Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den souverainen Staaten überhaupt,
stens den stilschweigenden Verträgen sehr nachtheilig seyn.
Wären die teutschen Reichsstände und Lande dem Kaiser
allein auch noch so unterthänig gewesen, so haben sie mit
Genehmigung desselben doch nach und nach wahre Sou-
verainetätsrechte erlangt, und können nunmehr kaum
anders als ein unter kaiserlicher Hoheit vereinigtes Staa-
tensystem betrachtet werden, welchem die Beobachtung
der Grundgesätze und Verträge demungeachtet heilig blei-
ben muß b].

a] Grotius de J. B. et P. L. I. C. III. §. 7. n. 2. Puffen-
dorf
de J. N. et G. L. VII. c. V.
§. 18.
b] Traug. Thomasii Problema Jur. Publ. an forma Imperii
Rom. Germ. sit Systema civitatum compositarum?
Lips.
1737. 4.
§. 41.
Persönliche Souverainetät.

Die Beherscher souverainer Staaten werden deshalb
auch Souveraine genant, ob dieser Ausdruck in der
persönlichen Bedeutung gleich mehr die innere Unabhän-
gigkeit von Reichsgrundgesetzen bezeichnet. Sie sind,
nach Beschaffenheit der besitzenden Staaten, auch für
ihre Person mehr oder weniger unabhängig. Die Re-
genten lehn- zinsbarer und anderer solcher abhängiger
Staaten bleiben, wie Real a] erinnert, nichts destowe-
niger Souveraine, wenn sie nur für ihre Person nicht
unter der Gerichtsbarkeit eines andern Fürsten stehn und
die öffentliche und absolute Macht über ihre Unterthanen
haben. Und da eine Person mehrere Verbindlichkeiten
übernehmen und nach verschiedenen Rücksichten betrachtet
werden kan, so schaden auch diejenigen Abhängigkeits-
verbindungen, welche Beherscher völlig unabhängiger
Staaten, ohne deren Einmischung, entweder blos für

ihre

Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
ſtens den ſtilſchweigenden Vertraͤgen ſehr nachtheilig ſeyn.
Waͤren die teutſchen Reichsſtaͤnde und Lande dem Kaiſer
allein auch noch ſo unterthaͤnig geweſen, ſo haben ſie mit
Genehmigung deſſelben doch nach und nach wahre Sou-
verainetaͤtsrechte erlangt, und koͤnnen nunmehr kaum
anders als ein unter kaiſerlicher Hoheit vereinigtes Staa-
tenſyſtem betrachtet werden, welchem die Beobachtung
der Grundgeſaͤtze und Vertraͤge demungeachtet heilig blei-
ben muß b].

a] Grotius de J. B. et P. L. I. C. III. §. 7. n. 2. Puffen-
dorf
de J. N. et G. L. VII. c. V.
§. 18.
b] Traug. Thomaſii Problema Jur. Publ. an forma Imperii
Rom. Germ. ſit Syſtema civitatum compoſitarum?
Lipſ.
1737. 4.
§. 41.
Perſoͤnliche Souverainetaͤt.

Die Beherſcher ſouverainer Staaten werden deshalb
auch Souveraine genant, ob dieſer Ausdruck in der
perſoͤnlichen Bedeutung gleich mehr die innere Unabhaͤn-
gigkeit von Reichsgrundgeſetzen bezeichnet. Sie ſind,
nach Beſchaffenheit der beſitzenden Staaten, auch fuͤr
ihre Perſon mehr oder weniger unabhaͤngig. Die Re-
genten lehn- zinsbarer und anderer ſolcher abhaͤngiger
Staaten bleiben, wie Real a] erinnert, nichts deſtowe-
niger Souveraine, wenn ſie nur fuͤr ihre Perſon nicht
unter der Gerichtsbarkeit eines andern Fuͤrſten ſtehn und
die oͤffentliche und abſolute Macht uͤber ihre Unterthanen
haben. Und da eine Perſon mehrere Verbindlichkeiten
uͤbernehmen und nach verſchiedenen Ruͤckſichten betrachtet
werden kan, ſo ſchaden auch diejenigen Abhaͤngigkeits-
verbindungen, welche Beherſcher voͤllig unabhaͤngiger
Staaten, ohne deren Einmiſchung, entweder blos fuͤr

