Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Freiheit der Nazionen, ihre

Auch dritte Mächte suchen, wie aus dem vorstehen-
den schon erhellet, mehrmalen den alzugroßen Einfluß
eines Staats auf die Regierung des andern zu verhüten.
So ließ ebenfals Rußland in dem Kriege zwischen Gros-
britannien und den vereinigten Niederlanden den leztern
erklären: daß es, in Verbindung mit einer andern Macht
[Oesterreich] niemals zugeben würde, daß Frankreich auf
die Entschlüsse der Generalstaaten einen Einflus habe c].

a] Mosers Versuch 8. B. 2. K. §. 1. S. 318. [6. Th.]
b] Am häufigsten sind immer die Klagen über die Einmischung
auswärtiger Staaten, besonders Frankreichs, in die teut-
schen Reichshändel gewesen, welches auch die Einrückung
des nachher zu erwähnenden §. in die kaiserliche Wahlcapi-
tulation bewürket. Man sehe hierüber weitläuftiger Mo-
sers
auswärtiges Staatsrecht 2. B. 6. K. besond. §. 13.
u. f. ingl. dessen Versuch 8. B. 2. K. §. 11. S. 326.
u. f. [6. Theil.]
c] Polit. Journ. Julius, 1781. S. 77.
§. 7.
Am wenigsten in die innere Staatsverfas-
sung
.

Die vorzüglichste Freiheit hat eine Nazion in Anse-
hung ihrer innern Angelegenheiten, welche zunächst blos
die eigne Staatsverfassung des Volks, die Regierungs-
form, die Staatsverwaltung, die Gerechtsame des Re-
genten, der Reichsstände und Unterthanen, und über-
haupt das eigne Wohl der Staaten betreffen a]. Da
alle diese Gegenstände auf andere Nazionen gewöhnlicher-
weise keine Beziehung haben; so dürfen sie auch einander
hierinn nichts vorschreiben oder untersagen. Wenn gleich
ein Regent seine Unterthanen auf irgend eine Art beschwert,

so
Von der Freiheit der Nazionen, ihre

Auch dritte Maͤchte ſuchen, wie aus dem vorſtehen-
den ſchon erhellet, mehrmalen den alzugroßen Einfluß
eines Staats auf die Regierung des andern zu verhuͤten.
So ließ ebenfals Rußland in dem Kriege zwiſchen Gros-
britannien und den vereinigten Niederlanden den leztern
erklaͤren: daß es, in Verbindung mit einer andern Macht
[Oeſterreich] niemals zugeben wuͤrde, daß Frankreich auf
die Entſchluͤſſe der Generalſtaaten einen Einflus habe c].

a] Moſers Verſuch 8. B. 2. K. §. 1. S. 318. [6. Th.]
b] Am haͤufigſten ſind immer die Klagen uͤber die Einmiſchung
auswaͤrtiger Staaten, beſonders Frankreichs, in die teut-
ſchen Reichshaͤndel geweſen, welches auch die Einruͤckung
des nachher zu erwaͤhnenden §. in die kaiſerliche Wahlcapi-
tulation bewuͤrket. Man ſehe hieruͤber weitlaͤuftiger Mo-
ſers
auswaͤrtiges Staatsrecht 2. B. 6. K. beſond. §. 13.
u. f. ingl. deſſen Verſuch 8. B. 2. K. §. 11. S. 326.
u. f. [6. Theil.]
c] Polit. Journ. Julius, 1781. S. 77.
§. 7.
Am wenigſten in die innere Staatsverfaſ-
ſung
.

Die vorzuͤglichſte Freiheit hat eine Nazion in Anſe-
hung ihrer innern Angelegenheiten, welche zunaͤchſt blos
die eigne Staatsverfaſſung des Volks, die Regierungs-
form, die Staatsverwaltung, die Gerechtſame des Re-
genten, der Reichsſtaͤnde und Unterthanen, und uͤber-
haupt das eigne Wohl der Staaten betreffen a]. Da
alle dieſe Gegenſtaͤnde auf andere Nazionen gewoͤhnlicher-
weiſe keine Beziehung haben; ſo duͤrfen ſie auch einander
hierinn nichts vorſchreiben oder unterſagen. Wenn gleich
ein Regent ſeine Unterthanen auf irgend eine Art beſchwert,

