Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das XXII. Capitel.

DEnselben Morgen befahl mir deß Gouverneurs
Hofmeister/ ich solte zu obgemeldtem Pfarrern
geben/ und vernehmen/ was sein Herr meinetwegen
mit ihm geredt hätte: Er gab mir einen Leibschützen
mit/ der mich zu ihm brachte/ der Pfarrer aber führet
mich in sein Museum, setzt sich/ hieß mich auch sitzen/
und sagte: Lieber Simplici, der Einsidel/ bey dem du
dich im Wald auffgehalten/ ist nicht allein deß hie-
sigen Couverneurs Schwager/ sondern auch im Krieg
sein Beförderer und werthester Freund gewesen; wie
dem Gubernator mir zu erzehlen beliebt/ so ist dem-
selben von Jugend auff weder an Dapfferkeit eines
heroischen Soldaten/ noch an Gottseeligkeit und
Andacht/ die sonst einem Religioso zuständig/ niemal
nichts abgangen/ welche beyde Tugenden man zwar
selten beyeinander zu finden pflegt; Sein geistlicher
Sinn und widerwertige Begegnüssen/ hemmeten end-
lich den Lauff seiner weltlichen Glückseeligkeit/ so/
daß er seinen Adel und ansehenliche Güter in Schot-
ten/ da er gebürtig/ verschmähet und hindan setzet/
weil ihm alle Welthändel abgeschmack/ eitel und
verwerfflich vorkamen: Er verhoffte/ mit einem
Wort/ seine gegenwärtige Hoheit/ umb ein künffti-
ge bessere Glory zu verwechseln/ weil sein hoher Geist
einen Eckel an allem zeitlichen Pracht hatte/ und
sein Dichten und Trachten war nur nach einem sol-
chen erbärmlichen Leben gerichtet/ darinn du ihn im
Wald angetroffen/ und biß in seinen Todt Gesell-
schafft geleistet hast: Meines Erachtens ist er durch
Lesung vieler Papistischen Bücher/ von dem Leben

der
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das XXII. Capitel.

DEnſelben Morgen befahl mir deß Gouverneurs
Hofmeiſter/ ich ſolte zu obgemeldtem Pfarꝛern
geben/ und vernehmen/ was ſein Herꝛ meinetwegen
mit ihm geredt haͤtte: Er gab mir einen Leibſchuͤtzen
mit/ der mich zu ihm brachte/ der Pfarꝛer aber fuͤhret
mich in ſein Muſeum, ſetzt ſich/ hieß mich auch ſitzen/
und ſagte: Lieber Simplici, der Einſidel/ bey dem du
dich im Wald auffgehalten/ iſt nicht allein deß hie-
ſigen Couverneurs Schwager/ ſondern auch im Krieg
ſein Befoͤrderer und wertheſter Freund geweſen; wie
dem Gubernator mir zu erzehlen beliebt/ ſo iſt dem-
ſelben von Jugend auff weder an Dapfferkeit eines
heroiſchen Soldaten/ noch an Gottſeeligkeit und
Andacht/ die ſonſt einem Religioſo zuſtaͤndig/ niemal
nichts abgangen/ welche beyde Tugenden man zwar
ſelten beyeinander zu finden pflegt; Sein geiſtlicher
Sinn und widerwertige Begegnuͤſſen/ hem̃eten end-
lich den Lauff ſeiner weltlichen Gluͤckſeeligkeit/ ſo/
daß er ſeinen Adel und anſehenliche Guͤter in Schot-
ten/ da er gebuͤrtig/ verſchmaͤhet und hindan ſetzet/
weil ihm alle Welthaͤndel abgeſchmack/ eitel und
verwerfflich vorkamen: Er verhoffte/ mit einem
Wort/ ſeine gegenwaͤrtige Hoheit/ umb ein kuͤnffti-
ge beſſere Glory zu verwechſeln/ weil ſein hoher Geiſt
einen Eckel an allem zeitlichen Pracht hatte/ und
ſein Dichten und Trachten war nur nach einem ſol-
chen erbaͤrmlichen Leben gerichtet/ darinn du ihn im
Wald angetroffen/ und biß in ſeinen Todt Geſell-
ſchafft geleiſtet haſt: Meines Erachtens iſt er durch
Leſung vieler Papiſtiſchen Buͤcher/ von dem Leben

