Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Käiserthumb. So bezeuget Flavius Vobiscus, daß
Bonosus Imperator eines armen Schul-Meisters
Sohn gewest seye; Hyperbolus, Chermidis Sohn/
war erstlich ein Laternen-macher/ und nachgehends
Fürst zu Athen; Justinus, so vor Justiniano regierte/
war vor seinem Käiserthumb ein Säuhirt; Hugo
Capetus
eines Metzgers Sohn/ hernach König in
Franckreich; Pizarrus gleichfalls ein Schweinhirt/
und hernach Marggraf in den West-Jndianischen
Ländern/ welcher das Gold mit Centern außzuwä-
gen hatte.

Der Feldwaibel antwort: Diß alles lautet zwar
wol auff meinen Schrot/ indessen sehe ich aber wol/
daß uns die Thüren/ zu ein und anderer Würde zu
gelangen/ durch den Adel verschlossen gehalten wer-
den. Man setzt den Adel/ wann er nur auß der Scha-
len gekrochen/ gleich an solche Ort/ da wir uns nim-
mermehr keine Gedancken hin machen dörffen/ wenn
wir gleich mehr gethan haben/ als mancher Nobilist,
den man jetzt für einen Obristen vorstellet. Und gleich
wie unter den Bauren manch edel Ingenium verdirbt/
weil es auß Mangel der Mittel nicht zu den Studiis
angehalten wird: Also veraltet mancher wackerer
Soldat unter seiner Mußquet/ der billicher ein Re-
giment meritirte/ und dem Feldherrn grosse Dienste
zu leisten wüste.

Das XVIII. Capitel.

JCh mochte dem alten Esel nicht mehr zuhören/
sondern gönnete ihm/ was er klagte/ weil er offt
die arme Soldaten prügelte wie die Hund: Jch wen-
det mich wieder gegen den Bäumen/ deren das gantze

Land

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Kaͤiſerthumb. So bezeuget Flavius Vobiſcus, daß
Bonoſus Imperator eines armen Schul-Meiſters
Sohn geweſt ſeye; Hyperbolus, Chermidis Sohn/
war erſtlich ein Laternen-macher/ und nachgehends
Fuͤrſt zu Athen; Juſtinus, ſo vor Juſtiniano regierte/
war vor ſeinem Kaͤiſerthumb ein Saͤuhirt; Hugo
Capetus
eines Metzgers Sohn/ hernach Koͤnig in
Franckreich; Pizarrus gleichfalls ein Schweinhirt/
und hernach Marggraf in den Weſt-Jndianiſchen
Laͤndern/ welcher das Gold mit Centern außzuwaͤ-
gen hatte.

Der Feldwaibel antwort: Diß alles lautet zwar
wol auff meinen Schrot/ indeſſen ſehe ich aber wol/
daß uns die Thuͤren/ zu ein und anderer Wuͤrde zu
gelangen/ durch den Adel verſchloſſen gehalten wer-
den. Man ſetzt den Adel/ wann er nur auß der Scha-
len gekrochen/ gleich an ſolche Ort/ da wir uns nim-
mermehr keine Gedancken hin machen doͤrffen/ wenn
wir gleich mehr gethan haben/ als mancher Nobiliſt,
den man jetzt fuͤr einen Obriſten vorſtellet. Und gleich
wie unter den Bauren manch edel Ingenium verdirbt/
weil es auß Mangel der Mittel nicht zu den Studiis
angehalten wird: Alſo veraltet mancher wackerer
Soldat unter ſeiner Mußquet/ der billicher ein Re-
giment meritirte/ und dem Feldherꝛn groſſe Dienſte
zu leiſten wuͤſte.

Das XVIII. Capitel.

JCh mochte dem alten Eſel nicht mehr zuhoͤren/
ſondern goͤnnete ihm/ was er klagte/ weil er offt
die arme Soldaten pruͤgelte wie die Hund: Jch wen-
det mich wieder gegen den Baͤumen/ deren das gantze

