Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Macht der Nazionen
§. 2.
Misbrauch desselben.

Die Regeln, welche im vorigen Kapitel bey dem
Gebrauche der natürlichen Freiheit der Völker überhaupt
festgesetzt worden, finden auch hier bey der Vergrösse-
rung ihrer Macht statt. Im ursprünglich natürlichen
Zustande dürfen die Nazionen, nach dem nothwendigen
Völkerrechte in der Wahl der Mittel blos darauf Rück-
sicht nehmen, daß die Gerechtsame einzelner Völker
dadurch nicht beleidigt werden: aber die geselschaftliche
Verbindung der Nazionen erfodert auch eine dergestalti-
ge Mässigung der Vergrösserungsbegierde, damit die
algemeine Sicherheit und Ruhe dieser großen Geselschaft
weder durch die anzuwendenden Mittel, noch durch die
erlangte Macht selbst gestört und diese auf den Ruin
anderer gebaut werde. Die Völker haben um so mehr
Ursache, deshalb auf ihrer Hut zu seyn, da die Erfahrung
aller Jahrhunderte lehrt, daß, so wenig auch die zufäl-
lige Eigenschaft der Macht irgend einen rechtlichen Vor-
zug zu gewähren im Stande ist, die mächtigern Staaten
dennoch, unter einigen Schein, ein gewisses Recht des
Stärkern
auszuüben und sich auf Kasten der Schwä-
chern immer mehr zu vergrössern gesucht haben a].

a] Semper ita moris fuit, inferiorem a potentiore subiu-
gari
sagt Thucidides im ersten Buche.
§. 3.
Absichten verschiedener Nazionen auf eine
Universalmonarchie
.

Einige Fürsten älterer und neuerer Zeiten sind, stolz
und zutrauensvoll auf ihre bereits erlangte Macht, in
ihrem Vergrösserungssystem so weit gegangen, daß sie

nichts
Von der Macht der Nazionen
§. 2.
Misbrauch deſſelben.

Die Regeln, welche im vorigen Kapitel bey dem
Gebrauche der natuͤrlichen Freiheit der Voͤlker uͤberhaupt
feſtgeſetzt worden, finden auch hier bey der Vergroͤſſe-
rung ihrer Macht ſtatt. Im urſpruͤnglich natuͤrlichen
Zuſtande duͤrfen die Nazionen, nach dem nothwendigen
Voͤlkerrechte in der Wahl der Mittel blos darauf Ruͤck-
ſicht nehmen, daß die Gerechtſame einzelner Voͤlker
dadurch nicht beleidigt werden: aber die geſelſchaftliche
Verbindung der Nazionen erfodert auch eine dergeſtalti-
ge Maͤſſigung der Vergroͤſſerungsbegierde, damit die
algemeine Sicherheit und Ruhe dieſer großen Geſelſchaft
weder durch die anzuwendenden Mittel, noch durch die
erlangte Macht ſelbſt geſtoͤrt und dieſe auf den Ruin
anderer gebaut werde. Die Voͤlker haben um ſo mehr
Urſache, deshalb auf ihrer Hut zu ſeyn, da die Erfahrung
aller Jahrhunderte lehrt, daß, ſo wenig auch die zufaͤl-
lige Eigenſchaft der Macht irgend einen rechtlichen Vor-
zug zu gewaͤhren im Stande iſt, die maͤchtigern Staaten
dennoch, unter einigen Schein, ein gewiſſes Recht des
Staͤrkern
auszuuͤben und ſich auf Kaſten der Schwaͤ-
chern immer mehr zu vergroͤſſern geſucht haben a].

a] Semper ita moris fuit, inferiorem a potentiore ſubiu-
gari
ſagt Thucidides im erſten Buche.
§. 3.
Abſichten verſchiedener Nazionen auf eine
Univerſalmonarchie
.

Einige Fuͤrſten aͤlterer und neuerer Zeiten ſind, ſtolz
und zutrauensvoll auf ihre bereits erlangte Macht, in
ihrem Vergroͤſſerungsſyſtem ſo weit gegangen, daß ſie

