Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertz-Spiel.
gewiß der fertigste zu dem Lauff seyn/ und ich der
nechste hinter ihm!


Der fünffte Auffzug.
Florianus. Selenissa. Antonia.
ANtonia. Bey Bonoso ist nichts mehr/ wie du siehest/
zu suchen/ er verachtet/ und nicht sonder Vrsach/
dise/ die vorhin seiner nicht geachtet.
Selenissa. Es ist daran nichts gelegen/ wenn Palladius
noch unser ist.
Anton. Jch fürchte/ wir werden bey Palladio ankom-
men/ wie wir verdienet! ich sehe nichts/ als un-
ser höchstes Vnglück in bester Vollkommenheit.
Selenissa. Auffs wenigste hoffe ich Antwort auff mein
Schreiben zu erhalten. Mich dünckt/ ich sehe den
kleinen Florian daher gelauffen kommen.
Florian singend:
Lustig ihr Brüder: auff lasset uns leben!
Lesbia meine Freud' hat sich ergeben!
Wer mich wil neiden/ der müsse zuspringen!
Lustig ihr Brüder/ es wil mir gelingen!
Ho la!
er jauchtzet etliche mal nacheinander/ nach-
mals fähret er fort:
Guten Morgen/ guten
Morgen/ Jungfrau Selenissa.
Selenissa. Es ist numehr Abend/ nicht morgen.
Florian. Vmb welche Zeit des Abends wird es Abend.
Anton. Wenn die Sonne wil untergehen.
Florian. O warumb geht die Sonne nicht alle Abend drey-
mal unter/ so gienge ich mit meinem Herren jed-
wedern Abend dreymal zu Gaste.
Selenissa. Was machst du mit der Fackel?
Flor-
F ij
Schertz-Spiel.
gewiß der fertigſte zu dem Lauff ſeyn/ und ich der
nechſte hinter ihm!


Der fuͤnffte Auffzug.
Florianus. Seleniſſa. Antonia.
ANtonia. Bey Bonoſo iſt nichts mehr/ wie du ſieheſt/
zu ſuchen/ er verachtet/ und nicht ſonder Vrſach/
diſe/ die vorhin ſeiner nicht geachtet.
Seleniſſa. Es iſt daran nichts gelegen/ wenn Palladius
noch unſer iſt.
Anton. Jch fuͤrchte/ wir werden bey Palladio ankom-
men/ wie wir verdienet! ich ſehe nichts/ als un-
ſer hoͤchſtes Vngluͤck in beſter Vollkommenheit.
Seleniſſa. Auffs wenigſte hoffe ich Antwort auff mein
Schreiben zu erhalten. Mich duͤnckt/ ich ſehe den
kleinen Florian daher gelauffen kommen.
Florian ſingend:
Luſtig ihr Bruͤder: auff laſſet uns leben!
Lesbia meine Freud’ hat ſich ergeben!
Wer mich wil neiden/ der muͤſſe zuſpringen!
Luſtig ihr Bruͤder/ es wil mir gelingen!
Ho la!
er jauchtzet etliche mal nacheinander/ nach-
mals faͤhret er fort:
Guten Morgen/ guten
Morgen/ Jungfrau Seleniſſa.
Seleniſſa. Es iſt numehr Abend/ nicht morgen.
Florian. Vmb welche Zeit des Abends wird es Abend.
Anton. Wenn die Sonne wil untergehen.
Florian. O warumb geht die Sonne nicht alle Abend drey-
mal unter/ ſo gienge ich mit meinem Herren jed-
wedern Abend dreymal zu Gaſte.
Seleniſſa. Was machſt du mit der Fackel?
