Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den souverainen Staaten überhaupt,
Dänemark niemals dem teutschen Reiche unterwürfig
oder zinsbar gewesen sey, aus unverwerflichen histori-
schen Zeugnissen dargethan. Hamburg 1777. 8.
Chr. Lud. Scheidt demonstratio quod Dania imperio
Germanico nexu feudali nunquam fuerit subiecta, in
scriptis societ. Hafniensis Part. I. n. 5. p. 87. P. II.
n. 7. p.
177.
§. 24.
Schweden.

Der Ursprung dieses Reichs ist eben so ungewiß als
des Dänischen und als die Erzählung von einem andern
Sohne Odins, Namens Vnge, welcher Schweden und
Gothland bekommen haben soll. Indes war das schwe-
dische Reich schon zu den Zeiten des Tacitus bekant.
Es ward nachher in mehrere Fürstenthümer zerteilt, die
Ingiald Illräde unteriochte, indem er zugleich das
bisher verfallene königliche Ansehn wieder herstelte. In
der Folge war Schweden zuweilen mit Dänemark, Ruß-
land und andern Reichen bis ins zehente Jahrhundert
verbunden. Zu Ende desselben erscheint Olav, als der
erste christliche König von Schweden. Magnus I.
Laduläs nimt den Titel König der Schweden und Go-
then an. Nach verschiedenen Revolutionen wird dieses
Königreich, wie im vorigen §. gedacht worden, durch die
kalmarische Union mit Dänemark zwar auf immer ver-
bunden, schüttelt iedoch 1520 das dänische Joch ab,
und macht seit der Wahl Gustavs Wasa im Jahr 1523
ein von eignen Königen regiertes Reich aus.

§. 25.
Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
Daͤnemark niemals dem teutſchen Reiche unterwuͤrfig
oder zinsbar geweſen ſey, aus unverwerflichen hiſtori-
ſchen Zeugniſſen dargethan. Hamburg 1777. 8.
Chr. Lud. Scheidt demonſtratio quod Dania imperio
Germanico nexu feudali nunquam fuerit ſubiecta, in
ſcriptis ſociet. Hafnienſis Part. I. n. 5. p. 87. P. II.
n. 7. p.
177.
§. 24.
Schweden.

Der Urſprung dieſes Reichs iſt eben ſo ungewiß als
des Daͤniſchen und als die Erzaͤhlung von einem andern
Sohne Odins, Namens Vnge, welcher Schweden und
Gothland bekommen haben ſoll. Indes war das ſchwe-
diſche Reich ſchon zu den Zeiten des Tacitus bekant.
Es ward nachher in mehrere Fuͤrſtenthuͤmer zerteilt, die
Ingiald Illraͤde unteriochte, indem er zugleich das
bisher verfallene koͤnigliche Anſehn wieder herſtelte. In
der Folge war Schweden zuweilen mit Daͤnemark, Ruß-
land und andern Reichen bis ins zehente Jahrhundert
verbunden. Zu Ende deſſelben erſcheint Olav, als der
erſte chriſtliche Koͤnig von Schweden. Magnus I.
Ladulaͤs nimt den Titel Koͤnig der Schweden und Go-
then an. Nach verſchiedenen Revolutionen wird dieſes
Koͤnigreich, wie im vorigen §. gedacht worden, durch die
kalmariſche Union mit Daͤnemark zwar auf immer ver-
bunden, ſchuͤttelt iedoch 1520 das daͤniſche Joch ab,
und macht ſeit der Wahl Guſtavs Waſa im Jahr 1523
ein von eignen Koͤnigen regiertes Reich aus.

