Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
nien 1718 heißt es: Les rois ne sont comptables de
leurs demarches qu'a Dieu meme dont ils tiennent leur
autorite. ---- Mais des qu'il importe a leur gloire
et a la tranquillite de leurs peuples, qui n'en peut
etre separee, que les motifs de leurs resolutions soient
connus, ils doivent agir a la face de l'univers et faire
eclater la justice qu'ils ont consultee dans le secret.

F. C. v. Moser am a. O. §. 6. S. 289.
§. 15.
Finden nur bey algemeinen bedenklichen
Unternehmungen statt
.

So lange die Handlungen eines Volks hauptsächlich
nur das innere Wohl des Staats betreffen, haben die
übrigen Nazionen, ausser den obbemerkten Fällen weder
Recht noch Ursach sich darum zu bekümmern. Wenn
aber dessen Veranstaltungen unmittelbar auf die große
Staatsgeselschaft, deren Mitglied es ist, sich beziehen,
und von der Art sind, daß die Besorgniß für die alge-
meine Ruhe und Sicherheit erwecken; so müssen die
andern Staaten nothwendig aufmerksam werden; zumal
wenn die etwas dergleichen unternehmende Nazion schon
durch ähnliche Fälle zu Mistrauen Anlas gegeben hat.
Sie sind daher, besonders die zunächst interessirten,
nach dem freiwilligen sowohl, als dem herkomlichen
Völkerrechte, gar wohl befugt, eine Erklärung über die
Absicht solcher Handlungen und die Hebung des Besorg-
nisses hierunter zu fodern a].

a] Mosers Versuch 8. B. 3. K. §. 3. S. 399. [6. Th.]
§. 16.
T 4
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
nien 1718 heißt es: Les rois ne ſont comptables de
leurs demarches qu’à Dieu même dont ils tiennent leur
autorité. —— Mais dès qu’il importe à leur gloire
et à la tranquillité de leurs peuples, qui n’en peut
être ſeparée, que les motifs de leurs reſolutions ſoient
connus, ils doivent agir à la face de l’univers et faire
éclater la juſtice qu’ils ont conſultée dans le ſecret.

F. C. v. Moſer am a. O. §. 6. S. 289.
§. 15.
Finden nur bey algemeinen bedenklichen
Unternehmungen ſtatt
.

So lange die Handlungen eines Volks hauptſaͤchlich
nur das innere Wohl des Staats betreffen, haben die
uͤbrigen Nazionen, auſſer den obbemerkten Faͤllen weder
Recht noch Urſach ſich darum zu bekuͤmmern. Wenn
aber deſſen Veranſtaltungen unmittelbar auf die große
Staatsgeſelſchaft, deren Mitglied es iſt, ſich beziehen,
und von der Art ſind, daß die Beſorgniß fuͤr die alge-
meine Ruhe und Sicherheit erwecken; ſo muͤſſen die
andern Staaten nothwendig aufmerkſam werden; zumal
wenn die etwas dergleichen unternehmende Nazion ſchon
durch aͤhnliche Faͤlle zu Mistrauen Anlas gegeben hat.
Sie ſind daher, beſonders die zunaͤchſt intereſſirten,
nach dem freiwilligen ſowohl, als dem herkomlichen
Voͤlkerrechte, gar wohl befugt, eine Erklaͤrung uͤber die
Abſicht ſolcher Handlungen und die Hebung des Beſorg-
niſſes hierunter zu fodern a].

