Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitel.

Courage wird darumb eine Ehe-
frau und Rittmeisterin/ weil sie gleich
daranf wieder zu einer Wittbe werden mu-
ste/ nachdem sie vorhero den Ehestand
eine weile lediger Weise ge-
trieben hatte.

ALso lebte ich nun mit meinem Ritt-
meister in heimlicher Liebe/ und ver-
sahe ihm beydes die Stelle eines
Cammerdieners und seines Eheweibs;
ich quälte ihn offt/ daß er dermahlen eins
sein Versprechen halten/ und mich zur
Kirchen führen solte/ aber er hatte allzeit
eine Ausrede/ vermittelst deren er die
Sach auf die lange Banck schieben konn-
te/ niemahlen konnte ich ihn besser zu
Chor treiben/ als wann ich eine gleich-
sam unsinnige Liebe gegen ihn bezeugte/
und darneben meine Jungfrauschafft
wie des Jephthae Tochter beweinte; wel-
chen Verlust ich doch nicht dreyer Heller
wehrt schätzte; ja ich war froh/ daß mir
solche als ein schwerer unträglicher Last
entnommen war/ weil mich nunmehr der

Fürwitz
Das IV. Capitel.

Courage wird darumb eine Ehe-
frau und Rittmeiſterin/ weil ſie gleich
daranf wieder zu einer Wittbe werden mu-
ſte/ nachdem ſie vorhero den Eheſtand
eine weile lediger Weiſe ge-
trieben hatte.

ALſo lebte ich nun mit meinem Ritt-
meiſter in heimlicher Liebe/ uñ ver-
ſahe ihm beydes die Stelle eines
Cammerdieners und ſeines Eheweibs;
ich quaͤlte ihn offt/ daß er dermahlen eins
ſein Verſprechen halten/ und mich zur
Kirchen fuͤhren ſolte/ aber er hatte allzeit
eine Ausrede/ vermittelſt deren er die
Sach auf die lange Banck ſchieben koñ-
te/ niemahlen konnte ich ihn beſſer zu
Chor treiben/ als wann ich eine gleich-
ſam unſinnige Liebe gegen ihn bezeugte/
und darneben meine Jungfrauſchafft
wie des Jephthæ Tochter beweinte; wel-
chen Verluſt ich doch nicht dreyer Heller
wehrt ſchaͤtzte; ja ich war froh/ daß mir
ſolche als ein ſchwerer untraͤglicher Laſt
entnommen war/ weil mich nunmehr der

Fuͤrwitz
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="37"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Courage wird darumb eine Ehe-</hi><lb/>
frau und Rittmei&#x017F;terin/ weil &#x017F;ie gleich<lb/>
daranf wieder zu einer Wittbe werden mu-<lb/>
&#x017F;te/ nachdem &#x017F;ie vorhero den Ehe&#x017F;tand<lb/>
eine weile lediger Wei&#x017F;e ge-<lb/>
trieben hatte.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o lebte ich nun mit meinem Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter in heimlicher Liebe/ un&#x0303; ver-<lb/>
&#x017F;ahe ihm beydes die Stelle eines<lb/>
Cammerdieners und &#x017F;eines Eheweibs;<lb/>
ich qua&#x0364;lte ihn offt/ daß er dermahlen eins<lb/>
&#x017F;ein Ver&#x017F;prechen halten/ und mich zur<lb/>
Kirchen fu&#x0364;hren &#x017F;olte/ aber er hatte allzeit<lb/>
eine Ausrede/ vermittel&#x017F;t deren er die<lb/>
Sach auf die lange Banck &#x017F;chieben kon&#x0303;-<lb/>
te/ niemahlen konnte ich ihn be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
Chor treiben/ als wann ich eine gleich-<lb/>
&#x017F;am un&#x017F;innige Liebe gegen ihn bezeugte/<lb/>
und darneben meine Jungfrau&#x017F;chafft<lb/>
wie des Jephthæ Tochter beweinte; wel-<lb/>
chen Verlu&#x017F;t ich doch nicht dreyer Heller<lb/>
wehrt &#x017F;cha&#x0364;tzte; ja ich war froh/ daß mir<lb/>
&#x017F;olche als ein &#x017F;chwerer untra&#x0364;glicher La&#x017F;t<lb/>
entnommen war/ weil mich nunmehr der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;rwitz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Das IV. Capitel. Courage wird darumb eine Ehe- frau und Rittmeiſterin/ weil ſie gleich daranf wieder zu einer Wittbe werden mu- ſte/ nachdem ſie vorhero den Eheſtand eine weile lediger Weiſe ge- trieben hatte. ALſo lebte ich nun mit meinem Ritt- meiſter in heimlicher Liebe/ uñ ver- ſahe ihm beydes die Stelle eines Cammerdieners und ſeines Eheweibs; ich quaͤlte ihn offt/ daß er dermahlen eins ſein Verſprechen halten/ und mich zur Kirchen fuͤhren ſolte/ aber er hatte allzeit eine Ausrede/ vermittelſt deren er die Sach auf die lange Banck ſchieben koñ- te/ niemahlen konnte ich ihn beſſer zu Chor treiben/ als wann ich eine gleich- ſam unſinnige Liebe gegen ihn bezeugte/ und darneben meine Jungfrauſchafft wie des Jephthæ Tochter beweinte; wel- chen Verluſt ich doch nicht dreyer Heller wehrt ſchaͤtzte; ja ich war froh/ daß mir ſolche als ein ſchwerer untraͤglicher Laſt entnommen war/ weil mich nunmehr der Fuͤrwitz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/39
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/39>, abgerufen am 17.01.2019.