Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
Vermögen zum besten gegeben/ unter derselben ein
Mitglied zu seyn. Aber mein Knan propheceyte mir
stracks/ daß ich wol nimmermehr solche Bursch zu-
sammen bringen würde.

Das XX. Capitel.

DEnselbigen Herbst näherten sich Frantzösische/
Schwedische und Hessische Völcker/ sich bey
uns zu erfrischen/ und zugleich die Reichs-Statt in
unserer Nachbarschafft/ die von einem Engländischen
König erbaut/ und nach seinem Nahmen genennet
worden/ blocquirt zu halten/ deßwegen dann jeder-
man sich selbst sampt seinem Vieh und besten Sachen
in die hohe Wälder flehnte; Jch machte es wie mei-
ne Nachbarn/ und liesse das Hauß zimlich läer stehn/
in welches ein Reformierter Schwedischer Obrist
logirt wurde; Derselbige fande in meinem Cabinet
noch etliche Bücher/ dann ich in der Eyl nicht alles
weg bringen konte/ und unter andern einige Mathe-
mati
sche und Geometrische Abriß/ auch etwas vom
Fortification-Wesen/ wormit vornemlich die Inge-
nieur
umbgehen/ schloß derbalben gleich/ daß sein
Quartier keinem gemeinen Bauren zuständig seyn
müste/ fienge derowegen an/ sich umb meine Beschaf-
fenheit zu erkündigen/ und meiner Person selbsten
nachzutrachten/ massen er selbsten durch courtoise
Zu-entbietungen und untermischte Drohwort mich
dahin brachte/ daß ich mich zu ihm auff meinen Hof
begab/ daselbst tractirte er mich gar höflich/ und hiel-
te seine Leut dahin/ daß sie mir nichts unnützlich ver-

derben

Fuͤnfftes Buch.
Vermoͤgen zum beſten gegeben/ unter derſelben ein
Mitglied zu ſeyn. Aber mein Knan propheceyte mir
ſtracks/ daß ich wol nimmermehr ſolche Burſch zu-
ſammen bringen wuͤrde.

Das XX. Capitel.

DEnſelbigen Herbſt naͤherten ſich Frantzoͤſiſche/
Schwediſche und Heſſiſche Voͤlcker/ ſich bey
uns zu erfriſchen/ und zugleich die Reichs-Statt in
unſerer Nachbarſchafft/ die von einem Englaͤndiſchen
Koͤnig erbaut/ und nach ſeinem Nahmen genennet
worden/ blocquirt zu halten/ deßwegen dann jeder-
man ſich ſelbſt ſampt ſeinem Vieh und beſten Sachen
in die hohe Waͤlder flehnte; Jch machte es wie mei-
ne Nachbarn/ und lieſſe das Hauß zimlich laͤer ſtehn/
in welches ein Reformierter Schwediſcher Obriſt
logirt wurde; Derſelbige fande in meinem Cabinet
noch etliche Buͤcher/ dann ich in der Eyl nicht alles
weg bringen konte/ und unter andern einige Mathe-
mati
ſche und Geometriſche Abriß/ auch etwas vom
Fortification-Weſen/ wormit voꝛnemlich die Inge-
nieur
umbgehen/ ſchloß derbalben gleich/ daß ſein
Quartier keinem gemeinen Bauren zuſtaͤndig ſeyn
muͤſte/ fienge derowegen an/ ſich umb meine Beſchaf-
fenheit zu erkuͤndigen/ und meiner Perſon ſelbſten
nachzutrachten/ maſſen er ſelbſten durch courtoiſe
Zu-entbietungen und untermiſchte Drohwort mich
dahin brachte/ daß ich mich zu ihm auff meinen Hof
begab/ daſelbſt tractirte er mich gar hoͤflich/ und hiel-
te ſeine Leut dahin/ daß ſie mir nichts unnuͤtzlich ver-