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0348" n="322"/>
          <fw place="top" type="header">Von der Macht der Nazionen</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Misbrauch de&#x017F;&#x017F;elben</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Regeln, welche im vorigen Kapitel bey dem<lb/>
Gebrauche der natu&#x0364;rlichen Freiheit der Vo&#x0364;lker u&#x0364;berhaupt<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzt worden, finden auch hier bey der Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung ihrer Macht &#x017F;tatt. Im ur&#x017F;pru&#x0364;nglich natu&#x0364;rlichen<lb/>
Zu&#x017F;tande du&#x0364;rfen die Nazionen, nach dem nothwendigen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechte in der Wahl der Mittel blos darauf Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht nehmen, daß die Gerecht&#x017F;ame einzelner Vo&#x0364;lker<lb/>
dadurch nicht beleidigt werden: aber die ge&#x017F;el&#x017F;chaftliche<lb/>
Verbindung der Nazionen erfodert auch eine derge&#x017F;talti-<lb/>
ge Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung der Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungsbegierde, damit die<lb/>
algemeine Sicherheit und Ruhe die&#x017F;er großen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
weder durch die anzuwendenden Mittel, noch durch die<lb/>
erlangte Macht &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;to&#x0364;rt und die&#x017F;e auf den Ruin<lb/>
anderer gebaut werde. Die Vo&#x0364;lker haben um &#x017F;o mehr<lb/>
Ur&#x017F;ache, deshalb auf ihrer Hut zu &#x017F;eyn, da die Erfahrung<lb/>
aller Jahrhunderte lehrt, daß, &#x017F;o wenig auch die zufa&#x0364;l-<lb/>
lige Eigen&#x017F;chaft der Macht irgend einen rechtlichen Vor-<lb/>
zug zu gewa&#x0364;hren im Stande i&#x017F;t, die ma&#x0364;chtigern Staaten<lb/>
dennoch, unter einigen Schein, ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">Recht des<lb/>
Sta&#x0364;rkern</hi> auszuu&#x0364;ben und &#x017F;ich auf Ka&#x017F;ten der Schwa&#x0364;-<lb/>
chern immer mehr zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ge&#x017F;ucht haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Semper ita moris fuit, inferiorem a potentiore &#x017F;ubiu-<lb/>
gari</hi> &#x017F;agt Thucidides im er&#x017F;ten Buche.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#g">Ab&#x017F;ichten ver&#x017F;chiedener Nazionen auf eine<lb/>
Univer&#x017F;almonarchie</hi>.</head><lb/>
            <p>Einige Fu&#x0364;r&#x017F;ten a&#x0364;lterer und neuerer Zeiten &#x017F;ind, &#x017F;tolz<lb/>
und zutrauensvoll auf ihre bereits erlangte Macht, in<lb/>
ihrem Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs&#x017F;y&#x017F;tem &#x017F;o weit gegangen, daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0348] Von der Macht der Nazionen §. 2. Misbrauch deſſelben. Die Regeln, welche im vorigen Kapitel bey dem Gebrauche der natuͤrlichen Freiheit der Voͤlker uͤberhaupt feſtgeſetzt worden, finden auch hier bey der Vergroͤſſe- rung ihrer Macht ſtatt. Im urſpruͤnglich natuͤrlichen Zuſtande duͤrfen die Nazionen, nach dem nothwendigen Voͤlkerrechte in der Wahl der Mittel blos darauf Ruͤck- ſicht nehmen, daß die Gerechtſame einzelner Voͤlker dadurch nicht beleidigt werden: aber die geſelſchaftliche Verbindung der Nazionen erfodert auch eine dergeſtalti- ge Maͤſſigung der Vergroͤſſerungsbegierde, damit die algemeine Sicherheit und Ruhe dieſer großen Geſelſchaft weder durch die anzuwendenden Mittel, noch durch die erlangte Macht ſelbſt geſtoͤrt und dieſe auf den Ruin anderer gebaut werde. Die Voͤlker haben um ſo mehr Urſache, deshalb auf ihrer Hut zu ſeyn, da die Erfahrung aller Jahrhunderte lehrt, daß, ſo wenig auch die zufaͤl- lige Eigenſchaft der Macht irgend einen rechtlichen Vor- zug zu gewaͤhren im Stande iſt, die maͤchtigern Staaten dennoch, unter einigen Schein, ein gewiſſes Recht des Staͤrkern auszuuͤben und ſich auf Kaſten der Schwaͤ- chern immer mehr zu vergroͤſſern geſucht haben a]. a] Semper ita moris fuit, inferiorem a potentiore ſubiu- gari ſagt Thucidides im erſten Buche. §. 3. Abſichten verſchiedener Nazionen auf eine Univerſalmonarchie. Einige Fuͤrſten aͤlterer und neuerer Zeiten ſind, ſtolz und zutrauensvoll auf ihre bereits erlangte Macht, in ihrem Vergroͤſſerungsſyſtem ſo weit gegangen, daß ſie nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/348
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/348>, abgerufen am 20.05.2019.