Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Das I. Capitel.

Gründlicher und nohtwendiger
Vorbericht/ weme zu Liebe und Gefal-
len/ und aus was dringenden Ursachen die alte
Ertzbetrügerin/ Landstürtzerin und Zigeunerin
Courage ihren wundernswürdigen und
recht seltzamen Lebens-Lauff erzehlet/
und der gantzen Welt vor die
Augen stellet.

JA! (werdet ihr sagen/ ihr Her-
ren!) wer solte wol gemeint ha-
ben/ daß sich die alte Schell ein-
mal unterstehen würde den künff-
tigen Zorn Gottes zu entrinnen? Aber
was wolt darvor seyn/ sie muß wol! dann
das Gumpen ihrer Jugend hat sich ge-
endigt! ihr Muhtwill und Vorwitz hat
sich gelegt/ ihr beschwertes und geäng-
stigtes Gewissen ist aufgewacht/ und das
verdrossene Alter hat sich bey ihr einge-
stellt/ welches ihre vorige überhäuffte
Thorheiten länger zu treiben sich schä-
met/ und die begangene Stück länger
im Hertzen verschlossen zu tragen ein
Eckel und Abscheu hat; Das alte Ra-

ben-
A vj
Das I. Capitel.

Gruͤndlicher und nohtwendiger
Vorbericht/ weme zu Liebe und Gefal-
len/ und aus was dringenden Urſachen die alte
Ertzbetrügerin/ Landſtürtzerin und Zigeunerin
Courage ihren wundernswuͤrdigen und
recht ſeltzamen Lebens-Lauff erzehlet/
und der gantzen Welt vor die
Augen ſtellet.

JA! (werdet ihr ſagen/ ihr Her-
ren!) wer ſolte wol gemeint ha-
ben/ daß ſich die alte Schell ein-
mal unterſtehen wuͤrde dẽ kuͤnff-
tigen Zorn Gottes zu entrinnen? Aber
was wolt darvor ſeyn/ ſie muß wol! dañ
das Gumpen ihrer Jugend hat ſich ge-
endigt! ihr Muhtwill und Vorwitz hat
ſich gelegt/ ihr beſchwertes und geaͤng-
ſtigtes Gewiſſen iſt aufgewacht/ und das
verdroſſene Alter hat ſich bey ihr einge-
ſtellt/ welches ihre vorige uͤberhaͤuffte
Thorheiten laͤnger zu treiben ſich ſchaͤ-
met/ und die begangene Stuͤck laͤnger
im Hertzen verſchloſſen zu tragen ein
Eckel und Abſcheu hat; Das alte Ra-

ben-
A vj
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="11"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gru&#x0364;ndlicher und nohtwendiger</hi><lb/>
Vorbericht/ weme zu Liebe und Gefal-<lb/>
len/ und aus was dringenden Ur&#x017F;achen die alte<lb/>
Ertzbetrügerin/ Land&#x017F;türtzerin und Zigeunerin<lb/><hi rendition="#aq">Courage</hi> ihren wundernswu&#x0364;rdigen und<lb/>
recht &#x017F;eltzamen Lebens-Lauff erzehlet/<lb/>
und der gantzen Welt vor die<lb/>
Augen &#x017F;tellet.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">A! (werdet ihr &#x017F;agen/ ihr Her-</hi><lb/>
ren!) wer &#x017F;olte wol gemeint ha-<lb/>
ben/ daß &#x017F;ich die alte Schell ein-<lb/>
mal unter&#x017F;tehen wu&#x0364;rde de&#x0303; ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Zorn Gottes zu entrinnen? Aber<lb/>
was wolt darvor &#x017F;eyn/ &#x017F;ie muß wol! dan&#x0303;<lb/>
das Gumpen ihrer Jugend hat &#x017F;ich ge-<lb/>
endigt! ihr Muhtwill und Vorwitz hat<lb/>
&#x017F;ich gelegt/ ihr be&#x017F;chwertes und gea&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;tigtes Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t aufgewacht/ und das<lb/>
verdro&#x017F;&#x017F;ene Alter hat &#x017F;ich bey ihr einge-<lb/>
&#x017F;tellt/ welches ihre vorige u&#x0364;berha&#x0364;uffte<lb/>
Thorheiten la&#x0364;nger zu treiben &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
met/ und die begangene Stu&#x0364;ck la&#x0364;nger<lb/>
im Hertzen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu tragen ein<lb/>
Eckel und Ab&#x017F;cheu hat; Das alte Ra-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A vj</fw><fw place="bottom" type="catch">ben-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Das I. Capitel. Gruͤndlicher und nohtwendiger Vorbericht/ weme zu Liebe und Gefal- len/ und aus was dringenden Urſachen die alte Ertzbetrügerin/ Landſtürtzerin und Zigeunerin Courage ihren wundernswuͤrdigen und recht ſeltzamen Lebens-Lauff erzehlet/ und der gantzen Welt vor die Augen ſtellet. JA! (werdet ihr ſagen/ ihr Her- ren!) wer ſolte wol gemeint ha- ben/ daß ſich die alte Schell ein- mal unterſtehen wuͤrde dẽ kuͤnff- tigen Zorn Gottes zu entrinnen? Aber was wolt darvor ſeyn/ ſie muß wol! dañ das Gumpen ihrer Jugend hat ſich ge- endigt! ihr Muhtwill und Vorwitz hat ſich gelegt/ ihr beſchwertes und geaͤng- ſtigtes Gewiſſen iſt aufgewacht/ und das verdroſſene Alter hat ſich bey ihr einge- ſtellt/ welches ihre vorige uͤberhaͤuffte Thorheiten laͤnger zu treiben ſich ſchaͤ- met/ und die begangene Stuͤck laͤnger im Hertzen verſchloſſen zu tragen ein Eckel und Abſcheu hat; Das alte Ra- ben- A vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/13
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/13>, abgerufen am 17.01.2019.