ihre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="142"/><fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
&#x017F;tens den &#x017F;til&#x017F;chweigenden Vertra&#x0364;gen &#x017F;ehr nachtheilig &#x017F;eyn.<lb/>
Wa&#x0364;ren die teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde und Lande dem Kai&#x017F;er<lb/>
allein auch noch &#x017F;o untertha&#x0364;nig gewe&#x017F;en, &#x017F;o haben &#x017F;ie mit<lb/>
Genehmigung de&#x017F;&#x017F;elben doch nach und nach wahre Sou-<lb/>
veraineta&#x0364;tsrechte erlangt, und ko&#x0364;nnen nunmehr kaum<lb/>
anders als ein unter kai&#x017F;erlicher Hoheit vereinigtes Staa-<lb/>
ten&#x017F;y&#x017F;tem betrachtet werden, welchem die Beobachtung<lb/>
der Grundge&#x017F;a&#x0364;tze und Vertra&#x0364;ge demungeachtet heilig blei-<lb/>
ben muß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grotius</hi> de J. B. et P. L. I. C. III. §. 7. n. 2. <hi rendition="#i">Puffen-<lb/>
dorf</hi> de J. N. et G. L. VII. c. V.</hi> §. 18.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq">Traug. <hi rendition="#i">Thoma&#x017F;ii</hi> Problema Jur. Publ. an forma Imperii<lb/>
Rom. Germ. &#x017F;it Sy&#x017F;tema civitatum compo&#x017F;itarum?<lb/>
Lip&#x017F;.</hi> 1737. 4.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.<lb/><hi rendition="#g">Per&#x017F;o&#x0364;nliche Souveraineta&#x0364;t</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Beher&#x017F;cher &#x017F;ouverainer Staaten werden deshalb<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Souveraine</hi> genant, ob die&#x017F;er Ausdruck in der<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Bedeutung gleich mehr die innere Unabha&#x0364;n-<lb/>
gigkeit von Reichsgrundge&#x017F;etzen bezeichnet. Sie &#x017F;ind,<lb/>
nach Be&#x017F;chaffenheit der be&#x017F;itzenden Staaten, auch fu&#x0364;r<lb/>
ihre Per&#x017F;on mehr oder weniger unabha&#x0364;ngig. Die Re-<lb/>
genten lehn- zinsbarer und anderer &#x017F;olcher abha&#x0364;ngiger<lb/>
Staaten bleiben, wie Real <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] erinnert, nichts de&#x017F;towe-<lb/>
niger Souveraine, wenn &#x017F;ie nur fu&#x0364;r ihre Per&#x017F;on nicht<lb/>
unter der Gerichtsbarkeit eines andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;tehn und<lb/>
die o&#x0364;ffentliche und ab&#x017F;olute Macht u&#x0364;ber ihre Unterthanen<lb/>
haben. Und da eine Per&#x017F;on mehrere Verbindlichkeiten<lb/>
u&#x0364;bernehmen und nach ver&#x017F;chiedenen Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten betrachtet<lb/>
werden kan, &#x017F;o &#x017F;chaden auch diejenigen Abha&#x0364;ngigkeits-<lb/>
verbindungen, welche Beher&#x017F;cher vo&#x0364;llig unabha&#x0364;ngiger<lb/>
Staaten, ohne deren Einmi&#x017F;chung, entweder blos fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0168] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, ſtens den ſtilſchweigenden Vertraͤgen ſehr nachtheilig ſeyn. Waͤren die teutſchen Reichsſtaͤnde und Lande dem Kaiſer allein auch noch ſo unterthaͤnig geweſen, ſo haben ſie mit Genehmigung deſſelben doch nach und nach wahre Sou- verainetaͤtsrechte erlangt, und koͤnnen nunmehr kaum anders als ein unter kaiſerlicher Hoheit vereinigtes Staa- tenſyſtem betrachtet werden, welchem die Beobachtung der Grundgeſaͤtze und Vertraͤge demungeachtet heilig blei- ben muß b]. a] Grotius de J. B. et P. L. I. C. III. §. 7. n. 2. Puffen- dorf de J. N. et G. L. VII. c. V. §. 18. b] Traug. Thomaſii Problema Jur. Publ. an forma Imperii Rom. Germ. ſit Syſtema civitatum compoſitarum? Lipſ. 1737. 4. §. 41. Perſoͤnliche Souverainetaͤt. Die Beherſcher ſouverainer Staaten werden deshalb auch Souveraine genant, ob dieſer Ausdruck in der perſoͤnlichen Bedeutung gleich mehr die innere Unabhaͤn- gigkeit von Reichsgrundgeſetzen bezeichnet. Sie ſind, nach Beſchaffenheit der beſitzenden Staaten, auch fuͤr ihre Perſon mehr oder weniger unabhaͤngig. Die Re- genten lehn- zinsbarer und anderer ſolcher abhaͤngiger Staaten bleiben, wie Real a] erinnert, nichts deſtowe- niger Souveraine, wenn ſie nur fuͤr ihre Perſon nicht unter der Gerichtsbarkeit eines andern Fuͤrſten ſtehn und die oͤffentliche und abſolute Macht uͤber ihre Unterthanen haben. Und da eine Perſon mehrere Verbindlichkeiten uͤbernehmen und nach verſchiedenen Ruͤckſichten betrachtet werden kan, ſo ſchaden auch diejenigen Abhaͤngigkeits- verbindungen, welche Beherſcher voͤllig unabhaͤngiger Staaten, ohne deren Einmiſchung, entweder blos fuͤr ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/168
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/168>, abgerufen am 20.05.2019.