Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Horribilicribrifax
kenne mein Geschlecht/ und weis gar wol/ aus
was für einer Art wir kommen. Alsbald ich auff diese
Welt geboren bin/ hab ich auff der Erden herumb
gesprungen/ ich habe meines Vatern Degen von der
Maur herunter gezogen und damit so ritterlich her-
umm geschwermet/ daß ich der Hebammen den Kopff/
und der Kinder-Magd den Leib entzwey gehauen.
Don Diego. Es brennet bey zeiten/ was eine. Nessel wer-
den soll.
Dara. Muth komt vor den Jahren bey wackeren Gemüt-
tern. Einen Chevalieur muß man aus dem
Bart nicht aestimiren. Cet assetz! Last uns her-
ein/ Don Diego, daß man die Trompeten bestelle/
Don Cacciadiavolo, daß man unsre Hochzeit
mit einem Salve verehren lasse!
Don Diego. Es soll geschehen/ Gestrenger Herr! grosser
Gott/ hier ist Zeit gewesen Hochzeit zumachen.
Bey uns ist so viel Schuld/ daß ich nicht weis/ die
Wäscherin vor ein Hembde zusaubern zubezahlen.
Wird die Braut ein grosses Heyrath Gut mit
sich bringen/ so wird es hoch von nöthen seyn:
wo nicht/ so werden wir sämtlich Elend aus Essig
essen/ mit Mangel betreuffen/ und in bittern Wer-
mutt arme Ritter backen.


Der dritte Auffzug.
Bonosus. Palladius.
PAlladius. Es ist nicht anders/ als wie ich erzehlet!
Selenissa achtet weder meines Standes/ noch
seiner Vortreffligkeit. Sie ist mit dem Groß-
sprecher numehr fest. Mich schmertzt nicht mehr/
als daß wir/ wegen der nichts werthen unbedacht-
samen/ solche heimliche Feindschafften und Verbit-
terung-
Horribilicribrifax
kenne mein Geſchlecht/ und weis gar wol/ aus
was fuͤr einer Art wir kom̃en. Alsbald ich auff dieſe
Welt geboren bin/ hab ich auff der Erden herumb
geſprungen/ ich habe meines Vatern Degẽ von der
Maur herunter gezogen uñ damit ſo ritterlich her-
um̃ geſchwermet/ daß ich der Hebam̃en den Kopff/
und der Kinder-Magd den Leib entzwey gehauen.
Don Diego. Es brennet bey zeiten/ was eine. Neſſel wer-
den ſoll.
Dara. Muth komt vor den Jahren bey wackeren Gemuͤt-
tern. Einen Chevalieur muß man aus dem
Bart nicht æſtimiren. Cet aſſetz! Laſt uns her-
ein/ Don Diego, daß man die Trompeten beſtelle/
Don Cacciadiavolo, daß man unſre Hochzeit
mit einem Salve verehren laſſe!
Don Diego. Es ſoll geſchehen/ Geſtrenger Herr! groſſer
Gott/ hier iſt Zeit geweſen Hochzeit zumachen.
Bey uns iſt ſo viel Schuld/ daß ich nicht weis/ die
Waͤſcherin vor ein Hembde zuſaubern zubezahlen.
Wird die Braut ein groſſes Heyrath Gut mit
ſich bringen/ ſo wird es hoch von noͤthen ſeyn:
wo nicht/ ſo werden wir ſaͤmtlich Elend aus Eſſig
eſſen/ mit Mangel betreuffen/ und in bittern Wer-
mutt arme Ritter backen.


Der dritte Auffzug.
Bonoſus. Palladius.
PAlladius. Es iſt nicht anders/ als wie ich erzehlet!
