Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
der Nazionen.
§. 9.
Rechte und Verbindlichkeiten der Völker,
welche in einer geselschaftlichen Ver-
bindung stehn
.

Wenn mehrere Personen oder Völker in eine Gesel-
schaft zusammentreten, so ist iedes Mitglied verbunden,
das zu thun, was der gemeinschaftliche Zwek erfordert,
und zu unterlassen, was demselben zum Nachtheil gerei-
chen könte, so wie es berechtigt ist, von den übrigen ein
gleiches zu verlangen. Sie haben in Absicht des gemein-
schaftlichen Wohls alle gewisse beiahende und volkomne
Rechte und Verbindlichkeiten gegen einander und zwar
alle gegen eins und eins gegen alle a]; dergestalt, daß
sie, im Fall sie ihren Pflichten kein Gnüge thun, zu
deren Beobachtung durch Zwangsmittel wechselseitig genö-
thigt werden können. Diese Gerechtsame fliessen unmit-
telbar aus dem geselschaftlichen Vertrage. Es bedarf
daher keiner bürgerlichen Regierung unter den Völkern,
dergleichen Wolf bey seinem großen Weltstaat in demo-
kratischer Form annimt. Warum soll man eine dem
Begriffe freier Völker nachtheilige Oberherschaft sich ein-
bilden, da der gleiche Vertrag eben dieselbe Würkung
hervorbringt b].

a] Wolf proleg. §. 12. u. f.
b] Wolfs nachdrücklicher Aeusserung ungeachtet, indem er
sagt: Paradoxon nonnullis videbitur imperium istud.
Sed hi erunt, qui civitatis maximae notionem distinctam
non habent, nec utilitatem perspiciunt cui natura pro-
videt, dum civilem quandam societatem instituit inter
gentes. Proleg. §. 15. not.
bekenne ich mich gleichwohl
zu denen, welche den Nutzen dieser bürgerlichen Völkerge-
selschaft nicht einsehn.
*]
der Nazionen.
§. 9.
Rechte und Verbindlichkeiten der Voͤlker,
welche in einer geſelſchaftlichen Ver-
bindung ſtehn
.

Wenn mehrere Perſonen oder Voͤlker in eine Geſel-
ſchaft zuſammentreten, ſo iſt iedes Mitglied verbunden,
das zu thun, was der gemeinſchaftliche Zwek erfordert,
und zu unterlaſſen, was demſelben zum Nachtheil gerei-
chen koͤnte, ſo wie es berechtigt iſt, von den uͤbrigen ein
gleiches zu verlangen. Sie haben in Abſicht des gemein-
ſchaftlichen Wohls alle gewiſſe beiahende und volkomne
Rechte und Verbindlichkeiten gegen einander und zwar
alle gegen eins und eins gegen alle a]; dergeſtalt, daß
ſie, im Fall ſie ihren Pflichten kein Gnuͤge thun, zu
deren Beobachtung durch Zwangsmittel wechſelſeitig genoͤ-
thigt werden koͤnnen. Dieſe Gerechtſame flieſſen unmit-
telbar aus dem geſelſchaftlichen Vertrage. Es bedarf
daher keiner buͤrgerlichen Regierung unter den Voͤlkern,
dergleichen Wolf bey ſeinem großen Weltſtaat in demo-
kratiſcher Form annimt. Warum ſoll man eine dem
Begriffe freier Voͤlker nachtheilige Oberherſchaft ſich ein-
bilden, da der gleiche Vertrag eben dieſelbe Wuͤrkung
hervorbringt b].

