Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

der Nazionen.
in die Augen. Völker, sagt er, sind wie einzelne Men-
schen von Natur zur Geselschaft verbunden, und eine
Geselschaft, die zum gemeinschaftlichen Wohl sich verei-
nigt, ist eine bürgerliche oder Staatsgeselschaft d].
Hier fehlt offenbar das Haupterfordernis eines Staats,
das gemeinschaftliche Oberhaupt, denn sonst würde
iede Geselschaft ein Staatskörper seyn. Zwar schreibt
Wolf diesem Weltstaate eine demokratische Regierungs-
form zu, und legt den gesamten Völkern eine gewisse
Oberherschaft [Speciem quandam imperii civilis] über
einzelne, die regierende und gesetzgebende Gewalt aber
demienigen bey, der durch richtige Vernunftschlüsse die
Vorschriften der Natur bestimmt e]. Da aber alle Ober-
herschaft und Unterwürfigkeit nicht von der Natur, son-
dern von freiwilligen Verträgen ihren Ursprung hat, so
würde die Annahme einer solchen Regierungsform, wie
Schrodt f] sehr richtig erinnert, der natürlichen Freiheit
und Unabhängigkeit der Völker geradezu widerstreiten.

a] Geselschaft ist eine Folge unsrer Bedürfnisse, Regie-
rung
eine Folge unserer Verderbtheit. Geselschaft, wie
sie auch eingerichtet seyn mag, ist allemal ein Glück, aber
Regierung, wie sie auch aufs volkommenste eingerichtet
ist, allemal ein nothwendiges Uebel. Ueber den Ur-
sprung und die Absicht der Regierung überhaupt in
Dohms Material. 1. Lief. S. 9. u. f.
b] Seneca de otio sap. c. 31. Grotius proleg. §. 18. Man
vergl. Real T. V. im Anf.
c] l. G. Proleg. §. 7. u. f.
d] Ipsa enim natura instituit inter omnes gentes societa-
tem et ad eam colendam eas obligat communis boni
conjunctis viribus promovendi causa. Quamobrem
cum societas hominum communis boni conjunctis viri-
bus promovendi causa contracta civitas sit, ipsa natura
in civitatem consociavit gentes.
Am a. O. §. 9.
e]
K 4

der Nazionen.
in die Augen. Voͤlker, ſagt er, ſind wie einzelne Men-
ſchen von Natur zur Geſelſchaft verbunden, und eine
Geſelſchaft, die zum gemeinſchaftlichen Wohl ſich verei-
nigt, iſt eine buͤrgerliche oder Staatsgeſelſchaft d].
Hier fehlt offenbar das Haupterfordernis eines Staats,
das gemeinſchaftliche Oberhaupt, denn ſonſt wuͤrde
iede Geſelſchaft ein Staatskoͤrper ſeyn. Zwar ſchreibt
Wolf dieſem Weltſtaate eine demokratiſche Regierungs-
form zu, und legt den geſamten Voͤlkern eine gewiſſe
Oberherſchaft [Speciem quandam imperii civilis] uͤber
einzelne, die regierende und geſetzgebende Gewalt aber
demienigen bey, der durch richtige Vernunftſchluͤſſe die
Vorſchriften der Natur beſtimmt e]. Da aber alle Ober-
herſchaft und Unterwuͤrfigkeit nicht von der Natur, ſon-
dern von freiwilligen Vertraͤgen ihren Urſprung hat, ſo
wuͤrde die Annahme einer ſolchen Regierungsform, wie
Schrodt f] ſehr richtig erinnert, der natuͤrlichen Freiheit
und Unabhaͤngigkeit der Voͤlker geradezu widerſtreiten.

