Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

und den europäischen insbesondere.
und nach die mehresten heutigen Nazionen Europens;
aber sie waren bis ins dreizehnte Jahrhundert beständigen
Zerrüttungen unterworfen. Im vierzehnten und folgen-
den Jahrhundert erhielten beinah die meisten derselben
ihre Hauptbestimmung, Grenzen, Namen etc. und tra-
ten nachher, besonders seit dem sechszehnten Jahrhundert,
immer in nähere Verbindung. Ich will hier die merk-
würdigsten Schicksale der itzigen europäischen Staaten
kürzlich berühren, nicht in Absicht ihrer volständigen
Geschichte überhaupt, sondern nur um den Ursprung der-
selben und ihrer heutigen Unabhängigkeit zu zeigen.

*] Man sehe Gabr. Schweder de insignibus imperiorum et
regnorum Europae revolutionibus et mutationibus.
Tubing.
1710. und die aus der historischen Literatur bekan-
ten Staatengeschichtschreiber überhaupt, zu deren Anfüh-
rung hier der Platz nicht ist.
§. 7.
Portugal.

Portugal, sonst Lusitanien genant, war bis zu An-
fang des zwölften Jahrhunderts ein Theil Spaniens,
und hatte mit diesem Reiche einerley Schicksale. Hein-
rich, ein Burgundischer Prinz, erhält 1109 durch seine
Gemalin Theresie, einer natürlichen Tochter König Al-
fonsus VI. von Kastilien, aus dessen Testamente die
nördliche Hälfte von Portugal, die er Anfangs als
Statthalter regiert hatte, erb- und eigenthümlich. Sein
Sohn Alfonsus I. nimt, wiewohl mit Widerspruch der
Könige von Kastilien, 1139 den Königlichen Titel an,
den Pabst Alexander III. nachher 1179 bestätigt. Al-
fonsus III. vereinigt das kleine Königreich Algarbien
1251 mit der Krone. Nach gänzlichem Abgange des
königlichen Mannsstams mit Heinrichs Tode 1580 hat,
unter andern Prätendenten, Philip II. König von Spa-

nien,
F 5

und den europaͤiſchen insbeſondere.
und nach die mehreſten heutigen Nazionen Europens;
aber ſie waren bis ins dreizehnte Jahrhundert beſtaͤndigen
Zerruͤttungen unterworfen. Im vierzehnten und folgen-
den Jahrhundert erhielten beinah die meiſten derſelben
ihre Hauptbeſtimmung, Grenzen, Namen ꝛc. und tra-
ten nachher, beſonders ſeit dem ſechszehnten Jahrhundert,
immer in naͤhere Verbindung. Ich will hier die merk-
wuͤrdigſten Schickſale der itzigen europaͤiſchen Staaten
kuͤrzlich beruͤhren, nicht in Abſicht ihrer volſtaͤndigen
Geſchichte uͤberhaupt, ſondern nur um den Urſprung der-
ſelben und ihrer heutigen Unabhaͤngigkeit zu zeigen.

*] Man ſehe Gabr. Schweder de inſignibus imperiorum et
regnorum Europae revolutionibus et mutationibus.
Tubing.
1710. und die aus der hiſtoriſchen Literatur bekan-
ten Staatengeſchichtſchreiber uͤberhaupt, zu deren Anfuͤh-
rung hier der Platz nicht iſt.
§. 7.
Portugal.

Portugal, ſonſt Luſitanien genant, war bis zu An-
fang des zwoͤlften Jahrhunderts ein Theil Spaniens,
und hatte mit dieſem Reiche einerley Schickſale. Hein-
rich, ein Burgundiſcher Prinz, erhaͤlt 1109 durch ſeine
Gemalin Thereſie, einer natuͤrlichen Tochter Koͤnig Al-
fonſus VI. von Kaſtilien, aus deſſen Teſtamente die
noͤrdliche Haͤlfte von Portugal, die er Anfangs als
Statthalter regiert hatte, erb- und eigenthuͤmlich. Sein
Sohn Alfonſus I. nimt, wiewohl mit Widerſpruch der
Koͤnige von Kaſtilien, 1139 den Koͤniglichen Titel an,
den Pabſt Alexander III. nachher 1179 beſtaͤtigt. Al-
fonſus III. vereinigt das kleine Koͤnigreich Algarbien
1251 mit der Krone. Nach gaͤnzlichem Abgange des
koͤniglichen Mannsſtams mit Heinrichs Tode 1580 hat,
unter andern Praͤtendenten, Philip II. Koͤnig von Spa-

