Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
§. 10.
Ingleichen des dabey habenden Interesse
wegen
.

Nazionen, welche bey den Handlungen eines andern
Volks ein Interesse, d. i. einigen Nutzen oder Schaden
daraus zu gewarten haben, können auch, nach Beschaf-
fenheit der Umstände, mehr oder weniger sich dagegen
regen a]. Zwar ist kein Volk verbunden, seine Freiheit
zum Nutzen der übrigen zu beschränken, oder eine zum
Vortheil des Staats gereichende Einrichtung darum zu
unterlassen, weil andern einiger Nutzen dadurch entzo-
gen, folglich mittelbar Schaden zugefügt wird b]; iedoch
erfordern die Pflichten der geselschaftlichen Verbindung,
den unmittelbaren Nachtheil der übrigen Nazionen so viel
möglich zu vermeiden, und alles aus dem Wege zu räu-
men, wodurch besonders die Nachbarn beständiger
Gefahr und Unruhe ausgesetzt werden c].

Auch dem dritten Staate, der durch das Interesse
seiner Bundsgenossen hierzu veranlaßt, oder vermöge
der mit diesen errichteten Verträge dazu genöthigt wird,
kann es nicht füglich verargt werden, wenn er sich, zu
Gunsten derselben, bey gewissen Gelegenheiten in die
Staatsgeschäfte fremder Mächte mischt d].

a] Mosers Versuch 8 B. 1. K. §. 5. 2 K. §. 2. S. 316.
319. u. f. [6. Th.] Bey dem 1749 sich verbreiteten
Gerüchte, daß man die Regierungsform in Schweden ab-
zuändern gedenke, ergriffen Rußland und Dänemark alle
Maasregeln dagegen, und thaten deshalb verschiedene
Erklärungen an Schweden. Der dänische Gesandte erklär-
te unter andern: Que quoique le roi son maitre ne pen-
se a rien moins qu'a se meler des affaires domestiques
du royaume de Suede, S. M. ne pouvoit neanmoins
se dispenser de faire declarer, qu' au cas qu' on medi-

T
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
§. 10.
Ingleichen des dabey habenden Intereſſe
wegen
.

Nazionen, welche bey den Handlungen eines andern
Volks ein Intereſſe, d. i. einigen Nutzen oder Schaden
daraus zu gewarten haben, koͤnnen auch, nach Beſchaf-
fenheit der Umſtaͤnde, mehr oder weniger ſich dagegen
regen a]. Zwar iſt kein Volk verbunden, ſeine Freiheit
zum Nutzen der uͤbrigen zu beſchraͤnken, oder eine zum
Vortheil des Staats gereichende Einrichtung darum zu
unterlaſſen, weil andern einiger Nutzen dadurch entzo-
gen, folglich mittelbar Schaden zugefuͤgt wird b]; iedoch
erfordern die Pflichten der geſelſchaftlichen Verbindung,
den unmittelbaren Nachtheil der uͤbrigen Nazionen ſo viel
moͤglich zu vermeiden, und alles aus dem Wege zu raͤu-
men, wodurch beſonders die Nachbarn beſtaͤndiger
Gefahr und Unruhe ausgeſetzt werden c].

Auch dem dritten Staate, der durch das Intereſſe
ſeiner Bundsgenoſſen hierzu veranlaßt, oder vermoͤge
der mit dieſen errichteten Vertraͤge dazu genoͤthigt wird,
kann es nicht fuͤglich verargt werden, wenn er ſich, zu
Gunſten derſelben, bey gewiſſen Gelegenheiten in die
Staatsgeſchaͤfte fremder Maͤchte miſcht d].

a] Moſers Verſuch 8 B. 1. K. §. 5. 2 K. §. 2. S. 316.
319. u. f. [6. Th.] Bey dem 1749 ſich verbreiteten
Geruͤchte, daß man die Regierungsform in Schweden ab-
zuaͤndern gedenke, ergriffen Rußland und Daͤnemark alle
Maasregeln dagegen, und thaten deshalb verſchiedene
Erklaͤrungen an Schweden. Der daͤniſche Geſandte erklaͤr-
te unter andern: Que quoique le roi ſon maitre ne pen-
ſe à rien moins qu’à ſe mêler des affaires domeſtiques
du royaume de Suede, S. M. ne pouvoit néanmoins
ſe diſpenſer de faire declarer, qu’ au cas qu’ on medi-

