Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
ces Memoires sur le rang et la preseance entre les sou-
verains et entre leurs Ministres Representans
etc. je
n' ai eu aucune intention de m' ingerer a decider dans
un sujet si delicat: je n' ai ecrit qu' historiquement,
raportant les faits et les sentimens sur differens cas, tels
que je les ai trouves dans d' autres Ecrivains, non
dans l' intention de les faire passer pour incontestables,
mais uniquement relata referendo. C' est pourquoi
j' ai eu soin de citer les auteurs que l' on pourra con-
sulter, ensorte que je ne pretends faire tort aus droits
de qui que ce soit. Roußet.
c] Gleichwohl befahl der König in Frankreich, daß den Exem-
plarien des Ceremonial diplomatique von Rousset, welche
nach Paris gebracht wurden, ein Vorbericht beigefügt
werden muste, worinn für den ersten Fehler, welche dieses
zusammengetragene Werk verunstalteten, dieser angegeben
wird, daß man den römischen Käisern und Königen über-
haupt den Rang vor dem Könige von Frankreich und allen
andern Königen darinn zuschreibe.
§. 17.
Papst.

Ich setze diesen geistlichen Monarchen, der als Bi-
schof ehemals gänzlich vom Kaiser und dessen Bestätig-
ung abhing, nach und nach aber alle Könige und Fürsten
sich unterwarf, und besonders seit Gregor VII. Zeiten
beinah unumschränkt beherschte, billig zuerst, weil er,
als vermeintlicher Statthalter Christi und Haupt der
Christenheit nicht nur in ältern Zeiten den Rang vor
allen christlichen Nazionen behauptete, sondern ihm sol-
cher auch noch heutzutage, wenigstens von allen catho-
lischen Mächten, zugestanden wird. Dieser Vorrang,
sagt Real, hat weiter keine Folgen. Die Häupter aller

Reli-
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
ces Memoires ſur le rang et la préſeance entre les ſou-
verains et entre leurs Miniſtres Repreſentans
etc. je
n’ ai eu aucune intention de m’ ingerer à decider dans
un ſujet ſi delicat: je n’ ai écrit qu’ hiſtoriquement,
raportant les faits et les ſentimens ſur differens cas, tels
que je les ai trouvés dans d’ autres Ecrivains, non
dans l’ intention de les faire paſſer pour inconteſtables,
mais uniquement relata referendo. C’ est pourquoi
j’ ai eu ſoin de citer les auteurs que l’ on pourra con-
ſulter, enſorte que je ne pretends faire tort aus droits
de qui que ce ſoit. Roußet.
c] Gleichwohl befahl der Koͤnig in Frankreich, daß den Exem-
plarien des Ceremonial diplomatique von Rouſſet, welche
nach Paris gebracht wurden, ein Vorbericht beigefuͤgt
werden muſte, worinn fuͤr den erſten Fehler, welche dieſes
zuſammengetragene Werk verunſtalteten, dieſer angegeben
wird, daß man den roͤmiſchen Kaͤiſern und Koͤnigen uͤber-
haupt den Rang vor dem Koͤnige von Frankreich und allen
andern Koͤnigen darinn zuſchreibe.
§. 17.
Papſt.

Ich ſetze dieſen geiſtlichen Monarchen, der als Bi-
ſchof ehemals gaͤnzlich vom Kaiſer und deſſen Beſtaͤtig-
ung abhing, nach und nach aber alle Koͤnige und Fuͤrſten
ſich unterwarf, und beſonders ſeit Gregor VII. Zeiten
beinah unumſchraͤnkt beherſchte, billig zuerſt, weil er,
als vermeintlicher Statthalter Chriſti und Haupt der
Chriſtenheit nicht nur in aͤltern Zeiten den Rang vor
allen chriſtlichen Nazionen behauptete, ſondern ihm ſol-
cher auch noch heutzutage, wenigſtens von allen catho-
liſchen Maͤchten, zugeſtanden wird. Dieſer Vorrang,
ſagt Real, hat weiter keine Folgen. Die Haͤupter aller