derben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0595" n="589"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
Vermo&#x0364;gen zum be&#x017F;ten gegeben/ unter der&#x017F;elben ein<lb/>
Mitglied zu &#x017F;eyn. Aber mein Knan propheceyte mir<lb/>
&#x017F;tracks/ daß ich wol nimmermehr &#x017F;olche Bur&#x017F;ch zu-<lb/>
&#x017F;ammen bringen wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>En&#x017F;elbigen Herb&#x017F;t na&#x0364;herten &#x017F;ich Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che/<lb/>
Schwedi&#x017F;che und He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Vo&#x0364;lcker/ &#x017F;ich bey<lb/>
uns zu erfri&#x017F;chen/ und zugleich die Reichs-Statt in<lb/>
un&#x017F;erer Nachbar&#x017F;chafft/ die von einem Engla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nig erbaut/ und nach &#x017F;einem Nahmen genennet<lb/>
worden/ blocquirt zu halten/ deßwegen dann jeder-<lb/>
man &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ampt &#x017F;einem Vieh und be&#x017F;ten Sachen<lb/>
in die hohe Wa&#x0364;lder flehnte; Jch machte es wie mei-<lb/>
ne Nachbarn/ und lie&#x017F;&#x017F;e das Hauß zimlich la&#x0364;er &#x017F;tehn/<lb/>
in welches ein Reformierter Schwedi&#x017F;cher Obri&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">logi</hi>rt wurde; Der&#x017F;elbige fande in meinem <hi rendition="#aq">Cabinet</hi><lb/>
noch etliche Bu&#x0364;cher/ dann ich in der Eyl nicht alles<lb/>
weg bringen konte/ und unter andern einige <hi rendition="#aq">Mathe-<lb/>
mati</hi>&#x017F;che und <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;che Abriß/ auch etwas vom<lb/><hi rendition="#aq">Fortification-</hi>We&#x017F;en/ wormit vo&#xA75B;nemlich die <hi rendition="#aq">Inge-<lb/>
nieur</hi> umbgehen/ &#x017F;chloß derbalben gleich/ daß &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#aq">Quartier</hi> keinem gemeinen Bauren zu&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ fienge derowegen an/ &#x017F;ich umb meine Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit zu erku&#x0364;ndigen/ und meiner Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
nachzutrachten/ ma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;elb&#x017F;ten durch <hi rendition="#aq">courtoi&#x017F;e</hi><lb/>
Zu-entbietungen und untermi&#x017F;chte Drohwort mich<lb/>
dahin brachte/ daß ich mich zu ihm auff meinen Hof<lb/>
begab/ da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">tracti</hi>rte er mich gar ho&#x0364;flich/ und hiel-<lb/>
te &#x017F;eine Leut dahin/ daß &#x017F;ie mir nichts unnu&#x0364;tzlich ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0595] Fuͤnfftes Buch. Vermoͤgen zum beſten gegeben/ unter derſelben ein Mitglied zu ſeyn. Aber mein Knan propheceyte mir ſtracks/ daß ich wol nimmermehr ſolche Burſch zu- ſammen bringen wuͤrde. Das XX. Capitel. DEnſelbigen Herbſt naͤherten ſich Frantzoͤſiſche/ Schwediſche und Heſſiſche Voͤlcker/ ſich bey uns zu erfriſchen/ und zugleich die Reichs-Statt in unſerer Nachbarſchafft/ die von einem Englaͤndiſchen Koͤnig erbaut/ und nach ſeinem Nahmen genennet worden/ blocquirt zu halten/ deßwegen dann jeder- man ſich ſelbſt ſampt ſeinem Vieh und beſten Sachen in die hohe Waͤlder flehnte; Jch machte es wie mei- ne Nachbarn/ und lieſſe das Hauß zimlich laͤer ſtehn/ in welches ein Reformierter Schwediſcher Obriſt logirt wurde; Derſelbige fande in meinem Cabinet noch etliche Buͤcher/ dann ich in der Eyl nicht alles weg bringen konte/ und unter andern einige Mathe- matiſche und Geometriſche Abriß/ auch etwas vom Fortification-Weſen/ wormit voꝛnemlich die Inge- nieur umbgehen/ ſchloß derbalben gleich/ daß ſein Quartier keinem gemeinen Bauren zuſtaͤndig ſeyn muͤſte/ fienge derowegen an/ ſich umb meine Beſchaf- fenheit zu erkuͤndigen/ und meiner Perſon ſelbſten nachzutrachten/ maſſen er ſelbſten durch courtoiſe Zu-entbietungen und untermiſchte Drohwort mich dahin brachte/ daß ich mich zu ihm auff meinen Hof begab/ daſelbſt tractirte er mich gar hoͤflich/ und hiel- te ſeine Leut dahin/ daß ſie mir nichts unnuͤtzlich ver- derben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/595
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/595>, abgerufen am 15.08.2020.