T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" n="289"/>
          <fw place="top" type="header">Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.<lb/><hi rendition="#g">Ingleichen des dabey habenden Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wegen</hi>.</head><lb/>
            <p>Nazionen, welche bey den Handlungen eines andern<lb/>
Volks ein Intere&#x017F;&#x017F;e, d. i. einigen Nutzen oder Schaden<lb/>
daraus zu gewarten haben, ko&#x0364;nnen auch, nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, mehr oder weniger &#x017F;ich dagegen<lb/>
regen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Zwar i&#x017F;t kein Volk verbunden, &#x017F;eine Freiheit<lb/>
zum Nutzen der u&#x0364;brigen zu be&#x017F;chra&#x0364;nken, oder eine zum<lb/>
Vortheil des Staats gereichende Einrichtung darum zu<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en, weil andern einiger Nutzen dadurch entzo-<lb/>
gen, folglich mittelbar Schaden zugefu&#x0364;gt wird <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]; iedoch<lb/>
erfordern die Pflichten der ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verbindung,<lb/>
den unmittelbaren Nachtheil der u&#x0364;brigen Nazionen &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glich zu vermeiden, und alles aus dem Wege zu ra&#x0364;u-<lb/>
men, wodurch be&#x017F;onders die Nachbarn be&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Gefahr und Unruhe ausge&#x017F;etzt werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>Auch dem dritten Staate, der durch das Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;einer Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en hierzu veranlaßt, oder vermo&#x0364;ge<lb/>
der mit die&#x017F;en errichteten Vertra&#x0364;ge dazu geno&#x0364;thigt wird,<lb/>
kann es nicht fu&#x0364;glich verargt werden, wenn er &#x017F;ich, zu<lb/>
Gun&#x017F;ten der&#x017F;elben, bey gewi&#x017F;&#x017F;en Gelegenheiten in die<lb/>
Staatsge&#x017F;cha&#x0364;fte fremder Ma&#x0364;chte mi&#x017F;cht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 8 B. 1. K. §. 5. 2 K. §. 2. S. 316.<lb/>
319. u. f. [6. Th.] Bey dem 1749 &#x017F;ich verbreiteten<lb/>
Geru&#x0364;chte, daß man die Regierungsform in Schweden ab-<lb/>
zua&#x0364;ndern gedenke, ergriffen Rußland und Da&#x0364;nemark alle<lb/>
Maasregeln dagegen, und thaten deshalb ver&#x017F;chiedene<lb/>
Erkla&#x0364;rungen an Schweden. Der da&#x0364;ni&#x017F;che Ge&#x017F;andte erkla&#x0364;r-<lb/>
te unter andern: <hi rendition="#aq">Que quoique le roi &#x017F;on maitre ne pen-<lb/>
&#x017F;e à rien moins qu&#x2019;à &#x017F;e mêler des affaires dome&#x017F;tiques<lb/>
du royaume de Suede, S. M. ne pouvoit néanmoins<lb/>
&#x017F;e di&#x017F;pen&#x017F;er de faire declarer, qu&#x2019; au cas qu&#x2019; on medi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tât</hi></fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0315] Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten. §. 10. Ingleichen des dabey habenden Intereſſe wegen. Nazionen, welche bey den Handlungen eines andern Volks ein Intereſſe, d. i. einigen Nutzen oder Schaden daraus zu gewarten haben, koͤnnen auch, nach Beſchaf- fenheit der Umſtaͤnde, mehr oder weniger ſich dagegen regen a]. Zwar iſt kein Volk verbunden, ſeine Freiheit zum Nutzen der uͤbrigen zu beſchraͤnken, oder eine zum Vortheil des Staats gereichende Einrichtung darum zu unterlaſſen, weil andern einiger Nutzen dadurch entzo- gen, folglich mittelbar Schaden zugefuͤgt wird b]; iedoch erfordern die Pflichten der geſelſchaftlichen Verbindung, den unmittelbaren Nachtheil der uͤbrigen Nazionen ſo viel moͤglich zu vermeiden, und alles aus dem Wege zu raͤu- men, wodurch beſonders die Nachbarn beſtaͤndiger Gefahr und Unruhe ausgeſetzt werden c]. Auch dem dritten Staate, der durch das Intereſſe ſeiner Bundsgenoſſen hierzu veranlaßt, oder vermoͤge der mit dieſen errichteten Vertraͤge dazu genoͤthigt wird, kann es nicht fuͤglich verargt werden, wenn er ſich, zu Gunſten derſelben, bey gewiſſen Gelegenheiten in die Staatsgeſchaͤfte fremder Maͤchte miſcht d]. a] Moſers Verſuch 8 B. 1. K. §. 5. 2 K. §. 2. S. 316. 319. u. f. [6. Th.] Bey dem 1749 ſich verbreiteten Geruͤchte, daß man die Regierungsform in Schweden ab- zuaͤndern gedenke, ergriffen Rußland und Daͤnemark alle Maasregeln dagegen, und thaten deshalb verſchiedene Erklaͤrungen an Schweden. Der daͤniſche Geſandte erklaͤr- te unter andern: Que quoique le roi ſon maitre ne pen- ſe à rien moins qu’à ſe mêler des affaires domeſtiques du royaume de Suede, S. M. ne pouvoit néanmoins ſe diſpenſer de faire declarer, qu’ au cas qu’ on medi- tât T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/315
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/315>, abgerufen am 24.05.2019.