Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi

Jch verharrete/ wie mein Gewonheit in derglei-
chen Begebenheiten war/ etlich Stund neben dem
Grab im Gebet/ als sich aber mein allerliebster Ein-
sidel nicht mehr auffrichten wolte/ stiege ich zu ihm
ins Grab hinunder/ und fieng ihn an zu schüttlen/ zu
küssen und zu liebeln/ aber da war kein Leben mehr/
weil der grimmige ohnerbittliche Todt den armen
Simplicium seiner holden Beywohnung beraubt hat-
te; ich begosse/ oder besser zu sagen/ ich balsamirte
den entseelten Cörper mit meinen Zähren/ und nach-
dem ich lang mit jämmerlichem Geschrey hin und
her geloffen/ fienge ich an/ ihn mit mehr Seufftzen
als Schauffeln voller Grund zuzuscharren/ und
wann ich kaum sein Angesicht bedeckt hatte/ stiege ich
wieder hinunder/ entblöste es wieder/ damit ichs
noch einmal sehen und küssen möchte/ solches trieb
ich den gantzen Tag/ biß ich fertig worden/ und auff
diese Wets die funeralia exequias und luctus gladia-
torios
allein geendet/ weil ohne das weder Baar/
Sarch/ Decken/ Liechter/ Todtenträger noch Ge-
laits-Leut/ und auch kein Clerisey vorhanden gewest/
die den Todten besungen hätte.

Das XIII. Capitel.

ÜBer etlich Tag nach deß Einsidels Ableiben/ ver-
fügte ich mich zu obgemeldtem Pfarrern/ und of-
fenbarte ihm meines Herrn Todt/ begehrte benebens
Rath von ihm/ wie ich mich bey so gestalter Sache
verhalten solte? Unangesehen er mir nun starck wi-
derrathen/ länger im Wald zu verbleiben/ so bin ich
jedoch dapffer in meines Vorgängers Fußstapffen
getretten/ massen ich den gantzen Sommer hindurch

thät
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi

Jch verharꝛete/ wie mein Gewonheit in derglei-
chen Begebenheiten war/ etlich Stund neben dem
Grab im Gebet/ als ſich aber mein allerliebſter Ein-
ſidel nicht mehr auffrichten wolte/ ſtiege ich zu ihm
ins Grab hinunder/ und fieng ihn an zu ſchuͤttlen/ zu
kuͤſſen und zu liebeln/ aber da war kein Leben mehr/
weil der grimmige ohnerbittliche Todt den armen
Simplicium ſeiner holden Beywohnung beraubt hat-
te; ich begoſſe/ oder beſſer zu ſagen/ ich balſamirte
den entſeelten Coͤrper mit meinen Zaͤhren/ und nach-
dem ich lang mit jaͤmmerlichem Geſchrey hin und
her geloffen/ fienge ich an/ ihn mit mehr Seufftzen
als Schauffeln voller Grund zuzuſcharꝛen/ und
wann ich kaum ſein Angeſicht bedeckt hatte/ ſtiege ich
wieder hinunder/ entbloͤſte es wieder/ damit ichs
noch einmal ſehen und kuͤſſen moͤchte/ ſolches trieb
ich den gantzen Tag/ biß ich fertig worden/ und auff
dieſe Wets die funeralia exequias und luctus gladia-
torios
allein geendet/ weil ohne das weder Baar/
Sarch/ Decken/ Liechter/ Todtentraͤger noch Ge-
laits-Leut/ und auch kein Cleriſey vorhanden geweſt/
die den Todten beſungen haͤtte.

Das XIII. Capitel.

ÜBer etlich Tag nach deß Einſidels Ableiben/ ver-
fuͤgte ich mich zu obgemeldtem Pfarꝛern/ und of-
fenbarte ihm meines Herꝛn Todt/ begehrte benebens
Rath von ihm/ wie ich mich bey ſo geſtalter Sache
verhalten ſolte? Unangeſehen er mir nun ſtarck wi-
derꝛathen/ laͤnger im Wald zu verbleiben/ ſo bin ich
jedoch dapffer in meines Vorgaͤngers Fußſtapffen
getretten/ maſſen ich den gantzen Sommer hindurch

thaͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0050" n="44"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl.</hi> <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi> </fw><lb/>
        <p>Jch verhar&#xA75B;ete/ wie mein Gewonheit in derglei-<lb/>
chen Begebenheiten war/ etlich Stund neben dem<lb/>
Grab im Gebet/ als &#x017F;ich aber mein allerlieb&#x017F;ter Ein-<lb/>
&#x017F;idel nicht mehr auffrichten wolte/ &#x017F;tiege ich zu ihm<lb/>
ins Grab hinunder/ und fieng ihn an zu &#x017F;chu&#x0364;ttlen/ zu<lb/>
ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und zu liebeln/ aber da war kein Leben mehr/<lb/>
weil der grimmige ohnerbittliche Todt den armen<lb/><hi rendition="#aq">Simplicium</hi> &#x017F;einer holden Beywohnung beraubt hat-<lb/>
te; ich bego&#x017F;&#x017F;e/ oder be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;agen/ ich bal&#x017F;amirte<lb/>
den ent&#x017F;eelten Co&#x0364;rper mit meinen Za&#x0364;hren/ und nach-<lb/>
dem ich lang mit ja&#x0364;mmerlichem Ge&#x017F;chrey hin und<lb/>
her geloffen/ fienge ich an/ ihn mit mehr Seufftzen<lb/>
als Schauffeln voller Grund zuzu&#x017F;char&#xA75B;en/ und<lb/>
wann ich kaum &#x017F;ein Ange&#x017F;icht bedeckt hatte/ &#x017F;tiege ich<lb/>
wieder hinunder/ entblo&#x0364;&#x017F;te es wieder/ damit ichs<lb/>
noch einmal &#x017F;ehen und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ &#x017F;olches trieb<lb/>
ich den gantzen Tag/ biß ich fertig worden/ und auff<lb/>
die&#x017F;e Wets die <hi rendition="#aq">funeralia exequias</hi> und <hi rendition="#aq">luctus gladia-<lb/>
torios</hi> allein geendet/ weil ohne das weder Baar/<lb/>
Sarch/ Decken/ Liechter/ Todtentra&#x0364;ger noch Ge-<lb/>
laits-Leut/ und auch kein Cleri&#x017F;ey vorhanden gewe&#x017F;t/<lb/>
die den Todten be&#x017F;ungen ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Ü</hi>Ber etlich Tag nach deß Ein&#x017F;idels Ableiben/ ver-<lb/>
fu&#x0364;gte ich mich zu obgemeldtem Pfar&#xA75B;ern/ und of-<lb/>
fenbarte ihm meines Her&#xA75B;n Todt/ begehrte benebens<lb/>
Rath von ihm/ wie ich mich bey &#x017F;o ge&#x017F;talter Sache<lb/>
verhalten &#x017F;olte? Unange&#x017F;ehen er mir nun &#x017F;tarck wi-<lb/>
der&#xA75B;athen/ la&#x0364;nger im Wald zu verbleiben/ &#x017F;o bin ich<lb/>
jedoch dapffer in meines Vorga&#x0364;ngers Fuß&#x017F;tapffen<lb/>
getretten/ ma&#x017F;&#x017F;en ich den gantzen Sommer hindurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tha&#x0364;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Jch verharꝛete/ wie mein Gewonheit in derglei- chen Begebenheiten war/ etlich Stund neben dem Grab im Gebet/ als ſich aber mein allerliebſter Ein- ſidel nicht mehr auffrichten wolte/ ſtiege ich zu ihm ins Grab hinunder/ und fieng ihn an zu ſchuͤttlen/ zu kuͤſſen und zu liebeln/ aber da war kein Leben mehr/ weil der grimmige ohnerbittliche Todt den armen Simplicium ſeiner holden Beywohnung beraubt hat- te; ich begoſſe/ oder beſſer zu ſagen/ ich balſamirte den entſeelten Coͤrper mit meinen Zaͤhren/ und nach- dem ich lang mit jaͤmmerlichem Geſchrey hin und her geloffen/ fienge ich an/ ihn mit mehr Seufftzen als Schauffeln voller Grund zuzuſcharꝛen/ und wann ich kaum ſein Angeſicht bedeckt hatte/ ſtiege ich wieder hinunder/ entbloͤſte es wieder/ damit ichs noch einmal ſehen und kuͤſſen moͤchte/ ſolches trieb ich den gantzen Tag/ biß ich fertig worden/ und auff dieſe Wets die funeralia exequias und luctus gladia- torios allein geendet/ weil ohne das weder Baar/ Sarch/ Decken/ Liechter/ Todtentraͤger noch Ge- laits-Leut/ und auch kein Cleriſey vorhanden geweſt/ die den Todten beſungen haͤtte. Das XIII. Capitel. ÜBer etlich Tag nach deß Einſidels Ableiben/ ver- fuͤgte ich mich zu obgemeldtem Pfarꝛern/ und of- fenbarte ihm meines Herꝛn Todt/ begehrte benebens Rath von ihm/ wie ich mich bey ſo geſtalter Sache verhalten ſolte? Unangeſehen er mir nun ſtarck wi- derꝛathen/ laͤnger im Wald zu verbleiben/ ſo bin ich jedoch dapffer in meines Vorgaͤngers Fußſtapffen getretten/ maſſen ich den gantzen Sommer hindurch thaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/50
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/50>, abgerufen am 17.02.2019.