Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der ursprünglichen Gleichheit
her ebenfals durch päpstliche Decrete andere Fürsten, als
Savoyen und Florenz wiederum vorgezogen.

a] Grundsätze des europ. V. R. in Friedensz. 1. B. 5. K. §.
53. S. 45. doch bemerkt derselbe an einem andern Orte,
daß 1749 bey Anwesenheit eines Bothschafters vom Groß-
meister zu Wien, der venetianische Abgesandte sich der
gewöhnlichen Begleitung des Kaisers in die Kapelle enthalten
habe, um wahrscheinlich den Rangstreitigkeiten auszuwei-
chen. Versuch des europ. V. R. 1. B. 3. K. §. 12. S. 65.
*] Zwanzig, 1. Th. Tit. 45. Rousset, c. XXXIV. p. 166.
§. 27.
Dänemark.

Das Königreich Dänemark hat in ältern Zeiten mit
Schweden und Polen um den Rang gestritten. Es
gründete sich hauptsächlich auf sein fabelhaftes hohes Al-
ter der Monarchie und des Christenthums, ingleichen auf
sein ehemaliges Ansehn und seine Macht in Norden.
Schweden hingegen habe als eine von Dänemark abhäng-
ige Provinz, ihm öfters gehorcht und sein gegenwärtiges
Dasein erst 1640 erhalten.

Aus dem, was 1742 auf dem Kaiserwahltage zu
Frankfurt vorgefallen, da beim Einzuge des französischen
Ambassadeurs die Carosse des Dänischen Gesandten nach
des von Blondel seiner, der an einige teutsche Höfe von
Frankreich accreditirt gewesen, gefolgt, läßt sich fast ab-
nehmen, daß Dänemark der Kron Frankreich den Vor-
rang zugestehe a].

a] Mosers Beiträge in Friedz. 1. Th. S. 41.
*] Crusius, L. III. c. 7. p. 490. Stosch, S. 670. Zwan-
zig
, 1. Th. c. 11. Stiev, S. 127. Rousset, c. XII. p. 70.
Eigne Abhandlungen hierüber haben geschrieben:

Von der urſpruͤnglichen Gleichheit
her ebenfals durch paͤpſtliche Decrete andere Fuͤrſten, als
Savoyen und Florenz wiederum vorgezogen.

a] Grundſaͤtze des europ. V. R. in Friedensz. 1. B. 5. K. §.
53. S. 45. doch bemerkt derſelbe an einem andern Orte,
daß 1749 bey Anweſenheit eines Bothſchafters vom Groß-
meiſter zu Wien, der venetianiſche Abgeſandte ſich der
gewoͤhnlichen Begleitung des Kaiſers in die Kapelle enthalten
habe, um wahrſcheinlich den Rangſtreitigkeiten auszuwei-
chen. Verſuch des europ. V. R. 1. B. 3. K. §. 12. S. 65.
*] Zwanzig, 1. Th. Tit. 45. Rouſſet, c. XXXIV. p. 166.
§. 27.
Daͤnemark.

Das Koͤnigreich Daͤnemark hat in aͤltern Zeiten mit
Schweden und Polen um den Rang geſtritten. Es
gruͤndete ſich hauptſaͤchlich auf ſein fabelhaftes hohes Al-
ter der Monarchie und des Chriſtenthums, ingleichen auf
ſein ehemaliges Anſehn und ſeine Macht in Norden.
Schweden hingegen habe als eine von Daͤnemark abhaͤng-
ige Provinz, ihm oͤfters gehorcht und ſein gegenwaͤrtiges
Daſein erſt 1640 erhalten.

Aus dem, was 1742 auf dem Kaiſerwahltage zu
Frankfurt vorgefallen, da beim Einzuge des franzoͤſiſchen
Ambaſſadeurs die Caroſſe des Daͤniſchen Geſandten nach
des von Blondel ſeiner, der an einige teutſche Hoͤfe von
Frankreich accreditirt geweſen, gefolgt, laͤßt ſich faſt ab-
nehmen, daß Daͤnemark der Kron Frankreich den Vor-
rang zugeſtehe a].