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0312" n="286"/>
            <fw place="top" type="header">Von der Freiheit der Nazionen, ihre</fw><lb/>
            <p>Auch dritte Ma&#x0364;chte &#x017F;uchen, wie aus dem vor&#x017F;tehen-<lb/>
den &#x017F;chon erhellet, mehrmalen den alzugroßen Einfluß<lb/>
eines Staats auf die Regierung des andern zu verhu&#x0364;ten.<lb/>
So ließ ebenfals Rußland in dem Kriege zwi&#x017F;chen Gros-<lb/>
britannien und den vereinigten Niederlanden den leztern<lb/>
erkla&#x0364;ren: daß es, in Verbindung mit einer andern Macht<lb/>
[Oe&#x017F;terreich] niemals zugeben wu&#x0364;rde, daß Frankreich auf<lb/>
die Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der General&#x017F;taaten einen Einflus habe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 8. B. 2. K. §. 1. S. 318. [6. Th.]</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten &#x017F;ind immer die Klagen u&#x0364;ber die Einmi&#x017F;chung<lb/>
auswa&#x0364;rtiger Staaten, be&#x017F;onders Frankreichs, in die teut-<lb/>
&#x017F;chen Reichsha&#x0364;ndel gewe&#x017F;en, welches auch die Einru&#x0364;ckung<lb/>
des nachher zu erwa&#x0364;hnenden §. in die kai&#x017F;erliche Wahlcapi-<lb/>
tulation bewu&#x0364;rket. Man &#x017F;ehe hieru&#x0364;ber weitla&#x0364;uftiger <hi rendition="#fr">Mo-<lb/>
&#x017F;ers</hi> auswa&#x0364;rtiges Staatsrecht 2. B. 6. K. be&#x017F;ond. §. 13.<lb/>
u. f. ingl. de&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;uch 8. B. 2. K. §. 11. S. 326.<lb/>
u. f. [6. Theil.]</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Polit. Journ. Julius, 1781. S. 77.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#g">Am wenig&#x017F;ten in die innere Staatsverfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung</hi>.</head><lb/>
            <p>Die vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Freiheit hat eine Nazion in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihrer innern Angelegenheiten, welche zuna&#x0364;ch&#x017F;t blos<lb/>
die eigne Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung des Volks, die Regierungs-<lb/>
form, die Staatsverwaltung, die Gerecht&#x017F;ame des Re-<lb/>
genten, der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde und Unterthanen, und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt das eigne Wohl der Staaten betreffen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Da<lb/>
alle die&#x017F;e Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde auf andere Nazionen gewo&#x0364;hnlicher-<lb/>
wei&#x017F;e keine Beziehung haben; &#x017F;o du&#x0364;rfen &#x017F;ie auch einander<lb/>
hierinn nichts vor&#x017F;chreiben oder unter&#x017F;agen. Wenn gleich<lb/>
ein Regent &#x017F;eine Unterthanen auf irgend eine Art be&#x017F;chwert,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0312] Von der Freiheit der Nazionen, ihre Auch dritte Maͤchte ſuchen, wie aus dem vorſtehen- den ſchon erhellet, mehrmalen den alzugroßen Einfluß eines Staats auf die Regierung des andern zu verhuͤten. So ließ ebenfals Rußland in dem Kriege zwiſchen Gros- britannien und den vereinigten Niederlanden den leztern erklaͤren: daß es, in Verbindung mit einer andern Macht [Oeſterreich] niemals zugeben wuͤrde, daß Frankreich auf die Entſchluͤſſe der Generalſtaaten einen Einflus habe c]. a] Moſers Verſuch 8. B. 2. K. §. 1. S. 318. [6. Th.] b] Am haͤufigſten ſind immer die Klagen uͤber die Einmiſchung auswaͤrtiger Staaten, beſonders Frankreichs, in die teut- ſchen Reichshaͤndel geweſen, welches auch die Einruͤckung des nachher zu erwaͤhnenden §. in die kaiſerliche Wahlcapi- tulation bewuͤrket. Man ſehe hieruͤber weitlaͤuftiger Mo- ſers auswaͤrtiges Staatsrecht 2. B. 6. K. beſond. §. 13. u. f. ingl. deſſen Verſuch 8. B. 2. K. §. 11. S. 326. u. f. [6. Theil.] c] Polit. Journ. Julius, 1781. S. 77. §. 7. Am wenigſten in die innere Staatsverfaſ- ſung. Die vorzuͤglichſte Freiheit hat eine Nazion in Anſe- hung ihrer innern Angelegenheiten, welche zunaͤchſt blos die eigne Staatsverfaſſung des Volks, die Regierungs- form, die Staatsverwaltung, die Gerechtſame des Re- genten, der Reichsſtaͤnde und Unterthanen, und uͤber- haupt das eigne Wohl der Staaten betreffen a]. Da alle dieſe Gegenſtaͤnde auf andere Nazionen gewoͤhnlicher- weiſe keine Beziehung haben; ſo duͤrfen ſie auch einander hierinn nichts vorſchreiben oder unterſagen. Wenn gleich ein Regent ſeine Unterthanen auf irgend eine Art beſchwert, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/312
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/312>, abgerufen am 21.05.2019.