Duplonen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Olivier</hi> einem todten Juden<lb/>
auß dem Maul bekommen/ bey mir in einem Sa&#x0364;ckel/<lb/>
die&#x017F;elbe &#x017F;chlug ich auff den Ti&#x017F;ch/ und &#x017F;agte/ dem<lb/>
Wirth zu Geho&#x0364;r/ zu Hertzbrudern: Schau Bruder/<lb/>
das i&#x017F;t mein Geld/ das will ich an dich wenden/ und<lb/>
mit dir verzehren; davon der Wirth uns brav auff-<lb/>
wartete/ dem Barbier aber wie&#x017F;e ich den Rubin/ der<lb/>
auch deß bedeuten Juden gewe&#x017F;en/ und ungefa&#x0364;hr 20.<lb/>
Thaler werth war/ und &#x017F;agte: Weil ich mein wenig<lb/>
Geld/ &#x017F;o ich ha&#x0364;tte/ vor uns zur Zehrung/ und meinem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Came-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0494] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi fiel ihm umb den Hals/ und ſetzte ihn zu mir/ da uns denn beyden/ mir auß Mitleiden und ihm auß Frend/ die Augen uͤber giengen. Das XXVI. Capitel. UNſer unverſehene Zuſammenkunfft machte/ daß wir faſt weder eſſen noch trincken konten/ nur frag- te einer den andern/ wie es ihm ergangen/ ſind wir das letzte mal beyſamm geweſen/ dieweil aber der Wirth und Haußknecht ſtets ab und zu gieng/ konten wir einander nichts vertraͤulichs erzehlen/ der Wirth wunderte/ daß ich ein ſo lauſigen Kerl bey mir lidte/ Jch aber ſagte/ ſolches ſey im Krieg unter rechtſchaf- fenen Soldaten/ die Cameraden waͤren/ der Brauch. Da ich auch verſtunde/ daß ſich Hertzbruder bißher im Spital auffgehalten/ vom Almoſen ſich ernehrt/ und ſeine Wunden liederlich verbunden woꝛden/ ding- te ich dem Wirth ein ſonderlich Stuͤblein ab/ legte Hertzbrudern in ein Bett/ und ließ ihme den beſten Wund-Artzt kommen/ den ich haben konte/ wie auch einen Schneider und eine Naͤherin/ ihn zu kleiden/ und den Laͤuſen auß den Zaͤhnen zu ziehen; ich hatte eben die jenige Duplonen/ ſo Olivier einem todten Juden auß dem Maul bekommen/ bey mir in einem Saͤckel/ dieſelbe ſchlug ich auff den Tiſch/ und ſagte/ dem Wirth zu Gehoͤr/ zu Hertzbrudern: Schau Bruder/ das iſt mein Geld/ das will ich an dich wenden/ und mit dir verzehren; davon der Wirth uns brav auff- wartete/ dem Barbier aber wieſe ich den Rubin/ der auch deß bedeuten Juden geweſen/ und ungefaͤhr 20. Thaler werth war/ und ſagte: Weil ich mein wenig Geld/ ſo ich haͤtte/ vor uns zur Zehrung/ und meinem Came-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/494
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/494>, abgerufen am 19.03.2019.