Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Teutsche Reim-Gedichte. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


ANDREAE GRYPHII
ODEN.
I.
Der Herr hat mich verlassen.
Satz.
DJe trawrige Sion/
Die bis in den todt betrübte/
Die jtzt wäise/ vor gelibte
Reist jhre Lorberkron
Von dem zuraufften haar/ sie wirfft der per-
len zier/
Sie wirfft der stäine pracht/ den güldnen schmuck von jhr.
Vnd windt die händ' vnd schlägt die brüste.
Sie weint/ sie rufft/ sie schreit/ sie klagt/
Sie siht/ sie start/ sie felt/ sie zagt/
Als wenn sie gantz verzweifeln müste.
Ach spricht sie/ ach der HERR mein leben/
Hat mich in meiner angst verlassen/
Der den ich liebe/ will mich hassen!
Vnd meinem Erbfeind vbergeben.
Er fragt nicht mehr nach mir/ er läst mich aus der acht!
Er denckt an Sion nicht/ an Sion/ die verschmacht.
Gegensatz.
DVrchsucht das weite landt:
Suche Sion in den feldern/
Suche Sion in den Wäldern/
Wo Menschen nur bekandt:
Ob eine Mutter sey die auch jhr eigen Kind/
Aus jhrem hertzen setz/ ob eine schlag in wind/

Das
F iiij


ANDREÆ GRYPHII
ODEN.
I.
Der Herꝛ hat mich verlaſſen.
Satz.
DJe trawrige Sion/
Die bis in den todt betruͤbte/
Die jtzt waͤiſe/ vor gelibte
Reiſt jhre Lorberkron
Von dem zuraufften haar/ ſie wirfft der per-
len zier/
Sie wirfft der ſtaͤine pracht/ den guͤldnen ſchmuck von jhr.
Vnd windt die haͤnd’ vnd ſchlaͤgt die bruͤſte.
Sie weint/ ſie rufft/ ſie ſchreit/ ſie klagt/
Sie ſiht/ ſie ſtart/ ſie felt/ ſie zagt/
Als wenn ſie gantz verzweifeln muͤſte.
Ach ſpricht ſie/ ach der HERR mein leben/
Hat mich in meiner angſt verlaſſen/
Der den ich liebe/ will mich haſſen!
Vnd meinem Erbfeind vbergeben.
Er fragt nicht mehr nach mir/ er laͤſt mich aus der acht!
Er denckt an Sion nicht/ an Sion/ die verſchmacht.
Gegenſatz.
DVrchſucht das weite landt:
Suche Sion in den feldern/
Suche Sion in den Waͤldern/
Wo Menſchen nur bekandt:
Ob eine Mutter ſey die auch jhr eigen Kind/
Aus jhrem hertzen ſetz/ ob eine ſchlag in wind/

Das
F iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="87"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ANDREÆ GRYPHII<lb/><hi rendition="#b">ODEN.</hi></hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Der Her&#xA75B; hat mich verla&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Satz.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Je trawrige Sion/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">D</hi>ie bis in den todt betru&#x0364;bte/</l><lb/>
                  <l>Die jtzt wa&#x0364;i&#x017F;e/ vor gelibte</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;t jhre Lorberkron</l><lb/>
                  <l>Von dem zuraufften haar/ &#x017F;ie wirfft der per-</l><lb/>
                  <l>len zier/</l><lb/>
                  <l>Sie wirfft der &#x017F;ta&#x0364;ine pracht/ den gu&#x0364;ldnen &#x017F;chmuck von jhr.</l><lb/>
                  <l>Vnd windt die ha&#x0364;nd&#x2019; vnd &#x017F;chla&#x0364;gt die bru&#x0364;&#x017F;te.</l><lb/>
                  <l>Sie weint/ &#x017F;ie rufft/ &#x017F;ie &#x017F;chreit/ &#x017F;ie klagt/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">S</hi>ie &#x017F;iht/ &#x017F;ie &#x017F;tart/ &#x017F;ie felt/ &#x017F;ie zagt/</l><lb/>
                  <l>Als wenn &#x017F;ie gantz verzweifeln mu&#x0364;&#x017F;te.</l><lb/>
                  <l>Ach &#x017F;pricht &#x017F;ie/ ach der HERR mein leben/</l><lb/>
                  <l>Hat mich in meiner ang&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Der den ich liebe/ will mich ha&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
                  <l>Vnd meinem Erbfeind vbergeben.</l><lb/>
                  <l>Er fragt nicht mehr nach mir/ er la&#x0364;&#x017F;t mich aus der acht!</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">E</hi>r denckt an <hi rendition="#fr">S</hi>ion nicht/ an Sion/ die ver&#x017F;chmacht.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Gegen&#x017F;atz.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Vrch&#x017F;ucht das weite landt:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Suche Sion in den feldern/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Suche Sion in den Wa&#x0364;ldern/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wo Men&#x017F;chen nur bekandt:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ob eine Mutter &#x017F;ey die auch jhr eigen Kind/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Aus jhrem hertzen &#x017F;etz/ ob eine &#x017F;chlag in wind/</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F iiij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] ANDREÆ GRYPHII ODEN. I. Der Herꝛ hat mich verlaſſen. Satz. DJe trawrige Sion/ Die bis in den todt betruͤbte/ Die jtzt waͤiſe/ vor gelibte Reiſt jhre Lorberkron Von dem zuraufften haar/ ſie wirfft der per- len zier/ Sie wirfft der ſtaͤine pracht/ den guͤldnen ſchmuck von jhr. Vnd windt die haͤnd’ vnd ſchlaͤgt die bruͤſte. Sie weint/ ſie rufft/ ſie ſchreit/ ſie klagt/ Sie ſiht/ ſie ſtart/ ſie felt/ ſie zagt/ Als wenn ſie gantz verzweifeln muͤſte. Ach ſpricht ſie/ ach der HERR mein leben/ Hat mich in meiner angſt verlaſſen/ Der den ich liebe/ will mich haſſen! Vnd meinem Erbfeind vbergeben. Er fragt nicht mehr nach mir/ er laͤſt mich aus der acht! Er denckt an Sion nicht/ an Sion/ die verſchmacht. Gegenſatz. DVrchſucht das weite landt: Suche Sion in den feldern/ Suche Sion in den Waͤldern/ Wo Menſchen nur bekandt: Ob eine Mutter ſey die auch jhr eigen Kind/ Aus jhrem hertzen ſetz/ ob eine ſchlag in wind/ Das F iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_leoarmenius_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_leoarmenius_1650/99
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Teutsche Reim-Gedichte. Frankfurt (Main), 1650, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_leoarmenius_1650/99>, abgerufen am 10.07.2020.