Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
den neuen, die Reichsprälaten und Reichsgrafen, die
Grafenkollegien unter einander, die Reichsstädte unter sich
und mit der Reichsritterschaft etc. Dabey fielen zuweilen
sehr ernstliche Auftritte vor. Die Bischöfe von Eichstädt
und Speier foderten sogar deshalb einander einst in Gegen-
wart des Kaisers auf Kugeln heraus, so, daß der Kaiser
endlich Frieden gebieten muste. Mosers nachbarl. Staatsr.
1. B. 1. K. §. 10. S. 11.
b] Alle diese Rangverhältnisse können hier ohnmöglich ausein-
andergesetzt werden: ich will mich daher vorzüglich auf den
Rang der Reichsstände gegen andere europäische Staaten
einschränken, von den übrigen aber blos die algemeinsten
Grundsätze anführen und in Ansehung des weitern auch auf
die Staatsrechtslehrbücher und andere Schriften davon
beziehen.
c] Mosers nachbarl. Staatsr. 1. B. 1. K. §. 10. S. 12.
*] Zwanzig, 2. Th. Tit. 1. Roußet, c. XL. p. 184.
§. 42.
Rang der Kurfürsten.

Den würklich regierenden Königen weichen die Kur-
fürsten ausserhalb den Reichsangelegenheiten willig. In
der Wahlcapitulation Art. III. §. 20. heißt es ausdrück-
lich: wäre es Sache, daß neben denen kurfürstlichen
Gesandten derer recht titulirten und gekrönten regieren-
den ausländischen Königen, königlichen Wittwen oder
Pupillen [denen die Regierung, sobald sie ihr gebühren-
des Alter erreicht, zu führen zustehet, und immittels in
der Tutel oder Curatel begriffen seynd] Bothschafter zu-
gleich vorhanden wären, so mögen und sollen dieselben
-- denselben churfürstlichen Gesandten -- ohne Unter-
schied vorgehn.

Bey
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
den neuen, die Reichspraͤlaten und Reichsgrafen, die
Grafenkollegien unter einander, die Reichsſtaͤdte unter ſich
und mit der Reichsritterſchaft ꝛc. Dabey fielen zuweilen
ſehr ernſtliche Auftritte vor. Die Biſchoͤfe von Eichſtaͤdt
und Speier foderten ſogar deshalb einander einſt in Gegen-
wart des Kaiſers auf Kugeln heraus, ſo, daß der Kaiſer
endlich Frieden gebieten muſte. Moſers nachbarl. Staatsr.
1. B. 1. K. §. 10. S. 11.
b] Alle dieſe Rangverhaͤltniſſe koͤnnen hier ohnmoͤglich ausein-
andergeſetzt werden: ich will mich daher vorzuͤglich auf den
Rang der Reichsſtaͤnde gegen andere europaͤiſche Staaten
einſchraͤnken, von den uͤbrigen aber blos die algemeinſten
Grundſaͤtze anfuͤhren und in Anſehung des weitern auch auf
die Staatsrechtslehrbuͤcher und andere Schriften davon
beziehen.
c] Moſers nachbarl. Staatsr. 1. B. 1. K. §. 10. S. 12.
*] Zwanzig, 2. Th. Tit. 1. Roußet, c. XL. p. 184.
§. 42.
Rang der Kurfuͤrſten.

