Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem europäischen insbesondere.
blosse Naturrecht §. 1. Inst. de J. N. G. et C. l. 1. §. 3.
und l. 9. p. de J. et J. l. 1 p. de acq. rer. dom. Cicero
de offic. Lib. III. c.
5. nur selten scheinen sie den heutigen
Begriffen sich zu nähern, pr. Inst. de libertin. l. 4. p. de
J. et J. Cf. Io. Cor. Naevii diß. de jure gentium Justi-
nianeo Viteb. 1676. 4. G. Ch. Nelleri juris naturae et
gentium definitio Vlpianea vindicata et exemplis illustra-
ta, Aug. Trev.
1751. 4. Der gröste Theil unsrer gegen-
wärtigen Völkerrechtsmaterien war bey den Römern, beson-
ders zur Zeit der freien Republik, ein Gegenstand des ju-
ris fecialis. Cf. Io. Dan. Ritteri diß. de fecialibus popu-
li Romani, Lips. 1732. 4. Franc. Car. Conradi de fe-
cialibus et jure feciali populi Romani, Helmst.
1734. 4.
[Joh. Heinr. Stuß] Gedanken von den Fecialen des alten
Roms, Götting. 1757. 8. Von allen diesen Gegenständen
wird ausführlicher gehandelt in Diedr. Heinr. Ludw. Freyh.
von Ompteda Literatur des Völkerrechts 1. Th. §. 33. u. f.
§. 2.
I. Natürliches oder philosophisches Völ-
kerrecht
.

Einige dieser Grundsätze lassen sich schon aus der
Natur der Völker, aus ihren natürlichen Verhältnissen
und geselschaftlichen Verbindungen gegeneinander herlei-
ten. Sie führen daher den Namen des natürlichen
Völkerrechts
, das man auch das philosophische und
vernünftige nent, weil es auf Schlüsse einer gesunden
Vernunft beruht.

*] Der Herr Etatsrath Moser unterscheidet iedoch das na-
türliche
Völkerrecht; dem er den verächtlichen Namen
des Schulvölkerrechts beilegt, von dem philosophi-
schen
. "Ich schreibe," sagt er in der angeführten vor-
läufigen Abhandlung §. 1. "kein Schulvölkerrecht, näm-
"lich was von ieher natürlichen Rechtens gewesen, und
"sich auf ganze Nazionen, als moralische Personen anwen-
A 2
und dem europaͤiſchen insbeſondere.
bloſſe Naturrecht §. 1. Inſt. de J. N. G. et C. l. 1. §. 3.
und l. 9. π. de J. et J. l. 1 π. de acq. rer. dom. Cicero
de offic. Lib. III. c.
5. nur ſelten ſcheinen ſie den heutigen
Begriffen ſich zu naͤhern, pr. Inſt. de libertin. l. 4. π. de
J. et J. Cf. Io. Cor. Naevii diß. de jure gentium Juſti-
nianeo Viteb. 1676. 4. G. Ch. Nelleri juris naturae et
gentium definitio Vlpianea vindicata et exemplis illuſtra-
ta, Aug. Trev.
1751. 4. Der groͤſte Theil unſrer gegen-
waͤrtigen Voͤlkerrechtsmaterien war bey den Roͤmern, beſon-
ders zur Zeit der freien Republik, ein Gegenſtand des ju-
ris fecialis. Cf. Io. Dan. Ritteri diß. de fecialibus popu-
li Romani, Lipſ. 1732. 4. Franc. Car. Conradi de fe-
cialibus et jure feciali populi Romani, Helmſt.
1734. 4.
[Joh. Heinr. Stuß] Gedanken von den Fecialen des alten
Roms, Goͤtting. 1757. 8. Von allen dieſen Gegenſtaͤnden
wird ausfuͤhrlicher gehandelt in Diedr. Heinr. Ludw. Freyh.
von Ompteda Literatur des Voͤlkerrechts 1. Th. §. 33. u. f.
