Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Freiheit der Nazionen, ihre
Stärkern, so viel möglich, nachzugeben, und in den
Handlungen sich also zu benehmen, daß dieser keine
Ursach habe, ienem seinen Unwillen fühlen zu lassen a].

a] Mosers Versuch 1. B. 2. K. §. 2. u. 5. S. 37. u. f.
*] Der Herr von Linden, welcher von den Generalstaaten
der vereinigten Niederlande zum Gesandten nach Wien
ernant war, diesen Posten aber ausschlug und seinen Ab-
schied verlangte, äusserte in einem Memoire an die Gene-
ralstaaten bey Gelegenheit der Uneinigkeiten und Beschuldi-
gungen gegen den Herzog Feldmarschall 1781: daß er
sowohl durch das Recht seiner Geburt, als seiner Charge
ein Glied der Regierung der freien Republik sey, und da-
her die Pflicht habe, allen Einflus von Fremden, so
glänzend ihre Geburt, oder so mächtig ihr Ansehn
auch sey, abzuhalten, und sich ihm zu widersetzen
.
Polit. Journ. 1781. Sept. S. 263.
**] Die Gesinnungen der russischen Kaiserin in diesem Punkte
gingen 1767 bey den Unruhen in Polen dahin: L'amour
de l'humanite si profondement grave dans le coeur de
l'Imperatrice ne lui permet point au dela des limites
de son empire d'autre usage de la puissance et des
moyens que Dieu lui a mis en main
, que de contri-
buer au bienetre reel des nations voisines, de mainte-
nir la surete et la tranquillite chez elles et de les aider
a retablir le bon ordre interrompu dans leur gouverne-
ment
. Mosers Versuch 6. Th. S. 345.
§. 6.
Keine Nazion ist befugt, sich in die Hand-
lungen der andern zu mischen
.

Kein Volk kann daher auf irgend eine Art, öffent-
lich oder heimlich, sich in die Staatsangelegenheiten der
übrigen mischen, ohne ihre Rechte zu beleidigen a].

Die

Von der Freiheit der Nazionen, ihre
Staͤrkern, ſo viel moͤglich, nachzugeben, und in den
Handlungen ſich alſo zu benehmen, daß dieſer keine
Urſach habe, ienem ſeinen Unwillen fuͤhlen zu laſſen a].

a] Moſers Verſuch 1. B. 2. K. §. 2. u. 5. S. 37. u. f.
*] Der Herr von Linden, welcher von den Generalſtaaten
der vereinigten Niederlande zum Geſandten nach Wien
ernant war, dieſen Poſten aber ausſchlug und ſeinen Ab-
ſchied verlangte, aͤuſſerte in einem Memoire an die Gene-
ralſtaaten bey Gelegenheit der Uneinigkeiten und Beſchuldi-
gungen gegen den Herzog Feldmarſchall 1781: daß er
ſowohl durch das Recht ſeiner Geburt, als ſeiner Charge
ein Glied der Regierung der freien Republik ſey, und da-
her die Pflicht habe, allen Einflus von Fremden, ſo
glaͤnzend ihre Geburt, oder ſo maͤchtig ihr Anſehn
auch ſey, abzuhalten, und ſich ihm zu widerſetzen
.
Polit. Journ. 1781. Sept. S. 263.
**] Die Geſinnungen der ruſſiſchen Kaiſerin in dieſem Punkte
gingen 1767 bey den Unruhen in Polen dahin: L’amour
de l’humanité ſi profondement gravé dans le coeur de
l’Imperatrice ne lui permet point au delà des limites
de ſon empire d’autre uſage de la puiſſance et des
moyens que Dieu lui a mis en main
, que de contri-
buer au bienêtre réel des nations voiſines, de mainte-
nir la ſureté et la tranquillité chez elles et de les aider
à rétablir le bon ordre interrompu dans leur gouverne-
ment
. Moſers Verſuch 6. Th. S. 345.
§. 6.
Keine Nazion iſt befugt, ſich in die Hand-
lungen der andern zu miſchen
.

Kein Volk kann daher auf irgend eine Art, oͤffent-
lich oder heimlich, ſich in die Staatsangelegenheiten der
uͤbrigen miſchen, ohne ihre Rechte zu beleidigen a].

