Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
machte mich unwillig/ und verursachte/ daß ich den-
selben Frühling meinen Weg nit nach Westphalen
antrat/ sondern von Hertzbrudern erhielt/ daß er mich
mit ihm nach Wien nam/ mich seines verhoffenden
Glücks geniessen zu lassen; Also mondirten wir uns
auß meinem Geld wie 2. Cavallier, beydes mit Klei-
dungen/ Pferden/ Dienern und Gewehr/ giengen
durch Costantz auff Ulm/ allda wir uns auff die Tho-
nau setzten/ und von dort auß in 8. Tagen zu Wien
glücklich anlangten. Auff demselben Weg observirte
ich sonst nichts/ als daß die Weibsbilder/ so an dem
Strand wohnen/ den vorüber-fahrenden/ so ihnen
zuschryen/ nicht mündlich/ sondern schlechthin mit
dem Beweisthum selbst antworten/ darvon ein Kerl
manch feines Einsehen haben kan.

Das IV. Capitel.

ES gehet wol seltzam in der veränderlichen Welt
her! Man pflegt zu sagen/ Wer alles wüste/
der würde bald reich;
Jch aber sage: Wer sich
allweg in die Zeit schicken könte/ der würde bald groß
und mächtig. Mancher Schindhund oder Schab-
hals (dann diese beyde Ehren-Titul werden den Gei-
tzigen gegeben) wird wol bald reich/ weil er einen
und andern Vorthel weiß und gebraucht/ er ist aber
darumb nit groß/ sondern ist und verbleibt vielmals
von geringerer aestimation, als er zuvor in seiner Ar-
muth war; Wer sich aber weiß groß und mächtig zu
machen/ dem folget der Reichthumb auff dem Fuß
nach. Das Glück/ so Macht und Reichthum zu ge-
ben pflegt/ blickte mich trefflich holdseelig an/ und
gab mir/ nachdem ich ein Tag oder acht zu Wien

gewesen

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
machte mich unwillig/ und verurſachte/ daß ich den-
ſelben Fruͤhling meinen Weg nit nach Weſtphalen
antrat/ ſondern von Hertzbrudern erhielt/ daß er mich
mit ihm nach Wien nam/ mich ſeines verhoffenden
Gluͤcks genieſſen zu laſſen; Alſo mondirten wir uns
auß meinem Geld wie 2. Cavallier, beydes mit Klei-
dungen/ Pferden/ Dienern und Gewehr/ giengen
durch Coſtantz auff Ulm/ allda wir uns auff die Tho-
nau ſetzten/ und von dort auß in 8. Tagen zu Wien
gluͤcklich anlangten. Auff demſelben Weg obſervirte
ich ſonſt nichts/ als daß die Weibsbilder/ ſo an dem
Strand wohnen/ den voruͤber-fahrenden/ ſo ihnen
zuſchryen/ nicht muͤndlich/ ſondern ſchlechthin mit
dem Beweisthum ſelbſt antworten/ darvon ein Kerl
manch feines Einſehen haben kan.

Das IV. Capitel.

ES gehet wol ſeltzam in der veraͤnderlichen Welt
her! Man pflegt zu ſagen/ Wer alles wuͤſte/
der wuͤrde bald reich;
Jch aber ſage: Wer ſich
allweg in die Zeit ſchicken koͤnte/ der wuͤrde bald groß
und maͤchtig. Mancher Schindhund oder Schab-
hals (dann dieſe beyde Ehren-Titul werden den Gei-
tzigen gegeben) wird wol bald reich/ weil er einen
und andern Vorthel weiß und gebraucht/ er iſt aber
darumb nit groß/ ſondern iſt und verbleibt vielmals
von geringerer æſtimation, als er zuvor in ſeiner Ar-
muth war; Wer ſich aber weiß groß und maͤchtig zu
machen/ dem folget der Reichthumb auff dem Fuß
nach. Das Gluͤck/ ſo Macht und Reichthum zu ge-
ben pflegt/ blickte mich trefflich holdſeelig an/ und
gab mir/ nachdem ich ein Tag oder acht zu Wien

geweſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0514" n="508"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
machte mich unwillig/ und verur&#x017F;achte/ daß ich den-<lb/>
&#x017F;elben Fru&#x0364;hling meinen Weg nit nach We&#x017F;tphalen<lb/>
antrat/ &#x017F;ondern von Hertzbrudern erhielt/ daß er mich<lb/>
mit ihm nach Wien nam/ mich &#x017F;eines verhoffenden<lb/>
Glu&#x0364;cks genie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en; Al&#x017F;o <hi rendition="#aq">mondi</hi>rten wir uns<lb/>
auß meinem Geld wie 2. <hi rendition="#aq">Cavallier,</hi> beydes mit Klei-<lb/>
dungen/ Pferden/ Dienern und Gewehr/ giengen<lb/>
durch Co&#x017F;tantz auff Ulm/ allda wir uns auff die Tho-<lb/>
nau &#x017F;etzten/ und von dort auß in 8. Tagen zu Wien<lb/>
glu&#x0364;cklich anlangten. Auff dem&#x017F;elben Weg <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>rte<lb/>
ich &#x017F;on&#x017F;t nichts/ als daß die Weibsbilder/ &#x017F;o an dem<lb/>
Strand wohnen/ den voru&#x0364;ber-fahrenden/ &#x017F;o ihnen<lb/>
zu&#x017F;chryen/ nicht mu&#x0364;ndlich/ &#x017F;ondern &#x017F;chlechthin mit<lb/>
dem Beweisthum &#x017F;elb&#x017F;t antworten/ darvon ein Kerl<lb/>
manch feines Ein&#x017F;ehen haben kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S gehet wol &#x017F;eltzam in der vera&#x0364;nderlichen Welt<lb/>
her! Man pflegt zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">Wer alles wu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
der wu&#x0364;rde bald reich;</hi> Jch aber &#x017F;age: Wer &#x017F;ich<lb/>
allweg in die Zeit &#x017F;chicken ko&#x0364;nte/ der wu&#x0364;rde bald groß<lb/>
und ma&#x0364;chtig. Mancher Schindhund oder Schab-<lb/>
hals (dann die&#x017F;e beyde Ehren-Titul werden den Gei-<lb/>
tzigen gegeben) wird wol bald reich/ weil er einen<lb/>
und andern Vorthel weiß und gebraucht/ er i&#x017F;t aber<lb/>
darumb nit groß/ &#x017F;ondern i&#x017F;t und verbleibt vielmals<lb/>
von geringerer <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timation,</hi> als er zuvor in &#x017F;einer Ar-<lb/>
muth war; Wer &#x017F;ich aber weiß groß und ma&#x0364;chtig zu<lb/>
machen/ dem folget der Reichthumb auff dem Fuß<lb/>
nach. Das Glu&#x0364;ck/ &#x017F;o Macht und Reichthum zu ge-<lb/>
ben pflegt/ blickte mich trefflich hold&#x017F;eelig an/ und<lb/>
gab mir/ nachdem ich ein Tag oder acht zu Wien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewe&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0514] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi machte mich unwillig/ und verurſachte/ daß ich den- ſelben Fruͤhling meinen Weg nit nach Weſtphalen antrat/ ſondern von Hertzbrudern erhielt/ daß er mich mit ihm nach Wien nam/ mich ſeines verhoffenden Gluͤcks genieſſen zu laſſen; Alſo mondirten wir uns auß meinem Geld wie 2. Cavallier, beydes mit Klei- dungen/ Pferden/ Dienern und Gewehr/ giengen durch Coſtantz auff Ulm/ allda wir uns auff die Tho- nau ſetzten/ und von dort auß in 8. Tagen zu Wien gluͤcklich anlangten. Auff demſelben Weg obſervirte ich ſonſt nichts/ als daß die Weibsbilder/ ſo an dem Strand wohnen/ den voruͤber-fahrenden/ ſo ihnen zuſchryen/ nicht muͤndlich/ ſondern ſchlechthin mit dem Beweisthum ſelbſt antworten/ darvon ein Kerl manch feines Einſehen haben kan. Das IV. Capitel. ES gehet wol ſeltzam in der veraͤnderlichen Welt her! Man pflegt zu ſagen/ Wer alles wuͤſte/ der wuͤrde bald reich; Jch aber ſage: Wer ſich allweg in die Zeit ſchicken koͤnte/ der wuͤrde bald groß und maͤchtig. Mancher Schindhund oder Schab- hals (dann dieſe beyde Ehren-Titul werden den Gei- tzigen gegeben) wird wol bald reich/ weil er einen und andern Vorthel weiß und gebraucht/ er iſt aber darumb nit groß/ ſondern iſt und verbleibt vielmals von geringerer æſtimation, als er zuvor in ſeiner Ar- muth war; Wer ſich aber weiß groß und maͤchtig zu machen/ dem folget der Reichthumb auff dem Fuß nach. Das Gluͤck/ ſo Macht und Reichthum zu ge- ben pflegt/ blickte mich trefflich holdſeelig an/ und gab mir/ nachdem ich ein Tag oder acht zu Wien geweſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/514
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/514>, abgerufen am 22.02.2019.