Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
nen/ in deren einer macht ich mein Nachtläger/ weil
es grausam kalt war/ und sättigte mich mit außge-
riebenen Waitzen/ dergleichen ich lang nicht genos-
sen.

Das XIX. Capitel.

DA es taget/ füttert ich mich wieder mit Waitzen/
begab mich zum nächsten auff Gelnhausen/ und
fande daselbst die Thor offen/ welche zum theil ver-
brennet/ und jedoch noch halber mit Mist verschantzt
waren: Jch gieng hinein/ konte aber keines leben-
digen Menschen gewahr werden/ hingegen lagen die
Gassen hin und her mit Todten überstreut/ deren et-
liche gantz/ etliche aber biß auffs Hemd außgezogen
waren. Dieser jämmerliche Anblick war mir ein er-
schröcklich Spectacul, massen ihm jederman selbsten
wol einbilden kan/ meine Einfalt konte nicht ersin-
nen/ was vor ein Unglück das Ort in einen solchen
Stand gesetzt haben müste. Jch erfuhre aber ohn-
längst hernach/ daß die Käiserliche Völcker etliche
Weymarische daselbst überrumpelt. Kaum zween
Steinwürff weit kam ich in die Statt/ als ich mich
derselben schon satt gesehen hatte/ derowegen kehrete
ich wieder umb/ gieng durch die An neben hin/ und
kam auff ein gänge Landstraß/ die mich vor die herr-
liche Vestung Hanau trug: So bald ich deren erste
Wacht ersahe/ wolte ich durchgehen/ aber mir ka-
men gleich zween Mußquetier auff den Leib/ die mich
anpackten/ und in ihre Corps de Guarde führten.

Jch muß dem Leser nur auch zuvor meinen dama-
ligen visirlichen Auffzug erzehlen/ ehe daß ich ihm
sage/ wie mirs weiter gieng/ dann meine Kleidung

und

Erſtes Buch.
nen/ in deren einer macht ich mein Nachtlaͤger/ weil
es grauſam kalt war/ und ſaͤttigte mich mit außge-
riebenen Waitzen/ dergleichen ich lang nicht genoſ-
ſen.

Das XIX. Capitel.

DA es taget/ fuͤttert ich mich wieder mit Waitzen/
begab mich zum naͤchſten auff Gelnhauſen/ und
fande daſelbſt die Thor offen/ welche zum theil ver-
brennet/ und jedoch noch halber mit Miſt verſchantzt
waren: Jch gieng hinein/ konte aber keines leben-
digen Menſchen gewahr werden/ hingegen lagen die
Gaſſen hin und her mit Todten uͤberſtreut/ deren et-
liche gantz/ etliche aber biß auffs Hemd außgezogen
waren. Dieſer jaͤmmerliche Anblick war mir ein er-
ſchroͤcklich Spectacul, maſſen ihm jederman ſelbſten
wol einbilden kan/ meine Einfalt konte nicht erſin-
nen/ was vor ein Ungluͤck das Ort in einen ſolchen
Stand geſetzt haben muͤſte. Jch erfuhre aber ohn-
laͤngſt hernach/ daß die Kaͤiſerliche Voͤlcker etliche
Weymariſche daſelbſt uͤberꝛumpelt. Kaum zween
Steinwuͤrff weit kam ich in die Statt/ als ich mich
derſelben ſchon ſatt geſehen hatte/ derowegen kehrete
ich wieder umb/ gieng durch die An neben hin/ und
kam auff ein gaͤnge Landſtraß/ die mich vor die herꝛ-
liche Veſtung Hanau trug: So bald ich deren erſte
Wacht erſahe/ wolte ich durchgehen/ aber mir ka-
men gleich zween Mußquetier auff den Leib/ die mich
anpackten/ und in ihre Corps de Guarde fuͤhrten.

Jch muß dem Leſer nur auch zuvor meinen dama-
ligen viſirlichen Auffzug erzehlen/ ehe daß ich ihm
ſage/ wie mirs weiter gieng/ dann meine Kleidung

