Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capitel.

Janco vertauschet sein Edles
Jungser-Kräntzlein bey einem resolu-
ten Rittmeister umb den Nahmen
Conrasche.

MEin Rittmeister war/ wie hiero-
ben gemeldet/ ein schöner junger
Cavallier/ ein guter Reuter/ ein
guter Fechter/ ein guter Däntzer/ ein
Reuterischer Soldat/ und überaus sehr
auf das Jagen verbicht; sonderlich mit
Windhunden die Haasen zu hetzen war
sein gröster Spaß; er hatte so viel Barts
umbs Maul als ich/ und wann er Frau-
enzimmer-Kleider angehabt hätte/ so
hätte ihn der Tausendste vor eine schöne
Jungfrau gehalten; aber wo komm ich
hin? ich muß meine Histori erzehlen; als
Budweis und Bragodiz über/ gien-
gen beyde Armeen vor Pilsen/ welches
sich zwar tapffer wehrete/ aber hernach
auch mit jämmerlichem Würgen und
Aufhencken seine Straff empfieng; von
dannen ruckten sie auf Raconitz/ allwo

es
B iiij
Das III. Capitel.

Janco vertauſchet ſein Edles
Jungſer-Kraͤntzlein bey einem reſolu-
ten Rittmeiſter umb den Nahmen
Conraſche.

MEin Rittmeiſter war/ wie hiero-
ben gemeldet/ ein ſchoͤner junger
Cavallier/ ein guter Reuter/ ein
guter Fechter/ ein guter Daͤntzer/ ein
Reuteriſcher Soldat/ und uͤberaus ſehr
auf das Jagen verbicht; ſonderlich mit
Windhunden die Haaſen zu hetzen war
ſein groͤſter Spaß; er hatte ſo viel Barts
umbs Maul als ich/ und wann er Frau-
enzimmer-Kleider angehabt haͤtte/ ſo
haͤtte ihn der Tauſendſte vor eine ſchoͤne
Jungfrau gehalten; aber wo komm ich
hin? ich muß meine Hiſtori erzehlen; als
Budweis und Bragodiz uͤber/ gien-
gen beyde Armeen vor Pilſen/ welches
ſich zwar tapffer wehrete/ aber hernach
auch mit jaͤmmerlichem Wuͤrgen und
Aufhencken ſeine Straff empfieng; von
dannen ruckten ſie auf Raconitz/ allwo

es
B iiij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="27"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Janco vertau&#x017F;chet &#x017F;ein Edles</hi><lb/>
Jung&#x017F;er-Kra&#x0364;ntzlein bey einem re&#x017F;olu-<lb/>
ten Rittmei&#x017F;ter umb den Nahmen<lb/>
Conra&#x017F;che.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Rittmei&#x017F;ter war/ wie hiero-<lb/>
ben gemeldet/ ein &#x017F;cho&#x0364;ner junger<lb/>
Cavallier/ ein guter Reuter/ ein<lb/>
guter Fechter/ ein guter Da&#x0364;ntzer/ ein<lb/>
Reuteri&#x017F;cher Soldat/ und u&#x0364;beraus &#x017F;ehr<lb/>
auf das Jagen verbicht; &#x017F;onderlich mit<lb/>
Windhunden die Haa&#x017F;en zu hetzen war<lb/>
&#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;ter Spaß; er hatte &#x017F;o viel Barts<lb/>
umbs Maul als ich/ und wann er Frau-<lb/>
enzimmer-Kleider angehabt ha&#x0364;tte/ &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte ihn der Tau&#x017F;end&#x017F;te vor eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Jungfrau gehalten; aber wo komm ich<lb/>
hin? ich muß meine Hi&#x017F;tori erzehlen; als<lb/>
Budweis und Bragodiz u&#x0364;ber/ gien-<lb/>
gen beyde Armeen vor Pil&#x017F;en/ welches<lb/>
&#x017F;ich zwar tapffer wehrete/ aber hernach<lb/>
auch mit ja&#x0364;mmerlichem Wu&#x0364;rgen und<lb/>
Aufhencken &#x017F;eine Straff empfieng; von<lb/>
dannen ruckten &#x017F;ie auf Raconitz/ allwo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Das III. Capitel. Janco vertauſchet ſein Edles Jungſer-Kraͤntzlein bey einem reſolu- ten Rittmeiſter umb den Nahmen Conraſche. MEin Rittmeiſter war/ wie hiero- ben gemeldet/ ein ſchoͤner junger Cavallier/ ein guter Reuter/ ein guter Fechter/ ein guter Daͤntzer/ ein Reuteriſcher Soldat/ und uͤberaus ſehr auf das Jagen verbicht; ſonderlich mit Windhunden die Haaſen zu hetzen war ſein groͤſter Spaß; er hatte ſo viel Barts umbs Maul als ich/ und wann er Frau- enzimmer-Kleider angehabt haͤtte/ ſo haͤtte ihn der Tauſendſte vor eine ſchoͤne Jungfrau gehalten; aber wo komm ich hin? ich muß meine Hiſtori erzehlen; als Budweis und Bragodiz uͤber/ gien- gen beyde Armeen vor Pilſen/ welches ſich zwar tapffer wehrete/ aber hernach auch mit jaͤmmerlichem Wuͤrgen und Aufhencken ſeine Straff empfieng; von dannen ruckten ſie auf Raconitz/ allwo es B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/29
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/29>, abgerufen am 17.01.2019.