Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Macht der Nazionen
grundsatz des Gleichgewichtssystems an, als Kahle §.
6. etc.
Ihn widerlegt besonders v. Justi a. a. O. S.
88. Man vergl. auch Glafeys Völkerr. c. II. §. 78. u. f.
b] Kahle §. IV. u. V.
c] Glafey am a. O. §. 77.
d] Jedoch fehlt es auch an Beispielen nicht, wo die ältern
Nazionen dasselbe ausdrücklich zur Richtschnur angenom-
men haben. Merkwürdig ist die Erzählung des Poly-
bius
1. B. 83. K. vom Sicilianischen Könige Hiero:
Hiero autem animum ad eam rem advertens, toto
quidem belli tempore studiose quicquid rogaverant ipsis
contulerat: tum vero impensiore etiam studio in eam
curam incumbebat: persuasus expedire sibi cum ad
suum in Sicilia dominatum firmandum, tum ad Roma-
norum amicitiam, saluti Carthaginensium esse consul-
tum: ne in potestate praepotentium penitus foret,
quicquid libuisset nemine aduersante facere, prudenter
omnino et sapienter rem putans: nunquam enim ejus-
modi principia comtemnere oportet, neque tanta cui-
quam astruenda est potentia, ut cum eo postea de tuo
quamuis manifesto iure disceptare ex aequo non queas.

Man vergl. Kahle §. XIII.
§. 8.
Ursprung und Geschichte des Gleichge-
wichts
.

Einige Schriftsteller wollen dem System des Gleich-
gewichts kein gar hohes Alter zugestehn. Sie halten es
für eine neue Erfindung und glauben, daß man damit
über das funfzehnte Jahrhundert nicht hinausgehn kön-
ne a]. Andere im Gegentheil leiten es von dem Ursprun-
ge der Staaten und ihrer geselschaftlichen Verbindung
her b]. Die Gründe der letztern sind ohnstreitig über-

wie-
Von der Macht der Nazionen
grundſatz des Gleichgewichtsſyſtems an, als Kahle §.
6. etc.
Ihn widerlegt beſonders v. Juſti a. a. O. S.
88. Man vergl. auch Glafeys Voͤlkerr. c. II. §. 78. u. f.
b] Kahle §. IV. u. V.
c] Glafey am a. O. §. 77.
d] Jedoch fehlt es auch an Beiſpielen nicht, wo die aͤltern
Nazionen daſſelbe ausdruͤcklich zur Richtſchnur angenom-
men haben. Merkwuͤrdig iſt die Erzaͤhlung des Poly-
bius
1. B. 83. K. vom Sicilianiſchen Koͤnige Hiero:
Hiero autem animum ad eam rem advertens, toto
quidem belli tempore ſtudioſe quicquid rogaverant ipſis
contulerat: tum vero impenſiore etiam ſtudio in eam
curam incumbebat: perſuaſus expedire ſibi cum ad
ſuum in Sicilia dominatum firmandum, tum ad Roma-
norum amicitiam, ſaluti Carthaginenſium eſſe conſul-
tum: ne in poteſtate praepotentium penitus foret,
quicquid libuiſſet nemine aduerſante facere, prudenter
omnino et ſapienter rem putans: nunquam enim ejus-
modi principia comtemnere oportet, neque tanta cui-
quam aſtruenda eſt potentia, ut cum eo poſtea de tuo
quamuis manifeſto iure diſceptare ex aequo non queas.

Man vergl. Kahle §. XIII.
§. 8.
Urſprung und Geſchichte des Gleichge-
wichts
.

Einige Schriftſteller wollen dem Syſtem des Gleich-
gewichts kein gar hohes Alter zugeſtehn. Sie halten es
fuͤr eine neue Erfindung und glauben, daß man damit
uͤber das funfzehnte Jahrhundert nicht hinausgehn koͤn-
ne a]. Andere im Gegentheil leiten es von dem Urſprun-
ge der Staaten und ihrer geſelſchaftlichen Verbindung
her b]. Die Gruͤnde der letztern ſind ohnſtreitig uͤber-