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0071" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
nen/ in deren einer macht ich mein Nachtla&#x0364;ger/ weil<lb/>
es grau&#x017F;am kalt war/ und &#x017F;a&#x0364;ttigte mich mit außge-<lb/>
riebenen Waitzen/ dergleichen ich lang nicht geno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A es taget/ fu&#x0364;ttert ich mich wieder mit Waitzen/<lb/>
begab mich zum na&#x0364;ch&#x017F;ten auff Gelnhau&#x017F;en/ und<lb/>
fande da&#x017F;elb&#x017F;t die Thor offen/ welche zum theil ver-<lb/>
brennet/ und jedoch noch halber mit Mi&#x017F;t ver&#x017F;chantzt<lb/>
waren: Jch gieng hinein/ konte aber keines leben-<lb/>
digen Men&#x017F;chen gewahr werden/ hingegen lagen die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en hin und her mit Todten u&#x0364;ber&#x017F;treut/ deren et-<lb/>
liche gantz/ etliche aber biß auffs Hemd außgezogen<lb/>
waren. Die&#x017F;er ja&#x0364;mmerliche Anblick war mir ein er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">Spectacul,</hi> ma&#x017F;&#x017F;en ihm jederman &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
wol einbilden kan/ meine Einfalt konte nicht er&#x017F;in-<lb/>
nen/ was vor ein Unglu&#x0364;ck das Ort in einen &#x017F;olchen<lb/>
Stand ge&#x017F;etzt haben mu&#x0364;&#x017F;te. Jch erfuhre aber ohn-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t hernach/ daß die Ka&#x0364;i&#x017F;erliche Vo&#x0364;lcker etliche<lb/>
Weymari&#x017F;che da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber&#xA75B;umpelt. Kaum zween<lb/>
Steinwu&#x0364;rff weit kam ich in die Statt/ als ich mich<lb/>
der&#x017F;elben &#x017F;chon &#x017F;att ge&#x017F;ehen hatte/ derowegen kehrete<lb/>
ich wieder umb/ gieng durch die An neben hin/ und<lb/>
kam auff ein ga&#x0364;nge Land&#x017F;traß/ die mich vor die her&#xA75B;-<lb/>
liche Ve&#x017F;tung Hanau trug: So bald ich deren er&#x017F;te<lb/>
Wacht er&#x017F;ahe/ wolte ich durchgehen/ aber mir ka-<lb/>
men gleich zween Mußquetier auff den Leib/ die mich<lb/>
anpackten/ und in ihre <hi rendition="#aq">Corps de Guarde</hi> fu&#x0364;hrten.</p><lb/>
        <p>Jch muß dem Le&#x017F;er nur auch zuvor meinen dama-<lb/>
ligen <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ir</hi>lichen Auffzug erzehlen/ ehe daß ich ihm<lb/>
&#x017F;age/ wie mirs weiter gieng/ dann meine Kleidung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0071] Erſtes Buch. nen/ in deren einer macht ich mein Nachtlaͤger/ weil es grauſam kalt war/ und ſaͤttigte mich mit außge- riebenen Waitzen/ dergleichen ich lang nicht genoſ- ſen. Das XIX. Capitel. DA es taget/ fuͤttert ich mich wieder mit Waitzen/ begab mich zum naͤchſten auff Gelnhauſen/ und fande daſelbſt die Thor offen/ welche zum theil ver- brennet/ und jedoch noch halber mit Miſt verſchantzt waren: Jch gieng hinein/ konte aber keines leben- digen Menſchen gewahr werden/ hingegen lagen die Gaſſen hin und her mit Todten uͤberſtreut/ deren et- liche gantz/ etliche aber biß auffs Hemd außgezogen waren. Dieſer jaͤmmerliche Anblick war mir ein er- ſchroͤcklich Spectacul, maſſen ihm jederman ſelbſten wol einbilden kan/ meine Einfalt konte nicht erſin- nen/ was vor ein Ungluͤck das Ort in einen ſolchen Stand geſetzt haben muͤſte. Jch erfuhre aber ohn- laͤngſt hernach/ daß die Kaͤiſerliche Voͤlcker etliche Weymariſche daſelbſt uͤberꝛumpelt. Kaum zween Steinwuͤrff weit kam ich in die Statt/ als ich mich derſelben ſchon ſatt geſehen hatte/ derowegen kehrete ich wieder umb/ gieng durch die An neben hin/ und kam auff ein gaͤnge Landſtraß/ die mich vor die herꝛ- liche Veſtung Hanau trug: So bald ich deren erſte Wacht erſahe/ wolte ich durchgehen/ aber mir ka- men gleich zween Mußquetier auff den Leib/ die mich anpackten/ und in ihre Corps de Guarde fuͤhrten. Jch muß dem Leſer nur auch zuvor meinen dama- ligen viſirlichen Auffzug erzehlen/ ehe daß ich ihm ſage/ wie mirs weiter gieng/ dann meine Kleidung und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/71
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/71>, abgerufen am 21.08.2018.