§. 2.
I. Natuͤrliches oder philoſophiſches Voͤl-
kerrecht
.

Einige dieſer Grundſaͤtze laſſen ſich ſchon aus der
Natur der Voͤlker, aus ihren natuͤrlichen Verhaͤltniſſen
und geſelſchaftlichen Verbindungen gegeneinander herlei-
ten. Sie fuͤhren daher den Namen des natuͤrlichen
Voͤlkerrechts
, das man auch das philoſophiſche und
vernuͤnftige nent, weil es auf Schluͤſſe einer geſunden
Vernunft beruht.

*] Der Herr Etatsrath Moſer unterſcheidet iedoch das na-
tuͤrliche
Voͤlkerrecht; dem er den veraͤchtlichen Namen
des Schulvoͤlkerrechts beilegt, von dem philoſophi-
ſchen
. „Ich ſchreibe,“ ſagt er in der angefuͤhrten vor-
laͤufigen Abhandlung §. 1. „kein Schulvoͤlkerrecht, naͤm-
„lich was von ieher natuͤrlichen Rechtens geweſen, und
„ſich auf ganze Nazionen, als moraliſche Perſonen anwen-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <note place="end" n="*]"><pb facs="#f0029" n="3"/><fw place="top" type="header">und dem europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e Naturrecht §. 1. <hi rendition="#aq">In&#x017F;t. de J. N. G. et C. l.</hi> 1. §. 3.<lb/>
und <hi rendition="#aq">l. 9. &#x03C0;. de J. et J. l. 1 &#x03C0;. de acq. rer. dom. Cicero<lb/>
de offic. Lib. III. c.</hi> 5. nur &#x017F;elten &#x017F;cheinen &#x017F;ie den heutigen<lb/>
Begriffen &#x017F;ich zu na&#x0364;hern, <hi rendition="#aq">pr. In&#x017F;t. de libertin. l. 4. &#x03C0;. de<lb/>
J. et J. Cf. Io. Cor. <hi rendition="#i">Naevii</hi> diß. de jure gentium Ju&#x017F;ti-<lb/>
nianeo Viteb. 1676. 4. G. Ch. <hi rendition="#i">Nelleri</hi> juris naturae et<lb/>
gentium definitio Vlpianea vindicata et exemplis illu&#x017F;tra-<lb/>
ta, Aug. Trev.</hi> 1751. 4. Der gro&#x0364;&#x017F;te Theil un&#x017F;rer gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Vo&#x0364;lkerrechtsmaterien war bey den Ro&#x0364;mern, be&#x017F;on-<lb/>
ders zur Zeit der freien Republik, ein Gegen&#x017F;tand des <hi rendition="#aq">ju-<lb/>
ris fecialis. Cf. Io. Dan. <hi rendition="#i">Ritteri</hi> diß. de fecialibus popu-<lb/>
li Romani, Lip&#x017F;. 1732. 4. Franc. Car. <hi rendition="#i">Conradi</hi> de fe-<lb/>
cialibus et jure feciali populi Romani, Helm&#x017F;t.</hi> 1734. 4.<lb/>
[Joh. Heinr. <hi rendition="#fr">Stuß</hi>] Gedanken von den Fecialen des alten<lb/>
Roms, Go&#x0364;tting. 1757. 8. Von allen die&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
wird ausfu&#x0364;hrlicher gehandelt in Diedr. Heinr. Ludw. Freyh.<lb/>
von <hi rendition="#fr">Ompteda</hi> Literatur des Vo&#x0364;lkerrechts 1. Th. §. 33. u. f.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Natu&#x0364;rliches oder philo&#x017F;ophi&#x017F;ches Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrecht</hi>.</head><lb/>
          <p>Einige die&#x017F;er Grund&#x017F;a&#x0364;tze la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;chon aus der<lb/>
Natur der Vo&#x0364;lker, aus ihren natu&#x0364;rlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verbindungen gegeneinander herlei-<lb/>