a] Moſers Beitraͤge in Friedz. 1. Th. S. 41.
*] Cruſius, L. III. c. 7. p. 490. Stoſch, S. 670. Zwan-
zig
, 1. Th. c. 11. Stiev, S. 127. Rouſſet, c. XII. p. 70.
Eigne Abhandlungen hieruͤber haben geſchrieben:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0266" n="240"/><fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
her ebenfals durch pa&#x0364;p&#x017F;tliche Decrete andere Fu&#x0364;r&#x017F;ten, als<lb/>
Savoyen und Florenz wiederum vorgezogen.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Grund&#x017F;a&#x0364;tze des europ. V. R. in Friedensz. 1. B. 5. K. §.<lb/>
53. S. 45. doch bemerkt der&#x017F;elbe an einem andern Orte,<lb/>
daß 1749 bey Anwe&#x017F;enheit eines Both&#x017F;chafters vom Groß-<lb/>
mei&#x017F;ter zu Wien, der venetiani&#x017F;che Abge&#x017F;andte &#x017F;ich der<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Begleitung des Kai&#x017F;ers in die Kapelle enthalten<lb/>
habe, um wahr&#x017F;cheinlich den Rang&#x017F;treitigkeiten auszuwei-<lb/>
chen. Ver&#x017F;uch des europ. V. R. 1. B. 3. K. §. 12. S. 65.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>, 1. Th. Tit. 45. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rou&#x017F;&#x017F;et</hi>, c. XXXIV. p.</hi> 166.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.<lb/><hi rendition="#g">Da&#x0364;nemark</hi>.</head><lb/>
            <p>Das Ko&#x0364;nigreich Da&#x0364;nemark hat in a&#x0364;ltern Zeiten mit<lb/>
Schweden und Polen um den Rang ge&#x017F;tritten. Es<lb/>
gru&#x0364;ndete &#x017F;ich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf &#x017F;ein fabelhaftes hohes Al-<lb/>
ter der Monarchie und des Chri&#x017F;tenthums, ingleichen auf<lb/>
&#x017F;ein ehemaliges An&#x017F;ehn und &#x017F;eine Macht in Norden.<lb/>
Schweden hingegen habe als eine von Da&#x0364;nemark abha&#x0364;ng-<lb/>
ige Provinz, ihm o&#x0364;fters gehorcht und &#x017F;ein gegenwa&#x0364;rtiges<lb/>
Da&#x017F;ein er&#x017F;t 1640 erhalten.</p><lb/>
            <p>Aus dem, was 1742 auf dem Kai&#x017F;erwahltage zu<lb/>
Frankfurt vorgefallen, da beim Einzuge des franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeurs die Caro&#x017F;&#x017F;e des Da&#x0364;ni&#x017F;chen Ge&#x017F;andten nach<lb/>
des von Blondel &#x017F;einer, der an einige teut&#x017F;che Ho&#x0364;fe von<lb/>
Frankreich accreditirt gewe&#x017F;en, gefolgt, la&#x0364;ßt &#x017F;ich fa&#x017F;t ab-<lb/>
nehmen, daß Da&#x0364;nemark der Kron Frankreich den Vor-<lb/>
rang zuge&#x017F;tehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Mo&#x017F;ers Beitra&#x0364;ge in Friedz. 1. Th. S. 41.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, L. III. c. 7. p.</hi> 490. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 670. <hi rendition="#fr">Zwan-<lb/>
zig</hi>, 1. Th. <hi rendition="#aq">c.</hi> 11. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 127. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rou&#x017F;&#x017F;et</hi>, c. XII. p.</hi> 70.<lb/>
Eigne Abhandlungen hieru&#x0364;ber haben ge&#x017F;chrieben:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ioan.</hi></fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0266] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit her ebenfals durch paͤpſtliche Decrete andere Fuͤrſten, als Savoyen und Florenz wiederum vorgezogen. a] Grundſaͤtze des europ. V. R. in Friedensz. 1. B. 5. K. §. 53. S. 45. doch bemerkt derſelbe an einem andern Orte, daß 1749 bey Anweſenheit eines Bothſchafters vom Groß- meiſter zu Wien, der venetianiſche Abgeſandte ſich der gewoͤhnlichen Begleitung des Kaiſers in die Kapelle enthalten habe, um wahrſcheinlich den Rangſtreitigkeiten auszuwei- chen. Verſuch des europ. V. R. 1. B. 3. K. §. 12. S. 65. *] Zwanzig, 1. Th. Tit. 45. Rouſſet, c. XXXIV. p. 166. §. 27. Daͤnemark. Das Koͤnigreich Daͤnemark hat in aͤltern Zeiten mit Schweden und Polen um den Rang geſtritten. Es gruͤndete ſich hauptſaͤchlich auf ſein fabelhaftes hohes Al- ter der Monarchie und des Chriſtenthums, ingleichen auf ſein ehemaliges Anſehn und ſeine Macht in Norden. Schweden hingegen habe als eine von Daͤnemark abhaͤng- ige Provinz, ihm oͤfters gehorcht und ſein gegenwaͤrtiges Daſein erſt 1640 erhalten. Aus dem, was 1742 auf dem Kaiſerwahltage zu Frankfurt vorgefallen, da beim Einzuge des franzoͤſiſchen Ambaſſadeurs die Caroſſe des Daͤniſchen Geſandten nach des von Blondel ſeiner, der an einige teutſche Hoͤfe von Frankreich accreditirt geweſen, gefolgt, laͤßt ſich faſt ab- nehmen, daß Daͤnemark der Kron Frankreich den Vor- rang zugeſtehe a]. a] Moſers Beitraͤge in Friedz. 1. Th. S. 41. *] Cruſius, L. III. c. 7. p. 490. Stoſch, S. 670. Zwan- zig, 1. Th. c. 11. Stiev, S. 127. Rouſſet, c. XII. p. 70. Eigne Abhandlungen hieruͤber haben geſchrieben: Ioan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/266
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/266>, abgerufen am 25.05.2019.