Flor-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HAR">
            <p><pb facs="#f0087" n="71"/><fw place="top" type="header">Schertz-Spiel.</fw><lb/>
gewiß der fertig&#x017F;te zu dem Lauff &#x017F;eyn/ und ich der<lb/>
nech&#x017F;te hinter ihm!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der fu&#x0364;nffte Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Florianus. Seleni&#x017F;&#x017F;a. Antonia.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Ntonia.</hi> </speaker>
            <p>Bey <hi rendition="#aq">Bono&#x017F;o</hi> i&#x017F;t nichts mehr/ wie du &#x017F;iehe&#x017F;t/<lb/>
zu &#x017F;uchen/ er verachtet/ und nicht &#x017F;onder Vr&#x017F;ach/<lb/>
di&#x017F;e/ die vorhin &#x017F;einer nicht geachtet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SEL">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t daran nichts gelegen/ wenn <hi rendition="#aq">Palladius</hi><lb/>
noch un&#x017F;er i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>Jch fu&#x0364;rchte/ wir werden bey <hi rendition="#aq">Palladio</hi> ankom-<lb/>
men/ wie wir verdienet<hi rendition="#i">!</hi> ich &#x017F;ehe nichts/ als un-<lb/>
&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;tes Vnglu&#x0364;ck in be&#x017F;ter Vollkommenheit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SEL">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a.</hi> </speaker>
            <p>Auffs wenig&#x017F;te hoffe ich Antwort auff mein<lb/>
Schreiben zu erhalten. Mich du&#x0364;nckt/ ich &#x017F;ehe den<lb/>
kleinen <hi rendition="#aq">Florian</hi> daher gelauffen kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Florian</hi> </speaker>
            <stage>&#x017F;ingend<hi rendition="#i">:</hi></stage><lb/>
            <p>Lu&#x017F;tig ihr Bru&#x0364;der: auff la&#x017F;&#x017F;et uns leben!<lb/><hi rendition="#aq">Lesbia</hi> meine Freud&#x2019; hat &#x017F;ich ergeben!<lb/>
Wer mich wil neiden/ der mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;pringen!<lb/>
Lu&#x017F;tig ihr Bru&#x0364;der/ es wil mir gelingen!<lb/>
Ho la!</p>
            <stage>er jauchtzet etliche mal nacheinander/ nach-<lb/>
mals fa&#x0364;hret er fort:</stage>
            <p>Guten Morgen/ guten<lb/>
Morgen/ Jungfrau <hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SEL">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t numehr Abend/ nicht morgen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Florian.</hi> </speaker>
            <p>Vmb welche Zeit des Abends wird es Abend.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>Wenn die Sonne wil untergehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Florian.</hi> </speaker>
            <p>O warumb geht die Sonne nicht alle Abend drey-<lb/>
mal unter/ &#x017F;o gienge ich mit meinem Herren jed-<lb/>
wedern Abend dreymal zu Ga&#x017F;te.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SEL">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Seleni&#x017F;&#x017F;a.</hi> </speaker>
            <p>Was mach&#x017F;t du mit der Fackel<hi rendition="#i">?</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Flor-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0087] Schertz-Spiel. gewiß der fertigſte zu dem Lauff ſeyn/ und ich der nechſte hinter ihm! Der fuͤnffte Auffzug. Florianus. Seleniſſa. Antonia. ANtonia. Bey Bonoſo iſt nichts mehr/ wie du ſieheſt/ zu ſuchen/ er verachtet/ und nicht ſonder Vrſach/ diſe/ die vorhin ſeiner nicht geachtet. Seleniſſa. Es iſt daran nichts gelegen/ wenn Palladius noch unſer iſt. Anton. Jch fuͤrchte/ wir werden bey Palladio ankom- men/ wie wir verdienet! ich ſehe nichts/ als un- ſer hoͤchſtes Vngluͤck in beſter Vollkommenheit. Seleniſſa. Auffs wenigſte hoffe ich Antwort auff mein Schreiben zu erhalten. Mich duͤnckt/ ich ſehe den kleinen Florian daher gelauffen kommen. Florian ſingend: Luſtig ihr Bruͤder: auff laſſet uns leben! Lesbia meine Freud’ hat ſich ergeben! Wer mich wil neiden/ der muͤſſe zuſpringen! Luſtig ihr Bruͤder/ es wil mir gelingen! Ho la! er jauchtzet etliche mal nacheinander/ nach- mals faͤhret er fort: Guten Morgen/ guten Morgen/ Jungfrau Seleniſſa. Seleniſſa. Es iſt numehr Abend/ nicht morgen. Florian. Vmb welche Zeit des Abends wird es Abend. Anton. Wenn die Sonne wil untergehen. Florian. O warumb geht die Sonne nicht alle Abend drey- mal unter/ ſo gienge ich mit meinem Herren jed- wedern Abend dreymal zu Gaſte. Seleniſſa. Was machſt du mit der Fackel? Flor- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/87
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/87>, abgerufen am 20.03.2019.