Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
§. 35.
Die Eidgenossenschaft

Genießt ebenfals königliche Ehre, und läßt zwar den
vereinigten Niederlanden den Rang, will aber der Repu-
blick Genua vorgehn.

Auf der Kirchenversamlung zu Trident wolte sie,
noch vor völliger Anerkennung ihrer Souverainetät, den
Großherzoglich-Florentinischen und den Herzoglich-Baye-
rischen Gesandten den Rang streitig machen; aber diese
gaben nicht nach und sie konte nicht einmal die Alterna-
tion mit ihnen erhalten.

Eben so wenig will diese Republick den teutschen Für-
sten, ausser Oesterreich, ingleichen ehemals Burgund
und Lothringen, weichen.

*] Crusius, III. c. 14. p. 456. Zwanzig, 1. Th. Tit. 47. u.
48. Roußet, c. XXXVIII. p. 173.
§. 36.
Venedig.

Die Republick Venedig will als eine der ältesten und
ersten, denen man die königlichen Ehrenbezeigungen zu-
gestanden hat, allen übrigen Republicken in Europa vor-
gehn. Allein dieser Vorrang wird ihr von den verei-
nigten Niederlanden
streitig gemacht. Die erstere
gründet sich aufs Alter, die letztere auf Macht.

Ueber die Kurfürsten suchte Venedig ebenfals den
Rang zu behaupten, ob das päpstliche Ceremoniel gleich
für iene entschied. Zwar begünstigten die Kaiser Ferdi-
nand II. und III. diese Republick am kaiserlichen Hofe;
aber die Kurfürsten liessen nicht nach, bis die Kaiser
ihnen die Abstellung aller nachtheiligen Verfügungen und
den ausdrücklichen Rang vor allen Republicken in der
Wahlkapitulation zusicherten.

End-
Q 5
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
§. 35.
Die Eidgenoſſenſchaft

Genießt ebenfals koͤnigliche Ehre, und laͤßt zwar den
vereinigten Niederlanden den Rang, will aber der Repu-
blick Genua vorgehn.

Auf der Kirchenverſamlung zu Trident wolte ſie,
noch vor voͤlliger Anerkennung ihrer Souverainetaͤt, den
Großherzoglich-Florentiniſchen und den Herzoglich-Baye-
riſchen Geſandten den Rang ſtreitig machen; aber dieſe
gaben nicht nach und ſie konte nicht einmal die Alterna-
tion mit ihnen erhalten.

Eben ſo wenig will dieſe Republick den teutſchen Fuͤr-
ſten, auſſer Oeſterreich, ingleichen ehemals Burgund
und Lothringen, weichen.

*] Cruſius, III. c. 14. p. 456. Zwanzig, 1. Th. Tit. 47. u.
48. Roußet, c. XXXVIII. p. 173.
§. 36.
Venedig.

Die Republick Venedig will als eine der aͤlteſten und
erſten, denen man die koͤniglichen Ehrenbezeigungen zu-
geſtanden hat, allen uͤbrigen Republicken in Europa vor-
gehn. Allein dieſer Vorrang wird ihr von den verei-
nigten Niederlanden
ſtreitig gemacht. Die erſtere
gruͤndet ſich aufs Alter, die letztere auf Macht.

Ueber die Kurfuͤrſten ſuchte Venedig ebenfals den
Rang zu behaupten, ob das paͤpſtliche Ceremoniel gleich
fuͤr iene entſchied. Zwar beguͤnſtigten die Kaiſer Ferdi-
nand II. und III. dieſe Republick am kaiſerlichen Hofe;
aber die Kurfuͤrſten lieſſen nicht nach, bis die Kaiſer
ihnen die Abſtellung aller nachtheiligen Verfuͤgungen und
den ausdruͤcklichen Rang vor allen Republicken in der
Wahlkapitulation zuſicherten.

