Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der ursprünglichen Gleichheit
mals den Grafen und Herrn unmittelbar gefolgt sey.
Am meisten war diese Rangstreitigkeit auf dem westphä-
lischen Friedenskongres rege.

Unter sich haben die Reichsstädte allerhand Rangir-
ungen, die aber hier nicht angeführt werden können.

*] Crusius, L. IV. c. 22-28. p. 757. u. f. Stosch, S. 847.
Zwanzig, 2. Th. Tit. 91. u. f. Lünigs europ. Staats-
Consilia T. II. S. 1104. und 1473. Ebendess. Grundfeste
europ. Potenz. Gerechtsame T. II. S. 629. 634. 636.
Mosers Staatsrecht 40. Th. K. 190. Sect. II. S. 427.
An besondern Abhandlungen sind noch zu merken:
a] Zum Vorteil der Reichsstädte: Io. Lud. Winckler
de praecedentia liberarum civitatum S. R. Imperii
prae nobilitate immediata. Argent.
1720. 4. und in
Moseri Rynt. diss. I. P. p.
853.
b] Für die Reichsritterschaft: Steph. Chr. Harprecht de
Harprechtstein liberae et immediatae nobilitatis prae
civitatibus imperialibus jus sessionis et praecedentiae.
Hamb. et Lips.
1727. 4.
Iac. Ios. Kirschbaum praes. Io. Phil. Hahn diss. de
proedria prae liberis Imperii civitatibus compe-
tente immediatae Imperii nobilitati.
1746.
§. 46.
Italiänischer Reichsfürsten Rang.

Die Fürsten des unter kaiserlicher Oberherschaft mit
Teutschland verbundenen italiänischen Königreichs haben
von allen Zeiten her mit einigen Republicken, besonders
aber mit den Kurfürsten und Fürsten des teutschen Reichs
und unter sich selbst um den Rang gestritten. Die Teut-
schen verlangen deshalb vor den Italiänern den Vorzug,
weil sie Teutschland für den Hauptstaat und Italien nur

für

Von der urſpruͤnglichen Gleichheit
mals den Grafen und Herrn unmittelbar gefolgt ſey.
Am meiſten war dieſe Rangſtreitigkeit auf dem weſtphaͤ-
liſchen Friedenskongres rege.

Unter ſich haben die Reichsſtaͤdte allerhand Rangir-
ungen, die aber hier nicht angefuͤhrt werden koͤnnen.

*] Cruſius, L. IV. c. 22-28. p. 757. u. f. Stoſch, S. 847.
Zwanzig, 2. Th. Tit. 91. u. f. Luͤnigs europ. Staats-
Conſilia T. II. S. 1104. und 1473. Ebendeſſ. Grundfeſte
europ. Potenz. Gerechtſame T. II. S. 629. 634. 636.
Moſers Staatsrecht 40. Th. K. 190. Sect. II. S. 427.
An beſondern Abhandlungen ſind noch zu merken:
a] Zum Vorteil der Reichsſtaͤdte: Io. Lud. Winckler
de praecedentia liberarum civitatum S. R. Imperii
prae nobilitate immediata. Argent.
1720. 4. und in
Moſeri Rynt. diſs. I. P. p.
853.
b] Fuͤr die Reichsritterſchaft: Steph. Chr. Harprecht de
Harprechtſtein liberae et immediatae nobilitatis prae
civitatibus imperialibus jus ſeſſionis et praecedentiae.
Hamb. et Lipſ.
1727. 4.
Iac. Ioſ. Kirſchbaum praeſ. Io. Phil. Hahn diſs. de
proedria prae liberis Imperii civitatibus compe-
tente immediatae Imperii nobilitati.
1746.
§. 46.
Italiaͤniſcher Reichsfuͤrſten Rang.

Die Fuͤrſten des unter kaiſerlicher Oberherſchaft mit
Teutſchland verbundenen italiaͤniſchen Koͤnigreichs haben
von allen Zeiten her mit einigen Republicken, beſonders
aber mit den Kurfuͤrſten und Fuͤrſten des teutſchen Reichs
und unter ſich ſelbſt um den Rang geſtritten. Die Teut-
ſchen verlangen deshalb vor den Italiaͤnern den Vorzug,
weil ſie Teutſchland fuͤr den Hauptſtaat und Italien nur

