Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfftes Buch.
redlich/ warhafftig/ demütig/ eingezogen/ mäs-
sig/ keusch/ schamhafftig/ fromm und andäch-
tig; bin aber bald boßhafftig/ falsch/ verlogen/
hoffärtig/ unruhig/ und überall gantz gottlos wor-
den/ welche Laster ich alle ohne einen Lehrmeister
gelernet; Jch nam meine Ehr in acht/ nicht ihrer
selbst/ sondern meiner Erhöhung wegen; Jch beob-
achtet die Zeit/ nicht solche zu meiner Seeligkeit wol
anzulegen/ sondern meinem Leib zu nutz zu machen;
Jch hab mein Leben vielmal in Gefahr geben/ und
hab mich doch niemal beflissen solches zu bessern/ da-
mit ich auch getrost und seelig sterben könte; Jch sahe
nur auff das gegenwärtige und meinen zeitlichen
Nutz/ und gedachte nicht einmal an das künfftige/
viel weniger/ daß ich dermaleins vor Gottes Ange-
sicht müste Rechenschafft geben! Mit solchen Ge-
dancken quälte ich mich täglich/ und eben damals
kamen mir etliche Schrifften deß Queva[r]ae unter die
Hände/ darvon ich etwas hieher setzen muß/ weil sie
so kräfftig waren/ mir die Welt vollends zu erleiden.
Diese lauteten also:

Das XXIV. Capitel.

ADjeu Welt/ dann auff dich ist nicht zu trauen/
noch von dir nichts zu hoffen/ in deinem Hauß
ist das vergangene schon verschwunden/ das gegen-
wärtige verschwindet uns unter den Händen/ das
zukünfftige hat nie angefangen/ das aller-beständig-
ste fällt/ das aller-stärckste zerbricht/ und das aller-
ewigste nimmt ein End; also/ daß du ein Todter bist

unter
C c vj

Fuͤnfftes Buch.
redlich/ warhafftig/ demuͤtig/ eingezogen/ maͤſ-
ſig/ keuſch/ ſchamhafftig/ fromm und andaͤch-
tig; bin aber bald boßhafftig/ falſch/ verlogen/
hoffaͤrtig/ unruhig/ und uͤberall gantz gottlos woꝛ-
den/ welche Laſter ich alle ohne einen Lehrmeiſter
gelernet; Jch nam meine Ehr in acht/ nicht ihrer
ſelbſt/ ſondern meiner Erhoͤhung wegen; Jch beob-
achtet die Zeit/ nicht ſolche zu meiner Seeligkeit wol
anzulegen/ ſondern meinem Leib zu nutz zu machen;
Jch hab mein Leben vielmal in Gefahr geben/ und
hab mich doch niemal befliſſen ſolches zu beſſern/ da-
mit ich auch getroſt und ſeelig ſterben koͤnte; Jch ſahe
nur auff das gegenwaͤrtige und meinen zeitlichen
Nutz/ und gedachte nicht einmal an das kuͤnfftige/
viel weniger/ daß ich dermaleins vor Gottes Ange-
ſicht muͤſte Rechenſchafft geben! Mit ſolchen Ge-
dancken quaͤlte ich mich taͤglich/ und eben damals
kamen mir etliche Schrifften deß Queva[r]æ unter die
Haͤnde/ darvon ich etwas hieher ſetzen muß/ weil ſie
ſo kraͤfftig waren/ mir die Welt vollends zu erleiden.
Dieſe lauteten alſo:

Das XXIV. Capitel.

ADjeu Welt/ dann auff dich iſt nicht zu trauen/
noch von dir nichts zu hoffen/ in deinem Hauß
iſt das vergangene ſchon verſchwunden/ das gegen-
waͤrtige verſchwindet uns unter den Haͤnden/ das
zukuͤnfftige hat nie angefangen/ das aller-beſtaͤndig-
ſte faͤllt/ das aller-ſtaͤrckſte zerbricht/ und das aller-
ewigſte nimmt ein End; alſo/ daß du ein Todter biſt

