Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
wie auch alle andere Sachen in gantz Reussen/ allein
zuständig.

Das XXII. Capitel.

SO lang meine Wunde zu heilen hatte/ wurde
ich allerdings Fürstlich tractirt, ich gieng alle-
zeit in einem Schlaff-beltz von güldenem Stück mit
Zobeln gefüttert/ wiewol der Schad weder tödtlich
noch gefährlich war/ und ich hab die Tag meines
Lebens niemals keiner solchen fetten Kuchen genossen
als eben damals; solches waren aber alle meine
Beuten/ die ich von meiner Arbeit hatte/ ohne das
Lob/ so mir der Zaar verlihe/ welches mir aber auß
Neid etlicher Knesen verbittert wurde.

Als ich aber gäntzlich heil war/ wurde ich mit ei-
nem Schiff die Walga hinunter nach Astrachan ge-
schickt/ daselbsten wie in der Moscau ein Pulverma-
cherey anzuordnen/ weil dem Zaarn unmüglich war/
dieselbe Grentz-Vestungen allezeit von Moscau auß
mit frischem und gerechtem Pulver/ das man einen
so weiten Weg auff dem Wasser durch viel Gefähr-
ligkeit hinführen muste/ zu versehen; Jch liesse mich
gern gebrauchen/ weil ich Promessen hatte/ der
Zaar würde mich nach Verrichtung solches Ge-
schäffts wiederumb in Holland fertigen/ und mir sei-
ner Hochheit/ und meinen Verdiensten gemäß/ ein
namhafftes Stück Geld mitgeben; Aber ach! wann
wir in unseren Hoffnungen und gemachten conce-
p
ten am allersichersten und gewissesten zu stehen ver-
meinen/ so kompt unversehens ein Wind der allen

Bettel

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
wie auch alle andere Sachen in gantz Reuſſen/ allein
zuſtaͤndig.

Das XXII. Capitel.

SO lang meine Wunde zu heilen hatte/ wurde
ich allerdings Fuͤrſtlich tractirt, ich gieng alle-
zeit in einem Schlaff-beltz von guͤldenem Stuͤck mit
Zobeln gefuͤttert/ wiewol der Schad weder toͤdtlich
noch gefaͤhrlich war/ und ich hab die Tag meines
Lebens niemals keiner ſolchen fetten Kuchen genoſſen
als eben damals; ſolches waren aber alle meine
Beuten/ die ich von meiner Arbeit hatte/ ohne das
Lob/ ſo mir der Zaar verlihe/ welches mir aber auß
Neid etlicher Kneſen verbittert wurde.

Als ich aber gaͤntzlich heil war/ wurde ich mit ei-
nem Schiff die Walga hinunter nach Aſtrachan ge-
ſchickt/ daſelbſten wie in der Moſcau ein Pulverma-
cherey anzuordnen/ weil dem Zaarn unmuͤglich war/
dieſelbe Grentz-Veſtungen allezeit von Moſcau auß
mit friſchem und gerechtem Pulver/ das man einen
ſo weiten Weg auff dem Waſſer durch viel Gefaͤhr-
ligkeit hinfuͤhren muſte/ zu verſehen; Jch lieſſe mich
gern gebrauchen/ weil ich Promeſſen hatte/ der
Zaar wuͤrde mich nach Verꝛichtung ſolches Ge-
ſchaͤffts wiederumb in Holland fertigen/ und mir ſei-
ner Hochheit/ und meinen Verdienſten gemaͤß/ ein
namhafftes Stuͤck Geld mitgeben; Aber ach! wañ
wir in unſeren Hoffnungen und gemachten conce-
p
ten am allerſicherſten und gewiſſeſten zu ſtehen ver-
meinen/ ſo kompt unverſehens ein Wind der allen

