Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertz-Spiel.


Die andere Abhandelung.
Horribilieribrifax Donnerkeil. Harpax
sein Page.
WAs? daß der Keyser Friede gemacht habe sonder mich
umb Rath zu fragen? Oh gvarta! novella de
spiritare il mondo!
Page. So sagen sie/ daß der Keyser Frieden gemacht ha-
be mit dem König in Schwaben.
Horrib. Mit dem König in Schweden wilst du sagen!
Page. Ja Schweden oder Schwaben/ es ist mir eins.
Horrib. Friede zu machen sonder mich? a qvaesto modo
si!
hat er nicht alle seine Victorien mir zu dancken?
hab ich nicht den König in Schweden niederge-
schossen? bin ich nicht Vrsach/ daß die Schlacht
vor Nördlingen erhalten? habe ich nicht den Sach-
sen sein Land eingenommen? hab ich nicht in Den-
nemarck solche reputation eingelegt? was wer es
auff dem Weissen Berge gewesen/ sonder mich?
E che fama non m'acqvistai, qvando contesicol
Gran Turca?
Pfui! trit mir aus den Augen/
denn ich erzürne mich zu tode/ wo ich mich recht er-
bittere/ Vinto dal ira calda e bollente e dallo
sdegno arrabiato,
so erwische ich den Stephans-
Thurm zu Wien bey der Spitzen/ und drück ihn so
hart darnieder/ si forte in terra, daß sich die gantze
Welt mit demselben umbkehret/ als eine Kegel-
Kaul.
Page. Ey/ Signor mio. wo wolten wir den stehen blei-
ben?
Horrib. Non temere! Als wenn sich iemand kümmern
dürffte/ der bey mir stehet! laß mich darvor sor-
gen! aber/ siehe da/ meine Sonne! mein Leben!
meine
Schertz-Spiel.


Die andere Abhandelung.
Horribilieribrifax Donnerkeil. Harpax
ſein Page.
WAs? daß der Keyſer Friede gemacht habe ſonder mich
umb Rath zu fragen? Oh gvarta! novella de
ſpiritare il mondo!
Page. So ſagen ſie/ daß der Keyſer Frieden gemacht ha-
be mit dem Koͤnig in Schwaben.
Horrib. Mit dem Koͤnig in Schweden wilſt du ſagen!
Page. Ja Schweden oder Schwaben/ es iſt mir eins.
Horrib. Friede zu machen ſonder mich? à qvæſto modo
ſi!
hat er nicht alle ſeine Victorien mir zu dancken?
hab ich nicht den Koͤnig in Schweden niederge-
ſchoſſen? bin ich nicht Vrſach/ daß die Schlacht
vor Noͤrdlingen erhalten? habe ich nicht den Sach-
ſen ſein Land eingenommen? hab ich nicht in Den-
nemarck ſolche reputation eingelegt? was wer es
auff dem Weiſſen Berge geweſen/ ſonder mich?
E che fama non m’acqviſtai, qvando conteſicol
Gran Turca?
Pfui! trit mir aus den Augen/
denn ich erzuͤrne mich zu tode/ wo ich mich recht er-
bittere/ Vinto dal ira calda e bollente e dallo
ſdegno arrabiato,
ſo erwiſche ich den Stephans-
Thurm zu Wien bey der Spitzen/ und druͤck ihn ſo
hart darnieder/ ſi fortè in terra, daß ſich die gantze
Welt mit demſelben umbkehret/ als eine Kegel-
Kaul.
Page. Ey/ Signor mio. wo wolten wir den ſtehen blei-
ben?
Horrib. Non temere! Als wenn ſich iemand kuͤmmern
duͤrffte/ der bey mir ſtehet! laß mich darvor ſor-
gen! aber/ ſiehe da/ meine Sonne! mein Leben!
meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="15"/>
        <fw place="top" type="header">Schertz-Spiel.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die andere Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Horribilieribrifax</hi> Donnerkeil. <hi rendition="#aq">Harpax</hi><lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#aq">Page.</hi></stage><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">W</hi>As<hi rendition="#i">?</hi> daß der Key&#x017F;er Friede gemacht habe &#x017F;onder mich<lb/>
umb Rath zu fragen<hi rendition="#i">?</hi> <hi rendition="#aq">Oh gvarta! novella de<lb/>
&#x017F;piritare il mondo!</hi></item>
          </list><lb/>
          <sp who="#PAG">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Page.</hi> </speaker>
            <p>So &#x017F;agen &#x017F;ie/ daß der Key&#x017F;er Frieden gemacht ha-<lb/>
be mit dem Ko&#x0364;nig in Schwaben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Horrib.</hi> </speaker>
            <p>Mit dem Ko&#x0364;nig in Schweden wil&#x017F;t du &#x017F;agen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAG">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Page.</hi> </speaker>
            <p>Ja Schweden oder Schwaben/ es i&#x017F;t mir eins.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Horrib.</hi> </speaker>
            <p>Friede zu machen &#x017F;onder mich? <hi rendition="#aq">à qvæ&#x017F;to modo<lb/>
&#x017F;i!</hi> hat er nicht alle &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Victorien</hi> mir zu dancken<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
hab ich nicht den Ko&#x0364;nig in Schweden niederge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en? bin ich nicht Vr&#x017F;ach/ daß die Schlacht<lb/>
vor No&#x0364;rdlingen erhalten<hi rendition="#i">?</hi> habe ich nicht den Sach-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ein Land eingenommen? hab ich nicht in Den-<lb/>
nemarck &#x017F;olche <hi rendition="#aq">reputation</hi> eingelegt<hi rendition="#i">?</hi> was wer es<lb/>
auff dem Wei&#x017F;&#x017F;en Berge gewe&#x017F;en/ &#x017F;onder mich<hi rendition="#i">?</hi><lb/><hi rendition="#aq">E che fama non m&#x2019;acqvi&#x017F;tai, qvando conte&#x017F;icol<lb/>
Gran Turca?</hi> Pfui! trit mir aus den Augen/<lb/>
denn ich erzu&#x0364;rne mich zu tode/ wo ich mich recht er-<lb/>
bittere/ <hi rendition="#aq">Vinto dal ira calda e bollente e dallo<lb/>
&#x017F;degno arrabiato,</hi> &#x017F;o erwi&#x017F;che ich den <hi rendition="#aq">Stephans-</hi><lb/>
Thurm zu Wien bey der Spitzen/ und dru&#x0364;ck ihn &#x017F;o<lb/>
hart darnieder/ <hi rendition="#aq">&#x017F;i fortè in terra,</hi> daß &#x017F;ich die gantze<lb/>
Welt mit dem&#x017F;elben umbkehret/ als eine Kegel-<lb/>
Kaul.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAG">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Page.</hi> </speaker>
            <p>Ey/ <hi rendition="#aq">Signor mio.</hi> wo wolten wir den &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben<hi rendition="#i">?</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Horrib.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#aq">Non temere!</hi> Als wenn &#x017F;ich iemand ku&#x0364;mmern<lb/>
du&#x0364;rffte/ der bey mir &#x017F;tehet! laß mich darvor &#x017F;or-<lb/>
gen! aber/ &#x017F;iehe da/ meine Sonne! mein Leben!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] Schertz-Spiel. Die andere Abhandelung. Horribilieribrifax Donnerkeil. Harpax ſein Page. WAs? daß der Keyſer Friede gemacht habe ſonder mich umb Rath zu fragen? Oh gvarta! novella de ſpiritare il mondo! Page. So ſagen ſie/ daß der Keyſer Frieden gemacht ha- be mit dem Koͤnig in Schwaben. Horrib. Mit dem Koͤnig in Schweden wilſt du ſagen! Page. Ja Schweden oder Schwaben/ es iſt mir eins. Horrib. Friede zu machen ſonder mich? à qvæſto modo ſi! hat er nicht alle ſeine Victorien mir zu dancken? hab ich nicht den Koͤnig in Schweden niederge- ſchoſſen? bin ich nicht Vrſach/ daß die Schlacht vor Noͤrdlingen erhalten? habe ich nicht den Sach- ſen ſein Land eingenommen? hab ich nicht in Den- nemarck ſolche reputation eingelegt? was wer es auff dem Weiſſen Berge geweſen/ ſonder mich? E che fama non m’acqviſtai, qvando conteſicol Gran Turca? Pfui! trit mir aus den Augen/ denn ich erzuͤrne mich zu tode/ wo ich mich recht er- bittere/ Vinto dal ira calda e bollente e dallo ſdegno arrabiato, ſo erwiſche ich den Stephans- Thurm zu Wien bey der Spitzen/ und druͤck ihn ſo hart darnieder/ ſi fortè in terra, daß ſich die gantze Welt mit demſelben umbkehret/ als eine Kegel- Kaul. Page. Ey/ Signor mio. wo wolten wir den ſtehen blei- ben? Horrib. Non temere! Als wenn ſich iemand kuͤmmern duͤrffte/ der bey mir ſtehet! laß mich darvor ſor- gen! aber/ ſiehe da/ meine Sonne! mein Leben! meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/31
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/31>, abgerufen am 20.03.2019.