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="264"/><fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
mals den Grafen und Herrn unmittelbar gefolgt &#x017F;ey.<lb/>
Am mei&#x017F;ten war die&#x017F;e Rang&#x017F;treitigkeit auf dem we&#x017F;tpha&#x0364;-<lb/>
li&#x017F;chen Friedenskongres rege.</p><lb/>
            <p>Unter &#x017F;ich haben die Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte allerhand Rangir-<lb/>
ungen, die aber hier nicht angefu&#x0364;hrt werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, L. IV. c. 22-28. p.</hi> 757. u. f. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 847.<lb/>
Zwanzig, 2. Th. Tit. 91. u. f. Lu&#x0364;nigs europ. Staats-<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia T. II.</hi> S. 1104. und 1473. Ebende&#x017F;&#x017F;. Grundfe&#x017F;te<lb/>
europ. Potenz. Gerecht&#x017F;ame <hi rendition="#aq">T. II.</hi> S. 629. 634. 636.<lb/>
Mo&#x017F;ers Staatsrecht 40. Th. K. 190. <hi rendition="#aq">Sect. II.</hi> S. 427.<lb/><hi rendition="#et">An be&#x017F;ondern Abhandlungen &#x017F;ind noch zu merken:<lb/>
a] Zum Vorteil der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte: <hi rendition="#aq">Io. Lud. <hi rendition="#i">Winckler</hi><lb/>
de praecedentia liberarum civitatum S. R. Imperii<lb/>
prae nobilitate immediata. Argent.</hi> 1720. 4. und <hi rendition="#aq">in<lb/>
Mo&#x017F;eri Rynt. di&#x017F;s. I. P. p.</hi> 853.<lb/>
b] Fu&#x0364;r die Reichsritter&#x017F;chaft: <hi rendition="#aq">Steph. Chr. <hi rendition="#i">Harprecht</hi> de<lb/>
Harprecht&#x017F;tein liberae et immediatae nobilitatis prae<lb/>
civitatibus imperialibus jus &#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionis et praecedentiae.<lb/>
Hamb. et Lip&#x017F;.</hi> 1727. 4.<lb/><hi rendition="#aq">Iac. Io&#x017F;. <hi rendition="#i">Kir&#x017F;chbaum</hi> prae&#x017F;. Io. Phil. <hi rendition="#i">Hahn</hi> di&#x017F;s. de<lb/>
proedria prae liberis Imperii civitatibus compe-<lb/>
tente immediatae Imperii nobilitati.</hi> 1746.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 46.<lb/><hi rendition="#g">Italia&#x0364;ni&#x017F;cher Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten Rang</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten des unter kai&#x017F;erlicher Oberher&#x017F;chaft mit<lb/>
Teut&#x017F;chland verbundenen italia&#x0364;ni&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreichs haben<lb/>
von allen Zeiten her mit einigen Republicken, be&#x017F;onders<lb/>
aber mit den Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten und Fu&#x0364;r&#x017F;ten des teut&#x017F;chen Reichs<lb/>
und unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t um den Rang ge&#x017F;tritten. Die Teut-<lb/>
&#x017F;chen verlangen deshalb vor den Italia&#x0364;nern den Vorzug,<lb/>
weil &#x017F;ie Teut&#x017F;chland fu&#x0364;r den Haupt&#x017F;taat und Italien nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0290] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit mals den Grafen und Herrn unmittelbar gefolgt ſey. Am meiſten war dieſe Rangſtreitigkeit auf dem weſtphaͤ- liſchen Friedenskongres rege. Unter ſich haben die Reichsſtaͤdte allerhand Rangir- ungen, die aber hier nicht angefuͤhrt werden koͤnnen. *] Cruſius, L. IV. c. 22-28. p. 757. u. f. Stoſch, S. 847. Zwanzig, 2. Th. Tit. 91. u. f. Luͤnigs europ. Staats- Conſilia T. II. S. 1104. und 1473. Ebendeſſ. Grundfeſte europ. Potenz. Gerechtſame T. II. S. 629. 634. 636. Moſers Staatsrecht 40. Th. K. 190. Sect. II. S. 427. An beſondern Abhandlungen ſind noch zu merken: a] Zum Vorteil der Reichsſtaͤdte: Io. Lud. Winckler de praecedentia liberarum civitatum S. R. Imperii prae nobilitate immediata. Argent. 1720. 4. und in Moſeri Rynt. diſs. I. P. p. 853. b] Fuͤr die Reichsritterſchaft: Steph. Chr. Harprecht de Harprechtſtein liberae et immediatae nobilitatis prae civitatibus imperialibus jus ſeſſionis et praecedentiae. Hamb. et Lipſ. 1727. 4. Iac. Ioſ. Kirſchbaum praeſ. Io. Phil. Hahn diſs. de proedria prae liberis Imperii civitatibus compe- tente immediatae Imperii nobilitati. 1746. §. 46. Italiaͤniſcher Reichsfuͤrſten Rang. Die Fuͤrſten des unter kaiſerlicher Oberherſchaft mit Teutſchland verbundenen italiaͤniſchen Koͤnigreichs haben von allen Zeiten her mit einigen Republicken, beſonders aber mit den Kurfuͤrſten und Fuͤrſten des teutſchen Reichs und unter ſich ſelbſt um den Rang geſtritten. Die Teut- ſchen verlangen deshalb vor den Italiaͤnern den Vorzug, weil ſie Teutſchland fuͤr den Hauptſtaat und Italien nur fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/290
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/290>, abgerufen am 23.05.2019.