Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

einer Zeit zur andern abgehen lassen/ waren
seinen Eltern eingeloffen/ und die jeweilige
Widerantwortbrieffe/ die ich empfangen/
hatten sie abgeben/ mich an dem Ort zu brin-
gen/ da ich jetzt sasse/ und allgemach anfienge
mit dem Schmalhansen zu conferirn der
mich leichtlich überredete/ mein täglich
Maulfutter mit meiner nächtlichen Hand-
arbeit zu gewinnen.

Das XIV. Capitel.

Was Courage ferners anfieng/ und
wie sie nach zweyer Reuter Tod/ sich
einem Mußquetierer theilhafftig
machte.

JCh weiß nit wie es meinem Liebhaber
gefallen/ als er mich nicht wieder in
seinem Schloß angetroffen/ ob er gelacht
oder geweynt habe/ mir wars leid/ daß ich
seiner nicht mehr zu geniessen hatte/
und ich glaub/ daß er auch gern noch län-
ger mit mir vorlieb genommen hätte/ wann
ihm nur feine Eltern das Fleisch nicht so
schnell aus dem Zähnen gezogen; um diese
Zeit überschwämmte der Wallensteiner/ der

Tilly

einer Zeit zur andern abgehen laſſen/ waren
ſeinen Eltern eingeloffen/ und die jeweilige
Widerantwortbrieffe/ die ich empfangen/
hatten ſie abgeben/ mich an dem Ort zu brin-
gen/ da ich jetzt ſaſſe/ und allgemach anfienge
mit dem Schmalhanſen zu conferirn der
mich leichtlich uͤberredete/ mein taͤglich
Maulfutter mit meiner naͤchtlichen Hand-
arbeit zu gewinnen.

Das XIV. Capitel.

Was Courage ferners anfieng/ und
wie ſie nach zweyer Reuter Tod/ ſich
einem Mußquetierer theilhafftig
machte.

JCh weiß nit wie es meinem Liebhaber
gefallen/ als er mich nicht wieder in
ſeinem Schloß angetroffen/ ob er gelacht
oder geweynt habe/ mir wars leid/ daß ich
ſeiner nicht mehr zu genieſſen hatte/
und ich glaub/ daß er auch gern noch laͤn-
ger mit mir vorlieb genommen haͤtte/ wann
ihm nur feine Eltern das Fleiſch nicht ſo
ſchnell aus dem Zaͤhnen gezogen; um dieſe
Zeit uͤberſchwaͤm̃te der Wallenſteiner/ der

Tilly
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="126"/>
einer Zeit zur andern abgehen la&#x017F;&#x017F;en/ waren<lb/>
&#x017F;einen Eltern eingeloffen/ und die jeweilige<lb/>
Widerantwortbrieffe/ die ich empfangen/<lb/>
hatten &#x017F;ie abgeben/ mich an dem Ort zu brin-<lb/>
gen/ da ich jetzt &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e/ und allgemach anfienge<lb/>
mit dem Schmalhan&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">conferirn</hi> der<lb/>
mich leichtlich u&#x0364;berredete/ mein ta&#x0364;glich<lb/>
Maulfutter mit meiner na&#x0364;chtlichen Hand-<lb/>
arbeit zu gewinnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Was</hi><hi rendition="#aq">Courage</hi><hi rendition="#fr">ferners anfieng/ und</hi><lb/>
wie &#x017F;ie nach zweyer Reuter Tod/ &#x017F;ich<lb/>
einem Mußquetierer theilhafftig<lb/>
machte.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch weiß nit wie es meinem Liebhaber<lb/>
gefallen/ als er mich nicht wieder in<lb/>
&#x017F;einem Schloß angetroffen/ ob er gelacht<lb/>
oder geweynt habe/ mir wars leid/ daß ich<lb/>
&#x017F;einer nicht mehr zu genie&#x017F;&#x017F;en hatte/<lb/>
und ich glaub/ daß er auch gern noch la&#x0364;n-<lb/>
ger mit mir vorlieb genommen ha&#x0364;tte/ wann<lb/>
ihm nur feine Eltern das Flei&#x017F;ch nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chnell aus dem Za&#x0364;hnen gezogen; um die&#x017F;e<lb/>
Zeit u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;m&#x0303;te der Wallen&#x017F;teiner/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tilly</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0128] einer Zeit zur andern abgehen laſſen/ waren ſeinen Eltern eingeloffen/ und die jeweilige Widerantwortbrieffe/ die ich empfangen/ hatten ſie abgeben/ mich an dem Ort zu brin- gen/ da ich jetzt ſaſſe/ und allgemach anfienge mit dem Schmalhanſen zu conferirn der mich leichtlich uͤberredete/ mein taͤglich Maulfutter mit meiner naͤchtlichen Hand- arbeit zu gewinnen. Das XIV. Capitel. Was Courage ferners anfieng/ und wie ſie nach zweyer Reuter Tod/ ſich einem Mußquetierer theilhafftig machte. JCh weiß nit wie es meinem Liebhaber gefallen/ als er mich nicht wieder in ſeinem Schloß angetroffen/ ob er gelacht oder geweynt habe/ mir wars leid/ daß ich ſeiner nicht mehr zu genieſſen hatte/ und ich glaub/ daß er auch gern noch laͤn- ger mit mir vorlieb genommen haͤtte/ wann ihm nur feine Eltern das Fleiſch nicht ſo ſchnell aus dem Zaͤhnen gezogen; um dieſe Zeit uͤberſchwaͤm̃te der Wallenſteiner/ der Tilly

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/128
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/128>, abgerufen am 17.01.2019.