Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das XXV. Capitel.

SO sehr wurden nun diese und noch eine grössere
Menge anderer Art Abgötter nicht geehrt/ so
sehr wurde hingegen die wahre Göttliche Majestät
verachtet/ denn gleich wie ich niemand sahe/ der sein
Wort und Gebot zu halten begehrte/ also sahe ich
hingegen viel/ die ihm in allem widerstrebten/ und
die Zöllner (welche zu den Zeiten/ als Christus noch
auff Erden wandelt/ offene Sünder waren) mit Boß-
heit übertraffen: Christus spricht/ liebet eure Fein-
de/ seguet die euch fluchen/ thut wol denen die euch
hassen/ bittet vor die so euch beleydigen und versol-
gen/ auff daß ihr Kinder seyt euers Vatters im Him-
mel; dann so ihr liebet/ die euch lieben/ was werdet
ihr für Lohn haben? thun solches nicht auch die Zöll-
ner? und so ihr euch nur zu euren Brüdern freund-
lich thut/ was thut ihr sonderliches? thun nicht die
Zöllner auch also? Aber ich fande nicht allein nie-
mand/ der diesem Befelch Christi nachzukommen be-
gehrte/ sondern jederman thät gerad das Widerspil/
es hiesse/ viel Schwäger/ viel Knebel-Spieß; und
nirgends fande sich mehr Neid/ Haß/ Mißgunst/
Hader und Zanck/ als zwischen Brüdern/ Schwe-
stern/ und andern angebornen Freunden/ sonderlich
wenn ihnen ein Erb zu theilen/ zugefallen war; auch
sonst haßte das Handwerck aller Orten einander/ al-
so daß ich handgreifflich sehen und schliessen muste/
daß vor diesem die offene Sünder/ Publicanen und
Zöllner/ welche wegen ihrer Boßheit und Gottlosig-
keit bey männiglich verhaßt waren/ uns heutigen
Christen mit Ubung Brüderlicher Liebe weit über-

legen
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das XXV. Capitel.

SO ſehr wurden nun dieſe und noch eine groͤſſere
Menge anderer Art Abgoͤtter nicht geehrt/ ſo
ſehr wurde hingegen die wahre Goͤttliche Majeſtaͤt
verachtet/ denn gleich wie ich niemand ſahe/ der ſein
Wort und Gebot zu halten begehrte/ alſo ſahe ich
hingegen viel/ die ihm in allem widerſtrebten/ und
die Zoͤllner (welche zu den Zeiten/ als Chriſtus noch
auff Erden wandelt/ offene Suͤnder waren) mit Boß-
heit uͤbertraffen: Chriſtus ſpricht/ liebet eure Fein-
de/ ſeguet die euch fluchen/ thut wol denen die euch
haſſen/ bittet vor die ſo euch beleydigen und verſol-
gen/ auff daß ihr Kinder ſeyt euers Vatters im Him-
mel; dann ſo ihr liebet/ die euch lieben/ was werdet
ihr fuͤr Lohn haben? thun ſolches nicht auch die Zoͤll-
ner? und ſo ihr euch nur zu euren Bruͤdern freund-
lich thut/ was thut ihr ſonderliches? thun nicht die
Zoͤllner auch alſo? Aber ich fande nicht allein nie-
mand/ der dieſem Befelch Chriſti nachzukommen be-
gehrte/ ſondern jederman thaͤt gerad das Widerſpil/
es hieſſe/ viel Schwaͤger/ viel Knebel-Spieß; und
nirgends fande ſich mehr Neid/ Haß/ Mißgunſt/
Hader und Zanck/ als zwiſchen Bruͤdern/ Schwe-
ſtern/ und andern angebornen Freunden/ ſonderlich
wenn ihnen ein Erb zu theilen/ zugefallen war; auch
ſonſt haßte das Handwerck aller Orten einander/ al-
ſo daß ich handgreifflich ſehen und ſchlieſſen muſte/
daß vor dieſem die offene Suͤnder/ Publicanen und
Zoͤllner/ welche wegen ihrer Boßheit und Gottloſig-
keit bey maͤnniglich verhaßt waren/ uns heutigen
Chriſten mit Ubung Bruͤderlicher Liebe weit uͤber-

