Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
unversehens/ und sagte: Gute Nacht oder guten
Tag/ oder guten Morgen oder guten Abend ihr
Herren! sagt mir zuvor/ umb welche Zeit es seye/
damit ich euch darnach zu grüssen wisse? Da stunden
und sassen sie alle sechse vor Schrecken zitternd/ und
wusten nicht was sie mir antworten solten/ dann weil
ich einer von den Längsten bin/ und eben damals noch
wegen meines jüngst-verstorbenen Weibleins seel-
ein schwartz Trauer-Kleid an hatte/ zumalen einen
schröcklichen Prügel in Händen trug/ auff welchen
ich mich wie ein wilder Mann steurete/ kam ihnen
meine Gestalt entsetzlich vor; Wie? sagte ich/ will
mir dann keiner antworten? Sie verblieben aber
noch ein gute Weil erstaunt/ biß sich endlich einer er-
holte/ und sagte: Wear ischt dann der Hair?
Da hörete ich/ daß es ein Schwäbische Nation seyn
müste/ die man zwar (aber vergeblich) vor einfältig
schätzet/ sagte derowegen/ ich seye ein fahrender
Schüler/ der jetzo erst auß dem Venus-Berg komme/
und ein gantzen Hauffen wunderliche Künst gelernet
hätte; Oho! antwortet der ältste Baur/ jetzt glaub
ich GOtt Lob/ daß ich den Frieden wieder erleben
werde/ weil die fahrende Schüler wieder anfangen
zu räisen.

Das XVIII. Capitel.

ALso kamen wir miteinander ins Gespräch/ und
ich genosse so vieler Höflichkeit von ihnen/ daß
sie mich hiessen zum Feuer nider sitzen/ und mir ein
Stück schwartz Brod und magern Küh-Käß anbot-
ten/ welches ich dann alle beyde acceptirte; Endlich

wurden
B b iij

Fuͤnfftes Buch.
unverſehens/ und ſagte: Gute Nacht oder guten
Tag/ oder guten Morgen oder guten Abend ihr
Herꝛen! ſagt mir zuvor/ umb welche Zeit es ſeye/
damit ich euch darnach zu gruͤſſen wiſſe? Da ſtunden
und ſaſſen ſie alle ſechſe vor Schrecken zitternd/ und
wuſten nicht was ſie mir antwoꝛten ſolten/ dann weil
ich einer von den Laͤngſten bin/ und eben damals noch
wegen meines juͤngſt-verſtorbenen Weibleins ſeel-
ein ſchwartz Trauer-Kleid an hatte/ zumalen einen
ſchroͤcklichen Pruͤgel in Haͤnden trug/ auff welchen
ich mich wie ein wilder Mann ſteurete/ kam ihnen
meine Geſtalt entſetzlich vor; Wie? ſagte ich/ will
mir dann keiner antworten? Sie verblieben aber
noch ein gute Weil erſtaunt/ biß ſich endlich einer er-
holte/ und ſagte: Wear iſcht dann der Hair?
Da hoͤrete ich/ daß es ein Schwaͤbiſche Nation ſeyn
muͤſte/ die man zwar (aber vergeblich) vor einfaͤltig
ſchaͤtzet/ ſagte derowegen/ ich ſeye ein fahrender
Schuͤler/ der jetzo erſt auß dem Venus-Berg kom̃e/
und ein gantzen Hauffen wunderliche Kuͤnſt gelernet
haͤtte; Oho! antwortet der aͤltſte Baur/ jetzt glaub
ich GOtt Lob/ daß ich den Frieden wieder erleben
werde/ weil die fahrende Schuͤler wieder anfangen
zu raͤiſen.

Das XVIII. Capitel.

ALſo kamen wir miteinander ins Geſpraͤch/ und
ich genoſſe ſo vieler Hoͤflichkeit von ihnen/ daß
ſie mich hieſſen zum Feuer nider ſitzen/ und mir ein
Stuͤck ſchwartz Brod und magern Kuͤh-Kaͤß anbot-
ten/ welches ich dann alle beyde acceptirte; Endlich

