Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der ursprünglichen Gleichheit etc.
§. 2.
Zufällige Vorzüge der Nazionen.

Jedoch kan ein Volk allerdings, durch verschiedene
natürliche und politische Ursachen, an der Ausübung
aller in der Souverainetät eigentlich begriffenen Rechte
gehindert werden; es kan auf der andern Seite gewisse
Eigenschaften und Volkommenheiten haben, welche dem
andern abgehn; es kan mächtiger an Ländern, uneinge-
schränkter in der Regierungsform etc. seyn. Aber dies
sind zufällige Vorzüge, welche auf die wesentlichen Rech-
te gegeneinander keinen Einflus haben. Sie werden ihm
zwar bey innern und äussern Verhältnissen mehr Ansehn
und Achtung verschaffen, auch wohl Gelegenheit geben,
bey den übrigen Völkern mehrere Vorzüge zu erwerben,
nur ist es nicht berechtigt, solche deshalb zu fodern.

*] Ickstadt L. II. c. VI. §. 10. u. f.
§. 3.
Deren Rang.

Der Vorrang oder der erste und vorzüglichste Platz
im Gehen, Stehen, Sitzen etc. bey Zusammenkünften,
wird, nach der Einbildung der Menschen, für einen
der grösten Vorzüge geachtet. In sofern man ihn als
ein Recht ansieht, das gewisser zufälliger Volkommen-
heiten wegen, bey allen Gelegenheiten verlangt wird,
kan ein Vorrang unter freien Völkern, vermöge der vol-
komnen Gleichheit ihrer Rechte, aus natürlichen Grund-
sätzen keinesweges Statt finden. Doch hat der Stolz
der Nazionen von ieher, durch allerhand Mittel derglei-
chen Vorrechte vor andern zu erhalten gesucht. Die Gele-
genheiten hierzu äussern sich entweder bey persönlichen
Zusammenkünften der Beherscher freier Staaten, als

Reprä-
N 4
Von der urſpruͤnglichen Gleichheit ꝛc.
§. 2.
Zufaͤllige Vorzuͤge der Nazionen.

Jedoch kan ein Volk allerdings, durch verſchiedene
natuͤrliche und politiſche Urſachen, an der Ausuͤbung
aller in der Souverainetaͤt eigentlich begriffenen Rechte
gehindert werden; es kan auf der andern Seite gewiſſe
Eigenſchaften und Volkommenheiten haben, welche dem
andern abgehn; es kan maͤchtiger an Laͤndern, uneinge-
ſchraͤnkter in der Regierungsform ꝛc. ſeyn. Aber dies
ſind zufaͤllige Vorzuͤge, welche auf die weſentlichen Rech-
te gegeneinander keinen Einflus haben. Sie werden ihm
zwar bey innern und aͤuſſern Verhaͤltniſſen mehr Anſehn
und Achtung verſchaffen, auch wohl Gelegenheit geben,
bey den uͤbrigen Voͤlkern mehrere Vorzuͤge zu erwerben,
nur iſt es nicht berechtigt, ſolche deshalb zu fodern.

*] Ickſtadt L. II. c. VI. §. 10. u. f.
§. 3.
Deren Rang.

Der Vorrang oder der erſte und vorzuͤglichſte Platz
im Gehen, Stehen, Sitzen ꝛc. bey Zuſammenkuͤnften,
wird, nach der Einbildung der Menſchen, fuͤr einen
der groͤſten Vorzuͤge geachtet. In ſofern man ihn als
ein Recht anſieht, das gewiſſer zufaͤlliger Volkommen-
heiten wegen, bey allen Gelegenheiten verlangt wird,
kan ein Vorrang unter freien Voͤlkern, vermoͤge der vol-
komnen Gleichheit ihrer Rechte, aus natuͤrlichen Grund-
ſaͤtzen keinesweges Statt finden. Doch hat der Stolz
der Nazionen von ieher, durch allerhand Mittel derglei-
chen Vorrechte vor andern zu erhalten geſucht. Die Gele-
genheiten hierzu aͤuſſern ſich entweder bey perſoͤnlichen
Zuſammenkuͤnften der Beherſcher freier Staaten, als