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0310" n="284"/><fw place="top" type="header">Von der Freiheit der Nazionen, ihre</fw><lb/>
Sta&#x0364;rkern, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, nachzugeben, und in den<lb/>
Handlungen &#x017F;ich al&#x017F;o zu benehmen, daß die&#x017F;er keine<lb/>
Ur&#x017F;ach habe, ienem &#x017F;einen Unwillen fu&#x0364;hlen zu la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 1. B. 2. K. §. 2. u. 5. S. 37. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Der Herr von <hi rendition="#fr">Linden</hi>, welcher von den General&#x017F;taaten<lb/>
der vereinigten Niederlande zum Ge&#x017F;andten nach Wien<lb/>
ernant war, die&#x017F;en Po&#x017F;ten aber aus&#x017F;chlug und &#x017F;einen Ab-<lb/>
&#x017F;chied verlangte, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erte in einem Memoire an die Gene-<lb/>
ral&#x017F;taaten bey Gelegenheit der Uneinigkeiten und Be&#x017F;chuldi-<lb/>
gungen gegen den Herzog Feldmar&#x017F;chall 1781: daß er<lb/>
&#x017F;owohl durch das Recht &#x017F;einer Geburt, als &#x017F;einer Charge<lb/>
ein Glied der Regierung der freien Republik &#x017F;ey, und da-<lb/>
her die Pflicht habe, <hi rendition="#fr">allen Einflus von Fremden, &#x017F;o<lb/>
gla&#x0364;nzend ihre Geburt, oder &#x017F;o ma&#x0364;chtig ihr An&#x017F;ehn<lb/>
auch &#x017F;ey, abzuhalten, und &#x017F;ich ihm zu wider&#x017F;etzen</hi>.<lb/>
Polit. Journ. 1781. Sept. S. 263.</note><lb/>
            <note place="end" n="**]">Die Ge&#x017F;innungen der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Kai&#x017F;erin in die&#x017F;em Punkte<lb/>
gingen 1767 bey den Unruhen in Polen dahin: <hi rendition="#aq">L&#x2019;amour<lb/>
de l&#x2019;humanité &#x017F;i profondement gravé dans le coeur de<lb/>
l&#x2019;Imperatrice ne lui permet point <hi rendition="#i">au delà des limites<lb/>
de &#x017F;on empire d&#x2019;autre u&#x017F;age de la pui&#x017F;&#x017F;ance et des<lb/>
moyens que Dieu lui a mis en main</hi>, que de contri-<lb/>
buer au bienêtre réel des nations voi&#x017F;ines, de mainte-<lb/>
nir la &#x017F;ureté et la tranquillité chez elles et de les aider<lb/>
à rétablir le bon ordre interrompu dans leur gouverne-<lb/>
ment</hi>. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 6. Th. S. 345.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#g">Keine Nazion i&#x017F;t befugt, &#x017F;ich in die Hand-<lb/>
lungen der andern zu mi&#x017F;chen</hi>.</head><lb/>
            <p>Kein Volk kann daher auf irgend eine Art, o&#x0364;ffent-<lb/>
lich oder heimlich, &#x017F;ich in die Staatsangelegenheiten der<lb/>
u&#x0364;brigen mi&#x017F;chen, ohne ihre Rechte zu beleidigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0310] Von der Freiheit der Nazionen, ihre Staͤrkern, ſo viel moͤglich, nachzugeben, und in den Handlungen ſich alſo zu benehmen, daß dieſer keine Urſach habe, ienem ſeinen Unwillen fuͤhlen zu laſſen a]. a] Moſers Verſuch 1. B. 2. K. §. 2. u. 5. S. 37. u. f. *] Der Herr von Linden, welcher von den Generalſtaaten der vereinigten Niederlande zum Geſandten nach Wien ernant war, dieſen Poſten aber ausſchlug und ſeinen Ab- ſchied verlangte, aͤuſſerte in einem Memoire an die Gene- ralſtaaten bey Gelegenheit der Uneinigkeiten und Beſchuldi- gungen gegen den Herzog Feldmarſchall 1781: daß er ſowohl durch das Recht ſeiner Geburt, als ſeiner Charge ein Glied der Regierung der freien Republik ſey, und da- her die Pflicht habe, allen Einflus von Fremden, ſo glaͤnzend ihre Geburt, oder ſo maͤchtig ihr Anſehn auch ſey, abzuhalten, und ſich ihm zu widerſetzen. Polit. Journ. 1781. Sept. S. 263. **] Die Geſinnungen der ruſſiſchen Kaiſerin in dieſem Punkte gingen 1767 bey den Unruhen in Polen dahin: L’amour de l’humanité ſi profondement gravé dans le coeur de l’Imperatrice ne lui permet point au delà des limites de ſon empire d’autre uſage de la puiſſance et des moyens que Dieu lui a mis en main, que de contri- buer au bienêtre réel des nations voiſines, de mainte- nir la ſureté et la tranquillité chez elles et de les aider à rétablir le bon ordre interrompu dans leur gouverne- ment. Moſers Verſuch 6. Th. S. 345. §. 6. Keine Nazion iſt befugt, ſich in die Hand- lungen der andern zu miſchen. Kein Volk kann daher auf irgend eine Art, oͤffent- lich oder heimlich, ſich in die Staatsangelegenheiten der uͤbrigen miſchen, ohne ihre Rechte zu beleidigen a]. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/310
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/310>, abgerufen am 22.05.2019.