nien,
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="89"/><fw place="top" type="header">und den europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
und nach die mehre&#x017F;ten heutigen Nazionen Europens;<lb/>
aber &#x017F;ie waren bis ins dreizehnte Jahrhundert be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Zerru&#x0364;ttungen unterworfen. Im vierzehnten und folgen-<lb/>
den Jahrhundert erhielten beinah die mei&#x017F;ten der&#x017F;elben<lb/>
ihre Hauptbe&#x017F;timmung, Grenzen, Namen &#xA75B;c. und tra-<lb/>
ten nachher, be&#x017F;onders &#x017F;eit dem &#x017F;echszehnten Jahrhundert,<lb/>
immer in na&#x0364;here Verbindung. Ich will hier die merk-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Schick&#x017F;ale der itzigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten<lb/>
ku&#x0364;rzlich beru&#x0364;hren, nicht in Ab&#x017F;icht ihrer vol&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Ge&#x017F;chichte u&#x0364;berhaupt, &#x017F;ondern nur um den Ur&#x017F;prung der-<lb/>
&#x017F;elben und ihrer heutigen Unabha&#x0364;ngigkeit zu zeigen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]">Man &#x017F;ehe <hi rendition="#aq">Gabr. <hi rendition="#i">Schweder</hi> de in&#x017F;ignibus imperiorum et<lb/>
regnorum Europae revolutionibus et mutationibus.<lb/>
Tubing.</hi> 1710. und die aus der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Literatur bekan-<lb/>
ten Staatenge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber u&#x0364;berhaupt, zu deren Anfu&#x0364;h-<lb/>
rung hier der Platz nicht i&#x017F;t.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#g">Portugal</hi>.</head><lb/>
            <p>Portugal, &#x017F;on&#x017F;t Lu&#x017F;itanien genant, war bis zu An-<lb/>
fang des zwo&#x0364;lften Jahrhunderts ein Theil Spaniens,<lb/>
und hatte mit die&#x017F;em Reiche einerley Schick&#x017F;ale. Hein-<lb/>
rich, ein Burgundi&#x017F;cher Prinz, erha&#x0364;lt 1109 durch &#x017F;eine<lb/>
Gemalin There&#x017F;ie, einer natu&#x0364;rlichen Tochter Ko&#x0364;nig Al-<lb/>
fon&#x017F;us <hi rendition="#aq">VI.</hi> von Ka&#x017F;tilien, aus de&#x017F;&#x017F;en Te&#x017F;tamente die<lb/>
no&#x0364;rdliche Ha&#x0364;lfte von Portugal, die er Anfangs als<lb/>
Statthalter regiert hatte, erb- und eigenthu&#x0364;mlich. Sein<lb/>
Sohn Alfon&#x017F;us <hi rendition="#aq">I.</hi> nimt, wiewohl mit Wider&#x017F;pruch der<lb/>
Ko&#x0364;nige von Ka&#x017F;tilien, 1139 den Ko&#x0364;niglichen Titel an,<lb/>
den Pab&#x017F;t Alexander <hi rendition="#aq">III.</hi> nachher 1179 be&#x017F;ta&#x0364;tigt. Al-<lb/>
fon&#x017F;us <hi rendition="#aq">III.</hi> vereinigt das kleine Ko&#x0364;nigreich Algarbien<lb/>
1251 mit der Krone. Nach ga&#x0364;nzlichem Abgange des<lb/>
ko&#x0364;niglichen Manns&#x017F;tams mit Heinrichs Tode 1580 hat,<lb/>
unter andern Pra&#x0364;tendenten, Philip <hi rendition="#aq">II.</hi> Ko&#x0364;nig von Spa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nien,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0115] und den europaͤiſchen insbeſondere. und nach die mehreſten heutigen Nazionen Europens; aber ſie waren bis ins dreizehnte Jahrhundert beſtaͤndigen Zerruͤttungen unterworfen. Im vierzehnten und folgen- den Jahrhundert erhielten beinah die meiſten derſelben ihre Hauptbeſtimmung, Grenzen, Namen ꝛc. und tra- ten nachher, beſonders ſeit dem ſechszehnten Jahrhundert, immer in naͤhere Verbindung. Ich will hier die merk- wuͤrdigſten Schickſale der itzigen europaͤiſchen Staaten kuͤrzlich beruͤhren, nicht in Abſicht ihrer volſtaͤndigen Geſchichte uͤberhaupt, ſondern nur um den Urſprung der- ſelben und ihrer heutigen Unabhaͤngigkeit zu zeigen. *] Man ſehe Gabr. Schweder de inſignibus imperiorum et regnorum Europae revolutionibus et mutationibus. Tubing. 1710. und die aus der hiſtoriſchen Literatur bekan- ten Staatengeſchichtſchreiber uͤberhaupt, zu deren Anfuͤh- rung hier der Platz nicht iſt. §. 7. Portugal. Portugal, ſonſt Luſitanien genant, war bis zu An- fang des zwoͤlften Jahrhunderts ein Theil Spaniens, und hatte mit dieſem Reiche einerley Schickſale. Hein- rich, ein Burgundiſcher Prinz, erhaͤlt 1109 durch ſeine Gemalin Thereſie, einer natuͤrlichen Tochter Koͤnig Al- fonſus VI. von Kaſtilien, aus deſſen Teſtamente die noͤrdliche Haͤlfte von Portugal, die er Anfangs als Statthalter regiert hatte, erb- und eigenthuͤmlich. Sein Sohn Alfonſus I. nimt, wiewohl mit Widerſpruch der Koͤnige von Kaſtilien, 1139 den Koͤniglichen Titel an, den Pabſt Alexander III. nachher 1179 beſtaͤtigt. Al- fonſus III. vereinigt das kleine Koͤnigreich Algarbien 1251 mit der Krone. Nach gaͤnzlichem Abgange des koͤniglichen Mannsſtams mit Heinrichs Tode 1580 hat, unter andern Praͤtendenten, Philip II. Koͤnig von Spa- nien, F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/115
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/115>, abgerufen am 17.06.2019.