Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Macht der Nazionen
a] von Justi a. ang. O. 1. Hauptst. S. 18. u. f.
b] Kahle §. I. u. XIII.
c] Ebendaselbst §. X.
d] S. 9. der franz. Ausgabe. Man vergl. Huldenburg
C. V.
u. f.
§. 9.
Europäisches Gleichgewicht.

Die heutigen europäischen Nazionen, die nach und
nach immer in eine engere geselschaftliche Verbindung zu-
sammengetreten sind, haben den Grundsatz des Gleichge-
wichts ihrem gemeinschaftlichen Wohl dergestalt ange-
messen gefunden, daß sie ihn nicht nur in ihren Hand-
lungen iederzeit befolgt, sondern ihn auch ausdrücklich
und öffentlich anerkant, ihm den Namen des europäi-
schen Gleichgewichts
gegeben und ein eignes System
daraus gebildet haben. Dasselbe muß iedoch nicht, wie
ehedem meistens geschah, blos auf die beiden Mächte
Frankreich und Oesterreich eingeschränkt werden, die man
gleichsam für ein paar Wagschaalen ansahe, woran die
übrigen Staaten bald auf dieser, bald auf iener Seite
sich hingen a]: es ist wider die gefährlichen Vergrösse-
rungsabsichten aller europäischen Staaten gerichtet, und
der im 5. §. festgesezte algemeine Begrif des Gleichge-
wichts ist, nach seinem ganzen Umfange, auch auf die
Nazionen Europens anwendbar. Man hat es seit Jahr-
hunderten als den Grund der Ruhe von Europa und als
die algemeine Regel des Krieges und Friedens angesehen,
zu deren Befolgung die Staaten nicht nur aus geselschaft-
licher Pflicht, sondern auch vermöge ausdrücklicher Ver-
träge verbunden sind b].

a] von Justi 1. Hauptst. S. 25. u. f.
b] Kahle §. XIV.
§. 10.
Von der Macht der Nazionen
a] von Juſti a. ang. O. 1. Hauptſt. S. 18. u. f.
b] Kahle §. I. u. XIII.
c] Ebendaſelbſt §. X.
d] S. 9. der franz. Ausgabe. Man vergl. Huldenburg
C. V.
u. f.
§. 9.
Europaͤiſches Gleichgewicht.

Die heutigen europaͤiſchen Nazionen, die nach und
nach immer in eine engere geſelſchaftliche Verbindung zu-
ſammengetreten ſind, haben den Grundſatz des Gleichge-
wichts ihrem gemeinſchaftlichen Wohl dergeſtalt ange-
meſſen gefunden, daß ſie ihn nicht nur in ihren Hand-
lungen iederzeit befolgt, ſondern ihn auch ausdruͤcklich
und oͤffentlich anerkant, ihm den Namen des europaͤi-
ſchen Gleichgewichts
gegeben und ein eignes Syſtem
daraus gebildet haben. Daſſelbe muß iedoch nicht, wie
ehedem meiſtens geſchah, blos auf die beiden Maͤchte
Frankreich und Oeſterreich eingeſchraͤnkt werden, die man
gleichſam fuͤr ein paar Wagſchaalen anſahe, woran die
uͤbrigen Staaten bald auf dieſer, bald auf iener Seite
ſich hingen a]: es iſt wider die gefaͤhrlichen Vergroͤſſe-
rungsabſichten aller europaͤiſchen Staaten gerichtet, und
der im 5. §. feſtgeſezte algemeine Begrif des Gleichge-
wichts iſt, nach ſeinem ganzen Umfange, auch auf die
Nazionen Europens anwendbar. Man hat es ſeit Jahr-
hunderten als den Grund der Ruhe von Europa und als
die algemeine Regel des Krieges und Friedens angeſehen,
zu deren Befolgung die Staaten nicht nur aus geſelſchaft-
licher Pflicht, ſondern auch vermoͤge ausdruͤcklicher Ver-
traͤge verbunden ſind b].

