Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den geselschaftlichen Verbindungen
zur Bequemlichkeit und zum Vergnügen gehörten. Da-
her suchten sie blos ihres Nutzens wegen, die Verbindung
anderer.

a] Vattel pref. und prelim. §. 11. Real am a. O.
§. 4.
Grosser algemeiner Weltstaat.

Wenn man aber auch zugiebt, daß die Natur selbst
die Geselschaft einzelner Menschen und politischer Kör-
per nicht nur anempfehle, sondern auch gebiete, so folgt
doch daraus bey weitem noch nicht, wie einige vorgeben,
die Nothwendigkeit der bürgerlichen oder Staatsverbind-
ungen, am wenigsten unter ganzen Nazionen, da der
anarchische Zustand, wo die geselschaftliche Vereinigung,
ohne gemeinschaftliche Oberherschaft, blos auf gleiche
Rechte beruht, ienen Vorschriften schon sattsam Gnüge
geleistet haben würde a]. Bey einzelnen Menschen und
kleinen Familien läßt sichs allenfals einräumen, daß sie
wegen Unvermögenheit von andern die Erfüllung einge-
gangener Verträge zu erlangen, und um den deshalb öf-
ters vorgekommenen Streitigkeiten und daraus zu befürch-
tenden Gefahren vorzubeugen, sich bewogen gefunden,
ihrer Freiheit und Gleichheit zu entsagen, und freiwillig
oder gezwungen ein gemeinschaftliches Oberhaupt zu erken-
nen; aber dies ist, wie schon gedacht, der Fall zwischen
mehrern Staaten nicht, die durch Vereinigung einer
Menge von Menschen und Familien gegen iene Ungemäch-
lichkeiten weit mehr gesichert sind. Indes haben doch
schon verschiedene ältere und neuere Philosophen b] den
Begrif von einem großen Weltstaat, worinn die Völker
nur als Familien zu betrachten, sich gebildet, und der
scharfsinnige Wolf hat ihn mit vielen scheinbaren Grün-
den vorzutragen gesucht c]. Jedoch fält die Unrichtigkeit
seiner Beweise, wenn man sie genau untersucht, leicht

in

Von den geſelſchaftlichen Verbindungen
zur Bequemlichkeit und zum Vergnuͤgen gehoͤrten. Da-
her ſuchten ſie blos ihres Nutzens wegen, die Verbindung
anderer.

a] Vattel préf. und prélim. §. 11. Real am a. O.
§. 4.
Groſſer algemeiner Weltſtaat.

Wenn man aber auch zugiebt, daß die Natur ſelbſt
die Geſelſchaft einzelner Menſchen und politiſcher Koͤr-
per nicht nur anempfehle, ſondern auch gebiete, ſo folgt
doch daraus bey weitem noch nicht, wie einige vorgeben,
die Nothwendigkeit der buͤrgerlichen oder Staatsverbind-
ungen, am wenigſten unter ganzen Nazionen, da der
anarchiſche Zuſtand, wo die geſelſchaftliche Vereinigung,
ohne gemeinſchaftliche Oberherſchaft, blos auf gleiche
Rechte beruht, ienen Vorſchriften ſchon ſattſam Gnuͤge
geleiſtet haben wuͤrde a]. Bey einzelnen Menſchen und
kleinen Familien laͤßt ſichs allenfals einraͤumen, daß ſie
wegen Unvermoͤgenheit von andern die Erfuͤllung einge-
gangener Vertraͤge zu erlangen, und um den deshalb oͤf-
ters vorgekommenen Streitigkeiten und daraus zu befuͤrch-
tenden Gefahren vorzubeugen, ſich bewogen gefunden,
ihrer Freiheit und Gleichheit zu entſagen, und freiwillig
oder gezwungen ein gemeinſchaftliches Oberhaupt zu erken-
nen; aber dies iſt, wie ſchon gedacht, der Fall zwiſchen
mehrern Staaten nicht, die durch Vereinigung einer
Menge von Menſchen und Familien gegen iene Ungemaͤch-
lichkeiten weit mehr geſichert ſind. Indes haben doch
ſchon verſchiedene aͤltere und neuere Philoſophen b] den
Begrif von einem großen Weltſtaat, worinn die Voͤlker
nur als Familien zu betrachten, ſich gebildet, und der
ſcharfſinnige Wolf hat ihn mit vielen ſcheinbaren Gruͤn-
den vorzutragen geſucht c]. Jedoch faͤlt die Unrichtigkeit
ſeiner Beweiſe, wenn man ſie genau unterſucht, leicht

