Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Gott/ genommen: sondern auß Angst und Forcht
verdampt zu werden; also wurde ich auch nach und
nach wider gantz lau und träg/ weil ich allgemählich
deß Schreckens vergaß/ den mir der böse Feind ein-
gejagt hatte; und nach dem wir die Reliquien der
Heiligen/ die Ornat, und andere sehens würdige Sa-
chen deß Gotteshauses genungsam beschauet/ bega-
ben wir uns nach Baden/ alldorten vollends außzu-
wintern.

Das III. Capitel.

JCh dingte daselbst ein lustige Stude und Kammer
vor uns/ deren sich sonsten/ sonderlich Sommers-
Zeit/ die Bad-Gäst zu gebrauchen pflegen; welches
gemeiniglich reiche Schweitzer seyn/ die mehr hin-
ziehen sich zu erlustiren und zu prangen/ als einiger
Gebrechen halber zu baden; so verdingte ich uns
auch zugleich in die Kost/ und als Hertzbruder sahe/
daß ichs so herrlich angriff/ vermahnete er mich zur
Gesparsamkeit/ und erinnert mich deß langen rau-
hen Winters/ den wir noch zu überstehen hätten;
massen er nicht getraute/ daß mein Gelt so weit hin-
auß langen würde/ ich würde meinen Vorrath/ sagte
er auffden Frühling wol brauchen/ wann wir wider
von h[inn]en wollen/ viel Gelt sey bald verthan/ wann
man nur darvon/ und nichts darzu thue: Es stäube
hinauß wie der Rauch/ und verspreche nimmermehr
wieder zu kommen/ etc. Auff solche treuhertzige Erin-
nerung kondte ich Hertzbrudern nicht länger verber-
gen wie reich mein Seckel wäre/ und daß ich hedacht
uns beeden guts darvon zuthun/ sintemal dessen An-

kunfft

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Gott/ genommen: ſondern auß Angſt und Forcht
verdampt zu werden; alſo wurde ich auch nach und
nach wider gantz lau und traͤg/ weil ich allgemaͤhlich
deß Schreckens vergaß/ den mir der boͤſe Feind ein-
gejagt hatte; und nach dem wir die Reliquien der
Heiligen/ die Ornat, und andere ſehens wuͤrdige Sa-
chen deß Gotteshauſes genungſam beſchauet/ bega-
ben wir uns nach Baden/ alldorten vollends außzu-
wintern.

Das III. Capitel.

JCh dingte daſelbſt ein luſtige Stude und Kammer
vor uns/ deren ſich ſonſten/ ſonderlich Som̃ers-
Zeit/ die Bad-Gaͤſt zu gebrauchen pflegen; welches
gemeiniglich reiche Schweitzer ſeyn/ die mehr hin-
ziehen ſich zu erluſtiren und zu prangen/ als einiger
Gebrechen halber zu baden; ſo verdingte ich uns
auch zugleich in die Koſt/ und als Hertzbruder ſahe/
daß ichs ſo herꝛlich angriff/ vermahnete er mich zur
Geſparſamkeit/ und erinnert mich deß langen rau-
hen Winters/ den wir noch zu uͤberſtehen haͤtten;
maſſen er nicht getraute/ daß mein Gelt ſo weit hin-
auß langen wuͤrde/ ich wuͤrde meinen Vorꝛath/ ſagte
er auffden Fruͤhling wol brauchen/ wann wir wider
von h[inn]en wollen/ viel Gelt ſey bald verthan/ wañ
man nur darvon/ und nichts darzu thue: Es ſtaͤube
hinauß wie der Rauch/ und verſpreche nimmermehr
wieder zu kommen/ ꝛc. Auff ſolche treuhertzige Erin-
nerung kondte ich Hertzbrudern nicht laͤnger verber-
gen wie reich mein Seckel waͤre/ und daß ich hedacht
uns beeden guts darvon zuthun/ ſintemal deſſen An-