legen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="90"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;ehr wurden nun die&#x017F;e und noch eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Menge anderer Art Abgo&#x0364;tter nicht geehrt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr wurde hingegen die wahre Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
verachtet/ denn gleich wie ich niemand &#x017F;ahe/ der &#x017F;ein<lb/>
Wort und Gebot zu halten begehrte/ al&#x017F;o &#x017F;ahe ich<lb/>
hingegen viel/ die ihm in allem wider&#x017F;trebten/ und<lb/>
die Zo&#x0364;llner (welche zu den Zeiten/ als Chri&#x017F;tus noch<lb/>
auff Erden wandelt/ offene Su&#x0364;nder waren) mit Boß-<lb/>
heit u&#x0364;bertraffen: Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ liebet eure Fein-<lb/>
de/ &#x017F;eguet die euch fluchen/ thut wol denen die euch<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ bittet vor die &#x017F;o euch beleydigen und ver&#x017F;ol-<lb/>
gen/ auff daß ihr Kinder &#x017F;eyt euers Vatters im Him-<lb/>
mel; dann &#x017F;o ihr liebet/ die euch lieben/ was werdet<lb/>
ihr fu&#x0364;r Lohn haben? thun &#x017F;olches nicht auch die Zo&#x0364;ll-<lb/>
ner? und &#x017F;o ihr euch nur zu euren Bru&#x0364;dern freund-<lb/>
lich thut/ was thut ihr &#x017F;onderliches? thun nicht die<lb/>
Zo&#x0364;llner auch al&#x017F;o? Aber ich fande nicht allein nie-<lb/>
mand/ der die&#x017F;em Befelch Chri&#x017F;ti nachzukommen be-<lb/>
gehrte/ &#x017F;ondern jederman tha&#x0364;t gerad das Wider&#x017F;pil/<lb/>
es hie&#x017F;&#x017F;e/ viel Schwa&#x0364;ger/ viel Knebel-Spieß; und<lb/>
nirgends fande &#x017F;ich mehr Neid/ Haß/ Mißgun&#x017F;t/<lb/>
Hader und Zanck/ als zwi&#x017F;chen Bru&#x0364;dern/ Schwe-<lb/>
&#x017F;tern/ und andern angebornen Freunden/ &#x017F;onderlich<lb/>
wenn ihnen ein Erb zu theilen/ zugefallen war; auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t haßte das Handwerck aller Orten einander/ al-<lb/>
&#x017F;o daß ich handgreifflich &#x017F;ehen und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te/<lb/>
daß vor die&#x017F;em die offene Su&#x0364;nder/ Publicanen und<lb/>
Zo&#x0364;llner/ welche wegen ihrer Boßheit und Gottlo&#x017F;ig-<lb/>
keit bey ma&#x0364;nniglich verhaßt waren/ uns heutigen<lb/>
Chri&#x017F;ten mit Ubung Bru&#x0364;derlicher Liebe weit u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">legen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das XXV. Capitel. SO ſehr wurden nun dieſe und noch eine groͤſſere Menge anderer Art Abgoͤtter nicht geehrt/ ſo ſehr wurde hingegen die wahre Goͤttliche Majeſtaͤt verachtet/ denn gleich wie ich niemand ſahe/ der ſein Wort und Gebot zu halten begehrte/ alſo ſahe ich hingegen viel/ die ihm in allem widerſtrebten/ und die Zoͤllner (welche zu den Zeiten/ als Chriſtus noch auff Erden wandelt/ offene Suͤnder waren) mit Boß- heit uͤbertraffen: Chriſtus ſpricht/ liebet eure Fein- de/ ſeguet die euch fluchen/ thut wol denen die euch haſſen/ bittet vor die ſo euch beleydigen und verſol- gen/ auff daß ihr Kinder ſeyt euers Vatters im Him- mel; dann ſo ihr liebet/ die euch lieben/ was werdet ihr fuͤr Lohn haben? thun ſolches nicht auch die Zoͤll- ner? und ſo ihr euch nur zu euren Bruͤdern freund- lich thut/ was thut ihr ſonderliches? thun nicht die Zoͤllner auch alſo? Aber ich fande nicht allein nie- mand/ der dieſem Befelch Chriſti nachzukommen be- gehrte/ ſondern jederman thaͤt gerad das Widerſpil/ es hieſſe/ viel Schwaͤger/ viel Knebel-Spieß; und nirgends fande ſich mehr Neid/ Haß/ Mißgunſt/ Hader und Zanck/ als zwiſchen Bruͤdern/ Schwe- ſtern/ und andern angebornen Freunden/ ſonderlich wenn ihnen ein Erb zu theilen/ zugefallen war; auch ſonſt haßte das Handwerck aller Orten einander/ al- ſo daß ich handgreifflich ſehen und ſchlieſſen muſte/ daß vor dieſem die offene Suͤnder/ Publicanen und Zoͤllner/ welche wegen ihrer Boßheit und Gottloſig- keit bey maͤnniglich verhaßt waren/ uns heutigen Chriſten mit Ubung Bruͤderlicher Liebe weit uͤber- legen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/96
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/96>, abgerufen am 06.08.2020.