Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

me: Endlich wurde aus eines alten Bauren
Rath beschlossen/ daß man das Hauß mit samt
dem Kalb/ dessen Mutter vielleicht von einem
Lindwurm oder Drachen besprungen worden/
hinweg brennen/ und dem Bauern selbst aus ge-
meinem Seckel eine Ergötzung und Hülffe thun
solte/ ein anders zu bauen; Solches wurde frö-
lich ins Werck gesetzet/ dann sie sich damit trö-
steten/ sie müsten gedencken/ es hätten solches die
Diebs Krieger hinweg gebrandt.

Diese Geschichte machte mich glauben/ mein
Mann würde trefflich Glück zu dergleichen Stü-
cken haben/ weil ihm dieses ungefehr begegnet/
ich gedachte/ was würde er erst ins Werck setzen/
wann ich ihn wie hievor den Springinsfeld ab-
richte? aber der Tropff war viel zu Eselhafftig
und hundsklinckerisch darzu/ über das ist er mir
auch bald hernach in dem Treffen vor Herbsthau-
sen todt geblieben/ weil er keinen solchen Schertz
verstehen konte.

Das XXVII. Capitel.

Nachdem der Courage Mann in
einem Treffen geblieben/ und Courage
selbst auf ihrem Maul Esel entrunnen/ trifft sie ei-
ne Ziegeuner-Schaar an/ unter welchen der Leu-
tenant sie zum Weib nimmt/ sie sagt einem ver-
liebten Fräulein Waar/ entwendet ihr darüber
alle Kleinodien/ behält sie aber nicht lang/
sondern muß solche wol abgeprügelt
wieder zustellen.

Jn

me: Endlich wurde aus eines alten Bauren
Rath beſchloſſen/ daß man das Hauß mit ſamt
dem Kalb/ deſſen Mutter vielleicht von einem
Lindwurm oder Drachen beſprungen worden/
hinweg brennen/ und dem Bauern ſelbſt aus ge-
meinem Seckel eine Ergoͤtzung und Huͤlffe thun
ſolte/ ein anders zu bauen; Solches wurde froͤ-
lich ins Werck geſetzet/ dann ſie ſich damit troͤ-
ſteten/ ſie muͤſten gedencken/ es haͤtten ſolches die
Diebs Krieger hinweg gebrandt.

Dieſe Geſchichte machte mich glauben/ mein
Mann wuͤrde trefflich Gluͤck zu dergleichen Stuͤ-
cken haben/ weil ihm dieſes ungefehr begegnet/
ich gedachte/ was wuͤrde er erſt ins Werck ſetzen/
wann ich ihn wie hievor den Springinsfeld ab-
richte? aber der Tropff war viel zu Eſelhafftig
und hundsklinckeriſch darzu/ uͤber das iſt er mir
auch bald hernach in dem Treffen vor Herbſthau-
ſen todt geblieben/ weil er keinen ſolchen Schertz
verſtehen konte.

Das XXVII. Capitel.

Nachdem der Courage Mann in
einem Treffen geblieben/ und Courage
ſelbſt auf ihrem Maul Eſel entrunnen/ trifft ſie ei-
ne Ziegeuner-Schaar an/ unter welchen der Leu-
tenant ſie zum Weib nimmt/ ſie ſagt einem ver-
liebten Fraͤulein Waar/ entwendet ihr daruͤber
alle Kleinodien/ behaͤlt ſie aber nicht lang/
ſondern muß ſolche wol abgepruͤgelt
wieder zuſtellen.