a] Wolf proleg. §. 12. u. f.
b] Wolfs nachdruͤcklicher Aeuſſerung ungeachtet, indem er
ſagt: Paradoxon nonnullis videbitur imperium iſtud.
Sed hi erunt, qui civitatis maximae notionem diſtinctam
non habent, nec utilitatem perſpiciunt cui natura pro-
videt, dum civilem quandam ſocietatem inſtituit inter
gentes. Proleg. §. 15. not.
bekenne ich mich gleichwohl
zu denen, welche den Nutzen dieſer buͤrgerlichen Voͤlkerge-
ſelſchaft nicht einſehn.
*]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0183" n="157"/>
          <fw place="top" type="header">der Nazionen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#g">Rechte und Verbindlichkeiten der Vo&#x0364;lker,<lb/>
welche in einer ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Ver-<lb/>
bindung &#x017F;tehn</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn mehrere Per&#x017F;onen oder Vo&#x0364;lker in eine Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chaft zu&#x017F;ammentreten, &#x017F;o i&#x017F;t iedes Mitglied verbunden,<lb/>
das zu thun, was der gemein&#x017F;chaftliche Zwek erfordert,<lb/>
und zu unterla&#x017F;&#x017F;en, was dem&#x017F;elben zum Nachtheil gerei-<lb/>
chen ko&#x0364;nte, &#x017F;o wie es berechtigt i&#x017F;t, von den u&#x0364;brigen ein<lb/>
gleiches zu verlangen. Sie haben in Ab&#x017F;icht des gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Wohls alle gewi&#x017F;&#x017F;e beiahende und volkomne<lb/>
Rechte und Verbindlichkeiten gegen einander und zwar<lb/>
alle gegen eins und eins gegen alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]; derge&#x017F;talt, daß<lb/>
&#x017F;ie, im Fall &#x017F;ie ihren Pflichten kein Gnu&#x0364;ge thun, zu<lb/>
deren Beobachtung durch Zwangsmittel wech&#x017F;el&#x017F;eitig geno&#x0364;-<lb/>
thigt werden ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;e Gerecht&#x017F;ame flie&#x017F;&#x017F;en unmit-<lb/>
telbar aus dem ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Vertrage. Es bedarf<lb/>
daher keiner bu&#x0364;rgerlichen Regierung unter den Vo&#x0364;lkern,<lb/>
dergleichen Wolf bey &#x017F;einem großen Welt&#x017F;taat in demo-<lb/>
krati&#x017F;cher Form annimt. Warum &#x017F;oll man eine dem<lb/>
Begriffe freier Vo&#x0364;lker nachtheilige Oberher&#x017F;chaft &#x017F;ich ein-<lb/>
bilden, da der gleiche Vertrag eben die&#x017F;elbe Wu&#x0364;rkung<lb/>
hervorbringt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolf</hi> proleg.</hi> §. 12. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Wolfs nachdru&#x0364;cklicher Aeu&#x017F;&#x017F;erung ungeachtet, indem er<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Paradoxon nonnullis videbitur imperium i&#x017F;tud.<lb/>
Sed hi erunt, qui civitatis maximae notionem di&#x017F;tinctam<lb/>
non habent, nec utilitatem per&#x017F;piciunt cui natura pro-<lb/>
videt, dum civilem quandam &#x017F;ocietatem in&#x017F;tituit inter<lb/>
gentes. Proleg. §. 15. not.</hi> bekenne ich mich gleichwohl<lb/>
zu denen, welche den Nutzen die&#x017F;er bu&#x0364;rgerlichen Vo&#x0364;lkerge-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;chaft nicht ein&#x017F;ehn.</note><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">*]</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0183] der Nazionen. §. 9. Rechte und Verbindlichkeiten der Voͤlker, welche in einer geſelſchaftlichen Ver- bindung ſtehn. Wenn mehrere Perſonen oder Voͤlker in eine Geſel- ſchaft zuſammentreten, ſo iſt iedes Mitglied verbunden, das zu thun, was der gemeinſchaftliche Zwek erfordert, und zu unterlaſſen, was demſelben zum Nachtheil gerei- chen koͤnte, ſo wie es berechtigt iſt, von den uͤbrigen ein gleiches zu verlangen. Sie haben in Abſicht des gemein- ſchaftlichen Wohls alle gewiſſe beiahende und volkomne Rechte und Verbindlichkeiten gegen einander und zwar alle gegen eins und eins gegen alle a]; dergeſtalt, daß ſie, im Fall ſie ihren Pflichten kein Gnuͤge thun, zu deren Beobachtung durch Zwangsmittel wechſelſeitig genoͤ- thigt werden koͤnnen. Dieſe Gerechtſame flieſſen unmit- telbar aus dem geſelſchaftlichen Vertrage. Es bedarf daher keiner buͤrgerlichen Regierung unter den Voͤlkern, dergleichen Wolf bey ſeinem großen Weltſtaat in demo- kratiſcher Form annimt. Warum ſoll man eine dem Begriffe freier Voͤlker nachtheilige Oberherſchaft ſich ein- bilden, da der gleiche Vertrag eben dieſelbe Wuͤrkung hervorbringt b]. a] Wolf proleg. §. 12. u. f. b] Wolfs nachdruͤcklicher Aeuſſerung ungeachtet, indem er ſagt: Paradoxon nonnullis videbitur imperium iſtud. Sed hi erunt, qui civitatis maximae notionem diſtinctam non habent, nec utilitatem perſpiciunt cui natura pro- videt, dum civilem quandam ſocietatem inſtituit inter gentes. Proleg. §. 15. not. bekenne ich mich gleichwohl zu denen, welche den Nutzen dieſer buͤrgerlichen Voͤlkerge- ſelſchaft nicht einſehn. *]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/183
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/183>, abgerufen am 22.05.2019.