Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend noch des Mußquetierers Regiment/
welches fertig stunde/ mit dem Colalto,
Altrinniger und Gallas in Jtalia zu gehen.

Das XV. Capitel.

Mit was vor Conditionen sie den
Ehestand lediger Weiß zu treiben ein-
ander versprochen.

WAnn eine ehrliche Ader in meinem Lei-
be gewesen wäre/ so hätte ich damahls
meine Sach anders anstellen: und auf ei-
nen ehrlichern Weg richten können; dann
meine angenommene Mutter mit noch zwey-
en von meinen Pferden und etwas an paa-
rem Gelt erkundigt mich/ und gab mir den
Raht/ ich solte mich aus den Krieg zu mei-
nem Gelt auf Prag: oder auf meines
Hauptmans Gütter thun/ und mich im
Frieden Haußhäblich und geruhlich ernäh-
ren, aber ich liese meiner unbesonnenen Ju-
gend weder Weißheit noch Vernunfft ein-
reden/ sondern je toller das Bier gebrauet
wurde/ je besser es mir schmeckte/ ich und ge-
dachte meine Mutter/ hielten sich bey einem

Mar-

Abend noch des Mußquetierers Regiment/
welches fertig ſtunde/ mit dem Colalto,
Altrinniger und Gallas in Jtalia zu gehen.

Das XV. Capitel.

Mit was vor Conditionen ſie den
Eheſtand lediger Weiß zu treiben ein-
ander verſprochen.

WAnn eine ehrliche Ader in meinem Lei-
be geweſen waͤre/ ſo haͤtte ich damahls
meine Sach anders anſtellen: und auf ei-
nen ehrlichern Weg richten koͤnnen; dann
meine angenom̃ene Mutter mit noch zwey-
en von meinen Pferden und etwas an paa-
rem Gelt erkundigt mich/ und gab mir den
Raht/ ich ſolte mich aus den Krieg zu mei-
nem Gelt auf Prag: oder auf meines
Hauptmans Guͤtter thun/ und mich im
Frieden Haußhaͤblich und geruhlich ernaͤh-
ren, aber ich lieſe meiner unbeſonnenẽ Ju-
gend weder Weißheit noch Vernunfft ein-
reden/ ſondern je toller das Bier gebrauet
wurde/ je beſſer es mir ſchmeckte/ ich und ge-
dachte meine Mutter/ hielten ſich bey einem

Mar-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="136"/>
Abend noch des Mußquetierers Regiment/<lb/>
welches fertig &#x017F;tunde/ mit dem <hi rendition="#aq">Colalto,</hi><lb/>
Altrinniger und <hi rendition="#aq">Gallas</hi> in Jtalia zu gehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mit was vor</hi><hi rendition="#aq">Condition</hi><hi rendition="#fr">en &#x017F;ie den</hi><lb/>
Ehe&#x017F;tand lediger Weiß zu treiben ein-<lb/>
ander ver&#x017F;prochen.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann eine ehrliche Ader in meinem Lei-<lb/>
be gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich damahls<lb/>
meine Sach anders an&#x017F;tellen: und auf ei-<lb/>
nen ehrlichern Weg richten ko&#x0364;nnen; dann<lb/>
meine angenom&#x0303;ene Mutter mit noch zwey-<lb/>
en von meinen Pferden und etwas an paa-<lb/>
rem Gelt erkundigt mich/ und gab mir den<lb/>
Raht/ ich &#x017F;olte mich aus den Krieg zu mei-<lb/>
nem Gelt auf Prag: oder auf meines<lb/>
Hauptmans Gu&#x0364;tter thun/ und mich im<lb/>
Frieden Haußha&#x0364;blich und geruhlich erna&#x0364;h-<lb/>
ren, aber ich lie&#x017F;e meiner unbe&#x017F;onnene&#x0303; Ju-<lb/>
gend weder Weißheit noch Vernunfft ein-<lb/>
reden/ &#x017F;ondern je toller das Bier gebrauet<lb/>
wurde/ je be&#x017F;&#x017F;er es mir &#x017F;chmeckte/ ich und ge-<lb/>
dachte meine Mutter/ hielten &#x017F;ich bey einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mar-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0138] Abend noch des Mußquetierers Regiment/ welches fertig ſtunde/ mit dem Colalto, Altrinniger und Gallas in Jtalia zu gehen. Das XV. Capitel. Mit was vor Conditionen ſie den Eheſtand lediger Weiß zu treiben ein- ander verſprochen. WAnn eine ehrliche Ader in meinem Lei- be geweſen waͤre/ ſo haͤtte ich damahls meine Sach anders anſtellen: und auf ei- nen ehrlichern Weg richten koͤnnen; dann meine angenom̃ene Mutter mit noch zwey- en von meinen Pferden und etwas an paa- rem Gelt erkundigt mich/ und gab mir den Raht/ ich ſolte mich aus den Krieg zu mei- nem Gelt auf Prag: oder auf meines Hauptmans Guͤtter thun/ und mich im Frieden Haußhaͤblich und geruhlich ernaͤh- ren, aber ich lieſe meiner unbeſonnenẽ Ju- gend weder Weißheit noch Vernunfft ein- reden/ ſondern je toller das Bier gebrauet wurde/ je beſſer es mir ſchmeckte/ ich und ge- dachte meine Mutter/ hielten ſich bey einem Mar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/138
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/138>, abgerufen am 17.01.2019.