Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

liesse mich nicht lang in solchem Stand/
dann nach dem mir mein Haubtmann
bey Wißlach tod geschossen wurde/ sihe/
so ward ich widerumb in einer kurtzen
Zeit zu einer Wittib.

Das VII. Capitel.

Courage schreitet zur dritten E-
he/ und wird aus einer Hauptmännin
eine Leutenantin/ triffts aber nicht so wol als
vorhero/ schlägt sich mit ihrem Leutenant umb
die Hosen mit Priigeln/ und gewinnet solche
durch ihre tapfere Resolution und Courage;
darauf sich ihr Mann unsichtbar macht/
und sie sitzen lässt.

MEin Mann war kaum kalt und
begraben/ da hatte ich schon wi-
derum ein gantz dutzent Freyer und
die Wahl darunter/ welchen ich aus ih-
nen nehmen wolte/ dann ich war nicht
allein schön und jung/ sondern hatte
auch schöne Pferd und zimlich viel alt
Geld/ und ob ich mich gleich vernehmen
liesse/ daß ich meinem Haubtmann seel.
zu Ehren noch ein halb Jahr trauren

wolte/

lieſſe mich nicht lang in ſolchem Stand/
dann nach dem mir mein Haubtmann
bey Wißlach tod geſchoſſen wurde/ ſihe/
ſo ward ich widerumb in einer kurtzen
Zeit zu einer Wittib.

Das VII. Capitel.

Courage ſchreitet zur dritten E-
he/ und wird aus einer Hauptmaͤnnin
eine Leutenantin/ triffts aber nicht ſo wol als
vorhero/ ſchlaͤgt ſich mit ihrem Leutenant umb
die Hoſen mit Priigeln/ und gewinnet ſolche
durch ihre tapfere Reſolution und Courage;
darauf ſich ihr Mann unſichtbar macht/
und ſie ſitzen laͤſſt.

MEin Mann war kaum kalt und
begraben/ da hatte ich ſchon wi-
derum ein gantz dutzent Freyer uñ
die Wahl darunter/ welchen ich aus ih-
nen nehmen wolte/ dann ich war nicht
allein ſchoͤn und jung/ ſondern hatte
auch ſchoͤne Pferd und zimlich viel alt
Geld/ und ob ich mich gleich vernehmen
lieſſe/ daß ich meinem Haubtmann ſeel.
zu Ehren noch ein halb Jahr trauren

wolte/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="64"/>
lie&#x017F;&#x017F;e mich nicht lang in &#x017F;olchem Stand/<lb/>
dann nach dem mir mein Haubtmann<lb/>
bey Wißlach tod ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wurde/ &#x017F;ihe/<lb/>
&#x017F;o ward ich widerumb in einer kurtzen<lb/>
Zeit zu einer Wittib.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Courage &#x017F;chreitet zur dritten E-</hi><lb/>
he/ und wird aus einer Hauptma&#x0364;nnin<lb/>
eine Leutenantin/ triffts aber nicht &#x017F;o wol als<lb/>
vorhero/ &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich mit ihrem Leutenant umb<lb/>
die Ho&#x017F;en mit Priigeln/ und gewinnet &#x017F;olche<lb/>
durch ihre tapfere <hi rendition="#aq">Re&#x017F;oluti</hi>on und <hi rendition="#aq">Courage;</hi><lb/>
darauf &#x017F;ich ihr Mann un&#x017F;ichtbar macht/<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;itzen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Mann war kaum kalt und<lb/>
begraben/ da hatte ich &#x017F;chon wi-<lb/>
derum ein gantz dutzent Freyer un&#x0303;<lb/>
die Wahl darunter/ welchen ich aus ih-<lb/>
nen nehmen wolte/ dann ich war nicht<lb/>
allein &#x017F;cho&#x0364;n und jung/ &#x017F;ondern hatte<lb/>
auch &#x017F;cho&#x0364;ne Pferd und zimlich viel alt<lb/>
Geld/ und ob ich mich gleich vernehmen<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e/ daß ich meinem Haubtmann &#x017F;eel.<lb/>
zu Ehren noch ein halb Jahr trauren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wolte/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0066] lieſſe mich nicht lang in ſolchem Stand/ dann nach dem mir mein Haubtmann bey Wißlach tod geſchoſſen wurde/ ſihe/ ſo ward ich widerumb in einer kurtzen Zeit zu einer Wittib. Das VII. Capitel. Courage ſchreitet zur dritten E- he/ und wird aus einer Hauptmaͤnnin eine Leutenantin/ triffts aber nicht ſo wol als vorhero/ ſchlaͤgt ſich mit ihrem Leutenant umb die Hoſen mit Priigeln/ und gewinnet ſolche durch ihre tapfere Reſolution und Courage; darauf ſich ihr Mann unſichtbar macht/ und ſie ſitzen laͤſſt. MEin Mann war kaum kalt und begraben/ da hatte ich ſchon wi- derum ein gantz dutzent Freyer uñ die Wahl darunter/ welchen ich aus ih- nen nehmen wolte/ dann ich war nicht allein ſchoͤn und jung/ ſondern hatte auch ſchoͤne Pferd und zimlich viel alt Geld/ und ob ich mich gleich vernehmen lieſſe/ daß ich meinem Haubtmann ſeel. zu Ehren noch ein halb Jahr trauren wolte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/66
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/66>, abgerufen am 17.01.2019.