kunfft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0510" n="504"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Gott/ genommen: &#x017F;ondern auß Ang&#x017F;t und Forcht<lb/>
verdampt zu werden; al&#x017F;o wurde ich auch nach und<lb/>
nach wider gantz lau und tra&#x0364;g/ weil ich allgema&#x0364;hlich<lb/>
deß Schreckens vergaß/ den mir der bo&#x0364;&#x017F;e Feind ein-<lb/>
gejagt hatte; und nach dem wir die <hi rendition="#aq">Reliquien</hi> der<lb/>
Heiligen/ die <hi rendition="#aq">Ornat,</hi> und andere &#x017F;ehens wu&#x0364;rdige Sa-<lb/>
chen deß Gotteshau&#x017F;es genung&#x017F;am be&#x017F;chauet/ bega-<lb/>
ben wir uns nach Baden/ alldorten vollends außzu-<lb/>
wintern.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch dingte da&#x017F;elb&#x017F;t ein lu&#x017F;tige Stude und Kammer<lb/>
vor uns/ deren &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten/ &#x017F;onderlich Som&#x0303;ers-<lb/>
Zeit/ die Bad-Ga&#x0364;&#x017F;t zu gebrauchen pflegen; welches<lb/>
gemeiniglich reiche Schweitzer &#x017F;eyn/ die mehr hin-<lb/>
ziehen &#x017F;ich zu erlu&#x017F;tiren und zu prangen/ als einiger<lb/>
Gebrechen halber zu baden; &#x017F;o verdingte ich uns<lb/>
auch zugleich in die Ko&#x017F;t/ und als Hertzbruder &#x017F;ahe/<lb/>
daß ichs &#x017F;o her&#xA75B;lich angriff/ vermahnete er mich zur<lb/>
Ge&#x017F;par&#x017F;amkeit/ und erinnert mich deß langen rau-<lb/>
hen Winters/ den wir noch zu u&#x0364;ber&#x017F;tehen ha&#x0364;tten;<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en er nicht getraute/ daß mein Gelt &#x017F;o weit hin-<lb/>
auß langen wu&#x0364;rde/ ich wu&#x0364;rde meinen Vor&#xA75B;ath/ &#x017F;agte<lb/>
er auffden Fru&#x0364;hling wol brauchen/ wann wir wider<lb/>
von h<supplied>inn</supplied>en wollen/ viel Gelt &#x017F;ey bald verthan/ wan&#x0303;<lb/>
man nur darvon/ und nichts darzu thue: Es &#x017F;ta&#x0364;ube<lb/>
hinauß wie der Rauch/ und ver&#x017F;preche nimmermehr<lb/>
wieder zu kommen/ &#xA75B;c. Auff &#x017F;olche treuhertzige Erin-<lb/>
nerung kondte ich Hertzbrudern nicht la&#x0364;nger verber-<lb/>
gen wie reich mein Seckel wa&#x0364;re/ und daß ich hedacht<lb/>
uns beeden guts darvon zuthun/ &#x017F;intemal de&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kunfft</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0510] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Gott/ genommen: ſondern auß Angſt und Forcht verdampt zu werden; alſo wurde ich auch nach und nach wider gantz lau und traͤg/ weil ich allgemaͤhlich deß Schreckens vergaß/ den mir der boͤſe Feind ein- gejagt hatte; und nach dem wir die Reliquien der Heiligen/ die Ornat, und andere ſehens wuͤrdige Sa- chen deß Gotteshauſes genungſam beſchauet/ bega- ben wir uns nach Baden/ alldorten vollends außzu- wintern. Das III. Capitel. JCh dingte daſelbſt ein luſtige Stude und Kammer vor uns/ deren ſich ſonſten/ ſonderlich Som̃ers- Zeit/ die Bad-Gaͤſt zu gebrauchen pflegen; welches gemeiniglich reiche Schweitzer ſeyn/ die mehr hin- ziehen ſich zu erluſtiren und zu prangen/ als einiger Gebrechen halber zu baden; ſo verdingte ich uns auch zugleich in die Koſt/ und als Hertzbruder ſahe/ daß ichs ſo herꝛlich angriff/ vermahnete er mich zur Geſparſamkeit/ und erinnert mich deß langen rau- hen Winters/ den wir noch zu uͤberſtehen haͤtten; maſſen er nicht getraute/ daß mein Gelt ſo weit hin- auß langen wuͤrde/ ich wuͤrde meinen Vorꝛath/ ſagte er auffden Fruͤhling wol brauchen/ wann wir wider von hinnen wollen/ viel Gelt ſey bald verthan/ wañ man nur darvon/ und nichts darzu thue: Es ſtaͤube hinauß wie der Rauch/ und verſpreche nimmermehr wieder zu kommen/ ꝛc. Auff ſolche treuhertzige Erin- nerung kondte ich Hertzbrudern nicht laͤnger verber- gen wie reich mein Seckel waͤre/ und daß ich hedacht uns beeden guts darvon zuthun/ ſintemal deſſen An- kunfft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/510
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/510>, abgerufen am 15.08.2020.