Jn
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0248" n="252"/>
me: Endlich wurde aus eines alten Bauren<lb/>
Rath be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß man das Hauß mit &#x017F;amt<lb/>
dem Kalb/ de&#x017F;&#x017F;en Mutter vielleicht von einem<lb/>
Lindwurm oder Drachen be&#x017F;prungen worden/<lb/>
hinweg brennen/ und dem Bauern &#x017F;elb&#x017F;t aus ge-<lb/>
meinem Seckel eine Ergo&#x0364;tzung und Hu&#x0364;lffe thun<lb/>
&#x017F;olte/ ein anders zu bauen; Solches wurde fro&#x0364;-<lb/>
lich ins Werck ge&#x017F;etzet/ dann &#x017F;ie &#x017F;ich damit tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teten/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten gedencken/ es ha&#x0364;tten &#x017F;olches die<lb/>
Diebs Krieger hinweg gebrandt.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte machte mich glauben/ mein<lb/>
Mann wu&#x0364;rde trefflich Glu&#x0364;ck zu dergleichen Stu&#x0364;-<lb/>
cken haben/ weil ihm die&#x017F;es ungefehr begegnet/<lb/>
ich gedachte/ was wu&#x0364;rde er er&#x017F;t ins Werck &#x017F;etzen/<lb/>
wann ich ihn wie hievor den Springinsfeld ab-<lb/>
richte? aber der Tropff war viel zu E&#x017F;elhafftig<lb/>
und hundsklinckeri&#x017F;ch darzu/ u&#x0364;ber das i&#x017F;t er mir<lb/>
auch bald hernach in dem Treffen vor Herb&#x017F;thau-<lb/>
&#x017F;en todt geblieben/ weil er keinen &#x017F;olchen Schertz<lb/>
ver&#x017F;tehen konte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#fr">Nachdem der</hi><hi rendition="#aq">Courage</hi><hi rendition="#fr">Mann in</hi><lb/>
einem Treffen geblieben/ und <hi rendition="#aq">Courage</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auf ihrem Maul E&#x017F;el entrunnen/ trifft &#x017F;ie ei-<lb/>
ne Ziegeuner-Schaar an/ unter welchen der Leu-<lb/>
tenant &#x017F;ie zum Weib nimmt/ &#x017F;ie &#x017F;agt einem ver-<lb/>
liebten Fra&#x0364;ulein Waar/ entwendet ihr daru&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#c">alle Kleinodien/ beha&#x0364;lt &#x017F;ie aber nicht lang/<lb/>
&#x017F;ondern muß &#x017F;olche wol abgepru&#x0364;gelt<lb/>
wieder zu&#x017F;tellen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0248] me: Endlich wurde aus eines alten Bauren Rath beſchloſſen/ daß man das Hauß mit ſamt dem Kalb/ deſſen Mutter vielleicht von einem Lindwurm oder Drachen beſprungen worden/ hinweg brennen/ und dem Bauern ſelbſt aus ge- meinem Seckel eine Ergoͤtzung und Huͤlffe thun ſolte/ ein anders zu bauen; Solches wurde froͤ- lich ins Werck geſetzet/ dann ſie ſich damit troͤ- ſteten/ ſie muͤſten gedencken/ es haͤtten ſolches die Diebs Krieger hinweg gebrandt. Dieſe Geſchichte machte mich glauben/ mein Mann wuͤrde trefflich Gluͤck zu dergleichen Stuͤ- cken haben/ weil ihm dieſes ungefehr begegnet/ ich gedachte/ was wuͤrde er erſt ins Werck ſetzen/ wann ich ihn wie hievor den Springinsfeld ab- richte? aber der Tropff war viel zu Eſelhafftig und hundsklinckeriſch darzu/ uͤber das iſt er mir auch bald hernach in dem Treffen vor Herbſthau- ſen todt geblieben/ weil er keinen ſolchen Schertz verſtehen konte. Das XXVII. Capitel. Nachdem der Courage Mann in einem Treffen geblieben/ und Courage ſelbſt auf ihrem Maul Eſel entrunnen/ trifft ſie ei- ne Ziegeuner-Schaar an/ unter welchen der Leu- tenant ſie zum Weib nimmt/ ſie ſagt einem ver- liebten Fraͤulein Waar/ entwendet ihr daruͤber alle Kleinodien/ behaͤlt ſie aber nicht lang/ ſondern muß ſolche wol abgepruͤgelt wieder zuſtellen. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/248
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/248>, abgerufen am 17.01.2019.