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="150"/><fw place="top" type="header">Von den ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verbindungen</fw><lb/>
zur Bequemlichkeit und zum Vergnu&#x0364;gen geho&#x0364;rten. Da-<lb/>
her &#x017F;uchten &#x017F;ie blos ihres Nutzens wegen, die Verbindung<lb/>
anderer.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vattel</hi> préf.</hi> und <hi rendition="#aq">prélim. §. 11. <hi rendition="#i">Real</hi></hi> am a. O.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#g">Gro&#x017F;&#x017F;er algemeiner Welt&#x017F;taat</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn man aber auch zugiebt, daß die Natur &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Ge&#x017F;el&#x017F;chaft einzelner Men&#x017F;chen und politi&#x017F;cher Ko&#x0364;r-<lb/>
per nicht nur anempfehle, &#x017F;ondern auch gebiete, &#x017F;o folgt<lb/>
doch daraus bey weitem noch nicht, wie einige vorgeben,<lb/>
die Nothwendigkeit der bu&#x0364;rgerlichen oder Staatsverbind-<lb/>
ungen, am wenig&#x017F;ten unter ganzen Nazionen, da der<lb/>
anarchi&#x017F;che Zu&#x017F;tand, wo die ge&#x017F;el&#x017F;chaftliche Vereinigung,<lb/>
ohne gemein&#x017F;chaftliche Oberher&#x017F;chaft, blos auf gleiche<lb/>
Rechte beruht, ienen Vor&#x017F;chriften &#x017F;chon &#x017F;att&#x017F;am Gnu&#x0364;ge<lb/>
gelei&#x017F;tet haben wu&#x0364;rde <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Bey einzelnen Men&#x017F;chen und<lb/>
kleinen Familien la&#x0364;ßt &#x017F;ichs allenfals einra&#x0364;umen, daß &#x017F;ie<lb/>
wegen Unvermo&#x0364;genheit von andern die Erfu&#x0364;llung einge-<lb/>
gangener Vertra&#x0364;ge zu erlangen, und um den deshalb o&#x0364;f-<lb/>
ters vorgekommenen Streitigkeiten und daraus zu befu&#x0364;rch-<lb/>
tenden Gefahren vorzubeugen, &#x017F;ich bewogen gefunden,<lb/>
ihrer Freiheit und Gleichheit zu ent&#x017F;agen, und freiwillig<lb/>
oder gezwungen ein gemein&#x017F;chaftliches Oberhaupt zu erken-<lb/>
nen; aber dies i&#x017F;t, wie &#x017F;chon gedacht, der Fall zwi&#x017F;chen<lb/>
mehrern Staaten nicht, die durch Vereinigung einer<lb/>
Menge von Men&#x017F;chen und Familien gegen iene Ungema&#x0364;ch-<lb/>
lichkeiten weit mehr ge&#x017F;ichert &#x017F;ind. Indes haben doch<lb/>
&#x017F;chon ver&#x017F;chiedene a&#x0364;ltere und neuere Philo&#x017F;ophen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] den<lb/>
Begrif von einem großen Welt&#x017F;taat, worinn die Vo&#x0364;lker<lb/>
nur als Familien zu betrachten, &#x017F;ich gebildet, und der<lb/>
&#x017F;charf&#x017F;innige Wolf hat ihn mit vielen &#x017F;cheinbaren Gru&#x0364;n-<lb/>
den vorzutragen ge&#x017F;ucht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>]. Jedoch fa&#x0364;lt die Unrichtigkeit<lb/>
&#x017F;einer Bewei&#x017F;e, wenn man &#x017F;ie genau unter&#x017F;ucht, leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0176] Von den geſelſchaftlichen Verbindungen zur Bequemlichkeit und zum Vergnuͤgen gehoͤrten. Da- her ſuchten ſie blos ihres Nutzens wegen, die Verbindung anderer. a] Vattel préf. und prélim. §. 11. Real am a. O. §. 4. Groſſer algemeiner Weltſtaat. Wenn man aber auch zugiebt, daß die Natur ſelbſt die Geſelſchaft einzelner Menſchen und politiſcher Koͤr- per nicht nur anempfehle, ſondern auch gebiete, ſo folgt doch daraus bey weitem noch nicht, wie einige vorgeben, die Nothwendigkeit der buͤrgerlichen oder Staatsverbind- ungen, am wenigſten unter ganzen Nazionen, da der anarchiſche Zuſtand, wo die geſelſchaftliche Vereinigung, ohne gemeinſchaftliche Oberherſchaft, blos auf gleiche Rechte beruht, ienen Vorſchriften ſchon ſattſam Gnuͤge geleiſtet haben wuͤrde a]. Bey einzelnen Menſchen und kleinen Familien laͤßt ſichs allenfals einraͤumen, daß ſie wegen Unvermoͤgenheit von andern die Erfuͤllung einge- gangener Vertraͤge zu erlangen, und um den deshalb oͤf- ters vorgekommenen Streitigkeiten und daraus zu befuͤrch- tenden Gefahren vorzubeugen, ſich bewogen gefunden, ihrer Freiheit und Gleichheit zu entſagen, und freiwillig oder gezwungen ein gemeinſchaftliches Oberhaupt zu erken- nen; aber dies iſt, wie ſchon gedacht, der Fall zwiſchen mehrern Staaten nicht, die durch Vereinigung einer Menge von Menſchen und Familien gegen iene Ungemaͤch- lichkeiten weit mehr geſichert ſind. Indes haben doch ſchon verſchiedene aͤltere und neuere Philoſophen b] den Begrif von einem großen Weltſtaat, worinn die Voͤlker nur als Familien zu betrachten, ſich gebildet, und der ſcharfſinnige Wolf hat ihn mit vielen ſcheinbaren Gruͤn- den vorzutragen geſucht c]. Jedoch faͤlt die Unrichtigkeit ſeiner Beweiſe, wenn man ſie genau unterſucht, leicht in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/176
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/176>, abgerufen am 20.06.2019.