unter
C c vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0615" n="609"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi></fw><lb/>
redlich/ warhafftig/ demu&#x0364;tig/ eingezogen/ ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ keu&#x017F;ch/ &#x017F;chamhafftig/ fromm und anda&#x0364;ch-<lb/>
tig; bin aber bald boßhafftig/ fal&#x017F;ch/ verlogen/<lb/>
hoffa&#x0364;rtig/ unruhig/ und u&#x0364;berall gantz gottlos wo&#xA75B;-<lb/>
den/ welche La&#x017F;ter ich alle ohne einen Lehrmei&#x017F;ter<lb/>
gelernet; Jch nam meine Ehr in acht/ nicht ihrer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern meiner Erho&#x0364;hung wegen; Jch beob-<lb/>
achtet die Zeit/ nicht &#x017F;olche zu meiner Seeligkeit wol<lb/>
anzulegen/ &#x017F;ondern meinem Leib zu nutz zu machen;<lb/>
Jch hab mein Leben vielmal in Gefahr geben/ und<lb/>
hab mich doch niemal befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches zu be&#x017F;&#x017F;ern/ da-<lb/>
mit ich auch getro&#x017F;t und &#x017F;eelig &#x017F;terben ko&#x0364;nte; Jch &#x017F;ahe<lb/>
nur auff das gegenwa&#x0364;rtige und meinen zeitlichen<lb/>
Nutz/ und gedachte nicht einmal an das ku&#x0364;nfftige/<lb/>
viel weniger/ daß ich dermaleins vor Gottes Ange-<lb/>
&#x017F;icht mu&#x0364;&#x017F;te Rechen&#x017F;chafft geben! Mit &#x017F;olchen Ge-<lb/>
dancken qua&#x0364;lte ich mich ta&#x0364;glich/ und eben damals<lb/>
kamen mir etliche Schrifften deß <hi rendition="#aq">Queva<supplied>r</supplied>æ</hi> unter die<lb/>
Ha&#x0364;nde/ darvon ich etwas hieher &#x017F;etzen muß/ weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o kra&#x0364;fftig waren/ mir die Welt vollends zu erleiden.<lb/>
Die&#x017F;e lauteten al&#x017F;o:</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Djeu</hi> Welt/ dann auff dich i&#x017F;t nicht zu trauen/<lb/>
noch von dir nichts zu hoffen/ in deinem Hauß<lb/>
i&#x017F;t das vergangene &#x017F;chon ver&#x017F;chwunden/ das gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige ver&#x017F;chwindet uns unter den Ha&#x0364;nden/ das<lb/>
zuku&#x0364;nfftige hat nie angefangen/ das aller-be&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
&#x017F;te fa&#x0364;llt/ das aller-&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te zerbricht/ und das aller-<lb/>
ewig&#x017F;te nimmt ein End; al&#x017F;o/ daß du ein Todter bi&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c vj</fw><fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[609/0615] Fuͤnfftes Buch. redlich/ warhafftig/ demuͤtig/ eingezogen/ maͤſ- ſig/ keuſch/ ſchamhafftig/ fromm und andaͤch- tig; bin aber bald boßhafftig/ falſch/ verlogen/ hoffaͤrtig/ unruhig/ und uͤberall gantz gottlos woꝛ- den/ welche Laſter ich alle ohne einen Lehrmeiſter gelernet; Jch nam meine Ehr in acht/ nicht ihrer ſelbſt/ ſondern meiner Erhoͤhung wegen; Jch beob- achtet die Zeit/ nicht ſolche zu meiner Seeligkeit wol anzulegen/ ſondern meinem Leib zu nutz zu machen; Jch hab mein Leben vielmal in Gefahr geben/ und hab mich doch niemal befliſſen ſolches zu beſſern/ da- mit ich auch getroſt und ſeelig ſterben koͤnte; Jch ſahe nur auff das gegenwaͤrtige und meinen zeitlichen Nutz/ und gedachte nicht einmal an das kuͤnfftige/ viel weniger/ daß ich dermaleins vor Gottes Ange- ſicht muͤſte Rechenſchafft geben! Mit ſolchen Ge- dancken quaͤlte ich mich taͤglich/ und eben damals kamen mir etliche Schrifften deß Quevaræ unter die Haͤnde/ darvon ich etwas hieher ſetzen muß/ weil ſie ſo kraͤfftig waren/ mir die Welt vollends zu erleiden. Dieſe lauteten alſo: Das XXIV. Capitel. ADjeu Welt/ dann auff dich iſt nicht zu trauen/ noch von dir nichts zu hoffen/ in deinem Hauß iſt das vergangene ſchon verſchwunden/ das gegen- waͤrtige verſchwindet uns unter den Haͤnden/ das zukuͤnfftige hat nie angefangen/ das aller-beſtaͤndig- ſte faͤllt/ das aller-ſtaͤrckſte zerbricht/ und das aller- ewigſte nimmt ein End; alſo/ daß du ein Todter biſt unter C c vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/615
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 609. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/615>, abgerufen am 22.02.2019.