Den wuͤrklich regierenden Koͤnigen weichen die Kur-
fuͤrſten auſſerhalb den Reichsangelegenheiten willig. In
der Wahlcapitulation Art. III. §. 20. heißt es ausdruͤck-
lich: waͤre es Sache, daß neben denen kurfuͤrſtlichen
Geſandten derer recht titulirten und gekroͤnten regieren-
den auslaͤndiſchen Koͤnigen, koͤniglichen Wittwen oder
Pupillen [denen die Regierung, ſobald ſie ihr gebuͤhren-
des Alter erreicht, zu fuͤhren zuſtehet, und immittels in
der Tutel oder Curatel begriffen ſeynd] Bothſchafter zu-
gleich vorhanden waͤren, ſo moͤgen und ſollen dieſelben
— denſelben churfuͤrſtlichen Geſandten — ohne Unter-
ſchied vorgehn.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="a]"><pb facs="#f0281" n="255"/><fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/>
den neuen, die Reichspra&#x0364;laten und Reichsgrafen, die<lb/>
Grafenkollegien unter einander, die Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte unter &#x017F;ich<lb/>
und mit der Reichsritter&#x017F;chaft &#xA75B;c. Dabey fielen zuweilen<lb/>
&#x017F;ehr ern&#x017F;tliche Auftritte vor. Die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe von Eich&#x017F;ta&#x0364;dt<lb/>
und Speier foderten &#x017F;ogar deshalb einander ein&#x017F;t in Gegen-<lb/>
wart des Kai&#x017F;ers auf Kugeln heraus, &#x017F;o, daß der Kai&#x017F;er<lb/>
endlich Frieden gebieten mu&#x017F;te. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> nachbarl. Staatsr.<lb/>
1. B. 1. K. §. 10. S. 11.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Alle die&#x017F;e Rangverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen hier ohnmo&#x0364;glich ausein-<lb/>
anderge&#x017F;etzt werden: ich will mich daher vorzu&#x0364;glich auf den<lb/>
Rang der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde gegen andere europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten<lb/>
ein&#x017F;chra&#x0364;nken, von den u&#x0364;brigen aber blos die algemein&#x017F;ten<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze anfu&#x0364;hren und in An&#x017F;ehung des weitern auch auf<lb/>
die Staatsrechtslehrbu&#x0364;cher und andere Schriften davon<lb/>
beziehen.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> nachbarl. Staatsr. 1. B. 1. K. §. 10. S. 12.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>, 2. Th. Tit. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. XL. p.</hi> 184.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.<lb/><hi rendition="#g">Rang der Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten</hi>.</head><lb/>
            <p>Den wu&#x0364;rklich regierenden Ko&#x0364;nigen weichen die Kur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten au&#x017F;&#x017F;erhalb den Reichsangelegenheiten willig. In<lb/>
der Wahlcapitulation Art. <hi rendition="#aq">III.</hi> §. 20. heißt es ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lich: wa&#x0364;re es Sache, daß neben denen kurfu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Ge&#x017F;andten derer recht titulirten und gekro&#x0364;nten regieren-<lb/>
den ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigen, ko&#x0364;niglichen Wittwen oder<lb/>
Pupillen [denen die Regierung, &#x017F;obald &#x017F;ie ihr gebu&#x0364;hren-<lb/>
des Alter erreicht, zu fu&#x0364;hren zu&#x017F;tehet, und immittels in<lb/>
der Tutel oder Curatel begriffen &#x017F;eynd] Both&#x017F;chafter zu-<lb/>
gleich vorhanden wa&#x0364;ren, &#x017F;o mo&#x0364;gen und &#x017F;ollen die&#x017F;elben<lb/>
&#x2014; den&#x017F;elben churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge&#x017F;andten &#x2014; ohne Unter-<lb/>
&#x017F;chied vorgehn.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0281] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. a] den neuen, die Reichspraͤlaten und Reichsgrafen, die Grafenkollegien unter einander, die Reichsſtaͤdte unter ſich und mit der Reichsritterſchaft ꝛc. Dabey fielen zuweilen ſehr ernſtliche Auftritte vor. Die Biſchoͤfe von Eichſtaͤdt und Speier foderten ſogar deshalb einander einſt in Gegen- wart des Kaiſers auf Kugeln heraus, ſo, daß der Kaiſer endlich Frieden gebieten muſte. Moſers nachbarl. Staatsr. 1. B. 1. K. §. 10. S. 11. b] Alle dieſe Rangverhaͤltniſſe koͤnnen hier ohnmoͤglich ausein- andergeſetzt werden: ich will mich daher vorzuͤglich auf den Rang der Reichsſtaͤnde gegen andere europaͤiſche Staaten einſchraͤnken, von den uͤbrigen aber blos die algemeinſten Grundſaͤtze anfuͤhren und in Anſehung des weitern auch auf die Staatsrechtslehrbuͤcher und andere Schriften davon beziehen. c] Moſers nachbarl. Staatsr. 1. B. 1. K. §. 10. S. 12. *] Zwanzig, 2. Th. Tit. 1. Roußet, c. XL. p. 184. §. 42. Rang der Kurfuͤrſten. Den wuͤrklich regierenden Koͤnigen weichen die Kur- fuͤrſten auſſerhalb den Reichsangelegenheiten willig. In der Wahlcapitulation Art. III. §. 20. heißt es ausdruͤck- lich: waͤre es Sache, daß neben denen kurfuͤrſtlichen Geſandten derer recht titulirten und gekroͤnten regieren- den auslaͤndiſchen Koͤnigen, koͤniglichen Wittwen oder Pupillen [denen die Regierung, ſobald ſie ihr gebuͤhren- des Alter erreicht, zu fuͤhren zuſtehet, und immittels in der Tutel oder Curatel begriffen ſeynd] Bothſchafter zu- gleich vorhanden waͤren, ſo moͤgen und ſollen dieſelben — denſelben churfuͤrſtlichen Geſandten — ohne Unter- ſchied vorgehn. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/281
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/281>, abgerufen am 19.05.2019.