Repraͤ-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0225" n="199"/>
          <fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit &#xA75B;c.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Zufa&#x0364;llige Vorzu&#x0364;ge der Nazionen</hi>.</head><lb/>
            <p>Jedoch kan ein Volk allerdings, durch ver&#x017F;chiedene<lb/>
natu&#x0364;rliche und politi&#x017F;che Ur&#x017F;achen, an der Ausu&#x0364;bung<lb/>
aller in der Souveraineta&#x0364;t eigentlich begriffenen Rechte<lb/>
gehindert werden; es kan auf der andern Seite gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Eigen&#x017F;chaften und Volkommenheiten haben, welche dem<lb/>
andern abgehn; es kan ma&#x0364;chtiger an La&#x0364;ndern, uneinge-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkter in der Regierungsform &#xA75B;c. &#x017F;eyn. Aber dies<lb/>
&#x017F;ind zufa&#x0364;llige Vorzu&#x0364;ge, welche auf die we&#x017F;entlichen Rech-<lb/>
te gegeneinander keinen Einflus haben. Sie werden ihm<lb/>
zwar bey innern und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en mehr An&#x017F;ehn<lb/>
und Achtung ver&#x017F;chaffen, auch wohl Gelegenheit geben,<lb/>
bey den u&#x0364;brigen Vo&#x0364;lkern mehrere Vorzu&#x0364;ge zu erwerben,<lb/>
nur i&#x017F;t es nicht berechtigt, &#x017F;olche deshalb zu fodern.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ick&#x017F;tadt</hi> L. II. c. VI.</hi> §. 10. u. f.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#g">Deren Rang</hi>.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Vorrang</hi> oder der er&#x017F;te und vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Platz<lb/>
im Gehen, Stehen, Sitzen &#xA75B;c. bey Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften,<lb/>
wird, nach der Einbildung der Men&#x017F;chen, fu&#x0364;r einen<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;ten Vorzu&#x0364;ge geachtet. In &#x017F;ofern man ihn als<lb/>
ein Recht an&#x017F;ieht, das gewi&#x017F;&#x017F;er zufa&#x0364;lliger Volkommen-<lb/>
heiten wegen, bey allen Gelegenheiten verlangt wird,<lb/>
kan ein Vorrang unter freien Vo&#x0364;lkern, vermo&#x0364;ge der vol-<lb/>
komnen Gleichheit ihrer Rechte, aus natu&#x0364;rlichen Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen keinesweges Statt finden. Doch hat der Stolz<lb/>
der Nazionen von ieher, durch allerhand Mittel derglei-<lb/>
chen Vorrechte vor andern zu erhalten ge&#x017F;ucht. Die Gele-<lb/>
genheiten hierzu a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich entweder bey per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften der Beher&#x017F;cher freier Staaten, als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Repra&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0225] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit ꝛc. §. 2. Zufaͤllige Vorzuͤge der Nazionen. Jedoch kan ein Volk allerdings, durch verſchiedene natuͤrliche und politiſche Urſachen, an der Ausuͤbung aller in der Souverainetaͤt eigentlich begriffenen Rechte gehindert werden; es kan auf der andern Seite gewiſſe Eigenſchaften und Volkommenheiten haben, welche dem andern abgehn; es kan maͤchtiger an Laͤndern, uneinge- ſchraͤnkter in der Regierungsform ꝛc. ſeyn. Aber dies ſind zufaͤllige Vorzuͤge, welche auf die weſentlichen Rech- te gegeneinander keinen Einflus haben. Sie werden ihm zwar bey innern und aͤuſſern Verhaͤltniſſen mehr Anſehn und Achtung verſchaffen, auch wohl Gelegenheit geben, bey den uͤbrigen Voͤlkern mehrere Vorzuͤge zu erwerben, nur iſt es nicht berechtigt, ſolche deshalb zu fodern. *] Ickſtadt L. II. c. VI. §. 10. u. f. §. 3. Deren Rang. Der Vorrang oder der erſte und vorzuͤglichſte Platz im Gehen, Stehen, Sitzen ꝛc. bey Zuſammenkuͤnften, wird, nach der Einbildung der Menſchen, fuͤr einen der groͤſten Vorzuͤge geachtet. In ſofern man ihn als ein Recht anſieht, das gewiſſer zufaͤlliger Volkommen- heiten wegen, bey allen Gelegenheiten verlangt wird, kan ein Vorrang unter freien Voͤlkern, vermoͤge der vol- komnen Gleichheit ihrer Rechte, aus natuͤrlichen Grund- ſaͤtzen keinesweges Statt finden. Doch hat der Stolz der Nazionen von ieher, durch allerhand Mittel derglei- chen Vorrechte vor andern zu erhalten geſucht. Die Gele- genheiten hierzu aͤuſſern ſich entweder bey perſoͤnlichen Zuſammenkuͤnften der Beherſcher freier Staaten, als Repraͤ- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/225
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/225>, abgerufen am 25.05.2019.