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082" n="76"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>En&#x017F;elben Morgen befahl mir deß <hi rendition="#aq">Gouverneurs</hi><lb/>
Hofmei&#x017F;ter/ ich &#x017F;olte zu obgemeldtem Pfar&#xA75B;ern<lb/>
geben/ und vernehmen/ was &#x017F;ein Her&#xA75B; meinetwegen<lb/>
mit ihm geredt ha&#x0364;tte: Er gab mir einen Leib&#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
mit/ der mich zu ihm brachte/ der Pfar&#xA75B;er aber fu&#x0364;hret<lb/>
mich in &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;eum,</hi> &#x017F;etzt &#x017F;ich/ hieß mich auch &#x017F;itzen/<lb/>
und &#x017F;agte: Lieber <hi rendition="#aq">Simplici,</hi> der Ein&#x017F;idel/ bey dem du<lb/>
dich im Wald auffgehalten/ i&#x017F;t nicht allein deß hie-<lb/>
&#x017F;igen <hi rendition="#aq">Couverneurs</hi> Schwager/ &#x017F;ondern auch im Krieg<lb/>
&#x017F;ein Befo&#x0364;rderer und werthe&#x017F;ter Freund gewe&#x017F;en; wie<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> mir zu erzehlen beliebt/ &#x017F;o i&#x017F;t dem-<lb/>
&#x017F;elben von Jugend auff weder an Dapfferkeit eines<lb/>
heroi&#x017F;chen Soldaten/ noch an Gott&#x017F;eeligkeit und<lb/>
Andacht/ die &#x017F;on&#x017F;t einem <hi rendition="#aq">Religio&#x017F;o</hi> zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ niemal<lb/>
nichts abgangen/ welche beyde Tugenden man zwar<lb/>
&#x017F;elten beyeinander zu finden pflegt; Sein gei&#x017F;tlicher<lb/>
Sinn und widerwertige Begegnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hem&#x0303;eten end-<lb/>
lich den Lauff &#x017F;einer weltlichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ &#x017F;o/<lb/>
daß er &#x017F;einen Adel und an&#x017F;ehenliche Gu&#x0364;ter in Schot-<lb/>
ten/ da er gebu&#x0364;rtig/ ver&#x017F;chma&#x0364;het und hindan &#x017F;etzet/<lb/>
weil ihm alle Weltha&#x0364;ndel abge&#x017F;chmack/ eitel und<lb/>
verwerfflich vorkamen: Er verhoffte/ mit einem<lb/>
Wort/ &#x017F;eine gegenwa&#x0364;rtige Hoheit/ umb ein ku&#x0364;nffti-<lb/>
ge be&#x017F;&#x017F;ere Glory zu verwech&#x017F;eln/ weil &#x017F;ein hoher Gei&#x017F;t<lb/>
einen Eckel an allem zeitlichen Pracht hatte/ und<lb/>
&#x017F;ein Dichten und Trachten war nur nach einem &#x017F;ol-<lb/>
chen erba&#x0364;rmlichen Leben gerichtet/ darinn du ihn im<lb/>
Wald angetroffen/ und biß in &#x017F;einen Todt Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft gelei&#x017F;tet ha&#x017F;t: Meines Erachtens i&#x017F;t er durch<lb/>
Le&#x017F;ung vieler Papi&#x017F;ti&#x017F;chen Bu&#x0364;cher/ von dem Leben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0082] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das XXII. Capitel. DEnſelben Morgen befahl mir deß Gouverneurs Hofmeiſter/ ich ſolte zu obgemeldtem Pfarꝛern geben/ und vernehmen/ was ſein Herꝛ meinetwegen mit ihm geredt haͤtte: Er gab mir einen Leibſchuͤtzen mit/ der mich zu ihm brachte/ der Pfarꝛer aber fuͤhret mich in ſein Muſeum, ſetzt ſich/ hieß mich auch ſitzen/ und ſagte: Lieber Simplici, der Einſidel/ bey dem du dich im Wald auffgehalten/ iſt nicht allein deß hie- ſigen Couverneurs Schwager/ ſondern auch im Krieg ſein Befoͤrderer und wertheſter Freund geweſen; wie dem Gubernator mir zu erzehlen beliebt/ ſo iſt dem- ſelben von Jugend auff weder an Dapfferkeit eines heroiſchen Soldaten/ noch an Gottſeeligkeit und Andacht/ die ſonſt einem Religioſo zuſtaͤndig/ niemal nichts abgangen/ welche beyde Tugenden man zwar ſelten beyeinander zu finden pflegt; Sein geiſtlicher Sinn und widerwertige Begegnuͤſſen/ hem̃eten end- lich den Lauff ſeiner weltlichen Gluͤckſeeligkeit/ ſo/ daß er ſeinen Adel und anſehenliche Guͤter in Schot- ten/ da er gebuͤrtig/ verſchmaͤhet und hindan ſetzet/ weil ihm alle Welthaͤndel abgeſchmack/ eitel und verwerfflich vorkamen: Er verhoffte/ mit einem Wort/ ſeine gegenwaͤrtige Hoheit/ umb ein kuͤnffti- ge beſſere Glory zu verwechſeln/ weil ſein hoher Geiſt einen Eckel an allem zeitlichen Pracht hatte/ und ſein Dichten und Trachten war nur nach einem ſol- chen erbaͤrmlichen Leben gerichtet/ darinn du ihn im Wald angetroffen/ und biß in ſeinen Todt Geſell- ſchafft geleiſtet haſt: Meines Erachtens iſt er durch Leſung vieler Papiſtiſchen Buͤcher/ von dem Leben der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/82
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/82>, abgerufen am 06.08.2020.