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="a]"><pb facs="#f0360" n="334"/><fw place="top" type="header">Von der Macht der Nazionen</fw><lb/>
grund&#x017F;atz des Gleichgewichts&#x017F;y&#x017F;tems an, als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kahle §.</hi><lb/>
6. etc.</hi> Ihn widerlegt be&#x017F;onders v. <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;ti</hi> a. a. O. S.<lb/>
88. Man vergl. auch <hi rendition="#fr">Glafeys</hi> Vo&#x0364;lkerr. <hi rendition="#aq">c. II.</hi> §. 78. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq">Kahle §. IV.</hi> u. <hi rendition="#aq">V.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#fr">Glafey</hi> am a. O. §. 77.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]">Jedoch fehlt es auch an Bei&#x017F;pielen nicht, wo die a&#x0364;ltern<lb/>
Nazionen da&#x017F;&#x017F;elbe ausdru&#x0364;cklich zur Richt&#x017F;chnur angenom-<lb/>
men haben. Merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t die Erza&#x0364;hlung des <hi rendition="#fr">Poly-<lb/>
bius</hi> 1. B. 83. K. vom Siciliani&#x017F;chen Ko&#x0364;nige Hiero:<lb/><hi rendition="#aq">Hiero autem animum ad eam rem advertens, toto<lb/>
quidem belli tempore &#x017F;tudio&#x017F;e quicquid rogaverant ip&#x017F;is<lb/>
contulerat: tum vero impen&#x017F;iore etiam &#x017F;tudio in eam<lb/>
curam incumbebat: per&#x017F;ua&#x017F;us expedire &#x017F;ibi cum ad<lb/>
&#x017F;uum in Sicilia dominatum firmandum, tum ad Roma-<lb/>
norum amicitiam, &#x017F;aluti Carthaginen&#x017F;ium e&#x017F;&#x017F;e con&#x017F;ul-<lb/>
tum: ne in pote&#x017F;tate praepotentium penitus foret,<lb/>
quicquid libui&#x017F;&#x017F;et nemine aduer&#x017F;ante facere, prudenter<lb/>
omnino et &#x017F;apienter rem putans: nunquam enim ejus-<lb/>
modi principia comtemnere oportet, neque tanta cui-<lb/>
quam a&#x017F;truenda e&#x017F;t potentia, ut cum eo po&#x017F;tea de tuo<lb/>
quamuis manife&#x017F;to iure di&#x017F;ceptare ex aequo non queas.</hi><lb/>
Man vergl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kahle §</hi>. XIII.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#g">Ur&#x017F;prung und Ge&#x017F;chichte des Gleichge-<lb/>
wichts</hi>.</head><lb/>
            <p>Einige Schrift&#x017F;teller wollen dem Sy&#x017F;tem des Gleich-<lb/>
gewichts kein gar hohes Alter zuge&#x017F;tehn. Sie halten es<lb/>
fu&#x0364;r eine neue Erfindung und glauben, daß man damit<lb/>
u&#x0364;ber das funfzehnte Jahrhundert nicht hinausgehn ko&#x0364;n-<lb/>
ne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Andere im Gegentheil leiten es von dem Ur&#x017F;prun-<lb/>
ge der Staaten und ihrer ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Verbindung<lb/>
her <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Die Gru&#x0364;nde der letztern &#x017F;ind ohn&#x017F;treitig u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0360] Von der Macht der Nazionen a] grundſatz des Gleichgewichtsſyſtems an, als Kahle §. 6. etc. Ihn widerlegt beſonders v. Juſti a. a. O. S. 88. Man vergl. auch Glafeys Voͤlkerr. c. II. §. 78. u. f. b] Kahle §. IV. u. V. c] Glafey am a. O. §. 77. d] Jedoch fehlt es auch an Beiſpielen nicht, wo die aͤltern Nazionen daſſelbe ausdruͤcklich zur Richtſchnur angenom- men haben. Merkwuͤrdig iſt die Erzaͤhlung des Poly- bius 1. B. 83. K. vom Sicilianiſchen Koͤnige Hiero: Hiero autem animum ad eam rem advertens, toto quidem belli tempore ſtudioſe quicquid rogaverant ipſis contulerat: tum vero impenſiore etiam ſtudio in eam curam incumbebat: perſuaſus expedire ſibi cum ad ſuum in Sicilia dominatum firmandum, tum ad Roma- norum amicitiam, ſaluti Carthaginenſium eſſe conſul- tum: ne in poteſtate praepotentium penitus foret, quicquid libuiſſet nemine aduerſante facere, prudenter omnino et ſapienter rem putans: nunquam enim ejus- modi principia comtemnere oportet, neque tanta cui- quam aſtruenda eſt potentia, ut cum eo poſtea de tuo quamuis manifeſto iure diſceptare ex aequo non queas. Man vergl. Kahle §. XIII. §. 8. Urſprung und Geſchichte des Gleichge- wichts. Einige Schriftſteller wollen dem Syſtem des Gleich- gewichts kein gar hohes Alter zugeſtehn. Sie halten es fuͤr eine neue Erfindung und glauben, daß man damit uͤber das funfzehnte Jahrhundert nicht hinausgehn koͤn- ne a]. Andere im Gegentheil leiten es von dem Urſprun- ge der Staaten und ihrer geſelſchaftlichen Verbindung her b]. Die Gruͤnde der letztern ſind ohnſtreitig uͤber- wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/360
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/360>, abgerufen am 20.05.2019.