a] Geſelſchaft iſt eine Folge unſrer Beduͤrfniſſe, Regie-
rung
eine Folge unſerer Verderbtheit. Geſelſchaft, wie
ſie auch eingerichtet ſeyn mag, iſt allemal ein Gluͤck, aber
Regierung, wie ſie auch aufs volkommenſte eingerichtet
iſt, allemal ein nothwendiges Uebel. Ueber den Ur-
ſprung und die Abſicht der Regierung uͤberhaupt in
Dohms Material. 1. Lief. S. 9. u. f.
b] Seneca de otio ſap. c. 31. Grotius proleg. §. 18. Man
vergl. Real T. V. im Anf.
c] l. G. Proleg. §. 7. u. f.
d] Ipſa enim natura inſtituit inter omnes gentes ſocieta-
tem et ad eam colendam eas obligat communis boni
conjunctis viribus promovendi cauſa. Quamobrem
cum ſocietas hominum communis boni conjunctis viri-
bus promovendi cauſa contracta civitas ſit, ipſa natura
in civitatem conſociavit gentes.
Am a. O. §. 9.
e]
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="151"/><fw place="top" type="header">der Nazionen.</fw><lb/>
in die Augen. Vo&#x0364;lker, &#x017F;agt er, &#x017F;ind wie einzelne Men-<lb/>
&#x017F;chen von Natur zur Ge&#x017F;el&#x017F;chaft verbunden, und eine<lb/>
Ge&#x017F;el&#x017F;chaft, die zum gemein&#x017F;chaftlichen Wohl &#x017F;ich verei-<lb/>
nigt, i&#x017F;t eine bu&#x0364;rgerliche oder Staatsge&#x017F;el&#x017F;chaft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>].<lb/>
Hier fehlt offenbar das Haupterfordernis eines Staats,<lb/>
das <hi rendition="#fr">gemein&#x017F;chaftliche Oberhaupt</hi>, denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde<lb/>
iede Ge&#x017F;el&#x017F;chaft ein Staatsko&#x0364;rper &#x017F;eyn. Zwar &#x017F;chreibt<lb/>
Wolf die&#x017F;em Welt&#x017F;taate eine demokrati&#x017F;che Regierungs-<lb/>
form zu, und legt den ge&#x017F;amten Vo&#x0364;lkern eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Oberher&#x017F;chaft [<hi rendition="#aq">Speciem quandam imperii civilis</hi>] u&#x0364;ber<lb/>
einzelne, die regierende und ge&#x017F;etzgebende Gewalt aber<lb/>
demienigen bey, der durch richtige Vernunft&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
Vor&#x017F;chriften der Natur be&#x017F;timmt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>]. Da aber alle Ober-<lb/>
her&#x017F;chaft und Unterwu&#x0364;rfigkeit nicht von der Natur, &#x017F;on-<lb/>
dern von freiwilligen Vertra&#x0364;gen ihren Ur&#x017F;prung hat, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde die Annahme einer &#x017F;olchen Regierungsform, wie<lb/>
Schrodt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>] &#x017F;ehr richtig erinnert, der natu&#x0364;rlichen Freiheit<lb/>
und Unabha&#x0364;ngigkeit der Vo&#x0364;lker geradezu wider&#x017F;treiten.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;el&#x017F;chaft</hi> i&#x017F;t eine Folge un&#x017F;rer Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#fr">Regie-<lb/>
rung</hi> eine Folge un&#x017F;erer Verderbtheit. Ge&#x017F;el&#x017F;chaft, wie<lb/>
&#x017F;ie auch eingerichtet &#x017F;eyn mag, i&#x017F;t allemal ein Glu&#x0364;ck, aber<lb/>
Regierung, wie &#x017F;ie auch aufs volkommen&#x017F;te eingerichtet<lb/>
i&#x017F;t, allemal ein nothwendiges Uebel. Ueber den Ur-<lb/>
&#x017F;prung und die Ab&#x017F;icht der Regierung u&#x0364;berhaupt in<lb/>
Dohms Material. 1. Lief. S. 9. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca</hi> de otio &#x017F;ap. c. 31. <hi rendition="#i">Grotius</hi> proleg.</hi> §. 18. Man<lb/>
vergl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Real</hi> T. V.</hi> im Anf.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#aq">l. G. Proleg.</hi> §. 7. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]"><hi rendition="#aq">Ip&#x017F;a enim natura in&#x017F;tituit inter omnes gentes &#x017F;ocieta-<lb/>
tem et ad eam colendam eas obligat communis boni<lb/>
conjunctis viribus promovendi cau&#x017F;a. Quamobrem<lb/>
cum &#x017F;ocietas hominum communis boni conjunctis viri-<lb/>
bus promovendi cau&#x017F;a contracta civitas &#x017F;it, ip&#x017F;a natura<lb/>
in civitatem con&#x017F;ociavit gentes.</hi> Am a. O. §. 9.</note><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>]</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0177] der Nazionen. in die Augen. Voͤlker, ſagt er, ſind wie einzelne Men- ſchen von Natur zur Geſelſchaft verbunden, und eine Geſelſchaft, die zum gemeinſchaftlichen Wohl ſich verei- nigt, iſt eine buͤrgerliche oder Staatsgeſelſchaft d]. Hier fehlt offenbar das Haupterfordernis eines Staats, das gemeinſchaftliche Oberhaupt, denn ſonſt wuͤrde iede Geſelſchaft ein Staatskoͤrper ſeyn. Zwar ſchreibt Wolf dieſem Weltſtaate eine demokratiſche Regierungs- form zu, und legt den geſamten Voͤlkern eine gewiſſe Oberherſchaft [Speciem quandam imperii civilis] uͤber einzelne, die regierende und geſetzgebende Gewalt aber demienigen bey, der durch richtige Vernunftſchluͤſſe die Vorſchriften der Natur beſtimmt e]. Da aber alle Ober- herſchaft und Unterwuͤrfigkeit nicht von der Natur, ſon- dern von freiwilligen Vertraͤgen ihren Urſprung hat, ſo wuͤrde die Annahme einer ſolchen Regierungsform, wie Schrodt f] ſehr richtig erinnert, der natuͤrlichen Freiheit und Unabhaͤngigkeit der Voͤlker geradezu widerſtreiten. a] Geſelſchaft iſt eine Folge unſrer Beduͤrfniſſe, Regie- rung eine Folge unſerer Verderbtheit. Geſelſchaft, wie ſie auch eingerichtet ſeyn mag, iſt allemal ein Gluͤck, aber Regierung, wie ſie auch aufs volkommenſte eingerichtet iſt, allemal ein nothwendiges Uebel. Ueber den Ur- ſprung und die Abſicht der Regierung uͤberhaupt in Dohms Material. 1. Lief. S. 9. u. f. b] Seneca de otio ſap. c. 31. Grotius proleg. §. 18. Man vergl. Real T. V. im Anf. c] l. G. Proleg. §. 7. u. f. d] Ipſa enim natura inſtituit inter omnes gentes ſocieta- tem et ad eam colendam eas obligat communis boni conjunctis viribus promovendi cauſa. Quamobrem cum ſocietas hominum communis boni conjunctis viri- bus promovendi cauſa contracta civitas ſit, ipſa natura in civitatem conſociavit gentes. Am a. O. §. 9. e] K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/177
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/177>, abgerufen am 26.06.2019.