a] von Juſti 1. Hauptſt. S. 25. u. f.
b] Kahle §. XIV.
§. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0364" n="338"/>
            <fw place="top" type="header">Von der Macht der Nazionen</fw><lb/>
            <note place="end" n="a]">von Ju&#x017F;ti a. ang. O. 1. Haupt&#x017F;t. S. 18. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kahle</hi> §. I.</hi> u. <hi rendition="#aq">XIII.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Ebenda&#x017F;elb&#x017F;t §. <hi rendition="#aq">X.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="d]">S. 9. der franz. Ausgabe. Man vergl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huldenburg</hi><lb/>
C. V.</hi> u. f.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#g">Europa&#x0364;i&#x017F;ches Gleichgewicht</hi>.</head><lb/>
            <p>Die heutigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Nazionen, die nach und<lb/>
nach immer in eine engere ge&#x017F;el&#x017F;chaftliche Verbindung zu-<lb/>
&#x017F;ammengetreten &#x017F;ind, haben den Grund&#x017F;atz des Gleichge-<lb/>
wichts ihrem gemein&#x017F;chaftlichen Wohl derge&#x017F;talt ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en gefunden, daß &#x017F;ie ihn nicht nur in ihren Hand-<lb/>
lungen iederzeit befolgt, &#x017F;ondern ihn auch ausdru&#x0364;cklich<lb/>
und o&#x0364;ffentlich anerkant, ihm den Namen des <hi rendition="#fr">europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Gleichgewichts</hi> gegeben und ein eignes Sy&#x017F;tem<lb/>
daraus gebildet haben. Da&#x017F;&#x017F;elbe muß iedoch nicht, wie<lb/>
ehedem mei&#x017F;tens ge&#x017F;chah, blos auf die beiden Ma&#x0364;chte<lb/>
Frankreich und Oe&#x017F;terreich einge&#x017F;chra&#x0364;nkt werden, die man<lb/>
gleich&#x017F;am fu&#x0364;r ein paar Wag&#x017F;chaalen an&#x017F;ahe, woran die<lb/>
u&#x0364;brigen Staaten bald auf die&#x017F;er, bald auf iener Seite<lb/>
&#x017F;ich hingen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]: es i&#x017F;t wider die gefa&#x0364;hrlichen Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungsab&#x017F;ichten aller europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten gerichtet, und<lb/>
der im 5. §. fe&#x017F;tge&#x017F;ezte algemeine Begrif des Gleichge-<lb/>
wichts i&#x017F;t, nach &#x017F;einem ganzen Umfange, auch auf die<lb/>
Nazionen Europens anwendbar. Man hat es &#x017F;eit Jahr-<lb/>
hunderten als den Grund der Ruhe von Europa und als<lb/>
die algemeine Regel des Krieges und Friedens ange&#x017F;ehen,<lb/>
zu deren Befolgung die Staaten nicht nur aus ge&#x017F;el&#x017F;chaft-<lb/>
licher Pflicht, &#x017F;ondern auch vermo&#x0364;ge ausdru&#x0364;cklicher Ver-<lb/>
tra&#x0364;ge verbunden &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">von <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;ti</hi> 1. Haupt&#x017F;t. S. 25. u. f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kahle</hi> §. XIV.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 10.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0364] Von der Macht der Nazionen a] von Juſti a. ang. O. 1. Hauptſt. S. 18. u. f. b] Kahle §. I. u. XIII. c] Ebendaſelbſt §. X. d] S. 9. der franz. Ausgabe. Man vergl. Huldenburg C. V. u. f. §. 9. Europaͤiſches Gleichgewicht. Die heutigen europaͤiſchen Nazionen, die nach und nach immer in eine engere geſelſchaftliche Verbindung zu- ſammengetreten ſind, haben den Grundſatz des Gleichge- wichts ihrem gemeinſchaftlichen Wohl dergeſtalt ange- meſſen gefunden, daß ſie ihn nicht nur in ihren Hand- lungen iederzeit befolgt, ſondern ihn auch ausdruͤcklich und oͤffentlich anerkant, ihm den Namen des europaͤi- ſchen Gleichgewichts gegeben und ein eignes Syſtem daraus gebildet haben. Daſſelbe muß iedoch nicht, wie ehedem meiſtens geſchah, blos auf die beiden Maͤchte Frankreich und Oeſterreich eingeſchraͤnkt werden, die man gleichſam fuͤr ein paar Wagſchaalen anſahe, woran die uͤbrigen Staaten bald auf dieſer, bald auf iener Seite ſich hingen a]: es iſt wider die gefaͤhrlichen Vergroͤſſe- rungsabſichten aller europaͤiſchen Staaten gerichtet, und der im 5. §. feſtgeſezte algemeine Begrif des Gleichge- wichts iſt, nach ſeinem ganzen Umfange, auch auf die Nazionen Europens anwendbar. Man hat es ſeit Jahr- hunderten als den Grund der Ruhe von Europa und als die algemeine Regel des Krieges und Friedens angeſehen, zu deren Befolgung die Staaten nicht nur aus geſelſchaft- licher Pflicht, ſondern auch vermoͤge ausdruͤcklicher Ver- traͤge verbunden ſind b]. a] von Juſti 1. Hauptſt. S. 25. u. f. b] Kahle §. XIV. §. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/364
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/364>, abgerufen am 20.11.2019.