Land
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0068" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Ka&#x0364;i&#x017F;erthumb. So bezeuget <hi rendition="#aq">Flavius Vobi&#x017F;cus,</hi> daß<lb/><hi rendition="#aq">Bono&#x017F;us Imperator</hi> eines armen Schul-Mei&#x017F;ters<lb/>
Sohn gewe&#x017F;t &#x017F;eye; <hi rendition="#aq">Hyperbolus, Chermidis</hi> Sohn/<lb/>
war er&#x017F;tlich ein Laternen-macher/ und nachgehends<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t zu Athen; <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinus,</hi> &#x017F;o vor <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiniano</hi> regierte/<lb/>
war vor &#x017F;einem Ka&#x0364;i&#x017F;erthumb ein Sa&#x0364;uhirt; <hi rendition="#aq">Hugo<lb/>
Capetus</hi> eines Metzgers Sohn/ hernach Ko&#x0364;nig in<lb/>
Franckreich; <hi rendition="#aq">Pizarrus</hi> gleichfalls ein Schweinhirt/<lb/>
und hernach Marggraf in den We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen<lb/>
La&#x0364;ndern/ welcher das Gold mit Centern außzuwa&#x0364;-<lb/>
gen hatte.</p><lb/>
        <p>Der Feldwaibel antwort: Diß alles lautet zwar<lb/>
wol auff meinen Schrot/ inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehe ich aber wol/<lb/>
daß uns die Thu&#x0364;ren/ zu ein und anderer Wu&#x0364;rde zu<lb/>
gelangen/ durch den Adel ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gehalten wer-<lb/>
den. Man &#x017F;etzt den Adel/ wann er nur auß der Scha-<lb/>
len gekrochen/ gleich an &#x017F;olche Ort/ da wir uns nim-<lb/>
mermehr keine Gedancken hin machen do&#x0364;rffen/ wenn<lb/>
wir gleich mehr gethan haben/ als mancher <hi rendition="#aq">Nobili&#x017F;t,</hi><lb/>
den man jetzt fu&#x0364;r einen Obri&#x017F;ten vor&#x017F;tellet. Und gleich<lb/>
wie unter den Bauren manch edel <hi rendition="#aq">Ingenium</hi> verdirbt/<lb/>
weil es auß Mangel der Mittel nicht zu den <hi rendition="#aq">Studiis</hi><lb/>
angehalten wird: Al&#x017F;o veraltet mancher wackerer<lb/>
Soldat unter &#x017F;einer Mußquet/ der billicher ein Re-<lb/>
giment <hi rendition="#aq">meriti</hi>rte/ und dem Feldher&#xA75B;n gro&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;te<lb/>
zu lei&#x017F;ten wu&#x0364;&#x017F;te.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch mochte dem alten E&#x017F;el nicht mehr zuho&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;ondern go&#x0364;nnete ihm/ was er klagte/ weil er offt<lb/>
die arme Soldaten pru&#x0364;gelte wie die Hund: Jch wen-<lb/>
det mich wieder gegen den Ba&#x0364;umen/ deren das gantze<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Land</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0068] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Kaͤiſerthumb. So bezeuget Flavius Vobiſcus, daß Bonoſus Imperator eines armen Schul-Meiſters Sohn geweſt ſeye; Hyperbolus, Chermidis Sohn/ war erſtlich ein Laternen-macher/ und nachgehends Fuͤrſt zu Athen; Juſtinus, ſo vor Juſtiniano regierte/ war vor ſeinem Kaͤiſerthumb ein Saͤuhirt; Hugo Capetus eines Metzgers Sohn/ hernach Koͤnig in Franckreich; Pizarrus gleichfalls ein Schweinhirt/ und hernach Marggraf in den Weſt-Jndianiſchen Laͤndern/ welcher das Gold mit Centern außzuwaͤ- gen hatte. Der Feldwaibel antwort: Diß alles lautet zwar wol auff meinen Schrot/ indeſſen ſehe ich aber wol/ daß uns die Thuͤren/ zu ein und anderer Wuͤrde zu gelangen/ durch den Adel verſchloſſen gehalten wer- den. Man ſetzt den Adel/ wann er nur auß der Scha- len gekrochen/ gleich an ſolche Ort/ da wir uns nim- mermehr keine Gedancken hin machen doͤrffen/ wenn wir gleich mehr gethan haben/ als mancher Nobiliſt, den man jetzt fuͤr einen Obriſten vorſtellet. Und gleich wie unter den Bauren manch edel Ingenium verdirbt/ weil es auß Mangel der Mittel nicht zu den Studiis angehalten wird: Alſo veraltet mancher wackerer Soldat unter ſeiner Mußquet/ der billicher ein Re- giment meritirte/ und dem Feldherꝛn groſſe Dienſte zu leiſten wuͤſte. Das XVIII. Capitel. JCh mochte dem alten Eſel nicht mehr zuhoͤren/ ſondern goͤnnete ihm/ was er klagte/ weil er offt die arme Soldaten pruͤgelte wie die Hund: Jch wen- det mich wieder gegen den Baͤumen/ deren das gantze Land

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/68
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/68>, abgerufen am 21.08.2018.