Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
deren schändlichen Wollüsten sich ergibt/ seinen vie-
hischen Begierden den Ziegel schiessen läst/ sich dar-
durch dem unvernünfftigen Viehe/ ja durch solchen
Ungehorsam gegen Gott/ mehr den höllischen als see-
ligen Geistern gleich macht? Solcher Verdammten
ewiger Jammer/ worein sie sich selbst gesturtzt haben/
benimmt drum der Hoheit und dem Adel ihres Ge-
schlechts nichts/ sintemal sie so wol als andere/ in ih-
rem zeitlichen Leben die ewige Seeligkeit hätten er-
langen mögen/ da sie nur auff dem darzu verordneten
Weg hätten wandlen wollen.

Das XIV. Capitel.

JCh sagte zu dem Fürstlein/ weil ich auff dem Erd-
boden ohne das mehr Gelegenheit hätte/ von die-
ser Materia zu hören/ als ich mir zu nutz machte/ so
wolte ich ihn gebetten haben/ er wolte mir doch dar-
vor die Ursach erzehlen/ warum zu Zeiten ein so groß
Ungewitter entstehe/ wenn man Stein in solche See
werffe? dann ich erinnerte mich von dem Pilatus-
See im Schweitzerland eben dergleichen gehört/
und vom See Camarina in Sicilia ein solches gelesen
zu haben/ von welchem die Phrasis entstanden/ Cama-
rinam movere;
Er antwortet/ weil alles das schwer
ist/ nicht ehe gegen dem centro terrae zu fallen auffhö-
ret/ wenn es in ein Wasser geworffen wird/ es treffe
dann einen Boden an/ darauff es unterwegs ligen
verbleibe/ hingegen diese See alle miteinander biß
auff das centrum gantz Bodenloß und offen seynd/
also daß die Stein so hinein geworffen werden/ noth-
wendig und natürlicher Weis in unsere Wohnung
fallen/ und ligen bleiben müsten/ wenn wir sie nicht

wieder
A a jv

Fuͤnfftes Buch.
deren ſchaͤndlichen Wolluͤſten ſich ergibt/ ſeinen vie-
hiſchen Begierden den Ziegel ſchieſſen laͤſt/ ſich dar-
durch dem unvernuͤnfftigen Viehe/ ja durch ſolchen
Ungehorſam gegen Gott/ mehr den hoͤlliſchen als ſee-
ligen Geiſtern gleich macht? Solcher Verdam̃ten
ewiger Jammer/ worein ſie ſich ſelbſt geſturtzt haben/
benimmt drum der Hoheit und dem Adel ihres Ge-
ſchlechts nichts/ ſintemal ſie ſo wol als andere/ in ih-
rem zeitlichen Leben die ewige Seeligkeit haͤtten er-
langen moͤgen/ da ſie nur auff dem darzu veroꝛdneten
Weg haͤtten wandlen wollen.

Das XIV. Capitel.

JCh ſagte zu dem Fuͤrſtlein/ weil ich auff dem Erd-
boden ohne das mehr Gelegenheit haͤtte/ von die-
ſer Materia zu hoͤren/ als ich mir zu nutz machte/ ſo
wolte ich ihn gebetten haben/ er wolte mir doch dar-
vor die Urſach erzehlen/ warum zu Zeiten ein ſo groß
Ungewitter entſtehe/ wenn man Stein in ſolche See
werffe? dann ich erinnerte mich von dem Pilatus-
See im Schweitzerland eben dergleichen gehoͤrt/
und vom See Camarina in Sicilia ein ſolches geleſen
zu haben/ von welchem die Phraſis entſtanden/ Cama-
rinam movere;
Er antwortet/ weil alles das ſchwer
iſt/ nicht ehe gegen dem centro terræ zu fallen auffhoͤ-
ret/ wenn es in ein Waſſer geworffen wird/ es treffe
dann einen Boden an/ darauff es unterwegs ligen
verbleibe/ hingegen dieſe See alle miteinander biß
auff das centrum gantz Bodenloß und offen ſeynd/
alſo daß die Stein ſo hinein gewoꝛffen werden/ noth-
wendig und natuͤrlicher Weis in unſere Wohnung
fallen/ und ligen bleiben muͤſten/ wenn wir ſie nicht

