Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der ursprünglichen Gleichheit etc.
soll Joseph II. bey seiner Anwesenheit als Erzherzog von
Oesterreich auf dem Wahltage, den Zusammenkünften mit
den Kurfürsten ausgewichen seyn. Moser vom Rom. Kai-
ser S. 74.
i] Reichsgutachten vom 30. Jun. 1708 beim Schmauß am
ang. O. S. 1133.
k] Aug. Fr. Schott s resp. Aug. Polyc. Leyser diss. de
honoribus regiis principum Electorum. Lips.
1771. 4.
*] Crusius, IV. c. 2. p. 571. c. 3. p. 585. Stosch, S. 720.
Zwanzig, 1. Th. Tit. 21. 27. u. 28. Europ. Herold,
1. Th. S. 190. Lünigs Europ. Staats-Consilia T. 2. p.
374. Stiev, S. 135. Roußet, c. XX. p. 87. c. XXIV.
p. 139. c. XXV. p. 143. c. XXXIX. p.
175. Mosers
teutsches Staatsrecht 33. Th. 162. K. Sect. 1. S. 262.
Ingleichen:
Iac. Andr. Crusii de jure proedriae S. R. I. Electorum
nec non Seren. Dom. Neoburgicae disquisitio.
Mindae.
1678. 4.
Anon. de praerogativis principum electorum ante alios
principes Imperii contra Caes. Fürstenerium
1743.
**] Die Rangstreitigkeiten der Kurfürsten mit den Kardinälen
gehören, weil letztere keine Souverains sind, nicht hieher,
sondern sollen bey dem Ceremonielwesen mit berührt werden.
§. 43.
Rang der teutschen Reichsfürsten.

In den ältern Zeiten hatten auch die altweltfürstli-
chen Häuser, besonders Pfalz-Neuburg, Braunschweig-
Zelle, ingleichen Oesterreich öftere Rangstreitigkeiten mit
den Republicken, welche iedoch dermalen wegfallen, weil
iene zur Kurwürde erhaben worden, von Oesterreich aber,
ausser auf dem Reichstage, selten bloße Erzherzogliche
Gesandten erscheinen a].

Im
R 3
Von der urſpruͤnglichen Gleichheit ꝛc.
ſoll Joſeph II. bey ſeiner Anweſenheit als Erzherzog von
Oeſterreich auf dem Wahltage, den Zuſammenkuͤnften mit
den Kurfuͤrſten ausgewichen ſeyn. Moſer vom Rom. Kai-
ſer S. 74.
i] Reichsgutachten vom 30. Jun. 1708 beim Schmauß am
ang. O. S. 1133.
k] Aug. Fr. Schott ſ resp. Aug. Polyc. Leyſer diſs. de
honoribus regiis principum Electorum. Lipſ.
1771. 4.
*] Cruſius, IV. c. 2. p. 571. c. 3. p. 585. Stoſch, S. 720.
Zwanzig, 1. Th. Tit. 21. 27. u. 28. Europ. Herold,
1. Th. S. 190. Luͤnigs Europ. Staats-Conſilia T. 2. p.
374. Stiev, S. 135. Roußet, c. XX. p. 87. c. XXIV.
p. 139. c. XXV. p. 143. c. XXXIX. p.
175. Moſers
teutſches Staatsrecht 33. Th. 162. K. Sect. 1. S. 262.
Ingleichen:
Iac. Andr. Cruſii de jure proedriae S. R. I. Electorum
nec non Seren. Dom. Neoburgicae diſquiſitio.
Mindae.
1678. 4.
Anon. de praerogativis principum electorum ante alios
principes Imperii contra Caeſ. Fürſtenerium
1743.
**] Die Rangſtreitigkeiten der Kurfuͤrſten mit den Kardinaͤlen
gehoͤren, weil letztere keine Souverains ſind, nicht hieher,
ſondern ſollen bey dem Ceremonielweſen mit beruͤhrt werden.
§. 43.
Rang der teutſchen Reichsfuͤrſten.

In den aͤltern Zeiten hatten auch die altweltfuͤrſtli-
chen Haͤuſer, beſonders Pfalz-Neuburg, Braunſchweig-
Zelle, ingleichen Oeſterreich oͤftere Rangſtreitigkeiten mit
den Republicken, welche iedoch dermalen wegfallen, weil
iene zur Kurwuͤrde erhaben worden, von Oeſterreich aber,
auſſer auf dem Reichstage, ſelten bloße Erzherzogliche
Geſandten erſcheinen a].