a] Moſers Verſuch 8. B. 3. K. §. 3. S. 399. [6. Th.]
§. 16.
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="*]"><pb facs="#f0321" n="295"/><fw place="top" type="header">Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.</fw><lb/>
nien 1718 heißt es: <hi rendition="#aq">Les rois ne &#x017F;ont comptables de<lb/>
leurs demarches qu&#x2019;à Dieu même dont ils tiennent leur<lb/>
autorité. &#x2014;&#x2014; Mais dès qu&#x2019;il importe à leur gloire<lb/>
et à la tranquillité de leurs peuples, qui n&#x2019;en peut<lb/>
être &#x017F;eparée, que les motifs de leurs re&#x017F;olutions &#x017F;oient<lb/>
connus, ils doivent agir à la face de l&#x2019;univers et faire<lb/>
éclater la ju&#x017F;tice qu&#x2019;ils ont con&#x017F;ultée dans le &#x017F;ecret.</hi><lb/>
F. C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> am a. O. §. 6. S. 289.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#g">Finden nur bey algemeinen bedenklichen<lb/>
Unternehmungen &#x017F;tatt</hi>.</head><lb/>
            <p>So lange die Handlungen eines Volks haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
nur das innere Wohl des Staats betreffen, haben die<lb/>
u&#x0364;brigen Nazionen, au&#x017F;&#x017F;er den obbemerkten Fa&#x0364;llen weder<lb/>
Recht noch Ur&#x017F;ach &#x017F;ich darum zu beku&#x0364;mmern. Wenn<lb/>
aber de&#x017F;&#x017F;en Veran&#x017F;taltungen unmittelbar auf die große<lb/>
Staatsge&#x017F;el&#x017F;chaft, deren Mitglied es i&#x017F;t, &#x017F;ich beziehen,<lb/>
und von der Art &#x017F;ind, daß die Be&#x017F;orgniß fu&#x0364;r die alge-<lb/>
meine Ruhe und Sicherheit erwecken; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
andern Staaten nothwendig aufmerk&#x017F;am werden; zumal<lb/>
wenn die etwas dergleichen unternehmende Nazion &#x017F;chon<lb/>
durch a&#x0364;hnliche Fa&#x0364;lle zu Mistrauen Anlas gegeben hat.<lb/>
Sie &#x017F;ind daher, be&#x017F;onders die zuna&#x0364;ch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;irten,<lb/>
nach dem freiwilligen &#x017F;owohl, als dem herkomlichen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechte, gar wohl befugt, eine Erkla&#x0364;rung u&#x0364;ber die<lb/>
Ab&#x017F;icht &#x017F;olcher Handlungen und die Hebung des Be&#x017F;org-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es hierunter zu fodern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 8. B. 3. K. §. 3. S. 399. [6. Th.]</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 16.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0321] Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten. *] nien 1718 heißt es: Les rois ne ſont comptables de leurs demarches qu’à Dieu même dont ils tiennent leur autorité. —— Mais dès qu’il importe à leur gloire et à la tranquillité de leurs peuples, qui n’en peut être ſeparée, que les motifs de leurs reſolutions ſoient connus, ils doivent agir à la face de l’univers et faire éclater la juſtice qu’ils ont conſultée dans le ſecret. F. C. v. Moſer am a. O. §. 6. S. 289. §. 15. Finden nur bey algemeinen bedenklichen Unternehmungen ſtatt. So lange die Handlungen eines Volks hauptſaͤchlich nur das innere Wohl des Staats betreffen, haben die uͤbrigen Nazionen, auſſer den obbemerkten Faͤllen weder Recht noch Urſach ſich darum zu bekuͤmmern. Wenn aber deſſen Veranſtaltungen unmittelbar auf die große Staatsgeſelſchaft, deren Mitglied es iſt, ſich beziehen, und von der Art ſind, daß die Beſorgniß fuͤr die alge- meine Ruhe und Sicherheit erwecken; ſo muͤſſen die andern Staaten nothwendig aufmerkſam werden; zumal wenn die etwas dergleichen unternehmende Nazion ſchon durch aͤhnliche Faͤlle zu Mistrauen Anlas gegeben hat. Sie ſind daher, beſonders die zunaͤchſt intereſſirten, nach dem freiwilligen ſowohl, als dem herkomlichen Voͤlkerrechte, gar wohl befugt, eine Erklaͤrung uͤber die Abſicht ſolcher Handlungen und die Hebung des Beſorg- niſſes hierunter zu fodern a]. a] Moſers Verſuch 8. B. 3. K. §. 3. S. 399. [6. Th.] §. 16. T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/321
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/321>, abgerufen am 26.05.2019.