ten. Sie fu&#x0364;hren daher den Namen des <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlichen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechts</hi>, das man auch das <hi rendition="#fr">philo&#x017F;ophi&#x017F;che</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nftige</hi> nent, weil es auf Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer ge&#x017F;unden<lb/>
Vernunft beruht.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">Der Herr Etatsrath <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> unter&#x017F;cheidet iedoch das <hi rendition="#fr">na-<lb/>
tu&#x0364;rliche</hi> Vo&#x0364;lkerrecht; dem er den vera&#x0364;chtlichen Namen<lb/>
des <hi rendition="#fr">Schulvo&#x0364;lkerrechts</hi> beilegt, von dem <hi rendition="#fr">philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen</hi>. &#x201E;Ich &#x017F;chreibe,&#x201C; &#x017F;agt er in der angefu&#x0364;hrten vor-<lb/>
la&#x0364;ufigen Abhandlung §. 1. &#x201E;kein Schulvo&#x0364;lkerrecht, na&#x0364;m-<lb/>
&#x201E;lich was von ieher <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlichen</hi> Rechtens gewe&#x017F;en, und<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich auf ganze Nazionen, als morali&#x017F;che Per&#x017F;onen anwen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0029] und dem europaͤiſchen insbeſondere. *] bloſſe Naturrecht §. 1. Inſt. de J. N. G. et C. l. 1. §. 3. und l. 9. π. de J. et J. l. 1 π. de acq. rer. dom. Cicero de offic. Lib. III. c. 5. nur ſelten ſcheinen ſie den heutigen Begriffen ſich zu naͤhern, pr. Inſt. de libertin. l. 4. π. de J. et J. Cf. Io. Cor. Naevii diß. de jure gentium Juſti- nianeo Viteb. 1676. 4. G. Ch. Nelleri juris naturae et gentium definitio Vlpianea vindicata et exemplis illuſtra- ta, Aug. Trev. 1751. 4. Der groͤſte Theil unſrer gegen- waͤrtigen Voͤlkerrechtsmaterien war bey den Roͤmern, beſon- ders zur Zeit der freien Republik, ein Gegenſtand des ju- ris fecialis. Cf. Io. Dan. Ritteri diß. de fecialibus popu- li Romani, Lipſ. 1732. 4. Franc. Car. Conradi de fe- cialibus et jure feciali populi Romani, Helmſt. 1734. 4. [Joh. Heinr. Stuß] Gedanken von den Fecialen des alten Roms, Goͤtting. 1757. 8. Von allen dieſen Gegenſtaͤnden wird ausfuͤhrlicher gehandelt in Diedr. Heinr. Ludw. Freyh. von Ompteda Literatur des Voͤlkerrechts 1. Th. §. 33. u. f. §. 2. I. Natuͤrliches oder philoſophiſches Voͤl- kerrecht. Einige dieſer Grundſaͤtze laſſen ſich ſchon aus der Natur der Voͤlker, aus ihren natuͤrlichen Verhaͤltniſſen und geſelſchaftlichen Verbindungen gegeneinander herlei- ten. Sie fuͤhren daher den Namen des natuͤrlichen Voͤlkerrechts, das man auch das philoſophiſche und vernuͤnftige nent, weil es auf Schluͤſſe einer geſunden Vernunft beruht. *] Der Herr Etatsrath Moſer unterſcheidet iedoch das na- tuͤrliche Voͤlkerrecht; dem er den veraͤchtlichen Namen des Schulvoͤlkerrechts beilegt, von dem philoſophi- ſchen. „Ich ſchreibe,“ ſagt er in der angefuͤhrten vor- laͤufigen Abhandlung §. 1. „kein Schulvoͤlkerrecht, naͤm- „lich was von ieher natuͤrlichen Rechtens geweſen, und „ſich auf ganze Nazionen, als moraliſche Perſonen anwen- den A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/29
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/29>, abgerufen am 26.05.2019.