Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahr/ ehe ich mich übel dabey befande/ zu
welcher Zeit ich Jährlich gegen dem Som-
mer/ wann Mars wieder zu Felde gieng/
meinen Uberschlag und Rechnung machte/
was mich denselbigen Winter der Krieg
gekostet/ da ich dann gemeiniglich fande/
daß meine Prosperität und einnahm die
Ausgab meiner schuldigen Kriegs-Kosten
übertroffen; aber Simplice, jetzt ists an
dem/ daß ich dir auch sage/ mit was vor ei-
ner Laugen ich dir gezwaget; Will derowe-
gen jetzt nicht mehr mit dir/ sondern mit
dem Laster reden; du magst aber wohl auch
zuhören/ und wann du vermeinest/ daß ich
lüge/ mir ohngehindert in die Rede fal-
len.

Das XXIV. Capitel.

Wie Simplicissimus und Courage
Kundschafft zusammen bekommen
und einander betrogen.

WJr musten in unserer Stadt eine star-
cke Besatzung gedulten/ als die Chur-
Bäyrische und Frantzösische/ Weymari-

sche/
K vij

Jahr/ ehe ich mich uͤbel dabey befande/ zu
welcher Zeit ich Jaͤhrlich gegen dem Som-
mer/ wann Mars wieder zu Felde gieng/
meinen Uberſchlag und Rechnung machte/
was mich denſelbigen Winter der Krieg
gekoſtet/ da ich dann gemeiniglich fande/
daß meine Proſperitaͤt und einnahm die
Ausgab meiner ſchuldigen Kriegs-Koſten
uͤbertroffen; aber Simplice, jetzt iſts an
dem/ daß ich dir auch ſage/ mit was vor ei-
ner Laugen ich dir gezwaget; Will derowe-
gen jetzt nicht mehr mit dir/ ſondern mit
dem Laſter reden; du magſt aber wohl auch
zuhoͤren/ und wann du vermeineſt/ daß ich
luͤge/ mir ohngehindert in die Rede fal-
len.

Das XXIV. Capitel.

Wie Simpliciſſimus und Courage
Kundſchafft zuſammen bekommen
und einander betrogen.

WJr muſten in unſerer Stadt eine ſtar-
cke Beſatzung gedulten/ als die Chur-
Baͤyriſche und Frantzoͤſiſche/ Weymari-

ſche/
K vij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="225"/>
Jahr/ ehe ich mich u&#x0364;bel dabey befande/ zu<lb/>
welcher Zeit ich Ja&#x0364;hrlich gegen dem Som-<lb/>
mer/ wann Mars wieder zu Felde gieng/<lb/>
meinen Uber&#x017F;chlag und Rechnung machte/<lb/>
was mich den&#x017F;elbigen Winter der Krieg<lb/>
geko&#x017F;tet/ da ich dann gemeiniglich fande/<lb/>
daß meine <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;peri</hi>ta&#x0364;t und einnahm die<lb/>
Ausgab meiner &#x017F;chuldigen Kriegs-Ko&#x017F;ten<lb/>
u&#x0364;bertroffen; aber <hi rendition="#aq">Simplice,</hi> jetzt i&#x017F;ts an<lb/>
dem/ daß ich dir auch &#x017F;age/ mit was vor ei-<lb/>
ner Laugen ich dir gezwaget; Will derowe-<lb/>
gen jetzt nicht mehr mit dir/ &#x017F;ondern mit<lb/>
dem La&#x017F;ter reden; du mag&#x017F;t aber wohl auch<lb/>
zuho&#x0364;ren/ und wann du vermeine&#x017F;t/ daß ich<lb/>
lu&#x0364;ge/ mir ohngehindert in die Rede fal-<lb/>
len.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wie</hi><hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imus</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">Courage</hi><lb/>
Kund&#x017F;chafft zu&#x017F;ammen bekommen<lb/>
und einander betrogen.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr mu&#x017F;ten in un&#x017F;erer Stadt eine &#x017F;tar-<lb/>
cke Be&#x017F;atzung gedulten/ als die Chur-<lb/>
Ba&#x0364;yri&#x017F;che und Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che/ Weymari-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K vij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;che/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0227] Jahr/ ehe ich mich uͤbel dabey befande/ zu welcher Zeit ich Jaͤhrlich gegen dem Som- mer/ wann Mars wieder zu Felde gieng/ meinen Uberſchlag und Rechnung machte/ was mich denſelbigen Winter der Krieg gekoſtet/ da ich dann gemeiniglich fande/ daß meine Proſperitaͤt und einnahm die Ausgab meiner ſchuldigen Kriegs-Koſten uͤbertroffen; aber Simplice, jetzt iſts an dem/ daß ich dir auch ſage/ mit was vor ei- ner Laugen ich dir gezwaget; Will derowe- gen jetzt nicht mehr mit dir/ ſondern mit dem Laſter reden; du magſt aber wohl auch zuhoͤren/ und wann du vermeineſt/ daß ich luͤge/ mir ohngehindert in die Rede fal- len. Das XXIV. Capitel. Wie Simpliciſſimus und Courage Kundſchafft zuſammen bekommen und einander betrogen. WJr muſten in unſerer Stadt eine ſtar- cke Beſatzung gedulten/ als die Chur- Baͤyriſche und Frantzoͤſiſche/ Weymari- ſche/ K vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/227
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/227>, abgerufen am 17.01.2019.