Bettel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0610" n="604"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl.</hi><hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></fw><lb/>
wie auch alle andere Sachen in gantz Reu&#x017F;&#x017F;en/ allein<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;ndig.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O lang meine Wunde zu heilen hatte/ wurde<lb/>
ich allerdings Fu&#x0364;r&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">tractirt,</hi> ich gieng alle-<lb/>
zeit in einem Schlaff-beltz von gu&#x0364;ldenem Stu&#x0364;ck mit<lb/>
Zobeln gefu&#x0364;ttert/ wiewol der Schad weder to&#x0364;dtlich<lb/>
noch gefa&#x0364;hrlich war/ und ich hab die Tag meines<lb/>
Lebens niemals keiner &#x017F;olchen fetten Kuchen geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
als eben damals; &#x017F;olches waren aber alle meine<lb/>
Beuten/ die ich von meiner Arbeit hatte/ ohne das<lb/>
Lob/ &#x017F;o mir der Zaar verlihe/ welches mir aber auß<lb/>
Neid etlicher Kne&#x017F;en verbittert wurde.</p><lb/>
        <p>Als ich aber ga&#x0364;ntzlich heil war/ wurde ich mit ei-<lb/>
nem Schiff die Walga hinunter nach A&#x017F;trachan ge-<lb/>
&#x017F;chickt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten wie in der Mo&#x017F;cau ein Pulverma-<lb/>
cherey anzuordnen/ weil dem Zaarn unmu&#x0364;glich war/<lb/>
die&#x017F;elbe Grentz-Ve&#x017F;tungen allezeit von Mo&#x017F;cau auß<lb/>
mit fri&#x017F;chem und gerechtem Pulver/ das man einen<lb/>
&#x017F;o weiten Weg auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er durch viel Gefa&#x0364;hr-<lb/>
ligkeit hinfu&#x0364;hren mu&#x017F;te/ zu ver&#x017F;ehen; Jch lie&#x017F;&#x017F;e mich<lb/>
gern gebrauchen/ weil ich <hi rendition="#aq">Prome&#x017F;&#x017F;en</hi> hatte/ der<lb/>
Zaar wu&#x0364;rde mich nach Ver&#xA75B;ichtung &#x017F;olches Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffts wiederumb in Holland fertigen/ und mir &#x017F;ei-<lb/>
ner Hochheit/ und meinen Verdien&#x017F;ten gema&#x0364;ß/ ein<lb/>
namhafftes Stu&#x0364;ck Geld mitgeben; Aber ach! wan&#x0303;<lb/>
wir in un&#x017F;eren Hoffnungen und gemachten <hi rendition="#aq">conce-<lb/>
p</hi>ten am aller&#x017F;icher&#x017F;ten und gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten zu &#x017F;tehen ver-<lb/>
meinen/ &#x017F;o kompt unver&#x017F;ehens ein Wind der allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bettel</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0610] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi wie auch alle andere Sachen in gantz Reuſſen/ allein zuſtaͤndig. Das XXII. Capitel. SO lang meine Wunde zu heilen hatte/ wurde ich allerdings Fuͤrſtlich tractirt, ich gieng alle- zeit in einem Schlaff-beltz von guͤldenem Stuͤck mit Zobeln gefuͤttert/ wiewol der Schad weder toͤdtlich noch gefaͤhrlich war/ und ich hab die Tag meines Lebens niemals keiner ſolchen fetten Kuchen genoſſen als eben damals; ſolches waren aber alle meine Beuten/ die ich von meiner Arbeit hatte/ ohne das Lob/ ſo mir der Zaar verlihe/ welches mir aber auß Neid etlicher Kneſen verbittert wurde. Als ich aber gaͤntzlich heil war/ wurde ich mit ei- nem Schiff die Walga hinunter nach Aſtrachan ge- ſchickt/ daſelbſten wie in der Moſcau ein Pulverma- cherey anzuordnen/ weil dem Zaarn unmuͤglich war/ dieſelbe Grentz-Veſtungen allezeit von Moſcau auß mit friſchem und gerechtem Pulver/ das man einen ſo weiten Weg auff dem Waſſer durch viel Gefaͤhr- ligkeit hinfuͤhren muſte/ zu verſehen; Jch lieſſe mich gern gebrauchen/ weil ich Promeſſen hatte/ der Zaar wuͤrde mich nach Verꝛichtung ſolches Ge- ſchaͤffts wiederumb in Holland fertigen/ und mir ſei- ner Hochheit/ und meinen Verdienſten gemaͤß/ ein namhafftes Stuͤck Geld mitgeben; Aber ach! wañ wir in unſeren Hoffnungen und gemachten conce- pten am allerſicherſten und gewiſſeſten zu ſtehen ver- meinen/ ſo kompt unverſehens ein Wind der allen Bettel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/610
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/610>, abgerufen am 17.11.2018.