§. 25.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="*]">
              <pb facs="#f0130" n="104"/>
              <fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/> <hi rendition="#et">Da&#x0364;nemark niemals dem teut&#x017F;chen Reiche unterwu&#x0364;rfig<lb/>
oder zinsbar gewe&#x017F;en &#x017F;ey, aus unverwerflichen hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;chen Zeugni&#x017F;&#x017F;en dargethan. Hamburg 1777. 8.<lb/><hi rendition="#aq">Chr. Lud. <hi rendition="#i">Scheidt</hi> demon&#x017F;tratio quod Dania imperio<lb/>
Germanico nexu feudali nunquam fuerit &#x017F;ubiecta, in<lb/>
&#x017F;criptis &#x017F;ociet. Hafnien&#x017F;is Part. I. n. 5. p. 87. P. II.<lb/>
n. 7. p.</hi> 177.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/><hi rendition="#g">Schweden</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Ur&#x017F;prung die&#x017F;es Reichs i&#x017F;t eben &#x017F;o ungewiß als<lb/>
des Da&#x0364;ni&#x017F;chen und als die Erza&#x0364;hlung von einem andern<lb/>
Sohne Odins, Namens <hi rendition="#fr">Vnge</hi>, welcher Schweden und<lb/>
Gothland bekommen haben &#x017F;oll. Indes war das &#x017F;chwe-<lb/>
di&#x017F;che Reich &#x017F;chon zu den Zeiten des Tacitus bekant.<lb/>
Es ward nachher in mehrere Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer zerteilt, die<lb/><hi rendition="#fr">Ingiald Illra&#x0364;de</hi> unteriochte, indem er zugleich das<lb/>
bisher verfallene ko&#x0364;nigliche An&#x017F;ehn wieder her&#x017F;telte. In<lb/>
der Folge war Schweden zuweilen mit Da&#x0364;nemark, Ruß-<lb/>
land und andern Reichen bis ins zehente Jahrhundert<lb/>
verbunden. Zu Ende de&#x017F;&#x017F;elben er&#x017F;cheint <hi rendition="#fr">Olav,</hi> als der<lb/>
er&#x017F;te chri&#x017F;tliche Ko&#x0364;nig von Schweden. <hi rendition="#fr">Magnus</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Ladula&#x0364;s</hi> nimt den Titel Ko&#x0364;nig der Schweden und Go-<lb/>
then an. Nach ver&#x017F;chiedenen Revolutionen wird die&#x017F;es<lb/>
Ko&#x0364;nigreich, wie im vorigen §. gedacht worden, durch die<lb/>
kalmari&#x017F;che Union mit Da&#x0364;nemark zwar auf immer ver-<lb/>
bunden, &#x017F;chu&#x0364;ttelt iedoch 1520 das da&#x0364;ni&#x017F;che Joch ab,<lb/>
und macht &#x017F;eit der Wahl Gu&#x017F;tavs Wa&#x017F;a im Jahr 1523<lb/>
ein von eignen Ko&#x0364;nigen regiertes Reich aus.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 25.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0130] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, *] Daͤnemark niemals dem teutſchen Reiche unterwuͤrfig oder zinsbar geweſen ſey, aus unverwerflichen hiſtori- ſchen Zeugniſſen dargethan. Hamburg 1777. 8. Chr. Lud. Scheidt demonſtratio quod Dania imperio Germanico nexu feudali nunquam fuerit ſubiecta, in ſcriptis ſociet. Hafnienſis Part. I. n. 5. p. 87. P. II. n. 7. p. 177. §. 24. Schweden. Der Urſprung dieſes Reichs iſt eben ſo ungewiß als des Daͤniſchen und als die Erzaͤhlung von einem andern Sohne Odins, Namens Vnge, welcher Schweden und Gothland bekommen haben ſoll. Indes war das ſchwe- diſche Reich ſchon zu den Zeiten des Tacitus bekant. Es ward nachher in mehrere Fuͤrſtenthuͤmer zerteilt, die Ingiald Illraͤde unteriochte, indem er zugleich das bisher verfallene koͤnigliche Anſehn wieder herſtelte. In der Folge war Schweden zuweilen mit Daͤnemark, Ruß- land und andern Reichen bis ins zehente Jahrhundert verbunden. Zu Ende deſſelben erſcheint Olav, als der erſte chriſtliche Koͤnig von Schweden. Magnus I. Ladulaͤs nimt den Titel Koͤnig der Schweden und Go- then an. Nach verſchiedenen Revolutionen wird dieſes Koͤnigreich, wie im vorigen §. gedacht worden, durch die kalmariſche Union mit Daͤnemark zwar auf immer ver- bunden, ſchuͤttelt iedoch 1520 das daͤniſche Joch ab, und macht ſeit der Wahl Guſtavs Waſa im Jahr 1523 ein von eignen Koͤnigen regiertes Reich aus. §. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/130
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/130>, abgerufen am 25.05.2019.