Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
und Spanien bestehenden Tractaten durchaus entgegen
wären; und gleichwie nicht nur die bekante Gerechtigkeit
Sr. Catholischen Majestät, sondern auch die Versicherung,
die Sie an verschiedenen Orten dieser Declaration davon
gethan, zu erkennen gäben, daß Dero Meinung nicht sey,
in Ansehung der freundschaftlichen und alliirten Puissancen,
die alten Gebräuche und Verträge zu übertreten; also sey
man versichert, daß die Anzeigung dieser Orte der Decla-
ration, wie sie von Wort zu Wort lauten, hinlänglich
seyn werde, Seine Catholische Majestät zu bewegen,
Erläuterungen darüber zu geben, welche die französischen
Negocianten ausser Sorgen stellen. Ebendas. S. 304.
b] Aus dem Grunde beschwerte sich Preussen über Oesterreich,
daß es die im Tractate selbst versprochene Beförderung der
Reichsgarantie des Dresdner Friedens zu verzögern suche.
Ebendas. S. 306.
§. 18.
Freundschaftswidriges Benehmen.

Vermöge des freiwilligen Völkerrechts müssen die
in geselschaftlicher Verbindung stehenden Völker, wenn
sie auch keine volkomne Verbindlichkeit haben, ihr
wechselseitiges Wohl zu befördern, wenigstens alles
dasienige vermeiden, was die Eintracht unter ihnen stö-
ren, oder diese Bande ganz zerreissen könnte. Wenn
daher eine, dem Vorgeben nach, freundschaftliche Na-
zion mit den öffentlichen oder heimlichen Feinden einer
andern in Bündnis trit oder sonst sich einläßt; mittel-
oder unmittelbar die Anschläge und Absichten dieser Na-
zion erschwert oder gar vereitelt; Höflichkeiten oder Ge-
fälligkeiten gegen dieselbe unterläßt oder verweigert, wel-
che diese von allen übrigen erhält, und iene allen andern
erweißt; wenn endlich ein Volk, das bisher in gutem

Ver-
T 5
Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
und Spanien beſtehenden Tractaten durchaus entgegen
waͤren; und gleichwie nicht nur die bekante Gerechtigkeit
Sr. Catholiſchen Majeſtaͤt, ſondern auch die Verſicherung,
die Sie an verſchiedenen Orten dieſer Declaration davon
gethan, zu erkennen gaͤben, daß Dero Meinung nicht ſey,
in Anſehung der freundſchaftlichen und alliirten Puiſſancen,
die alten Gebraͤuche und Vertraͤge zu uͤbertreten; alſo ſey
man verſichert, daß die Anzeigung dieſer Orte der Decla-
ration, wie ſie von Wort zu Wort lauten, hinlaͤnglich
ſeyn werde, Seine Catholiſche Majeſtaͤt zu bewegen,
Erlaͤuterungen daruͤber zu geben, welche die franzoͤſiſchen
Negocianten auſſer Sorgen ſtellen. Ebendaſ. S. 304.
b] Aus dem Grunde beſchwerte ſich Preuſſen uͤber Oeſterreich,
daß es die im Tractate ſelbſt verſprochene Befoͤrderung der
Reichsgarantie des Dresdner Friedens zu verzoͤgern ſuche.
Ebendaſ. S. 306.
§. 18.
Freundſchaftswidriges Benehmen.

Vermoͤge des freiwilligen Voͤlkerrechts muͤſſen die
in geſelſchaftlicher Verbindung ſtehenden Voͤlker, wenn
ſie auch keine volkomne Verbindlichkeit haben, ihr
wechſelſeitiges Wohl zu befoͤrdern, wenigſtens alles
dasienige vermeiden, was die Eintracht unter ihnen ſtoͤ-
ren, oder dieſe Bande ganz zerreiſſen koͤnnte. Wenn
daher eine, dem Vorgeben nach, freundſchaftliche Na-
zion mit den oͤffentlichen oder heimlichen Feinden einer
andern in Buͤndnis trit oder ſonſt ſich einlaͤßt; mittel-
oder unmittelbar die Anſchlaͤge und Abſichten dieſer Na-
zion erſchwert oder gar vereitelt; Hoͤflichkeiten oder Ge-
faͤlligkeiten gegen dieſelbe unterlaͤßt oder verweigert, wel-
che dieſe von allen uͤbrigen erhaͤlt, und iene allen andern
erweißt; wenn endlich ein Volk, das bisher in gutem

