Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der ursprünglichen Gleichheit

Auch die europäischen Staaten haben zu Behauptung
des Vorranges am meisten auf die Macht sich gestützt,
und sie war ein Hauptgrund, dessen Peter I. von Ruß-
land sich bey Annehmung des kaiserlichen Titels bedien-
te, indem er zu erweisen suchte, daß Rußland im Um-
fange selbst das römisch-teutsche Kaiserthum übertreffe.

Da aber die Macht eine sehr zufällige Sache ist und
leicht sich vermindern kan; so entsteht die Frage, ob ein
Volk mit der Abnahme der Macht auch einen geringern
Platz einnehmen müsse? Hier entscheiden fast alle Völ-
kerrechtslehrer, wie billig, für den Besitz des einmal
erlangten Ranges.

a] L. II. c. VI. §. 13.
b] L. II. c. 3. §. 37.
c] Tom. V. c. 4. Sect. 3.
d] Au commancement, wird beim Rousset am ang. Orte
hiervon sehr richtig geurteilt, lorsqu' on etablit dans le
monde, en partie par une force superieure, en partie
par un consentement libre et unanime, premierement
les familles, et avec le tems les societes, les republi-
ques, les royaumes et d' autres etats, on ne regla pas
la preseance et le rang suivant l' anciennete de ces etats
respectifs en suivant l' anciennete et les merites du priu-
ce regnant et de sa famille, mais suivant la puißance
et les forces dont un chacun jouißoit, et celui qui
etoit superieur en force a un autre prit sans scru-
pule le pas devant lui. Introd.
*] Crusius, VI. §. 47. p. 64. Stiev, S. 65-69.
§. 9.
e] Vorzüglichere Regierungsform.

Die monarchische Regierungsform wird, nach dem
gemeinen Wahne, der republikanischen vorgezogen, weil
bey iener der Glanz der Maiestät in einem Subiecte ver-

einigt
Von der urſpruͤnglichen Gleichheit

Auch die europaͤiſchen Staaten haben zu Behauptung
des Vorranges am meiſten auf die Macht ſich geſtuͤtzt,
und ſie war ein Hauptgrund, deſſen Peter I. von Ruß-
land ſich bey Annehmung des kaiſerlichen Titels bedien-
te, indem er zu erweiſen ſuchte, daß Rußland im Um-
fange ſelbſt das roͤmiſch-teutſche Kaiſerthum uͤbertreffe.

Da aber die Macht eine ſehr zufaͤllige Sache iſt und
leicht ſich vermindern kan; ſo entſteht die Frage, ob ein
Volk mit der Abnahme der Macht auch einen geringern
Platz einnehmen muͤſſe? Hier entſcheiden faſt alle Voͤl-
kerrechtslehrer, wie billig, fuͤr den Beſitz des einmal
erlangten Ranges.

a] L. II. c. VI. §. 13.
b] L. II. c. 3. §. 37.
c] Tom. V. c. 4. Sect. 3.
d] Au commancement, wird beim Rouſſet am ang. Orte
hiervon ſehr richtig geurteilt, lorsqu’ on établit dans le
monde, en partie par une force ſuperieure, en partie
par un conſentement libre et unanime, premierement
les familles, et avec le tems les ſociétés, les republi-
ques, les royaumes et d’ autres états, on ne regla pas
la préſéance et le rang ſuivant l’ ancienneté de ces états
reſpectifs en ſuivant l’ ancienneté et les merites du priu-
ce regnant et de ſa famille, mais ſuivant la puißance
et les forces dont un chacun jouißoit, et celui qui
étoit ſuperieur en force à un autre prit ſans ſcru-
pule le pas devant lui. Introd.
*] Cruſius, VI. §. 47. p. 64. Stiev, S. 65-69.
§. 9.
e] Vorzuͤglichere Regierungsform.

Die monarchiſche Regierungsform wird, nach dem
gemeinen Wahne, der republikaniſchen vorgezogen, weil
bey iener der Glanz der Maieſtaͤt in einem Subiecte ver-

einigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0234" n="208"/>
            <fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
            <p>Auch die europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten haben zu Behauptung<lb/>
des Vorranges am mei&#x017F;ten auf die Macht &#x017F;ich ge&#x017F;tu&#x0364;tzt,<lb/>
und &#x017F;ie war ein Hauptgrund, de&#x017F;&#x017F;en Peter <hi rendition="#aq">I.</hi> von Ruß-<lb/>
land &#x017F;ich bey Annehmung des kai&#x017F;erlichen Titels bedien-<lb/>
te, indem er zu erwei&#x017F;en &#x017F;uchte, daß Rußland im Um-<lb/>
fange &#x017F;elb&#x017F;t das ro&#x0364;mi&#x017F;ch-teut&#x017F;che Kai&#x017F;erthum u&#x0364;bertreffe.</p><lb/>
            <p>Da aber die Macht eine &#x017F;ehr zufa&#x0364;llige Sache i&#x017F;t und<lb/>
leicht &#x017F;ich vermindern kan; &#x017F;o ent&#x017F;teht die Frage, ob ein<lb/>
Volk mit der Abnahme der Macht auch einen geringern<lb/>
Platz einnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? Hier ent&#x017F;cheiden fa&#x017F;t alle Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechtslehrer, wie billig, fu&#x0364;r den Be&#x017F;itz des einmal<lb/>
erlangten Ranges.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">L. II. c. VI.</hi> §. 13.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq">L. II. c.</hi> 3. §. 37.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#aq">Tom. V. c. 4. Sect.</hi> 3.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]"><hi rendition="#aq">Au commancement,</hi> wird beim Rou&#x017F;&#x017F;et am ang. Orte<lb/>
hiervon &#x017F;ehr richtig geurteilt, <hi rendition="#aq">lorsqu&#x2019; on établit dans le<lb/>
monde, en partie par une force &#x017F;uperieure, en partie<lb/>
par un con&#x017F;entement libre et unanime, premierement<lb/>
les familles, et avec le tems les &#x017F;ociétés, les republi-<lb/>
ques, les royaumes et d&#x2019; autres états, on ne regla pas<lb/>
la pré&#x017F;éance et le rang &#x017F;uivant l&#x2019; ancienneté de ces états<lb/>
re&#x017F;pectifs en &#x017F;uivant l&#x2019; ancienneté et les merites du priu-<lb/>
ce regnant et de &#x017F;a famille, mais &#x017F;uivant la puißance<lb/>
et les forces dont un chacun jouißoit, et celui qui<lb/>
étoit &#x017F;uperieur en force à un autre prit &#x017F;ans &#x017F;cru-<lb/>
pule le pas devant lui. <hi rendition="#i">Introd</hi>.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, VI. §. 47. p.</hi> 64. Stiev, S. 65-69.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#aq">e]</hi> <hi rendition="#g">Vorzu&#x0364;glichere Regierungsform</hi>.</head><lb/>
            <p>Die monarchi&#x017F;che Regierungsform wird, nach dem<lb/>
gemeinen Wahne, der republikani&#x017F;chen vorgezogen, weil<lb/>
bey iener der Glanz der Maie&#x017F;ta&#x0364;t in einem Subiecte ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einigt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0234] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit Auch die europaͤiſchen Staaten haben zu Behauptung des Vorranges am meiſten auf die Macht ſich geſtuͤtzt, und ſie war ein Hauptgrund, deſſen Peter I. von Ruß- land ſich bey Annehmung des kaiſerlichen Titels bedien- te, indem er zu erweiſen ſuchte, daß Rußland im Um- fange ſelbſt das roͤmiſch-teutſche Kaiſerthum uͤbertreffe. Da aber die Macht eine ſehr zufaͤllige Sache iſt und leicht ſich vermindern kan; ſo entſteht die Frage, ob ein Volk mit der Abnahme der Macht auch einen geringern Platz einnehmen muͤſſe? Hier entſcheiden faſt alle Voͤl- kerrechtslehrer, wie billig, fuͤr den Beſitz des einmal erlangten Ranges. a] L. II. c. VI. §. 13. b] L. II. c. 3. §. 37. c] Tom. V. c. 4. Sect. 3. d] Au commancement, wird beim Rouſſet am ang. Orte hiervon ſehr richtig geurteilt, lorsqu’ on établit dans le monde, en partie par une force ſuperieure, en partie par un conſentement libre et unanime, premierement les familles, et avec le tems les ſociétés, les republi- ques, les royaumes et d’ autres états, on ne regla pas la préſéance et le rang ſuivant l’ ancienneté de ces états reſpectifs en ſuivant l’ ancienneté et les merites du priu- ce regnant et de ſa famille, mais ſuivant la puißance et les forces dont un chacun jouißoit, et celui qui étoit ſuperieur en force à un autre prit ſans ſcru- pule le pas devant lui. Introd. *] Cruſius, VI. §. 47. p. 64. Stiev, S. 65-69. §. 9. e] Vorzuͤglichere Regierungsform. Die monarchiſche Regierungsform wird, nach dem gemeinen Wahne, der republikaniſchen vorgezogen, weil bey iener der Glanz der Maieſtaͤt in einem Subiecte ver- einigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/234
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/234>, abgerufen am 20.05.2019.