Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Planckschmeisser/ Cammerdiener/ erwachsene Page/
arme Edelleut/ irgends Vettern und sonst Schma-
rotzer und Hungerleider/ die denen/ so etwas meri-
ti
rt/ das Brot vorm Maul abschnitten/ und Fähnrich
wurdeu.

Das XVII. Capitel.

DJeses verdroß einen Feldwaibel so sehr/ daß er
trefflich anfienge zu schmälen/ aber Adelhold
sagte: Weistu nicht/ daß man je und allwegen die
Kriegs-Aempter mit Adelichen Personen besetzt hat?
als welche hierzu am tauglichsten seyn; graue Bärt
schlagen den Feind nicht/ man könte sonst ein Heerd
Böck zu solchem Geschäfft dingen/ es heist:

Ein junger Stier wird vorgestellt
Dem Hauffen/ als erfahren/
Den er auch hubsch beysammen hält/
Trutz dem von vielen Jahren;
Der Hirt darff ihm vertrauen auch/
Ohn Anseh'n seiner Jugend/
Man judicirt nach bösem Brauch/
Auß Alterthum die Tugend.

Sag mir/ du alter Krachwadel/ ob nicht Edel-ge-
borne Officier von der Soldatesca besser respectiret
werden/ als die jenige/ so zuvor gemeine Knecht ge-
wesen? und was ist vor Kriegs-Disciplin zu halten/
wo kein rechter Respect ist? darff nicht der Feldherr
einem Cavallier mehr vertrauen/ als einem Bauren-
buden/ der seinem Vatter vom Pflug entloffen/ und
seinen eigenen Eltern kein gut thun wollen? Ein
rechtschaffener Edelmann/ ehe er seinem Geschlecht
durch Ureu/ Feld-Flucht/ oder sonst etwas der-

gleichen

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Planckſchmeiſſer/ Cammerdiener/ erwachſene Page/
arme Edelleut/ irgends Vettern und ſonſt Schma-
rotzer und Hungerleider/ die denen/ ſo etwas meri-
ti
rt/ das Brot vorm Maul abſchnitten/ und Faͤhnrich
wurdeu.

Das XVII. Capitel.

DJeſes verdroß einen Feldwaibel ſo ſehr/ daß er
trefflich anfienge zu ſchmaͤlen/ aber Adelhold
ſagte: Weiſtu nicht/ daß man je und allwegen die
Kriegs-Aempter mit Adelichen Perſonen beſetzt hat?
als welche hierzu am tauglichſten ſeyn; graue Baͤrt
ſchlagen den Feind nicht/ man koͤnte ſonſt ein Heerd
Boͤck zu ſolchem Geſchaͤfft dingen/ es heiſt:

Ein junger Stier wird vorgeſtellt
Dem Hauffen/ als erfahren/
Den er auch hůbſch beyſammen haͤlt/
Trutz dem von vielen Jahren;
Der Hirt darff ihm vertrauen auch/
Ohn Anſeh’n ſeiner Jugend/
Man judicirt nach boͤſem Brauch/
Auß Alterthum die Tugend.

Sag mir/ du alter Krachwadel/ ob nicht Edel-ge-
borne Officier von der Soldateſca beſſer reſpectiret
werden/ als die jenige/ ſo zuvor gemeine Knecht ge-
weſen? und was iſt vor Kriegs-Diſciplin zu halten/
wo kein rechter Reſpect iſt? darff nicht der Feldherꝛ
einem Cavallier mehr vertrauen/ als einem Bauren-
buden/ der ſeinem Vatter vom Pflug entloffen/ und
ſeinen eigenen Eltern kein gut thun wollen? Ein
rechtſchaffener Edelmann/ ehe er ſeinem Geſchlecht
durch Ureu/ Feld-Flucht/ oder ſonſt etwas der-

gleichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0064" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Planck&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;er/ Cammerdiener/ erwach&#x017F;ene Page/<lb/>
arme Edelleut/ irgends Vettern und &#x017F;on&#x017F;t Schma-<lb/>
rotzer und Hungerleider/ die denen/ &#x017F;o etwas <hi rendition="#aq">meri-<lb/>
ti</hi>rt/ das Brot vorm Maul ab&#x017F;chnitten/ und Fa&#x0364;hnrich<lb/>
wurdeu.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es verdroß einen Feldwaibel &#x017F;o &#x017F;ehr/ daß er<lb/>
trefflich anfienge zu &#x017F;chma&#x0364;len/ aber Adelhold<lb/>
&#x017F;agte: Wei&#x017F;tu nicht/ daß man je und allwegen die<lb/>
Kriegs-Aempter mit Adelichen Per&#x017F;onen be&#x017F;etzt hat?<lb/>
als welche hierzu am tauglich&#x017F;ten &#x017F;eyn; graue Ba&#x0364;rt<lb/>
&#x017F;chlagen den Feind nicht/ man ko&#x0364;nte &#x017F;on&#x017F;t ein Heerd<lb/>
Bo&#x0364;ck zu &#x017F;olchem Ge&#x017F;cha&#x0364;fft dingen/ es hei&#x017F;t:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Ein junger Stier wird vorge&#x017F;tellt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dem Hauffen/ als erfahren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den er auch h&#x016F;b&#x017F;ch bey&#x017F;ammen ha&#x0364;lt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Trutz dem von vielen Jahren;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Hirt darff ihm vertrauen auch/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ohn An&#x017F;eh&#x2019;n &#x017F;einer Jugend/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Man</hi> <hi rendition="#aq">judici</hi> <hi rendition="#fr">rt nach bo&#x0364;&#x017F;em Brauch/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Auß Alterthum die Tugend.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Sag mir/ du alter Krachwadel/ ob nicht Edel-ge-<lb/>
borne Officier von der Soldate&#x017F;ca be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ret<lb/>
werden/ als die jenige/ &#x017F;o zuvor gemeine Knecht ge-<lb/>
we&#x017F;en? und was i&#x017F;t vor Kriegs-<hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> zu halten/<lb/>
wo kein rechter <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> i&#x017F;t? darff nicht der Feldher&#xA75B;<lb/>
einem Cavallier mehr vertrauen/ als einem Bauren-<lb/>
buden/ der &#x017F;einem Vatter vom Pflug entloffen/ und<lb/>
&#x017F;einen eigenen Eltern kein gut thun wollen? Ein<lb/>
recht&#x017F;chaffener Edelmann/ ehe er &#x017F;einem Ge&#x017F;chlecht<lb/>
durch U<hi rendition="#g">reu</hi>/ Feld-Flucht/ oder &#x017F;on&#x017F;t etwas der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleichen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0064] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Planckſchmeiſſer/ Cammerdiener/ erwachſene Page/ arme Edelleut/ irgends Vettern und ſonſt Schma- rotzer und Hungerleider/ die denen/ ſo etwas meri- tirt/ das Brot vorm Maul abſchnitten/ und Faͤhnrich wurdeu. Das XVII. Capitel. DJeſes verdroß einen Feldwaibel ſo ſehr/ daß er trefflich anfienge zu ſchmaͤlen/ aber Adelhold ſagte: Weiſtu nicht/ daß man je und allwegen die Kriegs-Aempter mit Adelichen Perſonen beſetzt hat? als welche hierzu am tauglichſten ſeyn; graue Baͤrt ſchlagen den Feind nicht/ man koͤnte ſonſt ein Heerd Boͤck zu ſolchem Geſchaͤfft dingen/ es heiſt: Ein junger Stier wird vorgeſtellt Dem Hauffen/ als erfahren/ Den er auch hůbſch beyſammen haͤlt/ Trutz dem von vielen Jahren; Der Hirt darff ihm vertrauen auch/ Ohn Anſeh’n ſeiner Jugend/ Man judicirt nach boͤſem Brauch/ Auß Alterthum die Tugend. Sag mir/ du alter Krachwadel/ ob nicht Edel-ge- borne Officier von der Soldateſca beſſer reſpectiret werden/ als die jenige/ ſo zuvor gemeine Knecht ge- weſen? und was iſt vor Kriegs-Diſciplin zu halten/ wo kein rechter Reſpect iſt? darff nicht der Feldherꝛ einem Cavallier mehr vertrauen/ als einem Bauren- buden/ der ſeinem Vatter vom Pflug entloffen/ und ſeinen eigenen Eltern kein gut thun wollen? Ein rechtſchaffener Edelmann/ ehe er ſeinem Geſchlecht durch Ureu/ Feld-Flucht/ oder ſonſt etwas der- gleichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/64
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/64>, abgerufen am 20.02.2019.