Ver-
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="a]"><pb facs="#f0323" n="297"/><fw place="top" type="header">Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.</fw><lb/>
und Spanien be&#x017F;tehenden Tractaten durchaus entgegen<lb/>
wa&#x0364;ren; und gleichwie nicht nur die bekante Gerechtigkeit<lb/>
Sr. Catholi&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t, &#x017F;ondern auch die Ver&#x017F;icherung,<lb/>
die Sie an ver&#x017F;chiedenen Orten die&#x017F;er Declaration davon<lb/>
gethan, zu erkennen ga&#x0364;ben, daß Dero Meinung nicht &#x017F;ey,<lb/>
in An&#x017F;ehung der freund&#x017F;chaftlichen und alliirten Pui&#x017F;&#x017F;ancen,<lb/>
die alten Gebra&#x0364;uche und Vertra&#x0364;ge zu u&#x0364;bertreten; al&#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
man ver&#x017F;ichert, daß die Anzeigung die&#x017F;er Orte der Decla-<lb/>
ration, wie &#x017F;ie von Wort zu Wort lauten, hinla&#x0364;nglich<lb/>
&#x017F;eyn werde, Seine Catholi&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu bewegen,<lb/>
Erla&#x0364;uterungen daru&#x0364;ber zu geben, welche die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Negocianten au&#x017F;&#x017F;er Sorgen &#x017F;tellen. Ebenda&#x017F;. S. 304.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Aus dem Grunde be&#x017F;chwerte &#x017F;ich Preu&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber Oe&#x017F;terreich,<lb/>
daß es die im Tractate &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;prochene Befo&#x0364;rderung der<lb/>
Reichsgarantie des Dresdner Friedens zu verzo&#x0364;gern &#x017F;uche.<lb/>
Ebenda&#x017F;. S. 306.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.<lb/><hi rendition="#g">Freund&#x017F;chaftswidriges Benehmen</hi>.</head><lb/>
            <p>Vermo&#x0364;ge des freiwilligen Vo&#x0364;lkerrechts mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
in ge&#x017F;el&#x017F;chaftlicher Verbindung &#x017F;tehenden Vo&#x0364;lker, wenn<lb/>
&#x017F;ie auch keine <hi rendition="#fr">volkomne</hi> Verbindlichkeit haben, ihr<lb/>
wech&#x017F;el&#x017F;eitiges Wohl <hi rendition="#fr">zu befo&#x0364;rdern</hi>, wenig&#x017F;tens alles<lb/>
dasienige vermeiden, was die Eintracht unter ihnen &#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ren, oder die&#x017F;e Bande ganz zerrei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte. Wenn<lb/>
daher eine, dem Vorgeben nach, freund&#x017F;chaftliche Na-<lb/>
zion mit den o&#x0364;ffentlichen oder heimlichen Feinden einer<lb/>
andern in Bu&#x0364;ndnis trit oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ich einla&#x0364;ßt; mittel-<lb/>
oder unmittelbar die An&#x017F;chla&#x0364;ge und Ab&#x017F;ichten die&#x017F;er Na-<lb/>
zion er&#x017F;chwert oder gar vereitelt; Ho&#x0364;flichkeiten oder Ge-<lb/>
fa&#x0364;lligkeiten gegen die&#x017F;elbe unterla&#x0364;ßt oder verweigert, wel-<lb/>
che die&#x017F;e von allen u&#x0364;brigen erha&#x0364;lt, und iene allen andern<lb/>
erweißt; wenn endlich ein Volk, das bisher in gutem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0323] Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten. a] und Spanien beſtehenden Tractaten durchaus entgegen waͤren; und gleichwie nicht nur die bekante Gerechtigkeit Sr. Catholiſchen Majeſtaͤt, ſondern auch die Verſicherung, die Sie an verſchiedenen Orten dieſer Declaration davon gethan, zu erkennen gaͤben, daß Dero Meinung nicht ſey, in Anſehung der freundſchaftlichen und alliirten Puiſſancen, die alten Gebraͤuche und Vertraͤge zu uͤbertreten; alſo ſey man verſichert, daß die Anzeigung dieſer Orte der Decla- ration, wie ſie von Wort zu Wort lauten, hinlaͤnglich ſeyn werde, Seine Catholiſche Majeſtaͤt zu bewegen, Erlaͤuterungen daruͤber zu geben, welche die franzoͤſiſchen Negocianten auſſer Sorgen ſtellen. Ebendaſ. S. 304. b] Aus dem Grunde beſchwerte ſich Preuſſen uͤber Oeſterreich, daß es die im Tractate ſelbſt verſprochene Befoͤrderung der Reichsgarantie des Dresdner Friedens zu verzoͤgern ſuche. Ebendaſ. S. 306. §. 18. Freundſchaftswidriges Benehmen. Vermoͤge des freiwilligen Voͤlkerrechts muͤſſen die in geſelſchaftlicher Verbindung ſtehenden Voͤlker, wenn ſie auch keine volkomne Verbindlichkeit haben, ihr wechſelſeitiges Wohl zu befoͤrdern, wenigſtens alles dasienige vermeiden, was die Eintracht unter ihnen ſtoͤ- ren, oder dieſe Bande ganz zerreiſſen koͤnnte. Wenn daher eine, dem Vorgeben nach, freundſchaftliche Na- zion mit den oͤffentlichen oder heimlichen Feinden einer andern in Buͤndnis trit oder ſonſt ſich einlaͤßt; mittel- oder unmittelbar die Anſchlaͤge und Abſichten dieſer Na- zion erſchwert oder gar vereitelt; Hoͤflichkeiten oder Ge- faͤlligkeiten gegen dieſelbe unterlaͤßt oder verweigert, wel- che dieſe von allen uͤbrigen erhaͤlt, und iene allen andern erweißt; wenn endlich ein Volk, das bisher in gutem Ver- T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/323
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/323>, abgerufen am 24.05.2019.