Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
argwohnet/ was ich ihrentwegen vom Knecht ge-
dachte/ und dorfft doch nichts ahnden/ dann ich hätte
ihr sonst vorgehalten/ daß ich in einer Stund nicht
zugleich bey ihr und der Magd seyn können. Jndessen
wurde ich mit dieser Anfechtung hefftig gepeiniget/
daß ich meinem Knecht ein Kind auffziehen/ und die
Meinige nicht meine Erben seyn solten/ und daß ich
noch darzustill schweigen/ und froh seyn muste/ daß
gleichwol sonst niemand nichts darvon wuste.

Mit solchen Gedancken martert ich mich täglich/
aber mein Weid delectrte sich stündlich mit Wein/
denn sie hatte ihr das Känngen sint unserer Hochzeit
dergestalt angewehnt/ daß es ihr selten vom Maul/
und sie selbsten gleichsam keine Nacht ohne ein zimli-
chen Rausch schlaffen gieng/ darvon soff sie ihrem
Kind zeitlich das Leben ab/ und entzündet ihr selbsten
das Gehenck dergestalt/ daß es ihr auch bald hernach
entfiele/ und mich wiederum zu einem Witwer mach-
te/ welches mir so zu Hertzen gienge/ daß ich mich fast
kranck hierüber gelacht hätte.

Das X. Capitel.

DA ich mich nun wieder solcher gestalt in meine
erste Freyheit gefetzt befande/ mein Beutel aber
von Geld zimlich geläeret/ hingegen meine grosse
Haußhaltung mit vielem Viehe und Gesind beladen/
nam ich meinen Petter Melchior vor einen Vatter/
meine Göth/ seine Frau/ vor meine Mutter/ und den
Banckert Simplicium, der mir vor die Thür geleget
worden/ vor meinen Erben an/ und übergab diesen
beyden Alten Hauß und Hof/ sampt meinem gantzen
Vermögen/ biß auff gar wenig gelbe Batzen und

Clei-
Z vj

Fuͤnfftes Buch.
argwohnet/ was ich ihrentwegen vom Knecht ge-
dachte/ und dorfft doch nichts ahnden/ dann ich haͤtte
ihr ſonſt vorgehalten/ daß ich in einer Stund nicht
zugleich bey ihr und der Magd ſeyn koͤnnen. Jndeſſen
wurde ich mit dieſer Anfechtung hefftig gepeiniget/
daß ich meinem Knecht ein Kind auffziehen/ und die
Meinige nicht meine Erben ſeyn ſolten/ und daß ich
noch darzuſtill ſchweigen/ und froh ſeyn muſte/ daß
gleichwol ſonſt niemand nichts darvon wuſte.

Mit ſolchen Gedancken martert ich mich taͤglich/
aber mein Weid delectrte ſich ſtuͤndlich mit Wein/
denn ſie hatte ihr das Kaͤnngen ſint unſerer Hochzeit
dergeſtalt angewehnt/ daß es ihr ſelten vom Maul/
und ſie ſelbſten gleichſam keine Nacht ohne ein zimli-
chen Rauſch ſchlaffen gieng/ darvon ſoff ſie ihrem
Kind zeitlich das Leben ab/ und entzuͤndet ihr ſelbſten
das Gehenck dergeſtalt/ daß es ihr auch bald hernach
entfiele/ und mich wiederum zu einem Witwer mach-
te/ welches mir ſo zu Hertzen gienge/ daß ich mich faſt
kranck hieruͤber gelacht haͤtte.

Das X. Capitel.

DA ich mich nun wieder ſolcher geſtalt in meine
erſte Freyheit gefetzt befande/ mein Beutel aber
von Geld zimlich gelaͤeret/ hingegen meine groſſe
Haußhaltung mit vielem Viehe und Geſind beladen/
nam ich meinen Petter Melchior vor einen Vatter/
meine Goͤth/ ſeine Frau/ vor meine Mutter/ und den
Banckert Simplicium, der mir vor die Thuͤr geleget
worden/ vor meinen Erben an/ und uͤbergab dieſen
beyden Alten Hauß und Hof/ ſampt meinem gantzen
Vermoͤgen/ biß auff gar wenig gelbe Batzen und