Im
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="h]"><pb facs="#f0287" n="261"/><fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit &#xA75B;c.</fw><lb/>
&#x017F;oll Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">II.</hi> bey &#x017F;einer Anwe&#x017F;enheit als Erzherzog von<lb/>
Oe&#x017F;terreich auf dem Wahltage, den Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften mit<lb/>
den Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten ausgewichen &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> vom Rom. Kai-<lb/>
&#x017F;er S. 74.</note><lb/>
            <note place="end" n="i]">Reichsgutachten vom 30. Jun. 1708 beim Schmauß am<lb/>
ang. O. S. 1133.</note><lb/>
            <note place="end" n="k]"><hi rendition="#aq">Aug. Fr. <hi rendition="#i">Schott</hi> &#x017F; resp. Aug. Polyc. <hi rendition="#i">Ley&#x017F;er</hi> di&#x017F;s. de<lb/>
honoribus regiis principum Electorum. Lip&#x017F;.</hi> 1771. 4.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, IV. c. 2. p. 571. c. 3. p.</hi> 585. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 720.<lb/><hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>, 1. Th. Tit. 21. 27. u. 28. <hi rendition="#fr">Europ. Herold</hi>,<lb/>
1. Th. S. 190. Lu&#x0364;nigs Europ. Staats-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia T. 2. p.</hi><lb/>
374. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>, S. 135. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. XX. p. 87. c. XXIV.<lb/>
p. 139. c. XXV. p. 143. c. XXXIX. p.</hi> 175. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi><lb/>
teut&#x017F;ches Staatsrecht 33. Th. 162. K. <hi rendition="#aq">Sect.</hi> 1. S. 262.<lb/>
Ingleichen:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Iac. Andr. <hi rendition="#i">Cru&#x017F;ii</hi> de jure proedriae S. R. I. Electorum<lb/>
nec non Seren. Dom. Neoburgicae di&#x017F;qui&#x017F;itio.<lb/>
Mindae.</hi> 1678. 4.<lb/><hi rendition="#aq">Anon. de praerogativis principum electorum ante alios<lb/>
principes Imperii contra Cae&#x017F;. Für&#x017F;tenerium</hi> 1743.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="**]">Die Rang&#x017F;treitigkeiten der Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten mit den Kardina&#x0364;len<lb/>
geho&#x0364;ren, weil letztere keine Souverains &#x017F;ind, nicht hieher,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ollen bey dem Ceremonielwe&#x017F;en mit beru&#x0364;hrt werden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.<lb/><hi rendition="#g">Rang der teut&#x017F;chen Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten</hi>.</head><lb/>
            <p>In den a&#x0364;ltern Zeiten hatten auch die altweltfu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Ha&#x0364;u&#x017F;er, be&#x017F;onders Pfalz-Neuburg, Braun&#x017F;chweig-<lb/>
Zelle, ingleichen Oe&#x017F;terreich o&#x0364;ftere Rang&#x017F;treitigkeiten mit<lb/>
den Republicken, welche iedoch dermalen wegfallen, weil<lb/>
iene zur Kurwu&#x0364;rde erhaben worden, von Oe&#x017F;terreich aber,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er auf dem Reichstage, &#x017F;elten bloße Erzherzogliche<lb/>
Ge&#x017F;andten er&#x017F;cheinen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Im</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0287] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit ꝛc. h] ſoll Joſeph II. bey ſeiner Anweſenheit als Erzherzog von Oeſterreich auf dem Wahltage, den Zuſammenkuͤnften mit den Kurfuͤrſten ausgewichen ſeyn. Moſer vom Rom. Kai- ſer S. 74. i] Reichsgutachten vom 30. Jun. 1708 beim Schmauß am ang. O. S. 1133. k] Aug. Fr. Schott ſ resp. Aug. Polyc. Leyſer diſs. de honoribus regiis principum Electorum. Lipſ. 1771. 4. *] Cruſius, IV. c. 2. p. 571. c. 3. p. 585. Stoſch, S. 720. Zwanzig, 1. Th. Tit. 21. 27. u. 28. Europ. Herold, 1. Th. S. 190. Luͤnigs Europ. Staats-Conſilia T. 2. p. 374. Stiev, S. 135. Roußet, c. XX. p. 87. c. XXIV. p. 139. c. XXV. p. 143. c. XXXIX. p. 175. Moſers teutſches Staatsrecht 33. Th. 162. K. Sect. 1. S. 262. Ingleichen: Iac. Andr. Cruſii de jure proedriae S. R. I. Electorum nec non Seren. Dom. Neoburgicae diſquiſitio. Mindae. 1678. 4. Anon. de praerogativis principum electorum ante alios principes Imperii contra Caeſ. Fürſtenerium 1743. **] Die Rangſtreitigkeiten der Kurfuͤrſten mit den Kardinaͤlen gehoͤren, weil letztere keine Souverains ſind, nicht hieher, ſondern ſollen bey dem Ceremonielweſen mit beruͤhrt werden. §. 43. Rang der teutſchen Reichsfuͤrſten. In den aͤltern Zeiten hatten auch die altweltfuͤrſtli- chen Haͤuſer, beſonders Pfalz-Neuburg, Braunſchweig- Zelle, ingleichen Oeſterreich oͤftere Rangſtreitigkeiten mit den Republicken, welche iedoch dermalen wegfallen, weil iene zur Kurwuͤrde erhaben worden, von Oeſterreich aber, auſſer auf dem Reichstage, ſelten bloße Erzherzogliche Geſandten erſcheinen a]. Im R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/287
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/287>, abgerufen am 21.05.2019.