End-
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0275" n="249"/>
          <fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#g">Die Eidgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi></head><lb/>
            <p>Genießt ebenfals ko&#x0364;nigliche Ehre, und la&#x0364;ßt zwar den<lb/>
vereinigten Niederlanden den Rang, will aber der Repu-<lb/>
blick Genua vorgehn.</p><lb/>
            <p>Auf der Kirchenver&#x017F;amlung zu Trident wolte &#x017F;ie,<lb/>
noch vor vo&#x0364;lliger Anerkennung ihrer Souveraineta&#x0364;t, den<lb/>
Großherzoglich-Florentini&#x017F;chen und den Herzoglich-Baye-<lb/>
ri&#x017F;chen Ge&#x017F;andten den Rang &#x017F;treitig machen; aber die&#x017F;e<lb/>
gaben nicht nach und &#x017F;ie konte nicht einmal die Alterna-<lb/>
tion mit ihnen erhalten.</p><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o wenig will die&#x017F;e Republick den teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten, au&#x017F;&#x017F;er Oe&#x017F;terreich, ingleichen ehemals Burgund<lb/>
und Lothringen, weichen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, III. c. 14. p.</hi> 456. Zwanzig, 1. Th. Tit. 47. u.<lb/>
48. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. XXXVIII. p.</hi> 173.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.<lb/><hi rendition="#g">Venedig</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Republick Venedig will als eine der a&#x0364;lte&#x017F;ten und<lb/>
er&#x017F;ten, denen man die ko&#x0364;niglichen Ehrenbezeigungen zu-<lb/>
ge&#x017F;tanden hat, allen u&#x0364;brigen Republicken in Europa vor-<lb/>
gehn. Allein die&#x017F;er Vorrang wird ihr von den <hi rendition="#fr">verei-<lb/>
nigten Niederlanden</hi> &#x017F;treitig gemacht. Die er&#x017F;tere<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;ich aufs Alter, die letztere auf Macht.</p><lb/>
            <p>Ueber die Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;uchte Venedig ebenfals den<lb/>
Rang zu behaupten, ob das pa&#x0364;p&#x017F;tliche Ceremoniel gleich<lb/>
fu&#x0364;r iene ent&#x017F;chied. Zwar begu&#x0364;n&#x017F;tigten die Kai&#x017F;er Ferdi-<lb/>
nand <hi rendition="#aq">II.</hi> und <hi rendition="#aq">III.</hi> die&#x017F;e Republick am kai&#x017F;erlichen Hofe;<lb/>
aber die Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten lie&#x017F;&#x017F;en nicht nach, bis die Kai&#x017F;er<lb/>
ihnen die Ab&#x017F;tellung aller nachtheiligen Verfu&#x0364;gungen und<lb/>
den ausdru&#x0364;cklichen Rang vor allen Republicken in der<lb/>
Wahlkapitulation zu&#x017F;icherten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">End-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0275] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. §. 35. Die Eidgenoſſenſchaft Genießt ebenfals koͤnigliche Ehre, und laͤßt zwar den vereinigten Niederlanden den Rang, will aber der Repu- blick Genua vorgehn. Auf der Kirchenverſamlung zu Trident wolte ſie, noch vor voͤlliger Anerkennung ihrer Souverainetaͤt, den Großherzoglich-Florentiniſchen und den Herzoglich-Baye- riſchen Geſandten den Rang ſtreitig machen; aber dieſe gaben nicht nach und ſie konte nicht einmal die Alterna- tion mit ihnen erhalten. Eben ſo wenig will dieſe Republick den teutſchen Fuͤr- ſten, auſſer Oeſterreich, ingleichen ehemals Burgund und Lothringen, weichen. *] Cruſius, III. c. 14. p. 456. Zwanzig, 1. Th. Tit. 47. u. 48. Roußet, c. XXXVIII. p. 173. §. 36. Venedig. Die Republick Venedig will als eine der aͤlteſten und erſten, denen man die koͤniglichen Ehrenbezeigungen zu- geſtanden hat, allen uͤbrigen Republicken in Europa vor- gehn. Allein dieſer Vorrang wird ihr von den verei- nigten Niederlanden ſtreitig gemacht. Die erſtere gruͤndet ſich aufs Alter, die letztere auf Macht. Ueber die Kurfuͤrſten ſuchte Venedig ebenfals den Rang zu behaupten, ob das paͤpſtliche Ceremoniel gleich fuͤr iene entſchied. Zwar beguͤnſtigten die Kaiſer Ferdi- nand II. und III. dieſe Republick am kaiſerlichen Hofe; aber die Kurfuͤrſten lieſſen nicht nach, bis die Kaiſer ihnen die Abſtellung aller nachtheiligen Verfuͤgungen und den ausdruͤcklichen Rang vor allen Republicken in der Wahlkapitulation zuſicherten. End- Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/275
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/275>, abgerufen am 21.05.2019.