Clei-
Z vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0543" n="537"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
argwohnet/ was ich ihrentwegen vom Knecht ge-<lb/>
dachte/ und dorfft doch nichts <choice><orig>anden</orig><reg>ahnden</reg></choice>/ dann ich ha&#x0364;tte<lb/>
ihr &#x017F;on&#x017F;t vorgehalten/ daß ich in einer Stund nicht<lb/>
zugleich bey ihr und der Magd &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurde ich mit die&#x017F;er Anfechtung hefftig gepeiniget/<lb/>
daß ich meinem Knecht ein Kind auffziehen/ und die<lb/>
Meinige nicht meine Erben &#x017F;eyn &#x017F;olten/ und daß ich<lb/>
noch darzu&#x017F;till &#x017F;chweigen/ und froh &#x017F;eyn mu&#x017F;te/ daß<lb/>
gleichwol &#x017F;on&#x017F;t niemand nichts darvon wu&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Mit &#x017F;olchen Gedancken martert ich mich ta&#x0364;glich/<lb/>
aber mein Weid <hi rendition="#aq">delect</hi>rte &#x017F;ich &#x017F;tu&#x0364;ndlich mit Wein/<lb/>
denn &#x017F;ie hatte ihr das Ka&#x0364;nngen &#x017F;int un&#x017F;erer Hochzeit<lb/>
derge&#x017F;talt angewehnt/ daß es ihr &#x017F;elten vom Maul/<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten gleich&#x017F;am keine Nacht ohne ein zimli-<lb/>
chen Rau&#x017F;ch &#x017F;chlaffen gieng/ darvon &#x017F;off &#x017F;ie ihrem<lb/>
Kind zeitlich das Leben ab/ und entzu&#x0364;ndet ihr &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
das Gehenck derge&#x017F;talt/ daß es ihr auch bald hernach<lb/>
entfiele/ und mich wiederum zu einem Witwer mach-<lb/>
te/ welches mir &#x017F;o zu Hertzen gienge/ daß ich mich fa&#x017F;t<lb/>
kranck hieru&#x0364;ber gelacht ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A ich mich nun wieder &#x017F;olcher ge&#x017F;talt in meine<lb/>
er&#x017F;te Freyheit gefetzt befande/ mein Beutel aber<lb/>
von Geld zimlich gela&#x0364;eret/ hingegen meine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Haußhaltung mit vielem Viehe und Ge&#x017F;ind beladen/<lb/>
nam ich meinen Petter Melchior vor einen Vatter/<lb/>
meine Go&#x0364;th/ &#x017F;eine Frau/ vor meine Mutter/ und den<lb/>
Banckert <hi rendition="#aq">Simplicium,</hi> der mir vor die Thu&#x0364;r geleget<lb/>
worden/ vor meinen Erben an/ und u&#x0364;bergab die&#x017F;en<lb/>
beyden Alten Hauß und Hof/ &#x017F;ampt meinem gantzen<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ biß auff gar wenig gelbe Batzen und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z vj</fw><fw place="bottom" type="catch">Clei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0543] Fuͤnfftes Buch. argwohnet/ was ich ihrentwegen vom Knecht ge- dachte/ und dorfft doch nichts anden/ dann ich haͤtte ihr ſonſt vorgehalten/ daß ich in einer Stund nicht zugleich bey ihr und der Magd ſeyn koͤnnen. Jndeſſen wurde ich mit dieſer Anfechtung hefftig gepeiniget/ daß ich meinem Knecht ein Kind auffziehen/ und die Meinige nicht meine Erben ſeyn ſolten/ und daß ich noch darzuſtill ſchweigen/ und froh ſeyn muſte/ daß gleichwol ſonſt niemand nichts darvon wuſte. Mit ſolchen Gedancken martert ich mich taͤglich/ aber mein Weid delectrte ſich ſtuͤndlich mit Wein/ denn ſie hatte ihr das Kaͤnngen ſint unſerer Hochzeit dergeſtalt angewehnt/ daß es ihr ſelten vom Maul/ und ſie ſelbſten gleichſam keine Nacht ohne ein zimli- chen Rauſch ſchlaffen gieng/ darvon ſoff ſie ihrem Kind zeitlich das Leben ab/ und entzuͤndet ihr ſelbſten das Gehenck dergeſtalt/ daß es ihr auch bald hernach entfiele/ und mich wiederum zu einem Witwer mach- te/ welches mir ſo zu Hertzen gienge/ daß ich mich faſt kranck hieruͤber gelacht haͤtte. Das X. Capitel. DA ich mich nun wieder ſolcher geſtalt in meine erſte Freyheit gefetzt befande/ mein Beutel aber von Geld zimlich gelaͤeret/ hingegen meine groſſe Haußhaltung mit vielem Viehe und Geſind beladen/ nam ich meinen Petter Melchior vor einen Vatter/ meine Goͤth/ ſeine Frau/ vor meine Mutter/ und den Banckert Simplicium, der mir vor die Thuͤr geleget worden/ vor meinen Erben an/ und uͤbergab dieſen beyden Alten Hauß und Hof/ ſampt meinem gantzen Vermoͤgen/ biß auff gar wenig gelbe Batzen und Clei- Z vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/543
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/543>, abgerufen am 06.08.2020.