Seleniſſa achtet weder meines Standes/ noch
ſeiner Vortreffligkeit. Sie iſt mit dem Groß-
ſprecher numehr feſt. Mich ſchmertzt nicht mehr/
als daß wir/ wegen der nichts werthen unbedacht-
ſamen/ ſolche heimliche Feindſchafften und Verbit-
terung-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAR">
            <p><pb facs="#f0052" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Horribilicribrifax</hi></fw><lb/>
kenne mein Ge&#x017F;chlecht/ und weis gar wol/ aus<lb/>
was fu&#x0364;r einer Art wir kom&#x0303;en. Alsbald ich auff die&#x017F;e<lb/>
Welt geboren bin/ hab ich auff der Erden herumb<lb/>
ge&#x017F;prungen/ ich habe meines Vatern Dege&#x0303; von der<lb/>
Maur herunter gezogen un&#x0303; damit &#x017F;o ritterlich her-<lb/>
um&#x0303; ge&#x017F;chwermet/ daß ich der Hebam&#x0303;en den Kopff/<lb/>
und der Kinder-Magd den Leib entzwey gehauen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIE">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Don Diego.</hi> </speaker>
            <p>Es brennet bey zeiten/ was eine. Ne&#x017F;&#x017F;el wer-<lb/>
den &#x017F;oll.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Dara.</hi> </speaker>
            <p>Muth komt vor den Jahren bey wackeren Gemu&#x0364;t-<lb/>
tern. Einen <hi rendition="#aq">Chevalieur</hi> muß man aus dem<lb/>
Bart nicht <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timiren. Cet a&#x017F;&#x017F;etz!</hi> La&#x017F;t uns her-<lb/>
ein/ <hi rendition="#aq">Don Diego,</hi> daß man die Trompeten be&#x017F;telle/<lb/><hi rendition="#aq">Don Cacciadiavolo,</hi> daß man un&#x017F;re Hochzeit<lb/>
mit einem <hi rendition="#aq">Salve</hi> verehren la&#x017F;&#x017F;e!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIE">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Don Diego.</hi> </speaker>
            <p>Es &#x017F;oll ge&#x017F;chehen/ Ge&#x017F;trenger Herr! gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gott/ hier i&#x017F;t Zeit gewe&#x017F;en Hochzeit zumachen.<lb/>
Bey uns i&#x017F;t &#x017F;o viel Schuld/ daß ich nicht weis/ die<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;cherin vor ein Hembde zu&#x017F;aubern zubezahlen.<lb/>
Wird die Braut ein gro&#x017F;&#x017F;es Heyrath Gut mit<lb/>
&#x017F;ich bringen/ &#x017F;o wird es hoch von no&#x0364;then &#x017F;eyn:<lb/>
wo nicht/ &#x017F;o werden wir &#x017F;a&#x0364;mtlich Elend aus E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ mit Mangel betreuffen/ und in bittern Wer-<lb/>
mutt arme Ritter backen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der dritte Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Bono&#x017F;us. Palladius.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#PAL">
            <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Alladius.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t nicht anders/ als wie ich erzehlet!<lb/><hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a</hi> achtet weder meines Standes/ noch<lb/>
&#x017F;einer Vortreffligkeit. Sie i&#x017F;t mit dem Groß-<lb/>
&#x017F;precher numehr fe&#x017F;t. Mich &#x017F;chmertzt nicht mehr/<lb/>
als daß wir/ wegen der nichts werthen unbedacht-<lb/>
&#x017F;amen/ &#x017F;olche heimliche Feind&#x017F;chafften und Verbit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">terung-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] Horribilicribrifax kenne mein Geſchlecht/ und weis gar wol/ aus was fuͤr einer Art wir kom̃en. Alsbald ich auff dieſe Welt geboren bin/ hab ich auff der Erden herumb geſprungen/ ich habe meines Vatern Degẽ von der Maur herunter gezogen uñ damit ſo ritterlich her- um̃ geſchwermet/ daß ich der Hebam̃en den Kopff/ und der Kinder-Magd den Leib entzwey gehauen. Don Diego. Es brennet bey zeiten/ was eine. Neſſel wer- den ſoll. Dara. Muth komt vor den Jahren bey wackeren Gemuͤt- tern. Einen Chevalieur muß man aus dem Bart nicht æſtimiren. Cet aſſetz! Laſt uns her- ein/ Don Diego, daß man die Trompeten beſtelle/ Don Cacciadiavolo, daß man unſre Hochzeit mit einem Salve verehren laſſe! Don Diego. Es ſoll geſchehen/ Geſtrenger Herr! groſſer Gott/ hier iſt Zeit geweſen Hochzeit zumachen. Bey uns iſt ſo viel Schuld/ daß ich nicht weis/ die Waͤſcherin vor ein Hembde zuſaubern zubezahlen. Wird die Braut ein groſſes Heyrath Gut mit ſich bringen/ ſo wird es hoch von noͤthen ſeyn: wo nicht/ ſo werden wir ſaͤmtlich Elend aus Eſſig eſſen/ mit Mangel betreuffen/ und in bittern Wer- mutt arme Ritter backen. Der dritte Auffzug. Bonoſus. Palladius. PAlladius. Es iſt nicht anders/ als wie ich erzehlet! Seleniſſa achtet weder meines Standes/ noch ſeiner Vortreffligkeit. Sie iſt mit dem Groß- ſprecher numehr feſt. Mich ſchmertzt nicht mehr/ als daß wir/ wegen der nichts werthen unbedacht- ſamen/ ſolche heimliche Feindſchafften und Verbit- terung-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/52
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/52>, abgerufen am 26.03.2019.