Reli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="b]">
              <pb facs="#f0249" n="221[223]"/>
              <fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ces Memoires &#x017F;ur le rang et la pré&#x017F;eance entre les &#x017F;ou-<lb/>
verains et entre leurs Mini&#x017F;tres Repre&#x017F;entans</hi> etc. je<lb/>
n&#x2019; ai eu aucune intention de m&#x2019; ingerer à decider dans<lb/>
un &#x017F;ujet &#x017F;i delicat: je n&#x2019; ai écrit qu&#x2019; hi&#x017F;toriquement,<lb/>
raportant les faits et les &#x017F;entimens &#x017F;ur differens cas, tels<lb/>
que je les ai trouvés dans d&#x2019; autres Ecrivains, non<lb/>
dans l&#x2019; intention de les faire pa&#x017F;&#x017F;er pour inconte&#x017F;tables,<lb/>
mais uniquement <hi rendition="#i">relata referendo</hi>. C&#x2019; est pourquoi<lb/>
j&#x2019; ai eu &#x017F;oin de citer les auteurs que l&#x2019; on pourra con-<lb/>
&#x017F;ulter, en&#x017F;orte que je ne pretends faire tort aus droits<lb/>
de qui que ce &#x017F;oit. <hi rendition="#i">Roußet</hi>.</hi> </note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Gleichwohl befahl der Ko&#x0364;nig in Frankreich, daß den Exem-<lb/>
plarien des <hi rendition="#aq">Ceremonial diplomatique</hi> von Rou&#x017F;&#x017F;et, welche<lb/>
nach Paris gebracht wurden, ein Vorbericht beigefu&#x0364;gt<lb/>
werden mu&#x017F;te, worinn fu&#x0364;r den er&#x017F;ten Fehler, welche die&#x017F;es<lb/>
zu&#x017F;ammengetragene Werk verun&#x017F;talteten, die&#x017F;er angegeben<lb/>
wird, daß man den ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;i&#x017F;ern und Ko&#x0364;nigen u&#x0364;ber-<lb/>
haupt den Rang vor dem Ko&#x0364;nige von Frankreich und allen<lb/>
andern Ko&#x0364;nigen darinn zu&#x017F;chreibe.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Pap&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
            <p>Ich &#x017F;etze die&#x017F;en gei&#x017F;tlichen Monarchen, der als Bi-<lb/>
&#x017F;chof ehemals ga&#x0364;nzlich vom Kai&#x017F;er und de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;ta&#x0364;tig-<lb/>
ung abhing, nach und nach aber alle Ko&#x0364;nige und Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ich unterwarf, und be&#x017F;onders &#x017F;eit Gregor <hi rendition="#aq">VII.</hi> Zeiten<lb/>
beinah unum&#x017F;chra&#x0364;nkt beher&#x017F;chte, billig zuer&#x017F;t, weil er,<lb/>
als vermeintlicher Statthalter Chri&#x017F;ti und Haupt der<lb/>
Chri&#x017F;tenheit nicht nur in a&#x0364;ltern Zeiten den Rang vor<lb/>
allen chri&#x017F;tlichen Nazionen behauptete, &#x017F;ondern ihm &#x017F;ol-<lb/>
cher auch noch heutzutage, wenig&#x017F;tens von allen catho-<lb/>
li&#x017F;chen Ma&#x0364;chten, zuge&#x017F;tanden wird. Die&#x017F;er Vorrang,<lb/>
&#x017F;agt Real, hat weiter keine Folgen. Die Ha&#x0364;upter aller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221[223]/0249] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. b] ces Memoires ſur le rang et la préſeance entre les ſou- verains et entre leurs Miniſtres Repreſentans etc. je n’ ai eu aucune intention de m’ ingerer à decider dans un ſujet ſi delicat: je n’ ai écrit qu’ hiſtoriquement, raportant les faits et les ſentimens ſur differens cas, tels que je les ai trouvés dans d’ autres Ecrivains, non dans l’ intention de les faire paſſer pour inconteſtables, mais uniquement relata referendo. C’ est pourquoi j’ ai eu ſoin de citer les auteurs que l’ on pourra con- ſulter, enſorte que je ne pretends faire tort aus droits de qui que ce ſoit. Roußet. c] Gleichwohl befahl der Koͤnig in Frankreich, daß den Exem- plarien des Ceremonial diplomatique von Rouſſet, welche nach Paris gebracht wurden, ein Vorbericht beigefuͤgt werden muſte, worinn fuͤr den erſten Fehler, welche dieſes zuſammengetragene Werk verunſtalteten, dieſer angegeben wird, daß man den roͤmiſchen Kaͤiſern und Koͤnigen uͤber- haupt den Rang vor dem Koͤnige von Frankreich und allen andern Koͤnigen darinn zuſchreibe. §. 17. Papſt. Ich ſetze dieſen geiſtlichen Monarchen, der als Bi- ſchof ehemals gaͤnzlich vom Kaiſer und deſſen Beſtaͤtig- ung abhing, nach und nach aber alle Koͤnige und Fuͤrſten ſich unterwarf, und beſonders ſeit Gregor VII. Zeiten beinah unumſchraͤnkt beherſchte, billig zuerſt, weil er, als vermeintlicher Statthalter Chriſti und Haupt der Chriſtenheit nicht nur in aͤltern Zeiten den Rang vor allen chriſtlichen Nazionen behauptete, ſondern ihm ſol- cher auch noch heutzutage, wenigſtens von allen catho- liſchen Maͤchten, zugeſtanden wird. Dieſer Vorrang, ſagt Real, hat weiter keine Folgen. Die Haͤupter aller Reli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/249
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 221[223]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/249>, abgerufen am 26.05.2019.