wieder
A a jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0563" n="557"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
deren &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Wollu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich ergibt/ &#x017F;einen vie-<lb/>
hi&#x017F;chen Begierden den Ziegel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ich dar-<lb/>
durch dem unvernu&#x0364;nfftigen Viehe/ ja durch &#x017F;olchen<lb/>
Ungehor&#x017F;am gegen Gott/ mehr den ho&#x0364;lli&#x017F;chen als &#x017F;ee-<lb/>
ligen Gei&#x017F;tern gleich macht? Solcher Verdam&#x0303;ten<lb/>
ewiger Jammer/ worein &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;turtzt haben/<lb/>
benimmt drum der Hoheit und dem Adel ihres Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts nichts/ &#x017F;intemal &#x017F;ie &#x017F;o wol als andere/ in ih-<lb/>
rem zeitlichen Leben die ewige Seeligkeit ha&#x0364;tten er-<lb/>
langen mo&#x0364;gen/ da &#x017F;ie nur auff dem darzu vero&#xA75B;dneten<lb/>
Weg ha&#x0364;tten wandlen wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;agte zu dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlein/ weil ich auff dem Erd-<lb/>
boden ohne das mehr Gelegenheit ha&#x0364;tte/ von die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Materia</hi> zu ho&#x0364;ren/ als ich mir zu nutz machte/ &#x017F;o<lb/>
wolte ich ihn gebetten haben/ er wolte mir doch dar-<lb/>
vor die Ur&#x017F;ach erzehlen/ warum zu Zeiten ein &#x017F;o groß<lb/>
Ungewitter ent&#x017F;tehe/ wenn man Stein in &#x017F;olche See<lb/>
werffe? dann ich erinnerte mich von dem Pilatus-<lb/>
See im Schweitzerland eben dergleichen geho&#x0364;rt/<lb/>
und vom See <hi rendition="#aq">Camarina</hi> in <hi rendition="#aq">Sicilia</hi> ein &#x017F;olches gele&#x017F;en<lb/>
zu haben/ von welchem die <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;is</hi> ent&#x017F;tanden/ <hi rendition="#aq">Cama-<lb/>
rinam movere;</hi> Er antwortet/ weil alles das &#x017F;chwer<lb/>
i&#x017F;t/ nicht ehe gegen dem <hi rendition="#aq">centro terræ</hi> zu fallen auffho&#x0364;-<lb/>
ret/ wenn es in ein Wa&#x017F;&#x017F;er geworffen wird/ es treffe<lb/>
dann einen Boden an/ darauff es unterwegs ligen<lb/>
verbleibe/ hingegen die&#x017F;e See alle miteinander biß<lb/>
auff das <hi rendition="#aq">centrum</hi> gantz Bodenloß und offen &#x017F;eynd/<lb/>
al&#x017F;o daß die Stein &#x017F;o hinein gewo&#xA75B;ffen werden/ noth-<lb/>
wendig und natu&#x0364;rlicher Weis in un&#x017F;ere Wohnung<lb/>
fallen/ und ligen bleiben mu&#x0364;&#x017F;ten/ wenn wir &#x017F;ie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a jv</fw><fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[557/0563] Fuͤnfftes Buch. deren ſchaͤndlichen Wolluͤſten ſich ergibt/ ſeinen vie- hiſchen Begierden den Ziegel ſchieſſen laͤſt/ ſich dar- durch dem unvernuͤnfftigen Viehe/ ja durch ſolchen Ungehorſam gegen Gott/ mehr den hoͤlliſchen als ſee- ligen Geiſtern gleich macht? Solcher Verdam̃ten ewiger Jammer/ worein ſie ſich ſelbſt geſturtzt haben/ benimmt drum der Hoheit und dem Adel ihres Ge- ſchlechts nichts/ ſintemal ſie ſo wol als andere/ in ih- rem zeitlichen Leben die ewige Seeligkeit haͤtten er- langen moͤgen/ da ſie nur auff dem darzu veroꝛdneten Weg haͤtten wandlen wollen. Das XIV. Capitel. JCh ſagte zu dem Fuͤrſtlein/ weil ich auff dem Erd- boden ohne das mehr Gelegenheit haͤtte/ von die- ſer Materia zu hoͤren/ als ich mir zu nutz machte/ ſo wolte ich ihn gebetten haben/ er wolte mir doch dar- vor die Urſach erzehlen/ warum zu Zeiten ein ſo groß Ungewitter entſtehe/ wenn man Stein in ſolche See werffe? dann ich erinnerte mich von dem Pilatus- See im Schweitzerland eben dergleichen gehoͤrt/ und vom See Camarina in Sicilia ein ſolches geleſen zu haben/ von welchem die Phraſis entſtanden/ Cama- rinam movere; Er antwortet/ weil alles das ſchwer iſt/ nicht ehe gegen dem centro terræ zu fallen auffhoͤ- ret/ wenn es in ein Waſſer geworffen wird/ es treffe dann einen Boden an/ darauff es unterwegs ligen verbleibe/ hingegen dieſe See alle miteinander biß auff das centrum gantz Bodenloß und offen ſeynd/ alſo daß die Stein ſo hinein gewoꝛffen werden/ noth- wendig und natuͤrlicher Weis in unſere Wohnung fallen/ und ligen bleiben muͤſten/ wenn wir ſie nicht wieder A a jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/563
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/563>, abgerufen am 06.08.2020.