wurden
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0585" n="579"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
unver&#x017F;ehens/ und &#x017F;agte: Gute Nacht oder guten<lb/>
Tag/ oder guten Morgen oder guten Abend ihr<lb/>
Her&#xA75B;en! &#x017F;agt mir zuvor/ umb welche Zeit es &#x017F;eye/<lb/>
damit ich euch darnach zu gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;e? Da &#x017F;tunden<lb/>
und &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle &#x017F;ech&#x017F;e vor Schrecken zitternd/ und<lb/>
wu&#x017F;ten nicht was &#x017F;ie mir antwo&#xA75B;ten &#x017F;olten/ dann weil<lb/>
ich einer von den La&#x0364;ng&#x017F;ten bin/ und eben damals noch<lb/>
wegen meines ju&#x0364;ng&#x017F;t-ver&#x017F;torbenen Weibleins &#x017F;eel-<lb/>
ein &#x017F;chwartz Trauer-Kleid an hatte/ zumalen einen<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklichen Pru&#x0364;gel in Ha&#x0364;nden trug/ auff welchen<lb/>
ich mich wie ein wilder Mann &#x017F;teurete/ kam ihnen<lb/>
meine Ge&#x017F;talt ent&#x017F;etzlich vor; Wie? &#x017F;agte ich/ will<lb/>
mir dann keiner antworten? Sie verblieben aber<lb/>
noch ein gute Weil er&#x017F;taunt/ biß &#x017F;ich endlich einer er-<lb/>
holte/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Wear i&#x017F;cht dann der Hair?</hi><lb/>
Da ho&#x0364;rete ich/ daß es ein Schwa&#x0364;bi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation</hi> &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ die man zwar (aber vergeblich) vor einfa&#x0364;ltig<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzet/ &#x017F;agte derowegen/ ich &#x017F;eye ein fahrender<lb/>
Schu&#x0364;ler/ der jetzo er&#x017F;t auß dem <hi rendition="#aq">Venus-</hi>Berg kom&#x0303;e/<lb/>
und ein gantzen Hauffen wunderliche Ku&#x0364;n&#x017F;t gelernet<lb/>
ha&#x0364;tte; Oho! antwortet der a&#x0364;lt&#x017F;te Baur/ jetzt glaub<lb/>
ich GOtt Lob/ daß ich den Frieden wieder erleben<lb/>
werde/ weil die fahrende Schu&#x0364;ler wieder anfangen<lb/>
zu ra&#x0364;i&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o kamen wir miteinander ins Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ und<lb/>
ich geno&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o vieler Ho&#x0364;flichkeit von ihnen/ daß<lb/>
&#x017F;ie mich hie&#x017F;&#x017F;en zum Feuer nider &#x017F;itzen/ und mir ein<lb/>
Stu&#x0364;ck &#x017F;chwartz Brod und magern Ku&#x0364;h-Ka&#x0364;ß anbot-<lb/>
ten/ welches ich dann alle beyde <hi rendition="#aq">accepti</hi>rte; Endlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wurden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[579/0585] Fuͤnfftes Buch. unverſehens/ und ſagte: Gute Nacht oder guten Tag/ oder guten Morgen oder guten Abend ihr Herꝛen! ſagt mir zuvor/ umb welche Zeit es ſeye/ damit ich euch darnach zu gruͤſſen wiſſe? Da ſtunden und ſaſſen ſie alle ſechſe vor Schrecken zitternd/ und wuſten nicht was ſie mir antwoꝛten ſolten/ dann weil ich einer von den Laͤngſten bin/ und eben damals noch wegen meines juͤngſt-verſtorbenen Weibleins ſeel- ein ſchwartz Trauer-Kleid an hatte/ zumalen einen ſchroͤcklichen Pruͤgel in Haͤnden trug/ auff welchen ich mich wie ein wilder Mann ſteurete/ kam ihnen meine Geſtalt entſetzlich vor; Wie? ſagte ich/ will mir dann keiner antworten? Sie verblieben aber noch ein gute Weil erſtaunt/ biß ſich endlich einer er- holte/ und ſagte: Wear iſcht dann der Hair? Da hoͤrete ich/ daß es ein Schwaͤbiſche Nation ſeyn muͤſte/ die man zwar (aber vergeblich) vor einfaͤltig ſchaͤtzet/ ſagte derowegen/ ich ſeye ein fahrender Schuͤler/ der jetzo erſt auß dem Venus-Berg kom̃e/ und ein gantzen Hauffen wunderliche Kuͤnſt gelernet haͤtte; Oho! antwortet der aͤltſte Baur/ jetzt glaub ich GOtt Lob/ daß ich den Frieden wieder erleben werde/ weil die fahrende Schuͤler wieder anfangen zu raͤiſen. Das XVIII. Capitel. ALſo kamen wir miteinander ins Geſpraͤch/ und ich genoſſe ſo vieler Hoͤflichkeit von ihnen/ daß ſie mich hieſſen zum Feuer nider ſitzen/ und mir ein Stuͤck ſchwartz Brod und magern Kuͤh-Kaͤß anbot- ten/ welches ich dann alle beyde acceptirte; Endlich wurden B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/585
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 579. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/585>, abgerufen am 22.08.2018.